elmaria

Umstellungsosteotomie - ästhetische Kinnplastik???

Hallo miteinander!

nach erfolgreich durchgeführter Umstellungsosteotomie einer schweren, komplexen Dysgnathie der Angle-klasse II unserer Tochter (20 J.) wurde bei der letzten OP eine Umstellungsosteotomie im Bereich des Kinns "im Sinne einer Kinnplastik" (Zitat Kieferchirurg) durchgeführt.

Mit der sozialmedizinischen Stellungnahme durch Dr. Ulig v. MDK Freiburg wird die Kostenübernahme für diese OP abgelehnt mit der Begründung "die vorgenommene Kinnkorrektur war medizinisch nicht zwingend erforderlich. Sie stellt eine rein ästhetische Maßnahme dar, auch wenn ursprünglich eine Dysgnathie vorgelegen hatte." (Zitat des mediz. Dienstes der AOK Krankenversicherung Baden-Würtemberg in Lahr/Schw. vom 23.10.2006)-

Ich halte den Entscheid nicht für gerechtfertigt!-

Wer kann mir einen Rat geben, ob eine Klage gegen die Ablehnung Erfolg hat und wie argumentiert werden kann.

Vielen Dank im Voraus für Eure Antwort!

mit besten Wünschen für Euer Wohlergehen, Elmar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

ich kann dir leider keine Tipps geben aber verstehen kann ich dich gut

ich selbst bin auch unsicher ob bei mir sowas nicht sinnvoll wäre

aber ich glaube du wärst der Erste der damit Erfolg hätte

wenn dein Einspruch klappen sollte hätten wir hier mal eine Grundlage mit der man argumentieren kann;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht kann man es auf die psychologie schiene versuchen durch zu bringen das sie ein gutachten machen lässt das sie total unzufrieden mit ihrem äußeren ist, sich nicht mehr unter menschen traut so eine art depression, und das bei der kasse einreicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich wundert ja, dass eine Kinnplastik durchgeführt wurde, ohne vorher über die Kosten zu reden?!

Normalerweise bekommt man doch eine Zusage zu aufgelisteter Behandlung. Wenn das so feststand, kann die KK sich im Nachhinein doch gar nicht mehr dagegen auflehnen, oder?

Es gibt aber noch den Fall, dass der Arzt eine Kinnplastik durchgeführt hat, mit der absicht eine ästhetische Verbesserung zu bewirken. Da müsste man argumentativ ansetzen und eigentlich den Arzt mal befragen, wie es mit den Kosten aussieht. An der Stelle ist wohl eine Deffinitionslücke entstanden. Was da wohl der Patient zu sagt? Und die Frage ist, ob das ein junger Mensch zahlen kann, wenn größere Kosten auf ihn zukommen. Sind dann die Eltern drann? Würde mich mal interessieren. Gruß matteo:shock:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo, miteinander,

natürlich ist doch beim Patienten die sog. ästhetische Verbesserung einer chir.-kieferorth. Behandlung/OP neben der funktionellen Verbesserung mindestens gleich wichtig und bei jungen Damen u.U. besonders wichtig;

nehmen wir doch einmal folgenden Fall an:

durch einen Unfall verliert jemand seine/ihre Nase! es wird dann alles so weit "hergerichtet" dass der Patient wieder schnaufen kann: funktionelle Wiederherstellung! Eine Nasenplastik rein ästhetisch, kann man drauf verzichten!

Oder: eine Echthaarperücke für einen Chemo-therapie geschädigten Patienten wird finanziert, damit der psychol. Leidensdruck nicht zu stark ist...-

usw, usw...

die Krankenkasse misst mit verschiedenen Maßstäben, verhält sich inkonsequent und letztendlich diskriminierend gegenüber best. Patientengruppen!

Und weiter, wo beginnt/hört eigentlich auf die Grenze zw. Funktionell und "ästhetisch"?? "Form follows funktion" übertragen auf die Kieferorthopädie bedeutet: wenn die Funktion wiederhergestellt ist, warum kann/darf die äussere Form das nicht zum ausdruck bringen?-

danke für Euren Zuspruch, ich bleibe am ball und lasse von mir hören!

Elmar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir wurde auch eine Genioplastik durchgeführt und der Prof. hat von Anfang an gesagt, dass dies die Krankenkasse übernimmt. Die OP war am 20.11. und bisher habe ich von der Krankenkasse auch nichts Gegenteiliges gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bei mir wurde auch eine Genioplastik durchgeführt und der Prof. hat von Anfang an gesagt, dass dies die Krankenkasse übernimmt. Die OP war am 20.11. und bisher habe ich von der Krankenkasse auch nichts Gegenteiliges gehört.

Hallo!

Würdest Du Dich mit mir in Verbindung setzen über email?

Ist eine Genioplastik dasselbe wie eine Kinnplastik?

Danke im Voraus!

meine email ist: schmidtwahlwies@t-online.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hola,

Genioplastik = Kinnplastik. Bedeutet das Gleiche.

LG....................................................Annawake

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wann ist den so ne Kinnplastik nötig? Kann man das auch selber irgendwie feststellen? mein KC hat gar nichts gesagt aber mittlerweile denk ich dass wär nicht schlecht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nötig, medizinisch gesehen ist so ne Kinnplastik überhaupt nicht.

Das ist eine rein ästhetische Angelegenheit, damit die Koturen des Gesichts noch mehr zur geldung kommen.

Red einfach mal mit deinem KC über eine Kinnplastik bei dir, ob das ästhetisch noch etwas mehr bringt.

LG Sven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden