Konrad

Zahnzusatzversicherung

hey oh!

ich werde demnächst mit der der zahnspange beim kfo beginnen, bevor doc kater den kiefer richtig positioniert!

ich habe im forum gelesen, dass ein gewisses risiko bzgl. eines zahnverlustes während der op besteht. bzw. dass ein zahn noch lange zeit nach der op abstirbt!

lohnt es sich da eine zusatzversicherung für zähne abzuschließen? also wo man implantate etc. (zum großteil) erstattet bekommt!

viele grüße .... konrad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hey oh!

ich werde demnächst mit der der zahnspange beim kfo beginnen, bevor doc kater den kiefer richtig positioniert!

ich habe im forum gelesen, dass ein gewisses risiko bzgl. eines zahnverlustes während der op besteht. bzw. dass ein zahn noch lange zeit nach der op abstirbt!

lohnt es sich da eine zusatzversicherung für zähne abzuschließen? also wo man implantate etc. (zum großteil) erstattet bekommt!

viele grüße .... konrad

ich bin mir nicht ganz sicher ob wir das Gleiche meinen;)

aber ich denke das hättest du wohl vor Beginn der Behandlung machen sollen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

noch habe ich ja mit nichts begonnen!

und wenn bei der op ein zahn ausfallen sollte, konnte ich das vorher nicht wissen! doc kater hat mich beim beratungsgespräch auch noch nicht drauf hingewiesen!

war bisher nur zu vorstellungsgesprächen, die behandlung hat noch nich begonnen!

kann es seüin dass du es mit der krankenhauszusatzversicherung verwechselst?, das is was andres, wofür es jetzt schon zu spät ist!

mfg konrad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nutz doch mal die Suchfunktion hier und stöbere das Forum durch

vielleicht findest du etwas was zu dem passen könnte was du meinst

ich war bisher immer der Ansicht das es mit den Zusatzversicherungen eigentlich vorbei ist wenn man weiß daß eine Behandlung ansteht

und der Kontakt zu einem KFO oder Chirurgen sieht schon danach aus:wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ist schwer soetwas pauschal zu beantworten!

Einerseits hat ff1977 recht, daß grundsätzlich Versicherungen alle laufenen und alle GEPLANTEN Behandlungen wissen müssen/wollen, um das in der Prämie satt einzukalkulieren. Wenn auffliegt, daß sie wichtige Informationen nicht bekommen haben verweigern sie teilweise oder sogar komplett die Leistung!

Nur mal am Rande und als Richtgröße: einer schwangeren Freundin wurde von zwei Versicherungen der Abschluß einer Krankenversicherung wegen "untragbarer Risiken" verweigert! Nach erfolgreicher Entbindung konnte sie dann zum Normaltarif sofort abschließen. Ohne Worte...

Andererseits gibt´s aber Spezialversicherungen für bestimmte Behandlungen (u.a. Zähne), die aber im Normalfall so teuer sind, daß sie die Kosten eigentlich nur auf einen längeren Zeitraum verteilen.

Einfachste Lösung - ein, zwei Angebote selbst einholen und noch zusätzlich zu einem Versicherungsmakler gehen!

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

die Zusatzversicherung ist doch für den Zwischenfall gedacht, der nicht kalkullierbar ist, also Z.B. wenn der Zahn rausbricht. Die Behandlung ist doch eine Absichtserklärung, da zahlt die Versicherung bestimmt nicht. Gruß matteo:-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einerseits hat ff1977 recht, daß grundsätzlich Versicherungen alle laufenen und alle GEPLANTEN Behandlungen wissen müssen/wollen, um das in der Prämie satt einzukalkulieren. Wenn auffliegt, daß sie wichtige Informationen nicht bekommen haben verweigern sie teilweise oder sogar komplett die Leistung!

bei mir ist es so, dass ich bis jetzt nur ein erstgespräch beim kfo hatte (also noch keine kostenplanung gemacht wurde)!

außerdem werden bei mir in diesem jahr neue füllungen fällig, die mich nochmal zusätzlich kosten werden (kunststoff)!!! :-(

habe ich jetzt noch die möglichkeit eine zusatzversicherung abzuschließen? oder werden die beratungsgespräche beim zahnarzt (für die füllungen) und beim kfo schon als geplante behandlung gewertet?

wäre für mich ganz wichtig das zu wissen, könnte da nämlich wirklich einiges an geld sparen (so eine füllung kann bis zu 75€ für einen zahn kosten)!!!denke, dass ich mit einer zusatzversicherung ganz gut weg käme, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich sag´s nochmal ganz deutlich - die Versicherung hat ein Recht alle verfügbaren Vorinformationen zu bekommen und Du die Pflicht sie ihr zu geben!

Deine Zahnprobleme werden ja wohl nicht erst beim Erstgespräch mit besagtem KFO aus heiterem Himmel aufgetreten sein sondern Dir schon länger bekannt sein und eventuell auch durch andere Arztbesuche oder ältere Behandlungen dokumentiert sein...

Auch wenn´s vielleicht teurer kommt, würde ich gegenüber dem Versicherungsvertreter mit offenen Karten spielen!

Alles Gute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo allerseits -

zum Thema Zahn-/Krankenzusatzabsicherung gab mir ein befreundeter Versicherungsmakler folgende Infos:

Grundsätzlich sind vor Abschluss bzw. sogar bis zur Annahme des Antrags durch die Versicherung (Zusendung des Versicherungsscheins und Abbuchung des Beitrags) alle aktuell durchgeführten bzw. geplanten Maßnahmen bezüglich Zähne oder Kiefer anzugeben. Werden solche der Versicherung verschwiegen ist diese berechtigt die Leistung zu verweigern. Dazu muss man wissen, dass die Nachforschung bei Ärzten einer Versicherung meist Geld kostet, so dass u.U. bei kleineren Beträgen so etwas nicht überprüft wird. Eine Versicherung wird jedoch immer dann den Sachverhalt überprüfen, sobald entweder kurz nach Versicherungsabschluss Versicherungsleistungen in Anspruch genommen werden oder es sich um größere Beträge handelt (keine Versicherung zahlt gerne..).

Der entsprechende Rat an dich wäre - bei deinem Zahnarzt bzw. Kieferorthopäden nachzufragen inwieweit sich das Beratungsgespräch bereits in deiner Akte befindet. Sofern der Arzt dies vermerkt hat, ist er verpflichtet auf Anfrage der Versicherung entsprechende Auskunft zu erteilen. In diesem Fall käme nur noch in Betracht, die Behandlung bei anderen Ärzten ausführen zu lassen - mit dem Risiko dass die Versicherung irgendwann doch spitzkriegen könnte dass bereits Vorgespräche gelaufen sind. Wie vorher schon erwähnt - lass dir mal Angebote unterbreiten und rechne für dich ob sich der Abschluss wirklich lohnt. Eine Wartezeit von 8 Monaten vor Behandlung und eine Mindestvertragslaufzeit von 3 Jahren sind oft die Regel. Je nach Beitrag kannst du dir dann ausrechnen wie viele Implantate du dir selber leisten könntest ;-). Das heißt jedoch nicht, dass so eine Versicherung unsinnig ist, es kommt leider wie so oft im Leben leider auf den einzelnen Fall an. Da es in diesem Bereich die unterschiedlichsten Versicherungsangebote gibt, die für einen Laien auch oft nur schwer miteinander zu vergleichen sind, würde ich dir den Tipp geben dich mal unverbindlich an einen Versicherungsmakler zu wenden der möglichst viele Gesellschaften bzw. Tarife anbieten kann.

LG, Johanna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich bin aber immer noch der meinung, wenn ein zahn während der op geschädigt oder kaputt geht nicht der regel entspricht. also das is ein zwischenfall, da hat man nix verschwiegen! wenn man die bedingung 8 monate etc. erfüllt müsste es doch klappen!

allerdings kommen die allermeisten hier ohne die zahnzusatzversicherung aus und ich kann mir auch nicht vorstellen dass dr.dr. kater diese ernsthaft emphielt, da dass risiko eines zahnverlustes wirklich sehr sehr gering ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wahrscheinlich wird die Versicherung - falls du die geplante KFO-Behandlung und OP angibst - alle aktuellen und künftigen Folgen davon ausschließen. Wenn also auf Grund der Behandlung ein Zahn abstirbt, dann wird die Versicherung mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht zahlen. Die Schwierigkeit wird also sein - falls dir wirklich ein Zahn abstirbt, oder kaputt geht - nachzuweisen, dass dies ursächlich nicht auf die Behandlung zurück geht, so dass du überhaupt in den Genuss der Leistung der Versicherung kommen könntest.

Also wie schon im letzten Beitrag geschrieben: frag erstmal bei deinem Zahnarzt an, was er in seinen Unterlagen stehen hat und sag ihm auch, dass du eine solche Versicherung abschließen willst bzw. ob er denkt, dass es dann Probleme geben könnte...

Keine Ahnung, was Doc Kater dazu sagt (wär mir aber glaub ich auch egal...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

ich sag´s nochmal ganz deutlich - die Versicherung hat ein Recht alle verfügbaren Vorinformationen zu bekommen und Du die Pflicht sie ihr zu geben!

Deine Zahnprobleme werden ja wohl nicht erst beim Erstgespräch mit besagtem KFO aus heiterem Himmel aufgetreten sein sondern Dir schon länger bekannt sein und eventuell auch durch andere Arztbesuche oder ältere Behandlungen dokumentiert sein...

Auch wenn´s vielleicht teurer kommt, würde ich gegenüber dem Versicherungsvertreter mit offenen Karten spielen!

Alles Gute

danke für die prompte antwort! beim zahnprobleme sind eben noch nicht länger bekannt! erst mit dem zahnarztwechsel und mit dem gang zum kfo wurden diese "bekannt"! mir haben nämlich mein alter und mein jetziger zahnarzt gesagt, meine zahnfehlstellung wäre nicht behandlungswürdig! dass meine füllungen neu gemacht werden müssen liegt am "fusch" meines alten zahnarztes! ich war vor ca. drei wochen das erste mal bei meinem neuen zahnarzt! von länger bekannt kann da also nicht die rede sein! :wink:

deine ausführungen sind jedoch sehr unmissverständlich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@gestalt:

falls bei dir neue füllungen fällig werden, würde ich mir bis zum abschluss der kfo-behandlung zement o.ä. einfüllen lassen. da sich der biss ja noch um einiges verändert, sollte man mit den endgültigen füllungen warten, bis das gebiss abgeschlossen ist. ich hab auch linksseitig nur zement drin und sowohl ZA wie auch KFO sagen, dass das erst nach abschluss der kfo-behandlung gemacht wird.

lg

christina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
@gestalt:

falls bei dir neue füllungen fällig werden, würde ich mir bis zum abschluss der kfo-behandlung zement o.ä. einfüllen lassen. da sich der biss ja noch um einiges verändert, sollte man mit den endgültigen füllungen warten, bis das gebiss abgeschlossen ist. ich hab auch linksseitig nur zement drin und sowohl ZA wie auch KFO sagen, dass das erst nach abschluss der kfo-behandlung gemacht wird.

lg

christina

danke für den tipp! ist ja irgendwie auch logisch! :P ...huch, dann können meine füllungen wohl noch etwas drin bleiben!? habe eh fast ausschließlich zementfüllungen! vielleicht müssten da einige erneuert werden, aber das kostet dann ja auch erstma nüscht!? :roll:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wer sagt denn, dass deine zementfüllungen erneuert werden müssen ? ich hab meine seit '99 drin, die nutzen sich höchstens mehr ab als kunststoff, aber auf jeden fall die bessere lösung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mein zahnarzt sagt das! bei mir sind die auch teilweise schon "mürbe", also an einigen stellen abgebrochen! an einigen stelle hakt deswegen die zahnseide!

würde mir schon gerne irgendwann kunststoff-füllungen einsetzen lassen, aber das hätte ja dann auch noch bis nach der kfo-behandlung zeit!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden