Sandra28

OP-Planung Zusatzkosten

Hallo!

Hab mich gerade ein wenig durch die verschiedenen Beiträge gelesen, und bin jetzt ein bisschen verunsichert wegen der Kosten für die OP-Planung. :-?

Also, bis jetzt hat weder mein KFO (obwohl ihn der Teil wahrscheinlich net so wahnsinnig interessieren wird) noch der Chirurg was von etwa 1000 € Zusatzkosten erwähnt. Mich haut ja schon der Teil mit der Spange leicht aus den finanziellen Söckchen (bin aus Österreich).

Würde das ziemlich unhöflich von denen finden, wenn sie mir das verschwiegen haben - vor allem, weil ich ja schon die Spange habe, also keinen Rückzieher mehr machen kann / will.

Kann mir da einer von euch weiterhelfen??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Du solltest beim Kieferchirurg nachfragen, nur dort wird man dir die Kosten sagen können. Mir wurde bei der Beratung mitgeteilt, dass die OP-Planung ca. 1000 Euro kostet. Die meisten Österreicher hier haben ungefähr gleich viel bezahlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Sandra,

ja leider, die OP-planung kostet auch bei mir extra (1.300 Euronen) trotz zusatzversicherung. Vielleicht beruhigt Dich, daß die planung sehr wichtig ist und auch viel arbeit für den chirurgen bedeutet; Also du bekommst auch "viel leistung" dafür.

Bei welchem® chirurgen(in) bist du und was wird eigentlich gemacht bei dir? Oft gehen solche nebenkosten im gespräch unter-Nehme an es wurde dir noch nichts genaues gesagt?

Meine KC (Prof.Watzke) gibt den patienten immer einen aufklärungsbogen mit, wo u.a. auch diese kosten angeführt sind...

Weiß schon, daß das viel geld ist, aber NUR deshalb solltest du nicht mal im entferntesten an einen rückzieher denken!

Bis bald,halte uns am laufenden,

LG Pepino (Bin auch aus Österr.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du kannst die Kosten für die Modell OP, sowie sämtliche anderen Kosten in Bezug auf dein Krankenhausaufenthalt (Fahrten zum Krankenhaus innerhalb des Kalenderjahres, 10 € Eigenbeteiligung bei Krankenhausaufenthalt) als Außergewöhnliche Belastung beim Lohnsteuerjahresausgleich absetzen.

*edit*

oh, sehe gerade du bist aus Österreich. Da weiss ich natürlich nicht, ob dies auch geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal danke für eure Posts.

Nein, mein Chirurg (Dr. Gaggl in Klagenfurt) hat von diesen Kosten nix erwähnt, obwohl ich ihn nach den Kosten gefragt habe - er sagte daraufhin sinngemäß, dass die OP bei ihnen im LKH nichts kosten würde, aber natürlich die KFO-Behandlung. :?:

Naja, werd mal meinen KFO Dr. Kucher fragen wenn ich das nächste Mal dort bin. Vielleicht weiss er da genaueres.

Würde natürlich keinen Rückzieher machen, sehe auch den Sinn einer Modell-OP voll und ganz ein - es hat mich nur im ersten Moment ein wenig erschreckt. 1000 Euro sind ja auch nicht gerade wenig. Die Behandlungskosten kann man übrigens auch in Österreich von der Steuer absetzen.

Bei mir soll übrigens eine OK-Vorverlagerung gemacht werden, vielleicht auch UK-Vorverlagerung, kommt jetzt darauf an, wie die Zahnspange bei meinen Zähnen ankommt. (hab sie jetzt eine Woche und meine Beisserchen sind immer noch ziemlich beleidigt...)

lg, Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sandra,

soweit ich weiß, muss ich auch nichts für ne Modell-OP blechen (aber für die Fixierung des Kiefergelenks während der OP)...

Also, wenn du deinen Chirurg so genau danach gefragt hast, dann sollte es ja eigentlich auch dabei bleiben.

LG, Johanna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ihr Lieben,

mein Chirurg (Dr.Dr. Neubert) hat mir sofort etwas von um die 2000€ erzählt, die ich evtl. selbst tragen müsse, Bimax Modell OP, da diese Kosten nicht von der Kasse getragen werden. Aber das sehen wir dann. Ich werde auf jeden Fall mit der Kasse sprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo nochmal!

Hab inzwischen mit der Praxis telefoniert, musste was anderes finanzielles klären. Da hab ich auch gleich nachgefragt, wie das denn mit den Zusatzkosten sei. Die wirklich hilfsbereite Asssitstentin (ja, ich hab meinen KFO auch ein bisschen nach der Freundlichkeit des Drumherums ausgewählt :D ) wusste garnix über Kosten beim Chirurgen (also, zusätzliche...). Sie meinte, sie hätten viele Patienten, die ne OP brauchen, und das höre sie zum ersten Mal. Vielleicht ist ihr da was entgangen, aber vielleicht ist das hier tatsächlich anders. *vorsichtigfreu*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr,

Also wie kann ich das jetzt verstehen?

Ich habe jetzt eine klammer und muss auch ne op durchführen lassen, bei mir übernimmt die KK die behandlungskosten, aber mir wurde nicht gesagt, dass ich für die OP was zahlen muss? Ich bin gerade 18 und verdiene nicht mal wirklich geld, denn steuern zahle ich auch keine! Musst ich also geld für die OP zahlen?

Würde mich über ne antwort freuen!

LG Unfaithful

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo unfaithful,

wie du aus den Beiträgen oben schon entnehmen kannst, hängt das vom operierenden Chirurgen ab. Also, am besten fragst du ihn (oder den KFO, der mit ihm zusammenarbeitet) beim nächsten Besuch danach. Sichere Kosten sind die 10€ Krankenhaustagegeld, also 10€/Tag im Krankenhaus.

LG, Johanna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden