Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Jana76

Zahnimplantate und Knochenersatzmaterial

Hallo an alle !

Ich wollte mal fragen, ob jemand von Euch Zahnimplantate hat und/oder Erfahrungen mit Knochenersatzmaterial ?

Grüße, Jana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

mit implataten hab ich noch keine erfahrung, aber mit knochenersatzmitteln habe ich sehr schlechte erfahrungen gemacht. war damals privat versichert und hatte das beste vom besten bekommen...naja das war wohl nix, fühle mich wie ein versuchskanninchen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wollte mal fragen, ob jemand von Euch Zahnimplantate hat und/oder Erfahrungen mit Knochenersatzmaterial ?

erfahrungen mit implantaten nur aus studiumsntechnischer sicht, mit knochenersatzmaterial ganz persönlich :) was würdest du denn gerne wissen?

gruss, rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Rainer : Weißt Du was Freilegungen sind ? Wenn nicht, hier mal die Erklärung für alle : Ich hab' nicht nur diese sch.... Kieferfehlstellung, sondern auch verlagerte bleibende Zähne. D.h. ein normaler Zahnwechsel fand nur bei wenigen Zähnen statt und der Rest musste/muss oralchirurgisch freigelegt werden. Das heißt der betreffende Milchzahn wird gezogen, das enstandene Loch weiter aufgeschnitten und Knochen weggefräst, bis man auf den bleibenden Zahn kucken kann. Da wird dann von der Kfo ein Bracket drauf geklebt und mittels Gummi und/oder Draht wird der Zahn langsam hoch oder runter (je nachdem ob im OK oder UK) gezogen. Das Problem ist eben dass ein Zahn, der sozusagen künstlich geholt werden muss, Probleme mit der Wurzel bekommen kann. Die Wurzel kann sich etwas abbauen, steckt dann nicht mehr so tief im Knochen drin und der Zahn hat keinen 100 % igen Halt. Und genau das scheint beim freigelegten 5er rechts unten der Fall zu sein !

Weißt Du, da kämpft man um jeden verdammten Zahn (solche Freilegungen sind schließlich auch schmerzhaft !) und plötzlich steht im Raum dass man ihn verlieren könnte :cry: Naja und der Oralchirurg hat dann eben in so einem Fall die Alternative Knochenersatzmaterial oder Implantat angesprochen. Beide Möglichkeiten wären halt mit hohen Kosten und Schmerzen verbunden, wobei ich mich fragen würde ob sich so ein Versuch mit Knochenersatzmaterial überhaupt lohnen würde. Am Ende wär' der Zahn doch nicht zu retten und dann war alles für die Katz' :x

Du und auch Tipsey, Ihr habt von Erfahrungen mit Knochenersatzmaterial gesprochen. Warum wurde das bei Euch gemacht und wie läuft das überhaupt ab ? Was ist genau Knochenersatzmaterial, was ist das für ein "Stoff" ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi jana,

Du und auch Tipsey, Ihr habt von Erfahrungen mit Knochenersatzmaterial gesprochen. Warum wurde das bei Euch gemacht und wie läuft das überhaupt ab ? Was ist genau Knochenersatzmaterial, was ist das für ein "Stoff" ?

bei mir wurde ja vor drei jahren eine gne durchgeführt, bei der so drei wochen nach der op ein kleines knochenstück (sog. sequester) abgestossen wurde, das sich während der op gelöst hatte. dieser sequester wuchs dann irgendwann zwischen den beiden 1ern heraus und das zahnfleisch bildete sich an mesialen seite (der zur mitte hin gerichteten) des 11 zurück, sodass dort eine recht grosse lücke entstand. der chirurg meinte, diesen defekt mit hilfe eines knochenersatzmaterials (bio-oss) und einer membran (bio-gide) beheben zu können. leider klappte die ganze geschichte nicht wie geplant und nach vier wochen sah die situation aus wie davor.

die wirkweise von knochenersatzmaterial ist hier ganz gut beschrieben.

ich hoffe, dir erstmal geholfen zu haben. bei fragen immer gerne an mich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Rainer !

Mein lieber Scholli, Deine Geschichte mit dem Knochenstück, das zwischen den Schneidezähnen herauswuchs, hört sich sehr heavy an. Das muss doch DER Horror gewesen sein, oder ? Hätte man das nicht durch einen Schleimhautschnitt einfach entfernen können, anstatt zu warten bis es sich da durchgebohrt und eine Lücke gebildet hat ?

Wie ist denn diesbezüglich die aktuelle Situation/ Befund und warum hat das mit dem Knochenersatzmaterial nicht geklappt ?

Habe mir übrigens diesen Link angekuckt und kann mir jetzt mehr drunter vorstellen. Ich sag' nur Rinderknochen .......... :shock:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi jana,

gar so dramatisch war das gar nicht. ich hab damals nur gemerkt, wie irgendwann so ein kleines teil durch die schleimhaut durchdrückte, war auch echt nicht besonders gross. dummerweise war ich zu der zeit im urlaub, ich hab's mir dann irgendwann selber rausoperiert, als es schon ziemlich lose war. warum die sache mit dem knochenersatzmaterial nicht funktioniert hat (war übrigens ne mischung aus eigenem knochen und knochenersatzmaterial), konnte mir mein chirurg auch nicht sagen...

jetzt wurde die stelle zeitlich mit der bimax noch einmal mit einem schleimhautlappen gedeckt, aber auch der scheint nicht wirklich zu halten und geht wieder zurück. ich werde wohl nach beendigung der ganzen geschichte zu einem parodontal-spezialisten gehen und den die sache mal anschauen lassen. die sollten das eigentlich können :)

bilder kann ich gerne reinstellen, wenn mich der werte herr admin für's bilderforum freischaltet :)

gruss, rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hello again Rainer !

Hab' ja schon mitgekriegt, dass Du Zahnmedizin studierst, aber sich selbst was rausoperieren, boah, is' ja gruselig :shock:

Von wo wurde damals eigener Knochen entnommen und warum dieses Gemisch aus "Eigenmaterial" und Ersatz ?

Wie ist denn eigentlich mittlerweile das Ergebnis Deiner Bimax (klar, kann man wohl endgültig noch nicht sagen, aber so als Zwischenstand) und wie kommst Du so mit allem zurecht (Essen, Sprechen, Mundpflege ...) ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi jana,

naja, das ding ist mir quasi schon entgegen gefallen :) musste es nur noch mit einer ausgeglühten pinzette rausziehen :)

der knochen wurde bei mir am sog. tuber maxillae entnommen, soll heissen: hinter den oberen weissheitszähnen. der chirurg hatte sich dadurch ein schnelleres einwachsen von knochengewebe erhofft, weil ja quasi knochenzellen in den 'platzhalter' knochenersatzmaterial eingesetzt wird.

mit dem ergeniss meiner bimax bin ich wirklich sehr zufrieden. iss jetzt ja ziemlich genau vier wochen her, die schwellung ist fast ganz weg und wenn ich die gummis herausnehme (die ich zum schluss des frontal offenen bisses noch tragen muss), kann ich auch völlig problemlos sprechen. mangelnde mundhygiene ist schon lange kein thema mehr, ich komm wie früher überall hin - die zähne sind halt teilweise recht empfindlich.

seit ein paar tagen trau ich mich auch schon wieder an mittelharte sachen ran, aber das kauen ist schon noch ein wenig schwierig, weil ich meine zähne noch nicht wirklich so wahrnehme wie vor der op.

alles in allem bin ich wirklich froh, die geschichte durchgezogen zu haben. äußerlich hat sich zwar nicht wirklich was verändert (das war auch nicht der entscheidungsgrund), aber es schön, endlich mal wieder auf mehr als auf einem zahn kontakt zu haben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0