beebee

op-genesungsverlauf

hallo ihr progenicerInnen

nachdem ich einen allgemeinen erfahrungsbericht zur zeit unmittelbar nach meiner op am 6.12. in linz geschrieben habe, heute näheres zum genesungsverlauf, den ich als ziemlich mühsam erlebt habe.

zum thema essen:

also die ersten tage nach der op konnte ich so gut wie nichts essen, wir durften auch vom kh aus die ersten 4 tage nur flüssige nahrung zu uns nehmen, aber ehrlich gesagt hab ich da ja auch nichts runter gebracht. und das kh-essen war auch nicht gerade appetitanregend. meine mutter hat mir in thermoskannen immer suppe mitgebracht.

das problem war, dass ich selbst nach 5 tagen noch keine breiige nahrung in meinen mund gebracht habe. ich konnte alles nur von einem ganz flachen kleinen löffel heruntersaugen. ganz gut ging soja-dessert oder pudding dieser art, natürlich hab ich irrsinnig gepatzt und im ganzen gesicht war der pudding verschmiert. püriertes das nicht flüssig genug war ging die ersten 2 wochen gar nicht. für ein viertel stück von einem kipferl (= hörnchen) in kleinste stücke zerteilt und in milch aufgeweicht braucht ich eine halbe stunde. danach war ich total erschöpft.

obwohl sie im kh sagten, ich dürfe nach 4 wochen weiche nahrung kauen, war das praktisch unmöglich. das problem war, dass ich den mund gar nicht so weit aufbekommen habe, dass ich ein stück hineinstecken hätte können. außerdem hab ich das kauen erst wieder lernen müssen - das war dann ca. 2 MOnate nach der op.

am einfachsten waren sachen wie gries (den hab ich in allen varianten wie kamut, dinkel, weizen, mais,... gegessen), gemüse- oder obstpüree.

es war aber total spannend wie sehr sich der körper auf die situation einstellt: z.b liebe ich essiggurkerl und vor der op hab ich gedacht, dass ich sie mir ganz klein hacken werde um keine entzugserscheinungen zu bekommen, factum war, dass ich überhaupt keinen gusto darauf hatte.

in dieser ganzen genesungszeit hab ich auch festgestellt, wie ich total passiv geworden bin und es war echt so, solange ich nicht beißen konnte, hatte ich auch gar "keinen Biss" im übertragenen Sinn.

normalerweise bin ich eine aktive, mache sport bin viel in der natur, aber es hat mindestens drei monate gedauert, bis ich wieder aktiver geworden bin.

ich war insgesamt 6 Wochen im Krankenstand und muss jetzt im nachhinein sagen, dass ich zu früh wieder arbeiten gegangen bin. ich war noch ganz schön geschwollen (bin übrigens immer noch leicht geschwollen und befürchte dass diese schwellung erst mit der plattenentfernung verschwindet), bleich im gesicht, hab tw. noch gesabbert ohne es zu bemerken, die haut im gesicht hat total abgeschuppt, etc.

ich habe einen job bei dem ich relativ viel sprechen muss und hab viel mit menschenkontakt, und das war echt schwierig und ich hatte dann auch oft nach der arbeit schmerzen. also ich kann wirklich jedem nur empfehlen, wirklich ausreichend lang zuhause zu bleiben. die op ist keine lapalie und es braucht einfach seine zeit bis alles halbwegs verheilt ist.

alles liebe

beebee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Beebee,

dein genesungsverlauf ist sehr interesant zu lesen. Ist deine Mundoöffnung den jetzt wieder besser, oder hast du immer noch Schwierigkeiten damit ? Wieviel hast du denn abgenommen, wenn du solange nicht essen konntest ?

viele Grüße

Daniela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo Daniela,

also die Mundöffnung ist jetzt wesentlich besser, aber ich hab immer noch das gefühl, dass der Mund noch nicht "ganz aufgeht", ein Burger würd noch probleme bereiten;-) derzeit stört mich eigentlich wesentlich mehr, dass mein kinn sich immer noch "taub" bzw. wie "eingeschlafen" anfühlt, was tw. beim sprechen bzw. auch beim kauen unangenehm ist, aber ich hoffe, dass das gefühl da wieder zurückkommt.

zum gewicht: ich bin von haus aus sehr dünn und immer ziemlich an der grenze des "noch zulässigen" und hab dann in der KRankenhauszeit (das waren 9 TAge post-op) ca. 4 kg abgenommen, was zum absolutgewicht in meinem fall relativ viel ist. ich hab ich mir im KH einmal zusammengeschrieben was ich so gegessen hab im Krankenhaus und es war in den 9 Tagen in etwa die Menge die ich normalerweise in ca. 1 1/2Tage esse. in den ersten 4 TAgen hab ich auch Infusionen zur Stärkung bekommen.

liebe grüße

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden