coco

Lockere Zähne und Federn - soll ich aufgeben?

Hallo zusammen,

ich bin hier neu, bin 36 Jahre und trage meine Zahnspange schon bald 2 Jahre.

Ich hatte immer schon sehr lange Zähne die durch freiliegende Zahnhälse im seitlichen OK-Bereich optisch noch verstärkt wurden. Als sich mein rechter Vorderzahn nach aussen zu drehen begann entschloss ich mich für die Zahnregulierung.

Ich hatte immer Probleme, fürchterliche Schmerzen - nach dem Bogenwechsel brauche ich immer für mind. 2 Tage Schmerztabletten - nach einer Woche kann ich dann halbwegs kauen. Obwohl ich wahnsinnig viel Zeit und Geld (Ultraschallzahnbürste, Munddusche, Pearls&Dents, Zahnseide, Meridol Mundspülung, Interdentalbürstchen) für die Zahnpflege aufwende habe ich stark verfärbte Zähne und Zahnstein. Vor ca. einem Monat kam noch eine Zahnfleischentzündung (Ferndiagnose, nachdem ich einen fürchterlichen metallischen Geschmack im Mund hatte) dazu. So geht das seit 2 Jahren mit mehr und manchmal weniger Optimismus habe ich das alles aber ausgehalten, da mir schien dass die Zähne zwar langsam aber doch in die richtige Richtung gehen.

Mein größtes Problem ist allerdings momentan, dass meine ganze OK-Front total locker ist. Ich kann, wenn die Ligaturen abgemacht sind die vorderen 6 Zähne mit den Fingern deutlich hin- und her bewegen. Ich kann mir nicht vorstellen dass das jemals wieder fest werden kann. Wenn ich meine KFO darauf anspreche, sagt sie nur dass das schon wird aber nicht wirklich überzeugend...

Meine Fragen wären konkret:

- Können so lockere Zähne wirklich wieder fest werden? Gibt es vielleicht irgendwelche Erfahrungsberichte dazu?

- Ich hatte bei der Behandlung immer wieder "Federn" die mir aussen über die Brackets und den Draht gezogen wurden, habe aber bei anderen selten bis gar nicht davon gehört - ist das veraltet? Diese Dinger sind furchtbar lästig, und schauen fürchterlich aus. Solange ich sie oben hatte, zeigten sie auch Wirkung, d.h. z.B. eine Lücke wurde geschlossen, nachdem sie aber entfernt wurden, hat sich die Lücke wieder geöffnet und ist auch offen geblieben. Zur Zeit habe ich keine Federn mehr.

Ich bin ziemlich verunsichert und zweifle sehr an meiner Entscheidung das richtige getan zu haben. Mein KFO ist kein Spezialist und noch ziemlich jung - was soll ich tun :confused: ?

Ich würde mich über eine hilfreiche Antwort freuen, ich habe so lange durchgehalten und möchte nicht, dass das alles umsonst war ....

Vielen Dank für's lange Lesen und einen schönen Abend!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Coco,

es wäre bestimmt sinnvoll ein paar Fotos zu sehen, um sich ein besseres Bild von deiner Situation machen zu können. Ich stelle mir das wie bei einem gartenzaun vor, der unten in der Erde drinnsteckt und oberhalb mit einem Verbindungsbrett verbunden ist. Dann wären die Federn eher von Nachteil, weil die Kräfte an der falschen Stelle angreifen würden. Als Schlimmstes können die Zähne dann echt total locker werden. Die Frage wäre eher, wie kann man deine Zähne wieder besser im Kiefer verankern? Da müßte nman bestimmt intrudieren. Also die Zähne mehr in den Kieferknochen bewegen. Ja da wären Situationsfotos wirklich gut. Gruß matteo8-)

Ansonsten herzlichen Glückwunsch zum Beitritt in das Forum:mrgreen: :mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Matteo,

vielen Dank für deine Antwort. Der Vergleich mit dem Gartenzaun ist ja nett - manchmal fühle ich mich auch so ähnlich. Wie gesagt, jetzt habe ich die Federn ja nicht mehr drin und ich glaube das war auch wirklich der Fehler. Intrudieren, also die Zähne weiter in den Knochen drücken wird auch glaube ich gerade versucht. Jedenfalls habe ich einen Bogen drin, der solche Schlaufen an den Seiten hat (sorry, ich kenne die Fachausdrücke nicht so genau ...) Ist es dadurch denn möglich die Zähne wirklich wieder zu festigen?

Es ist schon mir schon klar dass Fotos in solchen Fällen immer gut wären - ich überleg's mir mal, ob ich die wirklich veröffentlichen möchte...

Ja, und das Forum ist wirklich interessant, es ist erstaunlich wie positiv die meisten hier schreiben und man kann sehr viel lernen. Schön, dass es Menschen gibt die sich solch einer Sache widmen.

Danke und viele Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo coco,

willst Du Dir nicht mal eine zweite Meinung einholen ? Ich trage meine Spange nun auch 2 Jahre, zwischendrin habe ich aber sowohl den Behandler wie auch das gesamte Bracketsystem gewechselt, da mich der erste Behandler falsch behandelt hat und der zweite nun eben ein anderes System benutzt, aber sein Handwerk versteht. Der erste war nur Zahnarzt und hat nebenbei Spangen gemacht, wobei er mit Sicherheit auch eine Qualifikation dazu hatte. Trotzdem ging das nicht voran.

Woher kommst Du denn ? Dann könnten Dir die Mitglieder Vorschläge für einen weiteren Kfo machen.

LG

Christina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Christina,

danke für den Vorschlag, ich hatte tatsächlich auch schon daran gedacht, es aber immer wieder verworfen, da ich dann doch wieder denke, dass ich möglicherweise nur zu ungeduldig bin. Und dann hätte ich auch noch furchtbare Angst, dass alles noch mal von vorne beginnt, ein neuer KFO, eine neue Behandlungsmethode, das viele Geld, wieder vergehen Jahre. Und dazu hätte ich einfach die Ausdauer nicht mehr.

Du hast tatsächlich alles rausmachen und neu reinmachen lassen??

Zur Zeit ist geplant, dass ich die Spange noch bis Weihnachten habe. Danach soll ich Plastikschienen bekommen.

Ich bereue es einfach mich am Anfang nicht besser informiert zu haben, und vielleicht mich zu schnell entschieden zu haben. Ich lebe in München, komme aber aus Österreich und lasse auch die Behandlung dort machen. Ich war damals auch zuerst bei einer KFO in München, habe mich in der Praxis aber absolut nicht wohlgefühlt, obwohl ich eigentlich nur eine grundsätzliche Beratung haben wollte, musste ich nur Formulare ausfüllen, bestätigen dass ich eh alles selber zahle usw. und das alles ohne zu wissen, ob und was ich überhaupt machen lassen will. Ausserdem hatten die Assistentinnen in dieser Praxis alle fürchterliche Zähne - ich bin dann dort nie wieder hin, sondern habe mich für die persönlichere Art durch Empfehlung meines langjährigen Zahnarztes entschieden. Dieser ist zwar Zahnarzt, spezialisiert sich aber auf Kieferorthopädie und ich hatte auch immer vollstes Vertrauen. Wenn man allerdings beginnt sich mit der Materie zu beschäftigen, kommt man bald drauf, dass da einfach viel Erfahrung dahintersteckt und das kann ein junger Arzt einfach nicht haben. Vielleicht sind meine Zweifel auch unberechtigt und er macht seine Sache ganz gut und ich bin einfach zu wehleidig und ungeduldig - keine Ahnung.

Ich glaube, es würde mir helfen, wenn eine kompetente Person sich meine Zähne anschaut und bestätigen könnte, dass eh alles gut ist bzw. wird - Vorhaltungen könnte ich einfach nicht ertragen, zu sinnlos erschiene mir alles was ich bisher mitgemacht hatte. Jetzt glaube ich auch, mir ist nicht zu helfen...

Danke für's zuhören!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Wechseln der Brackets war ja kein Aufwand, ok, der Draht wurde stückchenweise durchgeschnitten und herausgepfriemelt, weil wie gesagt jeder sein eigenes System und die dafür passenden Öffner benutzt. Bin dann 4Wochen ohne Draht und nur mit Brackets auf den Zähnen herumgelaufen, sah ganz witzig aus und war etwas einfacher zum Putzen und Essen natürlich auch..;-)...in dieser drahtlosen Zeit haben sich meine Zähne wieded so schön verschoben, dass sie den Abdrücken zu urteilen schlimmer aussahen als vor Beginn der Behandlung im Mai 2005. Das Abmachen der Brackets ging klack klack klack, ganz schnell ohne Schmerzen und Probleme. Hier trennt sich auch wieder die Spreu vom Weizen, denn mein vorheriger Zahnarzt musste mich für das Entfernen zweier Brackets betäuben, das ihm in seiner ganzen Zeit auch noch nie vorkam. Aber meine Zähne waren sehr locker und Frontzähne haben kleine Wurzeln, also war alles sehr empfindlich und der zog und zerrte an meinen Zähnen herum, dass ich dann gebrüllt habe, er solle endlich betäuben.

So, also seit Ende Nov 2006 hab ich die neuen Brackets und im Okt sollen neue Abdrücke gemacht werden. Normalerweise kann man in 1.5 Jahren mit allem durch sein, soll heissen, 1 Jahr Spange, OP, 3-6 Monate Spange inkl. Feintuning und danach eben Retainer.

Stell doch einfach Fotos rein, keiner von uns wird sich über Dich lustig machen, im Gegenteil, Du wirst von vielen Laien tolle Tips bekommen. Du wirst nicht glücklicher, wenn Du eine schlechte Behandlung beendest und dann immer noch Probleme hast.

Und bzgl. Vorhaltungen - hab ich mir auch sagen lassen müssen, wegen Fehlbehandlung und ich hätte das doch absehen müssen, blablabla. Es ist eben so wie es ist, und Du kannst es besser machen.

Kopf hoch !

LG

Christina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Christina,

vielen Dank für deine Aufmunterung! Ich denke gerade viel nach, mal seh'n was dabei raus kommt...

Ich bin die nächsten paar Tage auch beruflich ziemlich eingespannt, deshalb werde ich hier wohl nur selten vorbeischau'n können.

Vorerst danke für die nette "Betreuung" und bis bald!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden