tina i

Aussage Fehlstellung des Kiefers bei fester Spange kommt vom Wachsen???

Hi,habe ein großes Problem und wäre wirklich für jede Antwort dankbar.Mein Sohn bekam vor ca 5 Jahre eine lose Spange wegen eines Zahnes ,der im Kiefer verwachsen war und nach Freilegung in den oberen Kiefer eingefügt werden sollte.Da das anhand der losen Spange nicht klappte bekam er vor ca.3J eine feste Spange ,da war die Kieferstellung noch normal.Dann vor ca.1Jahr verschoben sich durch die feste Spange oben und unten ,der Ober und Unterkiefer.Der untere Kiefer steht nun ein ganzes Stück über dem Oberkiefer.Mein sohn hat jetzt mit fast 17J den totalen Vorbiss unten und in der Schule hat er voll die Probleme da er voll gehänselt wird. Habe mit der Kieferzahnärztin gesprochen ,sagte mir da könne man nichts machen mein Sohn wäre zu schnell gewachsen und sie hätte wenig Hoffnung dass ohne OP wieder hinzubekommen.Ich bin ziemlich verzweifelt,da mein Sohn auch keine Nerven mehr hat und als er gestern zu der Ärztin sagte er wollte gerne bis er in die Oberstufe wechselt ( halbes Jahr) die Spange raus ,da sagte sie er solle sich nicht so anstellen.Vielleicht kennt sich jemand aus oder hat ähnliches erlebt.Bei Krankenkasse war ich noch nicht ,da mein Sohn dann denkt ,er bekäme es dann von ihr zu spüren.Bin für jeden Tip dankbar.Grüße Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi tina,

bei mir war das ähnlich. ich hatte jahrelang eine zahnspange (fing schon in der grundschule an, in der 6. klasse hab ich dann die feste bekommen und mit 17. kam sie dann letztendlich raus) und am ende hieß es dann, bei meiner fehlstellung hilft nur noch eine op. naja, ich hab mich erst mit mitte 29 dazu durchringen können (nachdem mir auch die folgen von einer nichtbehandlung erklärt wurden ;-)) die op machen zu lassen.

wenn es sich um eine größere kieferfehlstellung handelt, dann kann man wohl wirklich nix machen, außer sich operieren zu lassen.

vllt solltest du mit deinem sohn noch zu einem anderen kieferorthopäden, falls er kein vertrauen mehr zu seiner derzeitigen kfo hat? es war wohl etwas unsensibel von seiner kfo, zu sagen, dass er sich nicht so haben soll aber so sind ärzte ja oft, sie meinens normalerweise gar nicht so bös. oder du sprichst nochmal mit der kfo und ihr gehts gemeinsam zu ihr und sprechts nochmal über die ganze situation?

ich hoffe, dir kann vllt noch jemand anders bessere tipps geben.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

leider gibt es in einigen Fällen keine Chance: Bei einer erblich bedingten Überentwiklung des Unterkiefers kommt es zu einem starken Wachstum v.a. ab dem 15. Lebensjahr. Es ist also sehr gut vorstellbar, dass es zunächst keine Anzeichen für diese Anomalie gab. Erst viel später; zeitgleich mit der kieferorthopädischen Behandlung, kommt es zu diesem starken Wachstumssprung. Wenn das Wachstum beendet ist, bleibt die Möglichkeit einer operativen Verlagerung. Trotz aller Vorbehalte Deines Sohnes wäre eine genaue zeitliche Absprache mit dem Kieferorthopäden sinnvoll. Vielleicht wäre es jetzt angebracht, eine Pause einzulegen.

Viel Glück und Kopf hoch - die Progenica-Seiten können viel Mut geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hi tina,

bei mir war das ähnlich. ich hatte jahrelang eine zahnspange (fing schon in der grundschule an, in der 6. klasse hab ich dann die feste bekommen und mit 17. kam sie dann letztendlich raus) und am ende hieß es dann, bei meiner fehlstellung hilft nur noch eine op. naja, ich hab mich erst mit mitte 29 dazu durchringen können (nachdem mir auch die folgen von einer nichtbehandlung erklärt wurden ;-)) die op machen zu lassen.

wenn es sich um eine größere kieferfehlstellung handelt, dann kann man wohl wirklich nix machen, außer sich operieren zu lassen.

vllt solltest du mit deinem sohn noch zu einem anderen kieferorthopäden, falls er kein vertrauen mehr zu seiner derzeitigen kfo hat? es war wohl etwas unsensibel von seiner kfo, zu sagen, dass er sich nicht so haben soll aber so sind ärzte ja oft, sie meinens normalerweise gar nicht so bös. oder du sprichst nochmal mit der kfo und ihr gehts gemeinsam zu ihr und sprechts nochmal über die ganze situation?

ich hoffe, dir kann vllt noch jemand anders bessere tipps geben.

lg janet

Hallo janet,lieben Dank für den Beitrag und Die Geschichte.Es tut gut andere Geschichten zu hören und ähnliche Erfahrungen zu hören.Danke lg Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tina,

auch bei mir lief die Geschichte ähnlich ab. Ich wurde mit 15 mit meiner ersten Kieferorthopädischen Behandlung fertig und da hieß es bei mir schon ich müsse mich später operieren lassen. Allerdings wollte ich damals nichts davon hören.

Mittlerweile bin ich 20 und habe mich doch zu erneuter KFO-Behandlung und der Op durchgerungen. Ich glaube auch dass es vielleicht nicht schlecht wäre mal einen anderen Kieferorthopäden aufzusuchen wie schon Janet vorgeschlagen hat und vielleicht auch mal einen Kieferchirurgen zu konsultieren.

Hoffentlich verliert dein Sohn nicht den Mut!!!

Alles Gute.

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,vielen Dank für den Beitrag.Da ich nur Leihe bin ,ist es gut zu wissen dass es doch etwas mit dem Wachsen zutun hat.Hatte das so noch nie gehört.Vielen Dank Lg Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo...

du sprichst mir echt aus der seele.

bin eigentlich genauso weit wie dein sohn.

bekam vor 6 jahren eine feste spange verpasst, aber nur wegen kleinerer lücken. 1/2 jahr sollte die behandlung dauern. nach ca. 3 jahren stellte ich fest, dass mein gesicht irgendwie "schief" war. daraufhin wechselte ich den kfo. da stellte sich dann heraus, dass genau wie bei deinem sohn ein zahn mit dem oberkiefer "verwachsen" ist. dieser wurde mir dann entfernt und die lücke wurde geschlossen. bin immer noch in kfo-behandlung. die letzten drei jahre wurden mir nun 3 weitere backenzähne entfernt. Das alles aber mit dem hintergrund, eine op zu verhindern. nun nach 6 jahren siehts so aus, dass ich wohl um eine op nicht herumkommen werde.

bei mir scheint der linke unterkiefer "zu lang" zu sein. irgendwie auch zuviel wachstum.

naja, ich hab nun am freitag, den 11.05. meine nächsten beratungstermin beim kfo. hoffe auch die spange wenigstens mal für ein jahr oder so rauszubekommen.

nach dem termin kann ich dann bestimmt mehr berichten:lol:

lg, christl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,ist schon Wahnsinn dass es soviele Menschen gibt die diese Probleme haben,aber ich frage mich warum sagt einem niemand welche Konsequenzen solch eine Spange haben kann?Ich hätte wenn ich das gewußt hätte b.z.w man nur gesagt hätte es kann passieren dass sich der Kiefer verschiebt niemals einer Spange zugestimmt.Also bin gespannt auf deinen nächsten Termin.Danke für den Beitrag Lg Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja, auf den termin bin ich dann auch mal gespannt.

wenn ich gewusst hätt, dass in meinem fall ne spange sowieso nix bringt hätt ich mir die auch nie reinbasteln lassen. hab auch viele hänseleien über mich ergehen lassen, besonders als ich noch jünger war.

bei mir wurde übrigens erst vor einem monat festgestellt, dass das problem der kiefer ist.

gibts eigentlich irgendnen fachbegriff für diesen wachstumsschub? zum nachgoogeln*g*

vertrauen zu den kfo's ist bei mir eigentlich nicht mehr da.

werd mich jetzt mal nach nem guten chirurgen umsehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen Fachbegriff ? Ich meine es ist einfach eine Unter-/Überentwicklung eines Kiefers.

Bei mir war es auch der Unterkiefer, sodass ich einen "vorstehenden Unterkiefer" hatte. Ich habe die Spange mit 18 bekommen und wurde mit 19 dann operiert und bin doch froh es gemacht zu haben auch wenn ich immernoch in Behandlung deswegen bin.

Klar ist es in dem Alter ungewöhnlich, aber Probleme hatte ich deswegen jetzt nicht wirklich - also mich hat deswegen niemand öffentlich gehänselt!

Ich würde, falls die Kieferorthopädin so schrecklich ist, vielleicht eine weitere Meinung einholen.

Übrigens wurde bei mir schon mit zirka 5 Jahren festgestellt, dass irgendwann etwas in dieser RIchtung geschehen muss. Ich hatte dann mal so eine lose Spange während der Kindergartenzeit, aber die war absolut sinnlos. Die war quasi nur wie ein Schnuller ?!

Dein Sohn müsste sich aber wenn auf eine längere Zeit als ein halbes Jahr einstellen. Aber vielleicht macht es ihm ja Mut, dass er sie dann - wie ich es mir auch gewünscht habe - am Abiball los ist und schöne Zähne und keinen Fehlbiss haben wird (ich kriege sie jetzt bald - 10 Tage vor dem Abiball - raus !!! ;). Außerdem besteht sogar die Chance, dass er sich vor der Wehrpflicht drücken kann.... hehe ;)

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,danke für deinen Beitrag.Denke das die Hänseleien deswegen sind ,weil er auf einer großen gemischten Schule ist.Aber ansonsten werde ich deine Tips an ihn weitergeben,vielleicht bringt ihn das auf andere Gedanken,wenn er auch sieht wie das bei dir war.Grüße Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi tina...

war jetzt am freitag wieder mal bei meinem kfo. bin total am boden zerstört. nach 6 jahren spange wurde mir jetzt erzählt, dass ich um eine op nicht mehr herumkommen werde. die 6 jahre waren also umsonst. darf mich jetzt beim chirurgen vorstelllen und hab einfach nur noch eine wahnsinnige angst vor der op und kein vertrauen mehr zu den ärzten...

lg, die christl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi christl,ist schon der Hammer.Aber bei uns sieht es im Moment ähnlich aus.Aber mein Sohn möchte sich auf keinen Fall operieren lassen.Gibt es bei dir keine andere Möglichkeit??Was wirst du jetzt machen?Also wir warten noch ab und wenn die kfo sich weiter so daneben benimmt mit Sprüchen wie wenn das Zähneputzen sich nicht bessert dann entferne sie ihm die Spange mitsamt den Zähnen dann werde ich mir überlegen doch woanders hinzugehn.Hatte das letzte Mal voll die Auseinandersetzung mit ihr ,wegen dem Spruch.Ich finde das kann man auch anders rüberbringen.Also wünsch dir alles Gute ,meld dich wenn du was neues weisst und vielleicht solltest du auch noch eine Meinung einholen.Danke für deinen Beitrag Grüße Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich versteh nicht was ihr alle für Behandler habt.

Mein KFO hat noch nie ein Böses Wort abgelassen oder war gar Unfreundlich zu mir.

Da muss ich echt Schwein gehabt haben.

Das mit der Spange rausmachen kann ich noch verstehen aber mit den Zähnen, das ist gequirlte Scheiße.

Aber ich würde auch mal deinen Sohnemann anhalten sich die Zähne zu putzen, weil ohne Grund wird der KFO nicht auf sowas kommen.

Sven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi tina...

also bei mir schauts etz so aus, dass ich mir etz mal nen termin beim chirurgen hab geben lassen. der is am 19. Juni. Ich hoff ja immer noch, dass der noch was andres sagt. ne op seh ich persönlich irgendwie auch nicht ein, da bei mir optisch nichts zu sehen ist. wenn ich jetzt nen überbiss oder so hätte, wär die entscheidung für die op einfacher... andererseits möcht ich ja nicht, dass ich später mal unter den folgen der kieferfehlstellung leide... leg jetzt echt viel hoffnung in den chirurgen...

hast du schon überlegt, ob ihr euch nicht auch einfach mal bei einem guten chirurgen vorstellt? nur zur beratung. ich hab mittlerweile von vielen leuten gehört, dass diese ne ganz andre meinung hätten wie die kfos.

lg, die christl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

es gibt ja meistens zwei Seiten bei solchen Konflikten und selten ist an einer Eskalation nur einer alleine schuld...

ABER: solche Sprüche würde ich mir auch von niemandem gefallen lassen!!! Wobei ich zugeben muß, daß ich bislang mit allen meinen Ärzten gut ausgekommen bin (da ich zu mir aus diversen Gründen Unsympathischen sowieso kein zweites Mal gehen würde) :-P

Viel Glück

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,ist mir schon klar dass mein Sohn seine Zähne besser putzen sollte obwohl er sie mit allem möglichen putzt.Er hat der kfo ja auch gesagt dass er es probiert zwischen den Drähten besser zu putzen.aber das gibt ihr nicht das Recht so mit uns umzuspringen.Sie kann froh sein dass mein Sohn zu ruhig ist und sich das alles gefallen lässt.Ein Anderer in seinem Alter hätte bestimmt nicht so reagiert und nichts gesagt.Auch ich habe noch nie so eine Ärztin erlebt und wäre da nicht mein Sohn,dann wäre ich schon längst wanders.Also danke für den Beitrag.Grüße Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,also dann warten wir mal deinen Termin ab,hoffe auch dass er doch etwas anderes sagt.Mal sehn.Aber ich warte jetzt mal unseren nächsten Termin ab mal sehn was kommt.Im Moment kann ich das nicht machen da mein Sohn die totale Panik überhaupt vor einer OP hat.Also bis bald Grüße Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi tina...

ich meld mich mal wieder...

wie siehts denn jetzt bei deinem sohn aus?

ich hab jetzt am 27.09. meinen op-termin.:roll:

ist jetzt irgendwie ganz schön schnell gegangen...

lg, die christl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden