Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
lasse

KFO-Behandlungsplan so ok?

Hallo,

Entjungferung in diesem Forum für mich ;).

Nach einer KFO-Behandlung im Alter von 14-16 Jahren hat sich ein erhebliches Rezidiv eingestellt. Daher ereilt mich nun das Glück, eine weitere Behandlung anfangen zu dürfen.

Folgenden Plan hat mein KFO erstellt. Kann mir eine Fachkraft erklären, was gemacht werden soll und ob die Dauer (sie ist ja soooo lang...) realistisch erscheint? Wie könnte man Dinge abkürzen? Könnte man ab einem gewissen Behandlungsschritt auf ästhetische Behandlungsmittel zurückgreifen (Invisalign etc.)? Lässt sich das Ziehen der Zähne verhindern? Unten wurden mir zwei Zähne im Januar gezogen, da die anliegenden Zähne darüber wuchsen und sie kariös waren (können evtl. Brücken eingesetzt werden, um Ziehen der OK-Zähne zu vermeiden?)

Status:

Diagnose OK: Primärer FZE

UK: 35/75 und 45/85 fehlen bei V.a. Nichtanlage, Lücken regio 35 & 45

Bisslage: Okkl/Kieferpos.: Tiefbiß, vergrößerte sag. Fzst. von ca. 10,1 Pbd bds.

Behandlung:

OK: Ausformen des Frontalzahnbogens, Ausbilden einer Spee´schen Kurve, Ex. der P2

UK: Lückenschluss von sital, nivellieren

Bisslage: Okkl/Kieferpos.: chir. Vorverlagerung des Unterkiefers, Bisshebung

Ver. Geräte: Multibandbehandlung, Retentionsgeräte

geschätzte Zeiut: 16 (!!!) Quartale

Gruß und vielen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

leider lassen sich per Ferndiagnose nicht alle Fragen klären! Nach den Deinen Berichten zu urteilen, ergeben sich folgende Antworten:

1) Invisalign ist leider kaum möglich, da umfangreiche Zahnbewegungen geplant sind und eine operative Korrektur der Bisslage. Das Einsetzen von ästhetischen Brackets ist dagegen möglich und empfehlenswert (Zuzahlung!).

2) Die reguläre Behandlungszeit beträgt 4 Jahre, wobei die ersten drei Jahre der aktiven Behandlung gewidmet sind. Eine langfristige Retentions- und Stabilisierungsphase sogar über das 16. Quartal erscheint in Deinem Falle medizinisch sinnvoll. Bedeutet aber natürlich v.a., dass Du herausnehmbare oder festsitzende Geräte (hinter den Zähnen) trägst und die regelmäßig beim Kieferorthopäden blicken lassen solltest.

Viel Mut, viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

vielen Dank für die Antwort!

Ich habe noch einmal mit meinem KO telefoniert und einige Dinge geklärt. Seiner Aussage nach sollte ich mit 2-2,5 Jahren fester Klammer rechnen, danach nachts eine lose Zahnspange und eventuell geklebte Retainer. Dies werde ich auf jeden Fall machen, nachdem nach meiner letzten Behandlung sich das Ergebnis Stück für Stück wieder verschlechtert hat.

Zum Schließen der Lücken möchte er zumindest im UK kleine Minischrauben verwenden. Gibt es einen ungefähren Richtwert, wie lange es braucht, um Zahnlücken zu schließen? Wie lange also in etwa die "Wanderzeit" ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0