Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Beach Addict

Weisheitszähen statt 4er ziehen?

Mir sollen zwei 4er oben gezogen werden, was ich nicht so toll finde. Aufgrund des Umzugs meiner Firma an einen anderen Standort kann ich aber gerade nicht mit der Behandlung anfangen und habe daher Zeit, mir Gedanken zu machen (was nicht immer gut ist).

Frage an alle: ist es eigentlich möglich, Platz durch das Ziehen der Weisheitszähne zu schaffen und die Zähne nach hinten zu schieben, um so den Engstand aufzulösen? Würde mir weniger ausmachen, da die Weisheitszähne bei mir schon Füllungen haben und auch noch verdreht stehen....

Meine Zahnärztin meinte, die sollten eh raus und da sehe ich es nicht ein, nochmal 2 Zähne vorne zu opfern.

Hat jemand so eine Behandlung gehabt?

Hat dies Erfolgschancen?

Viele Grüße

Michaela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo!

Ein Freund von mir hatte leichten Engstand, da wurden die Weisheitszähne gezogen. Und wenn deine da schon Füllungen haben und noch nichtmal richtig eingereiht sind, dann ist das meiner Meinung nach logischer die zu ziehen, anstatt völlig gesunde Zähne.

Hast du deinen KFO schon darauf angesprochen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir wurden vor ein paar Monaten alle 4 Weisheitszähne gezogen. Jetzt war ich bei mehreren KFOs wegen Engständen oben und unten und die haben mir leider alle gesagt, dass der Platz, der jetzt da hinten entstanden ist, gar nichts nützt, da man die Zähne nicht einfach alle nach hinten schieben kann. Und wenn, dann nur mit einem Headgear oder solchen Geräten. Eine hat mir auch gesagt, dass man dann auch nur jeden Zahn einzeln nach hinten schieben könnte und das dauert pro Millimeter 1 Monat. Das würde heißen 7er um (z.B.) 3mm nach hinten - 3 Monate, 6er um 3mm nach hinten - 3 Monate, usw. also ziemlich ewig. Bei mir müssten eventuell deshalb auch 4er oder 5er gezogen werden.

Ich hoffe, das stimmt auch alles so, mir habens die KFOs zumindest so erzählt. Wenn jemand was besseres weiß, würds mich auch sehr interessieren!

Julietta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Julietta!

Also wie gesagt, bei einem Freund von mir ist es gegangen, er hatte die Spange (ohne zusätzliche Geräte) ca. 10 Monate. Sein Engstand war allerdings auch nicht so schlimm, die 2er gingen über die 1er und ein paar der vorderen Zähne lagen leicht schräg wg. dem Platzmangel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die sogenannte Molarendistalisation nach Weisheitszahnextraktion ist eine durchaus gängige und meiner Meinung nach gute Methode um Platz zu schaffen. Die Vorteile:

keine hässlichen Extraktionlücken am Beginn der Behandlung,

keine Gefahr der Profilveränderung ("Großmutterprofil" bzw eingefallene Lippen)

vermutlich geringe Verankerungsverlustgefahr

Keine Gefahr von Restlücken

Die Nachteile:

mehr Zeit, mehr Aufwand

Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass man durch die Anwendung von KFO-Implantaten eine gleichzeitige Bewegung mehrerer Zähne bewirken kann. Dann entfällt auch die Notwendigkeit eines Headgears.

Mein Fazit: Ich persönliche würde nach meinen eigenen Erfahrungen und dem was ich gehört und gelesen habe, das Molarendistalisieren einer Prämolarenextraktion vorziehen. Der Arzt sollte allerdings Erfahrung damit haben (was er wohl nicht hat, wenn er von der Methode abrät...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo caesiaflava,

welche Möglichkeiten der Molarendistalisation gibt es denn eigentlich? :confused: Ich kenne nur den Headgear und kenn mich da ansonsten nicht so gut aus! Und ist das bei KFOs Standardrepertoire oder wird das eher selten angewandt?

LG Julietta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An sich sollte das jeder KFO beherrschen. Ich habe auch schon Fälle gesehen, auf denen große Backenzähne mit Invisalign (allerdings nur sehr geringfügig) distalisiert (=zurückbewegt) wurden. Kieferorthopäden die einigermaßen auf dem neuesten Stand sind, bieten auch Behandlungen mit kieferorthopädischen Implantaten an. Dabei wird eine kleine Schraube in den Knochen gebohrt (soll angeblich ein kleiner, kurzer, schmerzfreier Eingriff sein) und dann dieser Schraube, die aus dem Knochen herausragt kann die Verankerung ansetzten. Es können so mehr Zähne auf einmal bewegt werden und Zähne bei denen keine Zahnbewegung erwünscht ist, werden nicht so wie bei der herkömmlichen Behandlungsweise als "Ankerzähne" unnötig belastet.

Hier wird eindrucksvoll demonstriert, was mit solchen Implantaten in kurzer Zeit möglich ist.

http://www.zm-online.de/m5a.htm?/zm/22_03/pages2/titel3.htm

Frag doch einfach deinen KFO, ob er solche Implantate schon einmal angewendet hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte ein Beratungsgespräch bei einer KFO, die meinte, sie würde erst die Weisheistzähne ziehen und versuchen, ob sich der Engstand so beheben lässt. Sie hat auch von Minischrauben gesprochen plus selbstlegierende Brackets. Eigentlich erschien mir das unrealistisch, daher habe ich mich für einen anderen KFO entschieden, der die 4er ziehen wollte und die Weisheitszähne einreihen wollte. Aber bei den Bildern auf der anegebenen Seite tendiere ich fast dazu, doch wieder bei ihr vorbeizuschauen und dort einen Behandlungsplan machen zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi michaela...

also bei mir wurden alle 4 4-er gezogen. ich hab damals auch gefragt, ob es nicht mehr bringen würde, wenn man die weisheitszähne entfernen würde (hab nämlich auch alle 4, die zwei untern sind jetzt schon durchgebrochen und die beiden oberen schaun seit letzter woche raus).

mein kfo hat damals gemeint, wenn man die weisheitszähne entfernen würde, hätt des nicht den gleichen erfolg, wie eben die 4-er. weiß aber bis heute noch net warum genau. aber innerhalb von nem halben jahr warn bei mir alle lücken der 4-er wieder zu.

bin ja mal gespannt, wofür du dich entscheiden wirst...

gruß, die christl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...

keine Gefahr der Profilveränderung ("Großmutterprofil" bzw eingefallene Lippen)

...

Hallo Caesiaflava,

zum ersten Mal begegnet mir dieser Begriff: Großmutterprofil

Danke!

Was dabei gemeint ist, kenne ich nur zu gut. Er bezeichnet treffend mein Spiegelbild, oder das, was auf Fotos von mir zu sehen ist.

Ich bin 59 geboren, und ca 1969 (Irgendwelche Probleme an den Zähnen erinnere ich nicht, auch auf Fotos ist da nichts zu sehn.) in - damals hieß das noch Poliklinik - Kieferorthopädie der Uni Freiburg - wurde ein Platzmangel diagnostiziert und es meiner Mutter geraten, ihrer Tochter die bleibenden 4er ziehen zu lassen. Was auch gemacht wurde. Eine Spange habe ich nie bekommen. Da meine Mutter schon verstorben ist, kann ich nicht mehr nachfragen, was damals genau gesagt wurde, ob ich eine Spange hätte bekommen sollen usw. Man hatte auch gesagt, da ein Weisheitszahn nicht angelegt sei, sollten sobald sie da seien, die drei angelegten gezogen werden, wegen der Symmetrie. Gutgläubig wie ich damals war, hab ich das dann auch noch machen lassen.

Symptome:

Ich erinnere mich, eigentlich schöne Zähne gehabt zu haben. Der Blick in den Spiegel nach einer Zahnbehandlung wegen Karies, "na schauen Sie mal, ist das nicht schön geworden", graust mich, denn die Schneidezähne wirken wie nach innen gefallen.

Ich bin eine schmallippige Frau geworden. Lachen ist selten, auf Kinderfotos gibt es das aber. Lächeln tu ich oft verkrampft, weil ich das Feedback der Fotos oder des Spiegels kenne. Ich bin ja eher bemüht, damit ich eben nicht so eine eingefallene Mundpartie habe, die Lippen eher locker zu halten, um etwas Distanz zwischen Lippen und Zähne zu bekommen. Sobald ich aber lächle, spanne ich ja die Lippen über die Zähne, und das sieht einfach nicht gut aus. Wenn ich ein anderes Gesicht hätte, wärs vielleicht anders, aber ich habe - insbesondere wenn ich ein Foto meiner einen Oma anschaue, aus jüngeren Jahren, das Gefühl, dass mein Spiegelbild gar nicht meins ist, sondern dass ich eigentlich mal anders aussah. Hab das Foto erst jetzt bekommen. Bin über Stunden total traurig gewesen. Sie war eine schöne Frau mit einem etwas kräftigen Oberkiefer, aber das passt zu dem restlichen Gesicht gut, wie bei mir ist ihre Stirn auch recht niedrig.

Von den abgeraspelten unteren Schneidezähnen kann ich noch berichten. Von massivem Tinnnitus auch. Sehr starke Kiefermuskulatur, sagt der Physiotherapeut.

Ich will nicht sagen, dass das alles Folge der Extraktionen ist. Aber es scheint, dass da manches zusammenhängt.

Wer kennt was ähnliches?

Weiß jemand Rat, denn mit zunehmendem Alter werden Lippenpartien noch dünner? Ich will meine Lebensqualität wenn möglich verbessern. Die der vergangenen Jahrzehnte war schon traurig genug. Schönheitschirurgen kann ich mir aber nicht leisten, und teure privatzahnärztliche Leistungen auch nicht.

Schöne Grüße

Hab als Benutzername "Lachen" gewählt, denn das würde ich gerne wieder unbeschwerter machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0