schnuffi

Behandlungsdauer

26 Beiträge in diesem Thema

Hallo!!

Hab mal eine blöde Frage: Wenn man von der Behandlungsdauer spricht, ist da die Zeit gemeint in der der Patient die lingual Spange (in meinem Fall) im Mund hat oder wird da auch die "Festigungs Phase" miteingerechnet????!!!

lg

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo!!

Hab mal eine blöde Frage: Wenn man von der Behandlungsdauer spricht, ist da die Zeit gemeint in der der Patient die lingual Spange (in meinem Fall) im Mund hat oder wird da auch die "Festigungs Phase" miteingerechnet????!!!

Das müsstest Du Deinen KFO fragen. Beides kann es sein. Wie lang ist denn die Behandlungsdauer bei Dir? Wenn nach der Behandlung nur ein fester Retainer ein geklebt werden soll, wird die Retentionszeit nicht mitgerechnet, wenn eine lose Klammer als Retentionsgerät oder sogar noch zur Regulierung dienen soll, kann das Anteilig mit angegeben werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein KFO meinte bis zur OP wären es 1,5 Jahre und dann würde die Spange noch ein halbes Jahr drin bleiben zur Feineinstellung.

Danach muss eine Schiene getragen werden, Nachts glaub ich. Und dann kommt später noch der Bogen (Retainer?) hinter die vorderen Zähne.

War grad bei meiner ZA und da meinte die die Behandlungsdauer wäre 3 bis 4 Jahre. Bin jetzt ziemlich erschrocken.:(:confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

War grad bei meiner ZA und da meinte die die Behandlungsdauer wäre 3 bis 4 Jahre. Bin jetzt ziemlich erschrocken.:(:confused:

Deine Zahnärztin? Was hat die damit zu tun?

Mit Verlaub: Zahnärzte haben von sowas keine Ahnung - nur weil sie mit Zähnen zu tun haben, wissen sie noch lange nicht, wie Kieferorthopädie funktioniert. Ich bin manchmal erstaunt, wieviel Blödsinn man von manchen Zannärzten hört, wenn die versuchen über Kieferorthopädie zu reden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Deine Zahnärztin? Was hat die damit zu tun?

Mit Verlaub: Zahnärzte haben von sowas keine Ahnung - nur weil sie mit Zähnen zu tun haben, wissen sie noch lange nicht, wie Kieferorthopädie funktioniert. Ich bin manchmal erstaunt, wieviel Blödsinn man von manchen Zannärzten hört, wenn die versuchen über Kieferorthopädie zu reden.

Hi Trinity

Mit Verlaub, aber Du erzählst hier Schwachsinn!!

Lies mal den nachstehenden Text genau durch.

Im klinischen Studienabschnitt erfolgt erstmals die Ausbildung an Patienten. Folgende Kurse und Praktika sind mit Leistungsnachweis zu belegen:

- pathohistologischer Kursus

- Kursus der klinisch-chemischen und physikalischen Untersuchungsmethoden

- radiologischer Kursus mit besonderer Berücksichtigung des Strahlenschutzes

- Phantomkursus der Zahnerhaltungskunde

- Kursus der kieferorthopädischen Propädeutik

- Operationskursus für zwei Semester

- Kursus der kieferorthopädischen Behandlung für zwei Semester

Dies ist ein Auszug aus den Studieninhalten für Zahnmedizin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schwachsinn? Naja, es sind die persönlichen Erfahrungen, die ich habe und was man so alles von den Zahnärzten hört. Aber vielen Dank für Deine freundliche Wortwahl :-/.

Und zwei Semester Kursus für kieferorthopädische Behandlungen? Das kann ja alles mögliche heißen und sind auch kein Vergleich gegenüber einer richtigen kieferorthopädischen Ausbildung und jahrelanger Beruferfahrung. Und graue Theorie ist nunmal etwas anderes als die Praxis da draussen.

Aber bitte, wer seinem Zahnarzt mehr glauben möchte als dem KFO, der kann das gerne tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Trinity,

mit Verlaub , vieleicht solltest du dir einen anderen Zahnarzt suchen!

lieben Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schwachsinn? Naja, es sind die persönlichen Erfahrungen, die ich habe und was man so alles von den Zahnärzten hört. Aber vielen Dank für Deine freundliche Wortwahl :-/.

Und zwei Semester Kursus für kieferorthopädische Behandlungen? Das kann ja alles mögliche heißen und sind auch kein Vergleich gegenüber einer richtigen kieferorthopädischen Ausbildung und jahrelanger Beruferfahrung. Und graue Theorie ist nunmal etwas anderes als die Praxis da draussen.

Aber bitte, wer seinem Zahnarzt mehr glauben möchte als dem KFO, der kann das gerne tun.

Hi Trinity

Wenn es Deine persönliche Erfahrung ist, bitte schön. Aber ich denke nicht daß Du jeden Tag den ZA wechselst und somit alle über einen Kamm scheren kannst.

Ich vertraue sowohl meiner ZA, da Sie selbst einen KFO zum Vater hat welcher Sie auch über 10 Jahe Kieferorthopädisch behandelt hat, als auch meiner KFO, welche mit einem ZA verheiratet ist.

Wie Du siehst gibt es vielerlei Varianten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer sagt, dass ich von meinem Zahnarzt rede? An diesem Beispiel sieht man doch wieder sehr schön, wie gerne sich Zahnärzte gerade bei der Behandlungsdauer mal verschätzen. Woher sollen sie das auch wissen, wenn sie nie einen Patienten kieferorthopädisch behandelt haben?

Die Argumentation mit der Studienordnung ist etwas dürftig. Nur weil irgendwann mal zwei Semester Kursus belegt wurden, heißt das nicht, dass man nach Jahren als Zahnarzt noch Ahnung von der Kieferorthopädie hat. Behandlungen verändern sich, und davon bekommt man als normaler Zahnarzt nur indirekt etwas mit.

Ich habe auch mal vier Jahre Französisch gelernt und spreche nun kein Wort mehr :-/.

Edit: OK, ich korrigiere: Manche Zahnärzte haben von soetwas keine Ahnung. Und die Erfahrungen sind teilweise persönlich, teilweise aus Foren.

Ich werde mich bemühen, mich unmissverständlicher auszudrücken und immer MANCHE oder EINIGE hinzuzufügen, damit nicht sofort ein ALLE darein interpretiert wird. Obwohl ich ja schon 'manche' schrieb...naja.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe früher mal ne Behandlung beim Zahnarzt mit ner losen Spange gehabt - da wusste ich noch nicht mal dass es speziell ausgebildete KFO's gibt - war ja noch ein Kind ... Ergebnis ich hab die Behandlung quasi im Sand verlaufen lassen - war ne lose Spange.

Jetzt find ichs schon sehr ärgerlich, da ich der Meinung bin der Zahnarzt hatte nicht wirklich ne Ahnung .... hat mir auch ein ganz komisches Teil verpasst ... könnt jetzt nicht sagen wie das heisst, weil ich das nie wieder auf nem Foto gesehen hab ...

Besser bedient wär ich vermutlich mit nem KFO gewesen, da der die Unterkieferrücklage behandelt hätte und mir so ne OP erspart hätte.

Aber man kann sicher die einen und die anderen nicht über einen Kamm scheren!

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wer sagt, dass ich von meinem Zahnarzt rede? An diesem Beispiel sieht man doch wieder sehr schön, wie gerne sich Zahnärzte gerade bei der Behandlungsdauer mal verschätzen. Woher sollen sie das auch wissen, wenn sie nie einen Patienten kieferorthopädisch behandelt haben?

Die Argumentation mit der Studienordnung ist etwas dürftig. Nur weil irgendwann mal zwei Semester Kursus belegt wurden, heißt das nicht, dass man nach Jahren als Zahnarzt noch Ahnung von der Kieferorthopädie hat. Behandlungen verändern sich, und davon bekommt man als normaler Zahnarzt nur indirekt etwas mit.

Ich habe auch mal vier Jahre Französisch gelernt und spreche nun kein Wort mehr :-/.

Hi

Das kann ich so nicht stehen lassen. Ohne meine ZA hätte ich die Behandlung nie begonnen und sie sagte gleich daß ich mit einer Behandlungsdauer von ca. 4 Jahren rechnen müsse.

Meine KFO bestätigte genau diesen Zeitraum in meinem Heilkostenplan.

Zufall? Wohl eher nicht!!

Desweiteren möchte ich sagen, daß Dein Vergleich mit der Fremdsprache doch etwas hinkt.

Meine ZA ist beinahe mehr auf Fortbildung als in der Praxis. Und da geht es sicherlich nicht nur um die Beisser.

Würde jeder Zahnmediziner nach dem Studium nur den Bohrer schwingen, dann gäbe es eine Flut von arbeitslosen ZA`s.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nochmal: Ich habe NIE explizit von allen Zahnärzten gesprochen - das hast Du mir da reingedichtet. Natürlich gibt es auch welche, die mehr Ahnung davon haben als andere. Aber es gibt eben auch welche, die keine Ahnung haben und trotzdem etwas sagen.

Und das letzte Wort sollte eigentlich der KFO haben, denn der behandelt den Patienten auch. Sich deswegen verrückt zu machen, weil der Zahnarzt von einer längeren Behandlungsdauer spricht, halte ich für falsch, wenn man nicht den Hintergrund (wie bei Dir) des Zahnarztes kennt und sicher weiß, dass er weiß wovon er redet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was meine ZA damit zu tun hat??

Die hat Unterlagen von meinem KFO bekommen und da steht anscheindend drin dass die Behandlung 3 bis 4 Jahre dauern soll.

Hab am nächsten Mittwoch den nächsten Bogenwechsel und werd meinen KFO dann noch mal richtig ausquetschen!!!

Und meine ZA werd ich auch nur noch ein mal besuchen. Ich hab ein kleines Loch und des wird noch gemacht bei der und dann sieht die mich nie wieder!!!!!!!!!!!!!!!

Die nervt mich noch zu Tode!!! Jedes mal wenn ich bei der bin spielt die sich über meine Kieferfehlstellung auf!!!! Die tut als hätte sie die Weisheit mit Löffeln gefressen!!!!

Mir langts!!!!:evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

> Die hat Unterlagen von meinem KFO bekommen und da steht anscheindend drin dass die Behandlung 3 bis 4 Jahre dauern soll.

Aber Du hast die Behandlungsunterlagen doch auch von Deinem KFO bekommen, oder nicht?

> Hab am nächsten Mittwoch den nächsten Bogenwechsel und werd meinen KFO dann noch mal richtig ausquetschen!!!

Das wird wohl das beste sein.

> Mir langts!!!!:evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:

Die Beiträge von Dir und Feigling sprechen ja auch eine recht deutliche Sprache... :-/.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ganz ehrlich........mir wurden auch verschiedene Zeiten der Behandlungsdauer genannt , und ich bin immer von der längeren Zeit ausgegangen. Ich mein , besser davon ausgehen das es länger dauert als hinterher enttäuscht zu werden.

Und Geduld sollte man bei dem Ganzen schon aufbringen!

lieben Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo schnuffi!

was heisst denn bitte deine za spielt sich über deine fehlstellung auf ... wie äussert sich das?

ich bin ja mal eher froh dass mich mein zahni auf die fehlstellung angesprochen hat und mich zu nem kfo geschickt hat ... aber was er jetzt drüber sagt weiss ich nicht ... ich bin ihm dankbar dass er mich zu ner kfo behandlung motiviert hat.

ich denk mal der hält auch was von meinem kfo - hab seinen sprößling dort schon im wartezimmer gesehen - kann ja nix schlechtes heissen.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nochmal: Ich habe NIE explizit von allen Zahnärzten gesprochen - das hast Du mir da reingedichtet.

Hi

Reingedichtet??

Ich denke das hast Du geschrieben??

Deine Zahnärztin? Was hat die damit zu tun?

Mit Verlaub: Zahnärzte haben von sowas keine Ahnung - nur weil sie mit Zähnen zu tun haben, wissen sie noch lange nicht, wie Kieferorthopädie funktioniert. Ich bin manchmal erstaunt, wieviel Blödsinn man von manchen Zahnärzten hört, wenn die versuchen über Kieferorthopädie zu reden.

Du solltest Dir zuerst überlegen was Du schreibst, bevor Du Dich über die Kommentare von anderen mokiertst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi

Reingedichtet??

Ich denke das hast Du geschrieben??

Habe ich und wo genau steht da etwas von "ALLE"?

Du solltest Dir zuerst überlegen was Du schreibst, bevor Du Dich über die Kommentare von anderen mokiertst.

Dito. Die Korinthenkackerei nervt gewaltig, wenn man bei jedem Kleinkram 500Mal überlegen muss, ob man auch alles 1000% unmissverständlich ausgedrückt hat und nicht vielleicht ein "Manche" oder "Einige" vergessen hat (aber definitiv kein "ALLE" geschrieben hat) vergessen hat, macht das Schreiben in Foren echt keinen Spaß mehr...tschüß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das war wohl ein missverständnis - kann doch mal sein wenn man schreibt und nicht gleich persönlich mündlich verbessern kann ....

ich finde ihr solltet nicht drauf rumreiten und frieden schliessen - zahlt sich doch nicht aus sich über so was zu ärgern!

seid wieder nett zueinander - lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ohne mich in die aufgeflammte Diskussion einmischen zu wollen...

Eine Tatsache läßt sich schwer bestreiten: der Zahnarzt ist der Allgemeinmediziner der Zahnmedizin während Kiederorthopäde, Kieferchirurg etc. die Fachärzte sind.

Viele Allgemeinmediziner haben auch in diversen Fachbereichen eine hohe Kompetenz, aber meistens (hoffentlich) sind die Fachärzte in ihrem jeweiligen Thema besser ausgebildet und tiefer drinnen. Daher würde ich im Zweifelsfall für Fachfragen eher einen Spezialisten aufsuchen und diesem eher vertrauen (die obligaten Ausnahmen bestätigen die Regel)!

Best wishes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

in österreich ist der zahnarzt ein facharzt - für zahn- mund und kieferheilkunde.

in diesem bereich gibt es bei uns noch nen zweiten facharzt - nämlich den der mund- kiefer und gesichtschirurgie.

allgemeinmediziner ist der zu dem man geht wenn man nen "schnupfen" oder so was hat - eben der praktische, niedergelassene arzt.

ein zahnarzt kann sowohl normale zahnbehandlungen als auch kieferorthopädische durchführen ... bei uns kann sich ein zahnarzt durch den ver band österreichischer kieferorthopäden ausbilden und zertifizieren lassen.

ich denk mal es gibt sicher auch zahnärzte ohne zertifikat, die sich sehr viel mit der materie beschäftigt haben und das ganze gut machen - aber ich bin in meiner kindheit ja wohl an nen geraten der andre gründe hatte - als interesse - sowas zu machen.

man braucht ein bisschen gespür um den richtigen kfo auszuwählen - ne 100 %ige garantie dass man den besten erwischt gibts sowieso nie!

ich denk mal früher waren die zahnärzte normale allgemeinmediziner - vom studium her - jetzt gibts auch ein studium der zahnmedizin!

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey trinity, lass dich nicht ärgern! ich hab jedenfalls verstanden, was du uns mitteilen wolltest... ;)

also! hier in nrw wird ganz klar unterteilt in den bereich des za und den des kfo - anders kenne ich es auch gar nicht! habe gerade meinen za gewechselt, weil mein jetziger wirklich supergut ist und ich vollstes vertrauen habe, dennoch redet er nicht in meine kfo-behandlung rein, weil das ganz einfach nicht sein bereich ist! da ich es nicht anders kenne, hört es sich für mich auch sehr merkwürdig an, von einem za eine kfo-behandlung zu bekommen!

so! und jetzt: frieden alle miteinander! wir sind hier ja schließlich nicht bei gericht, wo jedes wort auf die goldwaage gelegt wird! :-D:roll:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ,

es gibt auch hier ZA die Kieferorthopädie anbieten.

Ich finde es eigentlich nicht schlecht wenn ZA und KFO zusammen arbeiten.

Nun ja was Euren Twist angeht , dazu kann ich nur sagen...........man sollte schon darauf achten wie man sich hier äußert. Das hat nichts mit Kleinkrämerei zu tun . Den Zusatz " einige " "manche" halte ich in solchen Diskusionen schon für wichtig.

Ich habe es nicht sonderlich mit einigen Ärzten , aber gerade darum versuche ich in meinen Äußerungen darauf zu achten ebend nicht alle über einen Kam zu scheren.Gerade bei so heiklen Themen ist das meiner Meinung nach wichtig.

Aber Schwam drüber :mrgreen: , ihr wißt beide was gemeint war !

lieben friedvollen Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

HI,

also mein erster KFO hat auch als ZA und als KFO gearbeitet. (War allerdings auch ein Volldepp!!!!!!!!!)

@feigling:

Sie hat sich halt früher schon immer aufgeblasen dass ich was machen soll und mich hat es halt genervt. Da schaut die dir kurz in den Mund, alles passt und dann belehrt sie dich 15 min. über die Fehlstellung.

Dann gestern wollte sie wissen was denn jetzt mit meiner kieferorthopäd. Behandlung sei. Ich halt so erzählt was sich die letzten 2,3 Jahre ergeben hat. Dann fängt sie an sie hätte es ja gleich gesagt und sie hätte des auch so gemacht und des in einem Oberlehrerhaften Ton!!!!!:evil:

Es ist ja ok wenn man jemanden auf die Fehlstellung aufmerksam macht (als ZA). Aber immer dieses Rumgenörgel. Des war einfach nervig und nicht besonders hilfreich. Ich hab ja gewusst das da was nicht stimmt. Aber ich war mir noch nicht sicher wegen der OP und ich wollte auch nicht mit einer normalen Spange rumlaufen. Bin dann einfach 3 Jahre nicht mehr beim ZA gewesen.

(Übrigens Ihr Kollege hat auch mal gemeint er würde sich des gut überlegen weil ein Freund, auch ZA, hätte es machen lassen und ein Zuckerschlecken wäre des ned!!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ähhh ja... Danke Feigling, aber das war mir alles schon klar. Es ging mir eigentlich nur um den symbolhaften Vergleich!

Und gerade weil es jeder anbieten kann, erscheint es mir eben umso wichtiger sich an einen auf diesen Teilbereich spezialisierten Arzt zu wenden. Du gehst ja im Normalfall mit einem komplexen Finanzproblem ja auch nicht zum nächstbesten Typen hinter den Bankschalter...

Übrigens würde ich mit einem Schnupfen zu gar keinem Arzt gehen :grin: :grin: :grin:

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden