LeFort-2

Kieferfrakturen nach Fahrradsturz

34 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich hab mal für dieses tolle Forum einen Beitrag aus der Kategorie Unfall-

folgen. Hab hier nur wenige unfallbedingte Beiträge gesehen. Was mir

passiert ist hat es in sich (soll nicht angeberisch wirken) und ich schreib

jetzt einfach mal drauf los:

Ich (männl., 40J) Hatte am Pfingstsonntag (27.05.2007) einen üblen Fahrradsturz.

Ursache war dass ich nach einer Bergabfahrt in Folge überfahrenen Pfedemists ins

Schleudern geriet. Ich hoffe, das hört sich jetzt nicht zu angespaced an.

Ich schlug mit den Kinn und der Nase auf aspaltiertem

Wirtschaftsweg auf. Hatte aber Fahrradhelm auf (schützt aber nicht das

Mittelgesicht). Dann folgendes Programm: Rettungswagen, Erstversorgung

Wunden durch Nähen, Schädel-CT. Ich bin aus der Nähe von Pforzheim.

Es wurde Nasenbein-(2x), Jochbein-(links), Ober-(5-fach) und Unterkieferbrüche(3-fach)

festgestellt. Zudem Verlust Schneide-

und Eckzahn links. Also Schädelbrüche Kategorie LeFort II.

Anschliessend Überfahrt in die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirugie (MKG)

ins städtische Klinikum Karlsruhe. Notfall-OP am Pfingstmontag morgen.

In der drei Stunden OP wurden Titanplatten und -schrauben (Mikroosteo-

synthese) durch die Mundhöhle einoperiert, Schnitt unter linken Auge

für Jochbein-Platte. Obere und untere Zahnreihe wurden mit Kappen-

Schiene/Brackets belegt. Narkose war per Intubation durch die gebrochene (!)

Nase. Ach ja, Magensonde hatte ich auch. Und natürlich auch einen

Nasengips. Nach der OP (und auch schon nach dem Unfall) hatte ich natürlich durch die

Schwellungen ein Gesicht wie ein Pfannkuchen. Schmerzen erher gering.

Einen Tag später wurden Drahtschlingen (Drahtligatur)durch die Brackets gezögen.

Diese intermaxilläre Fixierung (IMF) stellt Ober- und Unterkiefer ruhig.

Anschliessend stationär das übliche Porgramm: 3x Antibiose, Schmerzmittel,

Magensondenernährung.

Musste ich halt über mich ergehen lassen. Und die Schwellungen mit

Kaltgelkompressen kühlen. Ansonsten auch mal rumlaufen, an die frische

Luft gehen usw. Die Nachbehandlungen umfassten im Wesentlichen die

Kontrolle und ggef. das Nachziehen der Drahtligatur.

Eine Woche nach der ersten OP folgte die zweite, wo

die noch gebrochenen Unterkiefergelenkbrüche (beidseids) wieder gerichtet

(reponiert) werden sollen. Besonderes Risiko dieser OP: Es musste

beidseits der Schnitt an der Ohrmuschel erfolgen, was im schlimmsten Fall

zu einer Durchtrennung der Gesichtsnerven führen kann. Aber das Risiko

musste ich eingehen. Durch die OP konnte die Anatomie der Ober-

und Unterkiefer wieder passabel (Aussage meines Docs) eingestellt

werden. Es wurden zur Bruchfixierung auch Titanplatten verwendet.nd

auch der Nasengips kam ab.

Das mit dem Gesichtsnerv ging links ohne Probleme, alle Funktionen

sind da, rechts bekam ich anfangs das Auge gar nicht richtig zu und

konnte die Stirn nicht runzeln. Am OP-Tag waren die Drähte nicht

drin, wurden tags drauf wieder eingezogen und fixiert. Hier sah

man schon den Erfolg der OP, dass die Okklusion des Bisses links

und rechts wieder passte: links recht gut, rechts so, dass ich damit

leben könne. Auch die Röntenaufnahmen bestätigten dies.

Nachbehandlung wie gehabt: Drähte kontrollieren und nachziehen.

Fünf Tage nach der OP wurde die Magensonde entfert, und ich konnte die

kulinarischen Krankenhaushochgenüsse (Suppen, Mus, Pudding) per

Strohhalm zu mir nehmen. Endlich wieder Geschmack im Mund. Vorher

war halt nur Kamillentee oder Wasser drin.

Eine starke Woche nach der zweiten OP konnte ich dann nach Hause.

Und nochmals eine Woche später, also seit vorgestern konnte

ich wieder arbeiten gehen. Bin IT'ler und muss somit nicht so viel

reden. Wie geht mit heute (22.06): Wie gesagt hatte nie so

wirklich Schmerzen, trotz der komplizerten, zahlreichen Brüche.

Linke Backe ist noch leicht, die rechte noch stärker geschwollen.

Weiss ja aus dem Forum, dass das bis zu drei Monate dauern kann.

Meine Gesichtshaut macht halt auch einen fettigen und schuppigen

Eindruck. War vorher nicht so. Kinn ist noch halb taub und auch

das rechte Auge lässt sich nur halb schliessen (was aber besser

geworden ist). Die OP-Naht unter dem linken Auge (Jochbein)

ist halt noch gerötet.

Essestechnisch alles was die Milch-, Suppen und Musküche so hergibt.

Hab auch schon Steaks püriert. Na ja, wenn man überleben will.

Reden ist natürlich total anders, Zanhpflege so gut es geht mit

Zahnpasta und Zahnspüllösung. Nach jeder Mahlzeit!

Engmaschige Kontrolle der IMF ist natürlich angesagt, am Montag

wurde erst in der Klinik wieder nachgezogen, kommenden Dienstag

scheinen Gummis reinzukommen.

Soweit soll es das mal gewesen sein, werde über den weiteren

Verlauf berichten, da diese wahrscheinlich auch für andere hier

interessant sein könnte. Ich hoffe wirklich, dass hinterher alle

wieder passt (der Biss). Habe wenig Lust auf eine weitere OP,

zumal ich mir ja auch noch zwei Implantate als Zahnersatz

leisten darf. Auch ist mir durch das Studium des Formus

uns anderer Quellen bewusst, dass ich erst wieder kauen,

sprechen und das Mundöffnen wieder lernen muss.

Rechne noch mit 2-3 Monaten, bis alles wieder einigermassen

im Lot ist und ein halbes Jahr, bis auch die Taubheit im

Kinn wieder verschwindet und sich mein rechtes Auge wieder

richtig schliessen lässt (Der Nerv schein nur gestresst und nicht

durchtrennt zu sein)

Falls ihr Fragen an mich hab nur zu! Freue mich auf

Kommentare etc.

Aber jetzt hab ich mal Fragen ans Forum: Die Bruchheilung

sollte man ja mit mindestens sechs Wochen ansetzen.

Nun sind fast vier Wochen rum. Wie merkt man denn eingentlich

einen Fortschritt der Bruchheilung? Ist Gähnen (muss ich

relativ oft), lachen, niesen, zahnzusammendrücken (nicht

fest), seitlich auf Kissen schlafen den schädlich für die Bruch-

heilung? Stelle mir halt vor, die trotz den Platten fixierten

Bruchstellen damit zu belasten, aber ich bin ja doch auch nur

ein Mensch!

Viele Grüsse erstmal

Roger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Oje da hattest du ja ordentlich Pech.

Du klingst sehr positiv - ok klar was bleibt dir über - man muss wohl mit der Situation zurecht kommen.

Ich denk mal wichtig für dich wird auch sein, dass keine Narben bleiben, wenn von aussen operiert wurde.

Ich finds klasse, dass du deine Erfahrungen hier einstellst - ist ja mal ne - sry ich weiss unfreiwillige Art - an die Sache ranzugehen. Deine Brüche klingen schon sehr kompliziert - ist ja einiges kaputt gegangen (bist wohl ein wilder Radfahrer *duck und renn weg*).

Wünsch dir weiterhin gute Besserung.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Feigling,

ja was bleibt mir auch anders übrig, als die Sache positiv zu sehen.

Mich beschäftigen halt die Kieferbrüche, daher mein Beitrag hier

im Forum. Habe ja nur eine Aussennarbe, die unter linken

Auge, und laut Doc ist diese in sechs Monaten fast nicht

mehr zu sehen

Ein Sturz läuft m.E. immer zufällig ab (es sein denn man

trainiert so was). Hatte einerseits das Pech mit den

nicht gerade wenigen Kieferfrakturen, auf der anderen

Seite auch Glück mir trotz Fahrradhelm nicht das Genick

gebrochen zu haben oder querschnittsgelähmt zu sein.

Ich und ein wilder Fahrradfahrer? War mit ca. 35km/h

unterwegs, bergab wie gesagt, mittelsteil. Meine max.

Geschwindigkeit war mal 42km/h. Da lachen bestimmt

jetzteinige müde. Kenn welche, die fahren den Berg

auch mit über 50 Sachen runter. Ein Intergralhelm

(für Mountainbiker) hätte sicher was gebracht, aber

wer zieht sich sowas an?? Ich trug auch nicht immer

einen Fahrradhelm, in Zukunft (ca. in drei Monaten ??)

aber dann immer.

Grüssle

Roger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roger

Schön das du den Weg (zu Fuss hoff ich :mrgreen: ) hier her gefunden hast.

Die ersten Zeilen lesen sich wie Notruf mit Hans Meiser.

Ich möcht mir gar nicht vorstellen wie sich so viele Knochenbrüche mit einmal anfühlen (da bekomm ich Panik vor meiner eigenen OP).

Gute Besserung und ein fröhliches Durchstöbern des Forums.

SG Sven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roger!

Na da hattest du aber schon Glück im Unglück, oder?! Da hätte ja wer weiß was passieren können, mal ganz davon abgesehen, dass das was dir passiert ist, auch sehr (!) heftig ist!

Hört sich aber so an als seist du extrem hart im Nehmen! ;)

Hat dir dein Chirurg "erlaubt" seitlich zu liegen? Wahrscheinlich sieht das jeder Arzt etwas anders. Ich schlafe auch auf der Seite am besten, traue mich allerdings gar nicht, aus Angst, dass dadurch irgendwas verschoben wird.. =(

Niesen und Gähnen lässt sich wohl schlecht abstellen und ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein Problem ist. Diesen Druck fangen die Titanplatten sicher ab. Dafür sind ja ja da...

Geniest hab ich schon am zweiten Tag nach meiner OK-Vorverlagerung und die Röntgenbilder vom Tag danach waren okay! ->Da war ich allerdings auch erleichtert. =)

Ich wünsch dir weiterhin alles, alles Gute, für Kiefer, Kinn und Auge! Denke mal, das schlimmste hast du wohl hinter dir! Es geht bergauf!

Viele Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roger!

Stimmt an schlimmere Folgen hab ich gar nicht gedacht - bin halt auch ein bisschen fixiert auf Kieferbrüche.

Gott sei dank ist da nicht mehr passiert -

Ich bin auch mit dem Fahrrad immer ohne Helm unterwegs - und bei so nem Bericht denk ich mir wie leichtsinnig - aber wer denkt schon dass einem so was passiert ...

Was bleibt noch zu sagen - alles Gute weiterhin, dass alles perfekt heilt.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi V-Chan und feigling,

na ja, hart im nehmen ist auch was anderes, aber wie gesagt,

zum Glück keine Schmerzen (erinner mich an Zahnschmerzen

bis ich ne Wurzelbehandlung bekam, das was übel).

Der Chirurg (ch wäre schon eine Herausforderung für ihn gewesen)

hat nichts von Verschieben (des Kiefers) o.ä. durch seitlich auf Kissen

liegen erwähnt. Aber soll ich mich nachts im Bett festschnallen ??

Ja, es geht bergauf, auch wenn viele Sachen (auch Inlinern) im Sommer

nun bei mir auf Eis liegen.....:(

Man soll ja auch Sonne meiden wegen den Schwellungen.....

Ich darf gar nicht dran denken, dass es mich mir den Fahrrad

schön öfters bei Bergabfahrten erwischen hätt können. Aber

wer denkt denn an sowas? Allerdings häufen sich in der

Zeitung gerade Fahrradunfälle echt auffallend........

Hoffentlich fährt bei mir in Zukunft die Angst nicht mit,

berab mach ich jedenfalls langsamer.

Grüssle und Danke an alle für die Genesungswünsche

Roger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Festschnallen?! -Nun ja, so lange dich morgens wieder jemand losschnallt, dürfte das ja kein Problem sein. ;)

*scherz* Sicher nicht sehr bequem.

-Aber ich drehe mich ehrlich gesagt nachts nicht um, wenn ich nicht will. Klingt jetzt hohl, aber das war die ganze vergangene Woche so (heute vor einer Woche war meine OP) und auch nach meiner Weisheitszahnextraktion. Ich lege mich auf den Rücken, schlafe so ein und wache auch so wieder auf.

Stimmt allerdings! Sport ist diesen Sommer nicht drin für uns alle...

Wäre so gern ins Freibad oder mal auf Fahrradtour gegangen! :(

Bergab langsamer fahren klingt schon mal gut, wer weiß, was du dir sonst noch antust. =)

Gute Nacht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roger !

Puuh, da ist mir beim Lesen fast das Frühstück wieder hochgekommen ;-) , also das klingt ja wirklich heftig, da darf man echt nicht weiter drüber nachdenken.

Aber das Schlimmste hast du ja schon hinter Dich gebracht und jetzt kann es nur noch aufwärts gehen.

Also ich wünsche dir alles Gute und das alles wieder "normal" wird.

Viele Grüße

Jasna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Roger!

Liest sich ganz schön horrormäßig deine Geschichte!!! :(

Find ich klasse, dass du so positiv eingestellt bist! :-D

Ich mußte am 2. Tag nach meiner UK-Vorverlagerung niesen. Oh man, das hat mir einen Stich gegeben an der Wunde. Gottseidank hab ich mir dabei aber nichts geschädigt. Eine Krankenschwester hat mir den Tipp gegeben, beim Niesen die Zunge an den Gaumen zu drücken, dann ist der Druck angeblich nicht so stark am Knochen. Obs hilft, weiß ich nicht. Erstens kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass man so geistesgegenwärtig reagiert, wenn man urplötzlich niesen muss und zweitens war der nächste Nieser von mir dann etliche Tage erst später und das hat dann nicht mehr wehgetan.

Seitlich schlafen war bei mir 2-3 Tage nach der OP kein Problem mehr. Hat nicht weh getan und Schaden hats auch nicht mehr angerichtet. Wird bei dir aber wahrscheinlich ein bisserl anders sein, da das Jochbein ja auch betroffen ist und ich weiß nicht, ob ein Bruch und eine OP vergleichbar sind, da den Knochen-Cut vielleicht ein wenig anders verläuft.

Gähnen geht auch ohne Probleme - krieg aber natürlich den Mund nicht soweit auf wie früher, was bedingt durch meine OP und auch durch die eingehängten Gummis ist (OK + UK sind miteinander verbunden).

Wie man merkt, dass es heilt??? Mmhhh, ich denk bei mir ist es so, dass ich so gut wie gar nimmer geschwollen bin, ganz leichte Kaubewegungen schon machen kann und auch sonst keine Schmerzen mehr habe. Ich denk, das spricht für eine Heilung....

LG und Dir alles Gute

Teika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Teika,

danke für Deine Anmerkungen.

Das Jochbein macht bei mit absolut keine Probleme, ausser dass

ich am linken Auge nun Schwierigkeiten habe, meine Kontaktlinese

reinzubringen, da ich die Titanplatte spüre und ich das Unterlid

nicht so weit wie vorher nach untern ziehen kann.

Den Mund kreig ich gar nicht auf, da seit der zweiten OP vor

zweieinhalb Wochen zuverdrahtet. Gähnen geht sozusagen

nur in der Mundhöhle, niesen muss ich kaum.

Seitlich schlafen ist halt wegen der OP an beiden Unterkiefer-

gelenken (bei den Ohren) und der Schwellung nicht so an-

genehm, da hab ich halt Befürchtungen, dass ich den Titan-

fixierten Bruch jeweils stresse.

Aber ich bin ein geduldiger Mensch und es geht ja schmerzfrei

bergauf :neutral:

LG

Roger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, Roger, ach du meine Güte, ist die Geschichte hart! Wie sagt man so schön, Sport ist Mord? :-)

Laut meinem KFC sollte man ( in meinem Fall nach einer UK-Vorverlagerung) innerhalb von den ersten 6 Wochen sehr aufpassen, also auf keinen Fall auf der Seite schlafen, soweit es geht nur mit zusammengepressten Zähnen reden, was die andere Sachen betrifft, sind die nun Mal unvermeindlich... Es ist nur so , dass jede Microbewegung auf beschädigte Knochen geht und die Heilung etwas verzogert werden kann.

Übrigens, wie schmeckt denn ein püriertes Steak??? Das hab ich auch noch net ausprobiert...

Weiterhin gute Besserung und LG. Leen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leen30,

so hab ich ein Steak püriert: Es eignen sich aber nur Putensteaks,

da diese nicht so fasrig sind. Putensteaks würfeln, anbraten und

dann in eine (Rahm)sosse geben. Dieses Gemisch dann gut durch-

pürieren und nach abkühlen mit Caipi-Trinkhalm zu sich nehmen!

Dazu passt Kartoffelpürre, halt breiig.

Grüssle

Roger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Leen30,

so hab ich ein Steak püriert: Es eignen sich aber nur Putensteaks,

da diese nicht so fasrig sind. Putensteaks würfeln, anbraten und

dann in eine (Rahm)sosse geben. Dieses Gemisch dann gut durch-

pürieren und nach abkühlen mit Caipi-Trinkhalm zu sich nehmen!

Dazu passt Kartoffelpürre, halt breiig.

Grüssle

Roger

Hey, das hört sich ja lecker an, danke. :-) Muß ich unbedingt ausprobieren...

LG. Leen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roger!

Diese Caipi-Trinkhalme sind Gold wert. Mit denen hab ich die erste Zeit nach meiner OP auch "gegessen"....

Schöne Sonntag!

Teika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aber jetzt hab ich mal Fragen ans Forum: Die Bruchheilung

sollte man ja mit mindestens sechs Wochen ansetzen.

Nun sind fast vier Wochen rum. Wie merkt man denn eingentlich

einen Fortschritt der Bruchheilung? Ist Gähnen (muss ich

relativ oft), lachen, niesen, zahnzusammendrücken (nicht

fest), seitlich auf Kissen schlafen den schädlich für die Bruch-

heilung? Stelle mir halt vor, die trotz den Platten fixierten

Bruchstellen damit zu belasten, aber ich bin ja doch auch nur

ein Mensch!

Hallo Roger!

Habe Deinen Beitrag gerade erst entdeckt. Ich hatte bei meiner GNE im Frühjahr 2006 eine Zimmernachbarin mit 8-fachem Kieferbruch nach Fahrradunfall. Sie hat das aber noch besser hinbekommen als Du: Ist gestürzt, weil ihr eine Taube ins Gesicht geflogen ist und hat 8 Zähne verloren. Habe immer noch Kontakt mit ihr und weiß daher, dass bei ihr - genauso wie bei meiner Bimax - von den Chirurgen 3 Monate weiche Kost verordnet wurde, weil die Knochen diese Zeit brauchen, um wieder fest zu werden.

Zu den Platten wurde mir gesagt, dass diese nur stabilisieren und man deshalb schon vorsichtig sein sollte. Wenn ich auf eine Nuss beißen würde, würden die Platten die Belastung nicht aushalten. Habe allerdings auch resorbierbare Platten und kein Titan "verbaut" bekommen.

Man überlebt auch mit weicher Kost! Meine 2. OP war vor 8 Wochen.... also nur noch 4 Wochen Schlabberzeug essen :-)

LG Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Jasmin,

ja ich hab mich schon damit abgefunden, dass sich in den

nächsten 8-10 Wochen (OPs sind nun 3 bzw. 4 Wochen her)

mein Esssen danach ausrichtet, ob es durch die Caipi-

Strohhalme passt :???:

Werde hier in der Kategorie 'Verschiedenes' mal

die Ausbeute meiner Kochkünste reinstellen, also

was die Milch-, Suppen- und Musküche bei mir

her gerade so hergibt :mrgreen:

Toblerone und Nüsse müssen sicher noch bis zur

Adventszeit warten.....

Das was Deine Zimmernachbarin erleben musste ich natürlich

auch hammerhart, 8 Zähne, meine Güte.

Dir noch weiterhin gute Genesung.

LG

Roger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen

Meine Nach-Behandlung ging heut weiter. In der

MKG-Klinik in Karlsruhe hab ich heute die Fäden

nach der OP (vor vier Wochen) gezogen bekommen. Aua!

Und dann wurde der IMF-Drahtverhau geöffnet. Mund öffnen

war nicht einfach und der Biss/Okklusion rechts noch nicht

wirklich gut:( Um das zu verbessern wurden nun rechts

Gummis eingehängt. Und die ziehen ganz schön. Die

Drähte haben sich eh meist nach 3 Tagen etwas gelocket.

Aufm Röntegenbild danach war der KC dann mit den Bissen

rechts und links zufrieden. In einer Woche darf ich wieder

anrücken. Essen immer noch mit Strohhalm, na gut....

Viele Grüsse ins Forum

Roger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute,

die Pürier- und Strohhalmzeit ist vorbei, seit Mittwoch

(über sechs Wochen nach Kiefer-Not-OP) bin ich nun

den Drahtverhau im Mund los :lol: und kann

mich nun wieder mit dem Genuss von Mahlzeiten mit

Besteck widmen...also Toast, Fisch, Pasta, Fleischkäse, Spätzle

und vor allem SALAT !!! Steaks, Schnitzel etc. müssen aber

noch einige Zeit warten...der Biss ist zum Glück nun ganz

passabel, allerdings ist die Mundöffnung noch recht bescheiden,

ca.2-2.5cm zwischen den Scheidezähnen, der Doc hat mir deshalb

Physiotherapie vorordenet und eine transparente Bissschiene für

das Unterkiefer habe ich auch bekommen.. dass ich den Mund nicht

soweit aufbekomme nennt man wohl craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

Ich habe beim Stöbern durchs Forum ja gesehen, dass viele hier die

Holzspatelmethode anwenden, um die Mundöffnung zu verbessern

Nun ja, nach über sechs Wochen Pause für meine Kaumuskulatur darf ich ja

auch erst mal keine Wunder erwarten.....meine linke Backe ist fast ganz

abgeschwollen, die rechte ist halt noch auffällig geschwollen, nehme 3x

täglich das Ananasenzym Bromelain, wie andere hier auch....langsam bessert

sich auch die Gesichtsnervschwäche rechts, kann mein Lid da nun minimal

besser bewegen, Stirnrunzeln noch nicht möglich...hoffe diese Schwäche

(periphere fazialis pharese) wird wieder ganz in Ordnung kommen....die tauben

Stellen (Kinn, Schläfen) sind nun auch weniger taub.....Die Lücke durch die

beiden ausgeschlagenen Zähne frontseitig wurde mit einen Kunststoff-

Provisorium versorgt, allergings sehr gewöhnungsbedürftig das Teil, man

neigt wegen der Hinterfütterung der im Gaumenbereich zum

Nuscheln....Implantatsprechstunde in 10 Tagen wird mir dann zeigen,

wie es weitergeht.....und im Netz gibt es ja auch ein Implantatforum....

Wie dem auch sein, muss weiter Geduld und positives Denken mitbringen,

nehme aber so gut es geht am Leben wieder teil, war heut im Freibad ;-)

bei dem tollen Wetter

Also freu mich weiterhin über Feedback von Euch!

Viele Grüsse aus dem wilden Süden

Roger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roger,

hört sich doch alles ganz gut an! Schön wenn man wieder essen kann, nicht wahr? :lol:

Schwimmbad? Sonne vertrage ich 11 Wochen post-OP immer noch nicht.... wollte eigentlich Mitte August mal eine Woche in den Süden, bin schon ernsthaft am Überlegen, ob das wirklich so ne gute Idee ist.

LG Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Jasmin,

hab heut auch bei uns in der Firma das Kantinen-Comeback

(Spaghetti) gegeben....:lol: ......von dem Sonne/Schatten-

wechsel gertern ist meine Schwellung rechts nicht schlechter

geworden.....wollte halt was fürs Wohlbefinden tun......bist Du eigentlich noch

geschwollen, so 11 Wochen Post-OP und wie betriebst Du Deine

Nahrungsaufnahme mittlerweile? Schon festere Sachen? Ich will

eigentlich Ende August auch eine Woche in den Süden.....

LG

Roger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Jasmin,

hab heut auch bei uns in der Firma das Kantinen-Comeback

(Spaghetti) gegeben....:lol: ......von dem Sonne/Schatten-

wechsel gertern ist meine Schwellung rechts nicht schlechter

geworden.....wollte halt was fürs Wohlbefinden tun......bist Du eigentlich noch

geschwollen, so 11 Wochen Post-OP und wie betriebst Du Deine

Nahrungsaufnahme mittlerweile? Schon festere Sachen? Ich will

eigentlich Ende August auch eine Woche in den Süden.....

LG

Roger

Hallo Roger,

ich habe immer noch leichte Schwellungen, nehme seit Freitag Wobenzym N und bilde mir ein, dass es besser geworden ist...trotz der Hitze. In die direkte Sonne traue ich mich allerdings nicht so richtig.

Seit der 7. Woche darf ich wieder etwas festere Nahrung aufnehmen, weiches Fleisch, Bratwürstchen...sowas geht schon wieder.

Möchte auch Mitte August eine Woche in den Süden, bin mir aber auch noch nicht sicher, ob das wirklich so gut ist. Freitag muss ich zum Kontroll-Termin in die Klinik, da werde ich mal nachfragen.

LG Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

möchte mal wieder über den weiteren Heilungsverlauf berichten.

Bin ja nun 12Wochen Post-OP nach dem Unfall. Kann eigentlich

mittlerweile wieder fast alles essen :D (ausser Toblerone und Nüsse).

Allerdings ist meine Mundöffnung erst gerade bei 28mm. 40mm

sollten es schon sein. Auf der rechten Seite sieht man leider auch

noch eine Schwellung :-( , wenn auch schon deutlich besser als noch

vor ein paar Wochen. Habe in letzter Zeit auch Lymphdrainagen

gehabt, die wirkten gleich bei der Behandlung, die Schwellung

war dann gleich viel besser, doch leider hält der Zustand nicht

lange an. Auf der linken Seite ist die Schwellung fast weg.

Zusätzlich zur Lmypgdrainage wird mir von Physiotherapeut

zur Verbesserung der Mundöffnung der Unterkiefer gezogen, gespreizt

und geschoben, sprich an der Gelenkigkeit wird gearbeitet. Nachdem

die Knochen nun einigermassen zusammengewachsen sind, kann

ich dieses "Training" über mich ergehen lassen. Erstaunlicherweise

tut das fast gar nicht weh. Die Behandlungen sind auf Rezept, gehen

ca. 20 Minuten, was insbesondere bei der Lymphdrainage ein Witz ist.

Na ja, die Kasse zahlt halt nur das nötigste. Werde bei der nächsten

Serie selbst etwas dazuzahlen, damit die Behandlung länger geht,

der hier gilt:"viel hilft viel". Zahnmässig hab ich mir eine laborgefertigte

Brücke gegönnt, ist viel besser als das Kassen-Gebiss als Provisorium, v.a.

beim Sprechen.

Nächste Woche geht es für eine Woche in den Süden, mal sehen

wie das wird. Aber immerhin Erholung :D

Freu mich wie immer über Zuschriften von Euch

Liebe Grüsse

Roger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi roger,

das hört sich doch alles schon sehr gut an (vor allem das mit'm essen - nüsse und toblerone sind ja erst mal nicht soooooooooo wichtig ;-)).

lymphdrainage hätte ich auch gern ... irgendwie hab ich das jedes mal vergessen als ich beim kc/kfo war und die zwei habens auch nicht von sich aus angesprochen :-(. naja, vllt ist meine schwellung a nimmer so arg - ich find schon, vor allem nach anstrengungen oder komischen wetter - also dauernd *hmpf* :lol:

die kassenleistungen sind echt oft ziemlich bescheiden ... aber dann denk ich an unsere österreichischen freunde, denen gehts ja noch "schlechter".

lg und schon mal nen ganz tollen erholsamen urlaub

janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Janet,

danke für die netten Urlaubswünsche :razz:

Vor einer Weile war es auch noch so, dass meine

rechte Backe als "Temperaturanzeige" diente....

hat sich aber gebssert, und den Rest krieg

ich auch noch hin....

aber die Lymphdrainagen sind echt supi, lass Dir sie

auf jeden Fall verschreiben....wünsch Dir natürlich

auch weiteres gutes Abschwellen, denke aber Du bist

auch auf einem guten Weg und hast keine so argen

Beschwerden mehr?

LG

Roger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden