trulla

UK Vorverlagerung an der Uni Klinik Jena

48 Beiträge in diesem Thema

Nachdem so viele von Euch ein paar Zeilen über ihre OP Erfahrungen niedergeschrieben haben, möchte ich mich diesem anschließen, auch wenn meine OP bereits schon knapp über 3 Wochen her ist. Zwar nicht so detailliert, aber ich hoffe, es geht dennoch.

Angefangen hat alles nach einem Zahnarztbesuch 2004, als ich nachfragte, warum meine oberen Frontzähne erneut nach ca. 10 Jahren auseinander gehen. Meine Ärztin riet mir zu einem Besuch bei einer KFO. Hier wurde der eigentl. Grund festgestellt, nämlich eine Fehlstellung des Unterkiefers. Nachdem mir meine KFO einen Vorschlag einer festen Zahnspange sowie eine Uk-vorverlagerung unterbreitete, sagte ich ohne zu zögern zu. Los gings: Abdrücke wurden genommen, alles vermessen, fotografiert, geröntgt etc. Vorstellen an der Uni Klinik in Jena, die dem vorgesehenen Behandlungsplan voll zustimmten. Der Behandlungsplan wurde bei der PKV sowie der Behilfestelle eingereicht. Letzteres lehnte erst ab, aber nach einigen Monaten und eingelegten Widerspruchs wurde doch zugestimmt. März 2006 bekam ich den Palatinalbogen in den Ok, damit die hinteren Backzähne ein wenig auseinander gehen. Seit September 06 gehöre ich als Mitte 30jährige also zu den Zahnspangenträgern oder wie mich meine Kollegen seit dem nur noch nannten „Lisa P.“ :grin:

Allein die Zahnspange hat einiges bewirkt und nun stand das Vorsprechen an der Uni Klinik Mitte April07 an. In Absprache mit meiner KFO war die UK-Vorverlagerung für 09/07 geplant. Um so erstaunter war ich, als man mir in Jena sagte, dass es bereits schon Ende Mai passieren sollte. Ups….. Da habe ich erst einmal geschluckt:confused: …..so flott schon? Aber die Freude, dass die OP schneller vor der Tür stand, als geplant, war groß. 14 Tage vor der OP gings zu meiner KFO, dann 1Wo vor OP nach Jena, Abdrücke für den Splint machen lassen, Röntgenaufnahmen, Fotos und vermessen sowie ein Gesichtsscan. 4 Tage vor OP nach Jena zur Splintanprobe und schon das Anästhesiegespräch im Klinikum. Angst machte sich breit.

Pfingstmontag, 28.05. gegen 16 Uhr erfolgte die stationäre Aufnahme. Ich bezog mein 2-Bettzimmer. Mit meiner Bettnachbarin schien es aushaltbar. Ist halt etwas, was man sich nicht aussuchen kann. Der diensth. Doc schaute vorbei und es erfolgte ein erneutes Aufklärungsgespräch über das Risiko der OP. Es gab um 18 Uhr dann das obligatorische Abendbrot für “Frische”. Ab 0 Uhr hieß es für mich dann nur noch nüchtern sein. Geplant war die OP so zwischen 9 und 10 Uhr. Geschlafen habe ich die Nacht vor der OP ganz gut. Morgens habe ich mich dann ausgiebig geduscht und die Zähne geschrubbt….dachte mir…wer weiß, wann das wieder richtig geht, ich meine, das mit dem Zähneputzen :mrgreen: .

Dann Visite und danach wollte mich der Professor noch mal sehen, bevor es ernst wird. Noch geht es mir an und für sich ganz gut. Zurück auf m Zimmer gabs die LMAA Tablette, sexy Thrombosestrümpfe und das trendy OP-Hemdchen und lang gemacht in die Kiste, da der Abholdienst bereits schon in der Tür stand. Noch schnell alle Unterlagen für die OP zwischen meine Füße gelegt, in den Fahrstuhl und zwei Etagen tiefer über den Klinikgang in den OP. Hier in der Schleuse angekommen hieß es für mich, runter vom Bett und rauf auf die OP Liege. Der nette junge gepiercte Anästhesist stellt sich vor und auf in den Vorbereitungsraum. Hier werde ich verkabelt, die Flexüle gesetzt. Ich konnte noch im OP sehen, dass hier noch schwer gearbeitet wird. Trotz allem war ich erstaunlicherweise sehr ruhig. Laßt mich überlegen, sollte langsam die LMAA Tablette wirken? Müde war ich noch auf keinen Fall. Dann hat das doch mit der Flexüle nicht so hin. Es läuft bescheiden. Der Anästhesist gibt mir zu verstehen, dass sie im OP noch mal an anderer Stelle stechen, wenn ich schlafe. Sehr nett, gell? Ich machte ihn nochmals darauf aufmerksam, dass ich Probleme bei früheren Vollnarkosen hatte, die mit anständigem Brechen einher kamen. Ganz ehrlich, wenn man weiß, dass die einem im Gesicht umhermachen und dann auch noch die Kauleiste “verschnüren”, brechen mag man da wirklich nicht. Dann wurden mir diese Nasentropfen zwecks Betäubung verabreicht, schüttel….das war vielleicht was eklig. Und ich erzähle doch in diesem “Zustand”, dass ich als Teenie zu DDR Zeiten Spee mit Pfeffer als Schnupftabak gemischt habe und das Zeugs bei weitem besser war, als das, was er mir grad gegeben hat. Seinen Blick hättet ihr mal sehen müssen :shock: . :lol:

Nun die andere Patientin raus dem OP und ich rein. Ein weiterer Anästhesist kommt hinzu, Ende 30 würde ich schätzen, erblickte auf meinen Unterlagen einige Allergien, so auch in Bezug auf Materialien mit Latexanteil und fragte mich nach meinem Allergiepaß. Tja, was soll ich sagen, der lag auf dem Zimmer und schon ging das große Telefonieren mit der Station los. Die Schwester wurde beauftragt, den Paß zu besorgen. Der andere hält mir die Sauerstoffmaske auf das Gesicht, ab und an zu viel des Guten und ich hatte eher das Gefühl, gar keine Luft zu bekommen, also machte ich mich bemerkbar und konnte auch noch kurz etwas sagen, bekam das Telefonat noch mit und dann wurde ich mit dem Narkosemittel über die Flexüle in den Schlaf geschickt, wobei ich noch merkte, wie es in meinem linken Arm begann, in meinen Körper zu gelangen….. weg war ich.

Die OP an sich habe ca. 2,5 h gedauert und nach dem Aufenthalt im Aufwachraum war ich gegen 15 Uhr wieder auf meinem Zimmer. Erst ab diesem Zeitpunkt bekomme ich wieder etwas von meiner Umwelt mit. Kühlpacks hatte ich auch gleich am Gesicht. Ich fühlte mich soweit ok. Schmerzen waren erträglich. Mit dem Splint, dass ging auch alles. Die Flexüle funktionierte immer noch nicht so toll, war aber nicht zu ändern. Ich erhielt auch gleich Salbe, mit der ich ständig meine eingerissenen Mundwinkel eincremte und das auch rund um die Uhr. Ebenso verhielt sich das mit dem Kühlen, anfangs übernahmen das die Schwestern, dann habe ich mich selber auf den Weg zum Gefrierschrank gemacht und ausgewechselt, dass auch mind. 3x in der Nacht. Fotos habe ich soweit fast jeden Tag gemacht. Trotz intensiven Kühlen sah ich wirklich feudal aus. Heiland. Ich wusste gar nicht, das ein Gesicht derartiges aushalten kann. Zwischenzeitlich und vor allem nachts dachte ich…. gleich platzt alles :D Der Professor sagte mir damals, dass das Gesicht 3 Tage lang anschwillt und danach langsam wieder zurück geht und dem war auch so. Erst dem 4. Tag stellte sich die Linderung ein und Farbe kam anständig ins Spiel. Meine Mundwinkel sahen aus….. oh weia. Das Essen und Trinken ging nur mittels Schnabeltasse und Strohhalm. Eins/ zwei von dieser Zahnkost war ja ok, aber dann Milchsuppe etc. HILFE!!! Das roch schon so widerlich aus dem Becher. Apropos riechen. Habe dann aufgrund des schlechten Zugangs mein Antibiotika in einem kl. Becherchen bekommen und was soll ich sagen, dass Zeugs roch wie das Reinigungsmittel, was die Putzfrau morgens im Zimmer auf dem Boden verteilte, einfach nur EKELHAFT und es schmeckte auch so, dass es den totalen Brechreiz bei mir auslöste. Ich machte mich mit Zettel und Stift bemerkbar und bat um Abhilfe. Am nächsten Morgen das gleiche noch mal und die Schwester schien Mitleid mit mir zu haben, als mir wirklich Tränchen aus den Augen kullerte und auch das Nasezuhalten bewirkte nicht so viel. SCHÜTTEL!!! Dann erhielt ich eine andere Version von dem Zeugs, was erträglich war. DANKE!!!

Am 5. Tag nach der OP, sonntags verplapperte sich doch die Nachtschwester und verabschiedete sich schon bei mir. Ich gleich nachgehakt und wirklich, statt Dienstag sollte ich bereits am Montag die Klinik verlassen dürfen. Die Visite am Montag Morgen bestätigte dies und schickte mich vorher zum Röntgen. Mit dem Ergebnis waren sie einverstanden und so wurde ich von meinem Mann gegen Mittag abgeholt. Da mein Mann großen Hunger hatte und eine längere Heimfahrt bevor stand, kam es, wie es kommen musste und es wurde bei MC Donald MC Drive gestoppt. Könnte Ihr Euch vorstellen, wie ich auf das Essen gestiert habe? JA, ich habe sogar meine Nase in diese Tüte gesteckt und diesen Geruch eingeatmet, in der Hoffnung, davon satt zu werden. 3 kg in 6 Tagen waren weg. Mein Mann hat mich angesehen und herzhaft gelacht, da mir wohl buchstäblich bei dem Anblick der “Sabber aus dem Mund” lief. Noch voll unter diesem Einfluss goss ich mir die Cola und den Erdbeershake, den ich in der Hand hielt fast gleichzeitig über mich, was einen kurzen Stop auf einem Rastplatz zu sich zog. Habe ich mir doch schnell die Kleidung gewechselt, Gaffer inbegriffen, aber das war mir egal. Zuhause kurz einkaufen und die Gesichter hättet ihr mal sehen sollen. Als Reaktion auf dieses Gegaffe hat mein Mann etwas lauter geäußert “ wenn Du jetzt nicht spurst, fängst Du Dir noch eine”….GENAU DAS, was die Leute DENKEN, wenn sie jemanden mit einem solchen angeschwollenen und bunten Gesicht sehen.

Daheim gabs erst einmal Spinat und Kartoffelbrei und es kam hier, wie es kommen mußte. Mit dem tauben Kinn und Unterlippe isst jedes 2jährige Kind besser und mein Sohn hat mich ständig darauf aufmerksam machen müssen “Mama, Pass auf, Dir fällt schon wieder was aus dem Mund” . J

Nun ist die OP schon über 3 Wochen her und ab nächste Woche geht’s wieder zur Arbeit. Den Splint und die Gummis trage ich immer noch und nehme ihn nur zum Essen und zum Reinigen raus. Bei der Arbeit bleiben die Gummis drin und der Splint nachts ebenfalls für noch die nächsten 3 Wochen. Wenn ich ehrlich sein soll, fühle ich mich mit dem Teil auch noch sicherer. Zwischenzeitlich war ich auch wieder bei meiner KFO und 2 mal in Jena vorstellig. Alle sind mit dem derzeitigen Ergebnis sehr zufrieden und es geht nun an die Feineinstellung durch meine KFO. Die Spange soll mindestens noch 6 Monate drin bleiben und dann kommen ja eh nach ca. 9 Monaten die Platten wieder raus. Leider weiß ich immer noch nicht genau, wie viel mm man geschoben hat. Dies bekomme ich erst Mitte August gesagt. Eine leichte Schwellung im Gesicht habe ich noch und das Taubheitsgefühl ist auch noch zu ca. 75-80 % im Kinn da und das kann ja nach Angaben meiner KFO 12-18 Monate durchaus anhalten, was ich natürlich nicht unbedingt hoffe.

Alles in allem würde ich jedem zu einer solchen OP raten. Sicherlich hätte man mich die ersten beiden Tage nach der OP nicht danach fragen dürfen, aber es lässt sich alles ertragen und ich weiß nun mal auch, warum und wofür ich das mache. Will ja schließlich nicht irgendwann aussehen ala Helga Feddersen. Als positiven Nebeneffekt hat auch meine Schnarcherei ein Ende gefunden.

Fotos stelle ich im Thread “Bilder” ein. Sorry, dass es doch ein wenig lang geworden ist!

Liebe Grüße

Trulla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo trulla!

Danke für deinen Bericht - ich denk mal der ist auch ganz hilfreich für alle die noch nicht operiert sind. Du bist gut drauf und schreibst dass man es machen lassen soll - tut gut wenn man so was liest.

Das mit der Geschichte mit deinem Mann liest sich ja super-lustig - von wegen sonst fängst noch eine. Der hat wohl Humor.

Kannst mich vielleicht am Rande noch aufklären was "Spee" ist!

Wie gehts dir mit dem Sprechen? Ich hab mich auch gefragt, was du für einen Beruf ausübst, bei dem du mit dem Splint auftricksen kannst.

Weiterhin alles Gute und lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"wenn Du jetzt nicht spurst, fängst Du Dir noch eine”….

Köstlich, einfach Genial von deinem Mann.

Es ist aber auch ein bischen Fies nach deiner OP, gleich mal zu M´c Doof zu fahren, ein bischen Sensibilität kann man da schon erwarten.

Ein wirklich schöner und amüsanter Bericht zu gleich.

Hallo Feigling

"Spee" das ist eine Waschmittelsorte, ich glaub das die jetzt für Ariel (nicht die Meerjungfrau) produzieren.

Aber wieso man sowas schnupft weiß ich auch nicht, aber Drogen waren halt wie alles andere auch Mangelware.

LG Sven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Sven!

Ich hab Spee gegoogelt und bin auch auf das Ergebnis gekommen, dass das Waschmittel ist - dacht mir ich wär falsch und es wär vielleicht ne Abkürzung oder so.

Ok Waschmittel und Pfeffer - sehr spannend - werd ich sicher nicht ausprobieren.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Ihr Zwei!

Ja, Spee ist n Waschmittel. War damals eigentlich nur aus Jux & Dollerei. Selbstgemachter Schnupftabak halt :-):-)

Und das ganze wurde dann in eine Tic Tac Dose gepackt (schwer zusammengespartes Westgeld und dann im Intershop gekauft...ablach) und cool war das ganze.

Warum? Das frage ich mich heute noch.

@feigling

Was ich für´ne Job mache? :-)

Sag ich Dir vielleicht besser mal in ner PN.

LG

Trulla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
"wenn Du jetzt nicht spurst, fängst Du Dir noch eine”…. Köstlich, einfach Genial von deinem Mann.

Es ist aber auch ein bischen Fies nach deiner OP, gleich mal zu M´c Doof zu fahren, ein bischen Sensibilität kann man da schon erwarten.

Du weißt doch, dass ist genau das, was die Leute hören wollen. Die haben auch entsprechend geschaut. :o

Und was MCD betrifft, da ich weiß, wie mein Mann draufsteht, wenn der Hunger schiebt... :lol: :lol: :lol: war das trotz allem schon ok für mich. Ich muß nur wirklich krass draufgestanden sein, denn mein Mann hat gelacht, dass ihm die Tränen in die Augen gestiegen sind.

LG

Trulla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi trulla,

schöner bericht, auch nicht zu lang ... wenn ich da meinen anschau' :mrgreen:

gute besserung auch weiterhin und noch restliches abschwellen und alles gute für die arbeit.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Trulla,

schöner Bericht und du scheinst das ja auch alles ganz locker wegzustecken!

Und was MCD betrifft, da ich weiß, wie mein Mann draufsteht, wenn der Hunger schiebt... :lol: :lol: :lol: war das trotz allem schon ok für mich. Ich muß nur wirklich krass draufgestanden sein, denn mein Mann hat gelacht, dass ihm die Tränen in die Augen gestiegen sind.

bei Mäckes fällt mir auch gerade meine "bessere Hälfte" ein- noch im KH hat er groß getönt, ja sogar GEWETTET, dass er mindestens genauso lange wie ich nur flüssiges zu sich nehmen werde. Ich brauch jetzt glaube ich nur noch sagen, dass auf der 300km Rückfahrt nach meiner Entlassung auch irgendwann der obligatorische goldene Bogen aufgetaucht ist:roll:...... Frag mich nur wie die ganzen männlichen Forumsmitglieder ihre Op-Zeit überstehen:mrgreen:...

Lieben Gruß und gute Besserung weiterhin!

Eve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Eve!

Dankeschön für Deine Wünsche. Mit dem Essen ist das schon so eine Sache. Soll noch 3 Wochen keine feste Nahrung zu mir nehmen, zumindest nicht kauen und danach anfangen, mit den Backenzähnen zu kauen. Ich werde sehen. Ich mache sachte. Lieber ein paar Tage länger vorsichtig, wie das man sich bei dem ganzen doch noch etwas versaut. Dafür ist mir das ganze zu wichtig, als das ich einige Schritte nach hinten machen möchte. Was heißt, locker wegstecken. Hilft ja alles nix, Augen zu und durch. Man darf bei allem halt nicht vergessen, egal, ob Bimax, OK oder UK vor/rückverlagerung.....die Jungs im OP, die säbeln einem im Gesicht/ Kauleiste umher und das darf man nicht unterschätzen.

Es ist beachtenswert, was aber heutzutage alles möglich ist.

Wie schon gesagt, positiv dabei ist, dass mein lästiges ungewolltes schnarchen zurück bzw. fast weggangen ist und ich sagen muss, dass ich in den letzten Tagen wirklich besser schlafe und keine Atemaussetzer oder so mehr habe. YIPPPIEEEEEEEEE.

Jetzt heißt es nur noch die Zähne weiter richtig rücken, abschleifen und wieder rücken....Spange und Platten wieder raus und dann ist fast alles geschafft. Denn danach muss der Zahnarzt nochmal ran und eine Brücke wieder einsetzen und schauen, dass ein/ zwei Kronen von den Brakets keinen wegbekommen haben. Erst dann ist wirklich ALLES überstanden. Ich denke und hoffe, dass es vielleicht im nächsten Frühjahr soweit sein wird und ich freue mich unheimlich darauf.

Liebe Grüße und auch Dir und alle anderen hier im Forum alles Gute!

LG Trulla

P.S.:

Eins noch, TROTZ aller Risiken, ich für mein Teil, würde es immer wieder machen. Es lohnt sich, auch wenn es ab und an einige Zeit dauert! Seid nicht zu ungeduldig!! Es gibt schlimmeres!!!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Finde Deinen Bericht absolut klasse. Macht mir Mut für meine UK-Vorverlagerung im Oktober.

Wünsche Dir alles Gute und weiterhin gute Besserung!!!

LG Schnattchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Schnattchen!

Herzlichen Dank für Dein Posting. Im Oktober gehts bei Dir los? Klinik etc. schon alles fest?

Ich drücke Dir schon jetzt die Daumen! Kannst mich ja gern auf dem laufenden halten, wenn Du magst. Das klappt schon alle, keine Bange!!!

Schau nur, dass Du vorher Dir einfach nochmal richtig gutes Essen gönnst :-) und das nicht nur 1-2 Tage davor.

LG

Trulla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, 15. Okt. ist es bei mir soweit.

Lasse mich in ***operieren. In unserer Uni-Klinik in Rostock sieht mir das alles so nach Massenabfertigung aus.

In *** sind nur 1-2Bett-Zimmer und Ruhe in diesem Zustand nach der Op ist mir schon wichtig.

War auch ein Vorschlag meines KFO´s in *** die OP machen zu lassen. Er arbeitet mit dem KFC schon sehr lange zusammen. Und Bilder die er mir gezeigt hat, haben mich dann auch letztendlich überzeugt.

Na mal sehen wie es wird. Werde noch öfter was von mir hören lassen.

LG Schnattchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ahhh, falsch Taste gedrückt und ALLES ist weg:evil::evil::evil:

Hallo Trulla,

Dankeschön für Deine Wünsche. Mit dem Essen ist das schon so eine Sache. Soll noch 3 Wochen keine feste Nahrung zu mir nehmen, zumindest nicht kauen und danach anfangen, mit den Backenzähnen zu kauen. Ich werde sehen. Ich mache sachte. Lieber ein paar Tage länger vorsichtig, wie das man sich bei dem ganzen doch noch etwas versaut. Dafür ist mir das ganze zu wichtig, als das ich einige Schritte nach hinten machen möchte.

hab ich auch so gesehen und war da lieber etwas zu vorsichtig, zumal ich auch recht lange nach der Op nicht wirklich das Bedürfnis gehabt habe meine Zähne zum Kauen einzusetzen:o

Was heißt, locker wegstecken. Hilft ja alles nix, Augen zu und durch. Man darf bei allem halt nicht vergessen, egal, ob Bimax, OK oder UK vor/rückverlagerung.....die Jungs im OP, die säbeln einem im Gesicht/ Kauleiste umher und das darf man nicht unterschätzen.

War vielleicht etwas blöd ausgedrückt, aber dein Bericht klingt schon so, als würdest du eher auf die positiven Seiten als auf die Negativen schauen.

Wie schon gesagt, positiv dabei ist, dass mein lästiges ungewolltes schnarchen zurück bzw. fast weggangen ist und ich sagen muss, dass ich in den letzten Tagen wirklich besser schlafe und keine Atemaussetzer oder so mehr habe. YIPPPIEEEEEEEEE.

Das ist toll! Diese "kleinen" Dinge mit denen man vor der Op gar nicht so in dem Ausmaß gerechnet hat sind doch das Beste, so als kleines "Extraspecialbonus" bei Kiefer-Ops:grin:.

Jetzt heißt es nur noch die Zähne weiter richtig rücken, abschleifen und wieder rücken....Spange und Platten wieder raus und dann ist fast alles geschafft. Denn danach muss der Zahnarzt nochmal ran und eine Brücke wieder einsetzen und schauen, dass ein/ zwei Kronen von den Brakets keinen wegbekommen haben. Erst dann ist wirklich ALLES überstanden. Ich denke und hoffe, dass es vielleicht im nächsten Frühjahr soweit sein wird und ich freue mich unheimlich darauf.

Da hast du ja noch einiges vor dir! Aber wenn es dann alles fertig ist kannst du so stolz sein auf dein neues Lächeln! Wünsche dir weiterhin gute Besserung und munteres Abschwellen!

Ganz lieben Gruß,

Eve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend Eve!

Ja, es ist wirklich so. Ich schaue eher auf das Positive, als das Negative. Das ist wie bei einer Entbindung.....die Schmerzen vergißt man auch da an und für sich sehr schnell.... :-)

Jede OP hat seine Risiken und kann auch mal nicht den gewünschten Erfolg bringen oder sogar mehr schädigen. Bei mir hat es bisher alles ganz gut geklappt und ich danke dafür dem Ärzteteam der Uniklinik Jena.

Habe heute auch meinen ersten Arbeitstag hinter mich gebracht und das mit den Gummis. Aber es war trotz vielem Reden ganz ok. :-)

Da hast du ja noch einiges vor dir! Aber wenn es dann alles fertig ist kannst du so stolz sein auf dein neues Lächeln!

Da kann ich Dir recht geben. Ich freue mich auf den Tag, wo ich alles hinter mich gebracht habe und alles Blech im Mund los bin. :-) :-)

Muss meine Fotos nochmal durchschauen. Ich müßte noch ein oder zwei haben, wo man gut erkennen kann, wie es bei mir mal angefangen hat.

Liebe Grüße und alles Gute

Trulla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen!

Hatte heute wieder einen Termin bei meiner KFO und habe diesen genutzt, um ein Foto meines 1. Abdruckes zu fertigen. Will Euch dieses nicht vorenthalten. Abdruck wurde Ende 2004 gemacht.

Ansonsten geht es mir nun einige Wochen nach der OP ganz gut. Fange langsam an, mit den Backenzähnen zu kauen, aber auch nur recht vorsichtig. Meine Nerven im Unterkiefer scheinen sich langsam zu finden, denn es kribbelt und sticht, als ob jemand mit tausend Nadeln in den Unterkiefer piekst. :sad:

Auch wenn es stellenweise unangenehm ist, auch beim Zähneputzen, aber es ist en gutes Zeichen. Nachts trage ich noch den Splint und tagsüber die Gummis. Seit ich 09/06 die Spange habe, ist das erste mal ein Braket flöten gegangen. :P Aber jetzt sitzt alles wieder .....mit neuen Bögen etc.

Ich wünsche Euch allen hier im Forum ein schönes und hoffentlich wieder sonniges Wochenende.

LG

Trulla

post-1576-130132806146_thumb.jpg

post-1576-130132806152_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen!

Bald ist es soweit :mrgreen: :mrgreen: und die Platten werden am 14.03. wieder entfernt.

Bin total gespannt darauf und freue mich, dass die Zeit so schnell vergangen ist. Donnerstags gehts rein, freitags die OP und spätestens Sonntag, wenn alles glatt gegangen ist, geht es wieder nach Hause :-D .

Mal sehen, ob es bis dahin auch damit klappt, dass ich die Spange los bin. Wenn nicht.....mein Gott....dann schaffe ich die restliche Zeit auch noch.

LG Trulla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen!

Nun, ich war von Donnerstag 13.04. bis Sonntag 14.03. in der Uniklinik und habe alles überstanden. Freitag war die Plattenentfernung/ Materialentfernung und ich hätte sooooo gern eine Vollnarkose gehabt, aber da die Plattenentfernung nur am UK war, macht man wohl nicht mehr unbedingt eine Vollnarkose, dem Körper zuliebe. Ich war geschockt und ganz ehrlich?? Ich fands totale Scheiße (sorry). Diese LMAA Spritze,die einen was dämmrig machen sollte, hat nicht so angeschlagen und dann war wohl noch etwas am UK entzündet, sodass ich was von der Entfernung mitbekommen habe, da die Betäubung nicht überall gewirkt hat, trotz nachspritzen. Allein schon das akustische war zum brechen und gehört zu Dingen, die ich überhaupt nicht leiden kann und ich deswegen mir die Vollnarkose gewünscht hätte. Ich habe gemerkt, wie eine der Schrauben rausgedreht wurde und dann noch so eins zwei Dinge und nach dem Eingriff bin ich allein vom OPtisch gehüpft und in mein anderes Klinikbett geschlüpft. Kurz danach auf Station auch gleich raus und die Schwester kam gleich angerannt....ich sollte mich langmachen wegen der LMAA.....die ja scheinbar bei mir vollkommen versagt hat. :roll:

Naja....es ist überstanden und gut ist. Schmerzen hatte ich danach soweit keine, nur leichten Muskelkater und die Schwellung ist minimal. Es war noch ein junger Typ von Do bis So in der Klinik, bei dem hatten sie vor 1 Jahr eine Bimax etc. gemacht und ihm am Freitag unter Vollnarkose die Platten entfernt. Heiland....der war vielleicht geschwollen. So, wie ich nach der ersten OP.

Also bei mir zeigten sich bis vor 2 Tagen nur noch so ne art kl. Fressbacken/wangen und mehr ist nicht und ein wenig Farbe.

ABER ICH HABE ES ÜBERSTANDEN..... GEIL...

Nächste Woche kommen die Fäden raus. Das lasse ich von meinem Zahnarzt machen, denn 4 h Autofahrt ist mir dafür zu aufwendig. Fahre dann nochmal zum Prof. an die Uniklinik, wenn die Brackets Anfang April, genauer am 3.4. YIIIPPPIIEEE, raus kommt.

Habe ein paar Bilder angehängt, die da wären vom Januar 2005 beginnend und die letzten Aufnahmen in der Klinik. Die entfernten Platten habe ich mitbekommen.

Ich wünsche Euch allen ein paar schöne Osterfeiertage.

Liebe Grüße

Trulla

post-1576-130132819481_thumb.jpg

post-1576-130132819486_thumb.jpg

post-1576-130132819774_thumb.jpg

post-1576-130132819781_thumb.jpg

post-1576-130132819789_thumb.jpg

post-1576-130132819795_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, Fäden sind auch raus. Leider ist der Unterkiefer noch entzündet und ich darf wieder Antibiotika für die nächsten Tage zu mir nehmen :-(

Aber ich hoffe, das Zeug schlägt gut an und nächste Woche kommen die Brackets runter. Das wird erst einmal wieder eine Umstellung, aber eine angenehme, denke ich.

LG Trulla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey Trulla.... schöne geschichte!!! Hoffe die entzündung kommt schnell wieder gut, das kann man ja am aller wenigsten jetzt brauchen! Ich erblasse vor neid das du schon den Termin für die entfernung der spange hast!!! Hab meine OP jetzt 9 Tage hinter mir und nerve mich noch mit der schwellung rum, aber naja morgen kommen wenigstens schon mal die Fäden raus!!

Dir noch weiterhin vielllll Glück, und geniess freu mich total für dich!

LG Conny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Conny!

Ja, ich freue mich auch darauf, dass das Blech endlich wieder aus meinem Mund verschwindet. Alles in allem ging es trotzdem schneller, als gedacht. Dann kommt nur noch eine Spange für nachts :-)

LG Trulla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Trulla,

was macht denn deine Entzündung? Ich hoffe es ist besser geworden!

Sind das Bilder, die in der Klinik in Jena gemacht wurden?

Liebe Grüße

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffi!

Danke der Nachfrage. Die Entzündung ist zurückgegangen. Ich muss aber das Antibiotika noch bis zum Schluß, also noch 2 Tage, durchnehmen. Noch zwei Tage und ich bekomme die Brackets raus. Ich bin schon etwas gespannt auf das endgültige Ergebnis und leicht nervös.

Ja, die Fotos wurden in Jena gemacht, in der Ambulanz bei den Untersuchungen. Zumindest vom ersten Vorstellen, kurz vor der OP und dann die letzten vor der Plattenentfernung. Ich werde mich bei meiner Abschlussuntersuchung/ Vorstellen nochmals um die Röntgenbilder bemühen. ;-)

Ich hoffe, Dir geht es gut.

Liebe Grüße

Trulla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo trulla,

freu mich total für dich das du es in 2 tagen geschafft hast, und das die entzündung wieder gut ist! Ich hab auch noch ne zweite runde antib. einlegen müssen!

Viel Glück für übermorgen!

LG Conny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dankeschön :-)

Übrigens hatte ich eine Foto von meinem Splint reingestellt.

Bis dann

LG Trulla

P.S.: Schaust Du aus auf Deinem Bild.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden