Lovely_Yola

Mein Problem - offener Biss

Hallo,

ich habe erhebliche Probleme mit meinem frontal offenen Biss..... (ca. 3mm).....

Frage an die Kieferorthopäden:

Täglich habe ich (psychische) Probleme damit, dass ich die vorderen Zähne nicht auf die unteren Zähne bekomme. Dadurch schiebe ich ständig meinen Unterkiefer hin und her, damit ich evtl. 1 Zahn mehr auf den unteren bekomme. Manchmal beiße ich so kräftig zu, dass mir dann plötzlich die Angst kommt, mein Kiefer könnte ja brechen, so fest, wie ich beiße. Außerdem habe ich ein ständiges Bribbeln im Oberkiefer vorne, ich habe das Gefühl, das kommt daher, dass dort kein Zahnkontakt ist - durch Massage des Zahnfleischs wird es meist besser. Auch, wenn ich ab und zu auf den Zähnen rumdrücke.

Nun meine Frage: Kann man sich denn nicht irgendeine Schiene o.ä. verschreiben lassen, die man einsetzt und dadurch die vorderen Zähne "etwas zu beißen" haben?

Dann noch eine weitere Frage: Kann man den offenen Biss auch so schließen ohne OP? Hier aus dem Forum habe ich entnommen, dass dadurch die Zähne verlängert werden müssten, ist das denn in jedem Fall so? Weil ich habe kleinere Backenzähne und größere Frontzähne und da wäre dies wahrscheinlich nicht so vorteilhaft.

Nun noch eine Frage an die lieben Progenicer: (die auch einen offenen Biss haben)

Habt ihr auch solche Probleme, die ich geschildert habe?

Vielen Dank schonmal im Voraus für die Antworten!

Liebe Grüße, Yola

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi yola,

ich hatte auch einen offenen biss (hatte am 14.6. bimax) und kann gut nachfühlen, wie du beschreibst, dass du dein kiefer hin- und herschiebst, um mehr kontakt der zähne zu erzielen. ich habe das zwar nicht dauernd gemacht, aber doch auch manchmal beobachten können. es hat nichts gebracht, deshalb habe ich das auch wenn ich es gemacht habe, gleich wieder bleiben lassen. ich habe deswegen wohl auch sehr heftig nachts geknirscht und hoffe, dass sich das jetzt gibt.

das kräftige beissen und bribbeln habe ich nicht bewusst bemerkt.

ich wünsch dir, dass du eine passende lösung für dich findest.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Yola.

Ging mir genauso, habe einen offenen Biss von 5mm und die GNE OP bereits hinter mir. Fange aber mit dem hin und herschieben eben erst an, da durch die OP die Zähne noch schlimmer aufeinander stehen als vorher. Daraus ergibt sich auch der größere Offene Biss, der dann aber mittels Zahnspange und erneuten OK OP behoben wird. Gelitten habe ich eigentlich nicht unter meinem Aussehen, sondern eher an dem was ich nicht mehr, oder besser gesagt Überhaupt nicht Abbeisen konnte. Das mit einer Schiene so etwas behandelt werden könnte ist mir nicht bewußt. Ich an Deiner stelle würde mich mal bei einem Kieferorthopäden Vorstellen und Unverbindlich beraten lassen.

Gruß Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr zwei,

vielen lieben Dank für eure Antworten!

@ Janet: Ja, eigentlich weiß ich auch, dass es nichts bringt, wenn ich die Zähne dauernd versuch, aufeinander zu schieben, aber es passiert irgendwie automatisch, und dann ertappe ich mich dabei....

@ killer: Was? Wieso ist dein offener Biss durch die GNE "noch größer" geworden???? :confused: Und inwiefern stehen die Zähne jetzt "noch schlimmer" aufeinander? also wie definierst du das "noch schlimmer"?

Ich leide auch mehr unter den funktionellen Problemen als unter den ästhetischen.... weil attraktiv finde ich mich eigentlich trotz des offenen Bisses. Ist bei mir ja nicht allzu groß (ca. 3mm), hab ja schon gelesen, dass manche größere offene Bisse haben....

Also dass man mit so einer "Zubeiß-Schiene" das nicht "beheben" kann, ist mir klar, aber ich denke, es wäre vielleicht ein angenehmerer Zustand, wenn ich soetwas tragen könnte, bis zur OP.

Ach ja, ich bin schon seit über 3 Jahren in kieferorthopädischer Behandlung, und nach langem Suchen hab ich jetzt endlich einen KFO gefunden, der mit mir den Weg gehen will (OP), die anderen hielten das für unnötig....

LG, Yola

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lovely_Yola!

Ich hatte während einer ungünstig verlaufenen KFO-Behandlung zwischenzeitlich einen frontal offenen Biss von ca. 2mm. Als ich durch die Bissöffnung trotz Hin- und Herschieben des UK einfach keinen Kontakt der Frontzähne mehr spürte, bin ich zuerst regelrecht in Panik geraten, da ich in meinem Leben bisher IMMER Frontzahnkontakt (sogar unwillkürlich beim Kauen) gehabt hatte. Diese völlig ungewohnte Bissituation hat mir zeitweise regelrecht die Nerven geraubt.

Hast du seit jeher einen offenen Biss oder hat sich dieser erst entwickelt?

lg und alles Gute,

Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo caesiaflava,

ich bin mir garnicht so sicher, ob ich das schon immer hatte, oder es sich erst entwickelt hat, aber es fällt mir erst seit ca. 5 Jahren auf.

Zuerst kam es mir noch nicht so nervenaufreibend vor (so im Alter 16-18), aber jetzt möchte ich es unbedingt beseitigt haben.

Ist eben nur die Frage noch offen, ob es sowas überhaupt gibt, so eine Beißschiene.... weil scheinbar bin ich ja nicht die Einzigste, der es so ergeht. Jedoch ist es bei mir -leider- schon sehr extrem. Eigentlich immer, wenn ich nicht grad großartig mit was anderem beschäftigt bin, knirsche ich mit dem UK hin und her, recht u links, suche immer wieder nach nem Zahnkontakt. Es ist auch so, wenn ich zum Beispiel den Kiefer nach links schiebe, habe ich links zwar auf 2-3 Backenzähnen Kontakt, aber rechts nur auf einem. Und andersrum genauso. :???: Das ist echt zum Verzweifeln....

LG, Yola

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir ist aufgefallen, dass ich glatt die Hälfte deines ersten Postings überlesen habe. Also jetzt noch eine Ergänzung:

Nun meine Frage: Kann man sich denn nicht irgendeine Schiene o.ä. verschreiben lassen, die man einsetzt und dadurch die vorderen Zähne "etwas zu beißen" haben?
Ich denke nicht, dass man sich eine solche Schiene auf Kosten der KK verschreiben lassen kann, aber das zahntechnisch ganz sicher die Möglichkeit besteht sich so eine Schiene anfertigen zu lassen. Wichtig ist es einen KFO deines Vertrauens zu finden, der für dieses Problem Verständnis hat. Eigentlich sollte dafür auch ein normaler Zahnarzt reichen. Ich denke, dass es kein Problem sein kann, Tiefziehschienen herzustellen, die im Frontzahnbereich auf einen Kunststoffausbau haben, der als vorübergehende künstliche Verlängerung des Zahnes dient.

Dann noch eine weitere Frage: Kann man den offenen Biss auch so schließen ohne OP? Hier aus dem Forum habe ich entnommen, dass dadurch die Zähne verlängert werden müssten, ist das denn in jedem Fall so? Weil ich habe kleinere Backenzähne und größere Frontzähne und da wäre dies wahrscheinlich nicht so vorteilhaft.

Um das entscheiden zu können ist eine genauere Diagnostik erforderlich. Grundsätzlich wäre es aber denkbar einen frontal offenen Biss von 3mm auch kieferorthopädisch zu schließen. Vielleicht kannst du mal Profilfotos und Fotos vom Biss posten. Ideal wäre ein Fernröntgen.

Die Frontzähne müssen übrigens nicht in jedem Fall verlängert werden. Es besteht bei Bedarf auch die Möglichkeit die großen Backenzähne zu verkürzen "intrudieren" und damit den Biss zu senken. Ich werde demnächst eine solche Behandlung beginnen. Da eine sogenannte Molarenintrusion aber eine starke Verankerung braucht, bekomme ich einige Schrauben und Platten (in Lokalanästhesie) in den Alveolarknochen.

lg,

Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Yola.

@ killer: Was? Wieso ist dein offener Biss durch die GNE "noch größer" geworden???? :confused: Und inwiefern stehen die Zähne jetzt "noch schlimmer" aufeinander? also wie definierst du das "noch schlimmer"?

Ganz Einfach. Durch die GNE OP sind ja die Zahnreihen, bzw. der OK breiter gemacht und schon etwas gerader gestellt. Darauf hin ergibt sich ja eine neue Bisssituation. Da im UKund OK ausser der GNE noch nicht passiert ist ( Zahnspange kommt ja noch ) stehen die Zähne nicht mehr 100%ig aufeinander, sonder irgendwie komisch, so das sich der Biss noch etwas weiter geöffnte hat. Von etwa 5mm auf etwa 8-9mm. Wenn die Zahnspange aber irgendwann mal drinne ist und die Zähne dann Reguliert wird der Biss dann fast geschlossen. Danach erfolgt eine weitere OP, die Vergleichbar ist wie die erste, nur mit dem Unterschied, das der OK geschwenkt wird und der Biss sich komplett schließt.

Hoffe ich konnte es etwas Plausiebeler Erklären.

Gruß Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

die Behandlung des offenen Bisses ist schwer und bei den beschriebenen Symptomen kann ich mir eine erfolgreiche Behandlung ohne OP kaum vorstellen! Also bitte einen Kieferorthopäden aufsuchen und sich beraten lassen. Warten bringt auch nichts!

Die Behandlungskonzepte sind fallbezogen - generell kann es zu Beginn der Behandlung zu einer Verschlechterung der Befunde kommen. Wenn eine OP durchgeführt werden muss, dann ist die Ausformung der einzelnen Zahnbögen notwendig und bei diesem Nivellieren kann der Biss noch weiter aufgehen.

Am besten wäre es, wenn Du Dich von einem Kieferorthopäden beraten lassen könntest.

Viel Glück

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo allerseits, ich wollte nicht extra ein neues thema eröffnen, darum habe ich dieses alte per suchfunktion ausgegraben :-)

ich bin 28 jahre alt un habe einen offenen biß von 6mm (habe ziemlich lange den schnuller genommen. ca. bis zum 8. lebensjahr).

im dezember war ich erstmals bei einem kieferorthopäden, dieser verwies mich aber zunächst zu einem zahnarzt, da einige zähne behandlungsbedürftig waren.

nun habe ich in einer woche einen erneuten termin bei einem (anderen) kieferorthopäden. ich weiß, dass die krankenkasse nur eine kieferorthopädische/chirurgische behandlung übernehmen. ist soetwas bei einem offenen biß, der durch den schnuller entstanden ist überhaupt anwendbar?

schon seit jahren leide ich sehr unter den folgen (verdauungsstörungen, das abbeißen ist unmöglich,lispeln, komplexe im alltag...).

killer, du hattest einen offenen biß von 5mm? wie lief das mit der kostenübernahme bei dir ab?

bin für jede antwort dankbar!

hatte bisher auch nie einen erwachsenen mit dem gleichen problem kennengelernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jasmin,

ich hatte auch einen frontal offenen Biss, wie groß weiß ich leider nicht genau, könten so 6mm gewesen sein. Kannst dir ja mal meine Geschichte durchlesen (Link siehe in meiner Signatur). Wenn ich deinen Namen richtig deute und du Jahrgang 80 bist, dann zahlt die Krankenkasse (ich kann jetzt nur über die gesetzliche schreiben) eine rein kieferorthopädische Behandlung sicher nicht, weil du schon über 18 bist. Eine kieferorthopädisch-kieferchirurgische Behandlung sollten sie bei einem so arg offenen Biss eigentlich übernehmen, aber das kann ein KFO sicher besser einschätzen. Also bei mir wurde die Behandlung bezahlt.

Es ist übrigens durchaus üblich und auch sinnvoll, vor ein KFO-Behandlung beim Zahnarzt alle Löcher stopfen zu lassen und auch alles, was sonst noch anfällt, da man dann mit Brackets überall viel schlechter hinkommt.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen. Sonst schreib einfach nochmal.

Liebe Grüße,

Johanna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo johanna, vielen dank für deine antwort - sie hat mir auf alle fälle weitergeholfen. ich hoffe nur, dass bei mir die kosten auch übernommen werden (am 13. oktober weiß ich hoffentlich mehr).

habe gerade auch mit großem interesse deinen op-bericht gelesen. bin froh, dass es wohl doch nicht sooo schlimm ist, wie ich es mir vorgestellt habe. aber alle anstengungen und schmerzen nimmt man doch gerne auf sich, wenn man das ergebnis als ziel vor augen hat.

wieviel zeit verging bei dir zw. dem ersten beratungsgespräch beim kieferothopäden bis zur op?

liebe grüße,

jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jasmin,

das mit der Kostenübernahme lief bei mir so ab, ich habe mich erst mit dem KFO in Verbindung gesetzt. Dieser machte Fotos, Abrücke und sendete diese an meine KK. Die KK prüfte das ganze und sendete meinem KFO und mir die Entscheidung der Behandlung mit der Kostenübernahme zu.

Vom Beratungsgespräch bis zur ersten Op dauerte es bei mir ca. 3 Monate inklusivber der Voruntersuchungen.

Hoffe Dir damit geholfen zu haben, ansonsten Empfehle ich dir auch noch bei mir unter der Behandlungsgeschichte nachzulesen. Dort habe ich den Aktuellen Stand bis heute niedergeschrieben.

Gruß Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jasmin,

schön, dass ich dir helfen konnte :-) Bei mir waren zw. allererster Beratung, bei der die Anfangsunterlagen gemacht wurden und OP ca. 1,5 Jahre. Im Unterschied zu Jörg hatte ich keine GNE vor der UK-VV.

Wg. der Kostenübernahme war das Vorgehen bei mir genauso wie bei Jörg.

Liebe Grüße,

Johanna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo johanna, hallo jörg, ihr habt mir echt weitergeholfen. habe auch nochmal deinen behandlungsbericht gelesen, jörg. ihr beiden habt es generell sehr gut geschildert. ich werde mal bescheid sagen, was nun am 13. oktober rausgekommen ist.

jörg, du hast auch einige bilder hier veröffentlicht, oder? bisher habe ich noch keinen zugriff auf den bereich. bin aber schon sehr gespannt

liebe grüße, jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Jasmin,

Bilder von mir sind im Unterforum Bilder:

Bilder von Killer, eingefügt von Marco.

Gruß Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden