schnecke

Hilfe OP Termin 05.07.2007 noch ein paar Fragen

Hallo Ihr Mitleidenden,

habe meinen OP-Termin nächsten Donnerstag und grosse Angst.

Vielleicht kann mich noch jemand beruhigen, dass es nicht so schlimm wird.

Morgen sollte ich zum Hausarzt um die Narkosefähigkeitsbescheinigung zu erlangen. Den Termin habe ich schon vor Wochen ausgemacht, und die Arzthelferin meinte reicht locker. Jetzt habe ich den Infozettel vom Chirurgen nochmals durchgelesen und festgestellt, das dieser emphielt 10 Tage vorher diese Bescheinigung erstellen zu lassen.

Reichen die 6 Tage noch für das Blutbild?

Bekommt man immer eine Magensonde und Blasenkatether (hoffe das habe ich richtig geschrieben)? Oder hängt das vom jeweiligen Arzt hab?

Wie lange wart Ihr den so krank geschrieben? Mein Chirurg meinte so 2-3 Wochen. Dauert das wirklich nicht länger?!?

Liebe Grüße Schnecke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey, nur keine Panik!:grin: Klar, kannst du die Bescheinigung noch ca ne Woche davor ausstellen lassen. So, was die Krankmeldung betrifft ist von vielen Sachen abhängig: was wird gemacht, wie du dich im Nahinein fühlst, welche Tätigkeit du ausübst-ob man dabei viel reden muß (bin insgesamt 6 Wochen krankgeschrieben, das ist die maximale Zeit)...

Genau so ist das mit Kateter und Magensonde, obwohl ich glaub, das wird eher bei Komplikationen gemacht...

Also, erzähl doch genauer, was wird denn genau bei dir gemacht und wo?

Vielleicht, kann ich dann etwas mehr berichten...

LG.Leen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leen,

ohh da freu ich mich so schnell antwort zu erhalten. :grin:

Also, ich habe einen extrem offenen Biss. Ich bekomme eine UK-Vorverlagerung ca. 12 mm. Zusätzlich habe ich ein erblich bedingt fliehendes Kinn und lasse mir noch eine Kinnplastik verpassen.

Wenn ich schon leiden muss, dann soll danach alles perfekt sein. Ich bin allerdings was Spritzen, Schläuche, Nähen und Blut angeht ein volles Weichei und habe deshalb grosse Angst davor.

Von Beruf bin ich Steuerfachwirtin und muss halt schon den ganzen Tag quasseln. War deshalb erstaunt das ich nach 2 Wochen oder 3 Wochen schon wieder einsatzfähig sein soll.

Ich werde in München operiert. Der Prof. verwendet bei der Op Titanplatten/Schrauben, so dass kein Zuverdrahten des Mundes von 6 Wochen nötig ist.

Das Zuverdrahten soll die andere "schlechtere" (angeblich) Methode sein.

Habe ich mehr Panik als nötig? Würdest Du nochmals die OP machen?

Liebe Grüße vom Ammersee

Schnecke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey schnecke,

die op-vorbereitung soll nicht älter als 10 tage sein, das stand zumindest auf meinen unterlagen. deshalb sind deine 6 tage gut.

ich hatte am 14.06. eine bimax und hatte weder einen blasenkatheter noch eine magensonde (bzw. magensonde hatte ich schon während der op, wurde aber bevor ich wach war wieder gezogen). mayi wurde vllt vom selben prof. wie du operiert. heißt deiner auch ******? dann guck dir doch mal den op-bericht von mayi an. hilft dir vllt schon weiter.

panik brauchst du keine zu haben - ob ich die op nochmal machen lassen würde ... hmmmm ... schwer zu sagen, ich denke schon. man kanns wirklich überstehen. ich bin aber wirklich froh, dass ich es hinter mich gebracht habe und hoffentlich nicht nochmal operiert werden muss.:grin:

lg und alles gute für nächste woche

janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Janet,

danke, danke, danke für den Tipp mit Mayi.

Habe mir den Beitrag gleich durchgelesen. Bin sehr erleichtert wegen der Magensonde und dem Blasenkat..

Außer die Erzählungen über die Schmerzen, aber ohne gehts wohl nicht.:(

Vielen lieben Dank,

Schnecke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo schnecke

Mir wurde das Kinn nach vorne verschoben und der Oberkiefer hinten höher gesetzt. Ich war direkt nach der OP auf der Intensivstation, da es üblich ist nach so einer OP hiess es von meinem Arzt. Ich hatte nach der Operation eine Magensonde, die nur beim schlucken gestört hat. Aber es gibt nervigeres nach der OP! Ich liess sie auch sehr schnell entfernen, das entfernen spürst eigentlich gar nicht!

Beim Katheter war es bei mir so, ich wollte auf das WC und musste auf diesen "Stuhl". Da kam aber nix (war auch nicht sonderlich bequem und sehr ungewohnt), der Pfleger meinte dann er müsse mir einen Katheter legen wenns nicht anders geht. Ich dachte mir, ne danke und entschloss mit Hilfe aufzustehen und ging zur Toilette.

Das alles hängt immer von deiner Situation ab! Ob du aufstehen magst, Komplikationen bei der OP usw.

Ich war 3 Tage in der Klinik und 1 Woche zuhause und danach ging ich wieder in die Schule.

Von mir auch Alles Gute für nächste Woche und halt uns auf dem laufenden!

Liebe Grüsse

Tobias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tobias,

danke für die guten Wünsche. Werde Euch sicherlich berichten.

Tut gut von anderen zu hören, das man die Op überleben wird.

Lg Schnecke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Schnecke ,

Kopf hoch , du schaffst das , gaaanz ehrlich !

Mach dich nicht verrückt !

Ich drücke dir ganz feste die Daumen !

lieben Gruß

Tanja

PS. Schnecke paßt , meine Kidis haben ein Schneckenterarium :mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Schnecke,

wenn du noch irgendwelche Fragen hast (also falls du auch bei Prof. P. operiert wirst) - nur her damit. Vielleicht kann ich dich ja ein wenig beruhigen.

Wegen Schmerzen: es ist überhaupt nicht gesagt, dass du auch welche haben wirst. Ich hatte halt Pech (oder Glück:grin:), dass mein Nerv im UK anscheinend nicht wirklich in Mitleidenschaft gezogen wurde und ich somit alles gespürt hab. Kommt aber eher selten vor. Der Prof. war jedes Mal bei den Nachuntersuchungen ganz erstaunt, dass mir sein Pieksen in die Unterlippe weh tat ;-)

Also wie gesagt, wenn du noch irgendwas spezielles wissen willst (z.B. übers Krankenhaus etc.), dann frag einfach.

Lg Maria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, Schnecke, wie du siehst, sind die Erfahrungen schon etwas unteschiedlich, aber in einem sind wir uns ( glaube ich, zumindest) einig: keine Angst! Sowie Janet, sag ich nur, hmm, bin ich froh, das ganze hinter mir gebracht zu haben, aber ich glaub, ich würd`s nochmals machen:grin:

Übrigens, mein Mund ist nicht zugedrahtet, mein Prof. verwendet seine eigene Technik nur mit Titanschrauben, hab lediglich Führungsgummis drin. Allerdings muß auch den ganzen Tag quatschen (Augenoptikerin...), und da ich mich noch net so wohl fühl, hab die max. Krankmeldung bekommen.

Hatte auch UK-Vorversetzung von 12 mm, schönes Ergebnis hab ich jetzt:mrgreen:

Ich denk, die Berichte von den "Mitleidenden", die vom gleichen Arzt operiert wurden, werden dir schon helfen. Auf jeden Fall halt uns doch auf dem Laufenden!

LG aus Nbg. Leen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Mädels,

Ihr habt mir echt etwas die Angst genommen. Ganz geht wahrscheinlich nicht, ist ja doch nicht alltäglich und die OP-Methoden doch sehr unterschiedlich. Deshalb habe ich noch ein paar Fragen an Mayi:

Hattest Du auch eine Kinnplastik?

Sind die Schläuche wg. dem Wundsekret sehr störend?

Wie lange warst Du im Krankenhaus?

Denkst Du, du hast mit Prof. P. eine gute Wahl getroffen?

Mit wieviel teilt man sich das Zimmer?

Sind die Schwestern/Pfleger in Ordnung? Bis auf die olle Nachtschwester, meine ich.

Nochmals Danke fürs Angst minimieren.

Liebe Grüße vom Ammersee

Schnecke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hattest Du auch eine Kinnplastik?

Sind die Schläuche wg. dem Wundsekret sehr störend?

Wie lange warst Du im Krankenhaus?

Denkst Du, du hast mit Prof. P. eine gute Wahl getroffen?

Mit wieviel teilt man sich das Zimmer?

Sind die Schwestern/Pfleger in Ordnung? Bis auf die olle Nachtschwester, meine ich.

Hallo Schnecke!

1. Nein, hatte keine Kinnplastik, deswegen kann ich dir dazu leider nix sagen...

2. Die Drainagenschläuche stören eigtl so gut wie gar nicht, da einem in den ersten 2 Tagen irgendwie alles egal ist ;-)

3. Ich wurde am Donnerstag operiert und am Mittwoch (morgens) entlassen. Insgesamt also 7 Tage (man muss ja einen Tag vorher so um 14 Uhr da sein).

4. Ich war bei 4 Chirurgen und hab mich letztendlich für Prof. P. entschieden. Und ich habe es nicht bereut!

Ein einziger kleiner Kritikpunkt: ICH musste quasi um eine Bimax "bitten", weil er eigtl nur den UK (zur Seite und zurück) operieren wollte (um die Funktion herzustellen, hätte das gereicht)Das hätte sich aber (auch laut meiner KFO und all den anderen Chirurgen) sehr negativ auf mein Profil ausgewirkt. Wenn ich ihm in dieser hinsicht "blind vertraut" hätte, wäre ich jetzt mit Sicherheit unzufrieden mit meinem Aussehen.

Natürlich hat das auch einen positiven Aspekt: er macht in der Regel nur das, was auch wirklich nötig ist!

Ich habe ihn als sehr kompetent empfunden. Ausserdem ist es seh angenehm, keine Magensonde zu haben und den Mund nicht voll mit Splint und Gummis zu haben. Die Gummis bekommst du erst bei deiner Entlassung eingesetzt, Splint musst du gar nicht tragen. Und das Ergebnis wird trotzdem super!!

5. Ich hatte ein Einzelzimmer. Es kommt ganz drauf an, wie du versichert bist. Wenn du gesetzlich versichert bist, bist du normal in nem 2er-Zimmer (die Zimmer dort sind eher klein, da passt eigtl gar kein drittes Bett rein).

6. Die Schwestern sind fast alle sehr lieb. Vorallem Schwester Diana und Pfleger Peter. Sag ihnen einen schönen Gruß von mir :mrgreen:

Ach ja, lass dich nicht von der Aussenfassade des Krankenhauses abschrecken ;-)

Noch ein Tipp: Lass dir von deiner Mama selbstgemachte Suppen und Apfelmus oder so was mitbringen. Das Essen dort ist echt ungenießbar...

Lg Maria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Maria,

danke für Deinen Erläuterungen.

Ich war mit Anfang Zwanzig bei einem Chirurgen in Augsburg, der wollte auch eine Bimax machen. Muss aber dazu sagen der wollte auch meine Nase mit operieren, obwohl ich das nicht wollte. Daraufhin wollte mich der gute Mann gar nicht operieren.

Mit Ende zwanzig bin ich dann bei Prof. P. gelandet. Nichts von wegen Nasen-OP. Ich habe ihn auch auf die Bimax angesprochen, und er meinte aus seiner Sicht wäre der OK nicht zu operieren. Allerdings würde die UK-Vorverlagerung nicht ausreichen, um ein perfektes Profil zu erreichen und er würde mir noch eine Kinnplastik empfehlen.

Ich möchte ja nicht perfekt aussehen, nur endlich richtig essen können und mein Profil ein wenig optimieren.

Wenn ich Deine Geschichte höre, hoffe ich das ich nicht enttäuscht werde. :confused:

Aber eigentlich war mir Prof. P. auch so sympatisch, weil er mir nicht das für ihn perfekte Gesicht aufzwängen wollte.

Naja, ich werde sehen.

Danke nochmals für Deine Hilfe. Und die Grüße an das Pflegepersonal richte ich gerne aus. :-)

Lg Schnecke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden