Milan75

Zahnspange und schwanger

Hallo, wie sieht es aus wenn man (oder besser gesagt Frau) während der kieferorthopädischen Behandlung schwanger wird. Röntgen soll man dann ja nicht mehr. Ist das ein Problem?

Und können Zähne gezogen werden, während der Schwangerschaft?

Vielleicht war/ ist ja jemand mit Zahnspange schwanger und kann von ihren Erfahrungen berichten. Wäre echt toll!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo ,

ich denke schon das es problematisch werden kann mit dem Röntgen , ich mein die fragen ja nicht umsonst jedesmal ob man ( Frau) schwanger ist.

Aber es wird doch eh zu Anfang der Behandlung geröngt , dann wenn eine OP nötig ist ( also vor der OP ) , noch einmal nach der OP und am Ende der ganzen Behandlung. Da eine Op im Falle einer Schwangerschaft nur unter lebensbedrohenden Umständen durchgeführt wird , denke ich bist du wohl aus dem Schneider. Ich nehme an bei dir ist die Spange schon drin , also wurden schon Aufnahmen gemacht , Op kommt ja dann auch erst mal nicht in Frage . Also denke ich sind erst einmal keine weiteren Röntgenaufnahmen nötig.

Was das Zähne ziehen betrifft , mir wurde zwar kein Zahn während der Schwangerschaft gezogen , aber man hat mir einen Nerv ziehen müssen und das ohne Betäubung!

Ich würde in der Schwangerschaft nichts riskieren , alles was ohne Medikamente und Röntgen möglich ist , ja , aber was darüber hinaus geht , nein. Laß dich von deinen behandelnden Ärzten beraten , und wenn dir etwas nicht geheuer ist , laß die Finger von. Die Zähne können auch neun Monate warten.

lieben Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tanja,

vielen Dank für Deine Antwort.

Hilfe, Nerv ziehen ohne Betäubung! Das würde ich nicht schaffen. Muss doch höllisch weh tun.

Ich bekomme die Zahnspange nächste Woche und muss sie dann für 2 Jahre tragen. Höchstwahrscheinlich müssen noch 2 Zähne im Oberkiefer gezogen werden.

Bin mittlerweile 32 Jahre alt, habe bereits einen kleinen Sohn und wir wollen gern noch ein Kind. Nun überlege ich, ob und wie sich das mit der Zahnspange vereinbaren lässt. Die Korrektur meiner Zähne ist mir sehr wichtig, aber natürlich würde die Gesundheit meines Kindes im Falle einer Schwangerschaft an erster Stelle stehen. Im Moment verhüten wir noch ganz penibel, will da kein Risiko mit einer noch nicht bekannten Schwangerschaft wegen Betäubung und Röntgen eingehen. Ich bin eben eine, die immer alles ganz genau plant und alle Risiken und möglichen Probleme vorher abwägt.

Wenn während einer Behandlung nicht mehr zwingend geröntgt werden muss, wäre das ja schon toll. Eine Kiefer-OP ist bei mir nicht nötig.

Hatte hier im Forum von einigen gelesen, die während der Behandlung schwanger wurden.

Werde wohl erst mal die erste Zeit mit Zahnspange abwarten und vielleicht noch mal Ende des Jahres an das 2. Kind denken.

Vielleicht gibts noch Hinweise oder Tipps von anderen, würde mich freuen!

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Milan ,

wenn du dich mit deinem KFO absprichst , dürfte nichts gegen eine jetzige Schwangerschaft sprechen ( vieleicht nachdem man dir die zwei Zähne gezogen hat).

Tja , das mit dem Nerv war zwar unangenehm aber auch lustig , ich war zu der Zeit hochschwanger und der Zahnarzt war glaube ich nervöser als ich. Als ich das erstemal bei ihm erschien fragte er mich wann es den soweit sei , meine Antwort -jederzeit - hat ihn glaub aus der Fassung gebracht.:D

lieben Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

MannOMann,

einen Nerv ziehen ohne Betäubung:shock:! Und ich mach mir jetzt schon Gedanken um das Schleifen beim Spangeausbauen.... *kopfschüttel* Waren die Schwangerschaftshormone da so hoch oder wie hast du das ausgehalten?

Lieben "ganz baffen" Gruß,

Eve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann ich dir echt nicht sagen :?: Ich hatte das dumpfe Problem das sich der Zahn genau um die Weihnachtsfeiertage gemeldet hat , was bei unserer Notdienstregelung hieß jeden Tag zu einem anderen Zahnarzt fahren zu müssen. Und das manchmal 25 km weit , mein Schwager der mich fahren mußte hatte auch jedesmal Angst die Wehen könnten losgehen. Schmerzmittel waren erlaubt , allerdings nur die für Säuglinge !

Betäubung habe ich keine bekommen , das wollte keiner der Ärzte machen.Ein Zahnarzt wollte mich erst gar nicht in seinen Stuhl lassen , es brauchte einiges an Überredungskunst. Der hat mich dann auch auf meine Fehlstellung angesprochen und dann doch tatsächlich gemeint das bei mir Hopfen und Malz verloren sei ! Nett , nicht wahr?

Ich war einfach nur froh als endlich etwas gemacht wurde , die Zahnschmerzen waren die Hölle und das über mehrere Tage !

Kinderkriegen war da schon angenehmer !

lieben Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achtung Gerücht:

ich habe gehört, dass es ganz toll ist eine Spange zu haben und schwanger zu sein. Die hormonelle Umstellung im Körper wirkt auch auf die Zähne und verkürzt die Tragzeit der Spange angeblich immens. Anscheinend gibt es auch Ärzte die dies bewußt nutzen. Nachteil: wenn man vorher schon eine Spange hatte können sich die Zähne während der Zeit auch in ungewollte Richtungen hin verschieben.

...das Problem mit den Schmerzmitteln bleibt natürlich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden