Thootoo

Zusammenhang: Tinitus & Kiefer

Hallo,

meine Frage an euch ist folgende: Inwieweit gibt es Zusammenhänge zwischen einem Tinitus und Probleme mit den Kiefern ?

Seit gut einem Jahr habe ich einen Tinitus, zuerst war nur das linke Ohr betroffen, mittlerweile beide Ohren. Eine Medikamenten- und eine Infusionstherapie waren erfolglos. Vor gut einem Jahr habe ich ein Zahnimplantat im UK eingesetzt bekommen, kann das ein Grund sein ??

Laut meiner Frau fällt mir im Schlaf in der Rückenlage der UK weit nach hinten und der Mund ist geöffnet. Kann dieses eine Ursache sein ??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

also ich kann dir jetzt keine detaillierte auskunft geben, nur dass mein kieferchirurg mir mal gesagt hat, dass auch ohrgeräusche durch kieferfehlstellungen zu tun haben können, bzw. dadurch hervorgerufen werden können. inwiefern ein zahnimplantat allerdings was damit zu tun hat kann ich mir jetzt nicht so vorstellen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Tinnitus kann sehr wohl mit einer Kieferfehlstellung zu tun haben. Schon mal deswegen weil es zu einer gewissen Muskelverspannung kommen kann und dadurch der Tinnitus auftreten kann. Der Tinnitus kann aber auch durch viele andere Ursachen Enstehen wie Probleme mit der Halswirbelsäule, Muskelverspannungen im Nackenbereich, Gefäßverängung der Hauptschlagadern, Virusinfektion, Evtl. Veränderungen im Kleinhirn aber auch Psychische belastungen wie Stress oder Depressionen. Diese Sachen sollte man auch abklären lassen damit man der Ursache evtl auf den Grund gehen kann und den Tinnitus geziehlt Therapieren kann. Findet man keine Ursache, hat man die Möglichkeit eine Paltette an Therapie zu Probieren, welche aber nicht immer Erfolgversprechend sind.

l.g sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hatte auch ständig diese Ohrgeräusche. Dazu kamen Muskelverspannungen in den Kaumuskeln, Halswirbelgegend, Schulter-und Rückenbereich. Begünstigt wurden diese Auswirkungen, weil ich nachts knirsche und die Zähne zusammenpresse. Habe dieses schon vor Jahren bei sämtlichen Fachärzten untersuchen lassen. Jedoch kam niemand auf die Idee dieses könnte von meinem Kiefer ausgehen. Sprach dann meine Zahnärztin darauf an, die mir Manuelle Therapie für meine Kiefergelenke beim Physiotherapeuten verordnet hat. Mache diese nun in regelmäßigen Abständen und komme somit gut über die Runden.

Habe übrigens eine UK-Rücklage. Mein Unterkiefer fällt auch nach hinten, wenn ich auf dem Rücken schlafe. Daraus resultiert sehr lautes Schnarchen und auch Atemaussetzer im Schlaf. Wurde bei mir im Schlaflabor festgestellt.

Lasse Dich mal gründlichst von Fachärzten untersuchen und beziehe auch einen Kieferorthopäden mit ein. Hier im Forum gibt es eine ganze Menge mehr Leute die gerade aus diesen Gründen sich zu einer Behandlung entschlossen.

LG Schnattchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

sorry dass ich einen so alten Thread ausgrabe, aber einen neuen aufmachen halte ich für Spam :D

Also ich hab genau die von sabine und schnattchen genannten Probleme und bin seit letzten Oktober in Behandlung mit Zahnspange oben (allerdings nicht wegen des Kiefers sondern wegen Zahnfehlstellung hauptsächlich) - die Brackets sollen in einigen Wochen dann auch schon wieder raus.

Jetzt meine Frage zu der angesprochenen Physiotherapie für den Kiefer: zahlt das die Krankenkasse?

Hilft eine Schiene o.Ä. gegen das Pressen (Knirschen tu ich zum Glück nicht)?

Mein Kieferorthopäde meinte, dass eine Schienenbehandlung wegen des Pressens erst möglich wäre, wenn die Zähne richtig stünden.

Ich stelle mir das so vor, dass dadurch zwar immerhin die Zähne geschützt werden, jedoch der Kiefer sich natürlich weiterhin verspannt. An schlimmen Tagen echt schmerzhaft, hatte vor zwei Jahren 'nen Hörsturz (und beginne erst so langsam, die Ursachen zu ergründen) und seitdem leichten Tinnitus, der aber phasenweise lauter oder leiser ist.

mfG,

Nepomuk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also die Physio zahlt die Kasse, den Rest (Aufbissschiene, Analysen usw.) u.U. nur teilweise.

Ich habe auch Tinnitus wg. Diskusverlagerung, die Schiene hatte mir schon gut dabei geholfen. Was ist denn ein Hörstürz? Ist es jetzt weg? Wie lässt er sich behandeln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aufbissschiene und Analyse werden in der Regel von der KK übernommen, allerdings musst du vorher einen "Zettel" vom Arzt einreichen, glaube das heisst Kostenübernahmevereinbarung. Bei mir hat die KK zumindest bisher immer alle Schienen gezahlt, die nächste wurde gerade genehmigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Informationen, das klingt ja schonmal gut.

@olga21de

bei einem Hörsturz hast du auf einmal einen Druck auf dem Ohr, im schlimmsten Fall totalen Hörverlust (bei mir zum Glück nicht so schlimm, nur dieses "Doppeltonhören" wie man es vllt auch von Erkältungen kennt oder so). Das kommt wohl auch dadurch, wenn was im Innenohr nicht mehr richtig durchblutet wird und dann diese Härchen absterben. Ist zum Glück gut behandelbar und bei schneller Konsultation eines Arztes ohne bleibende Folgen behandelbar (außer dass ich halt jetzt diesen Tinnitus hab, aber mein Hörvermögen ist wieder erste Sahne).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist bestimmt nicht sehr angenehm...

Ich habe z.b. ab und zu dass ich (zusätzlich zu dem Tinnitus) auf einmal einen sehr lauten Ton höre, der zum Glück aber nach ca. 1 Minute wieder weg ist. Hoffe, dass nach der EInstellung des Bisses es für immer verschwindet :shock:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe ja einen leichten Tinnitus gehabt, mit immer wiederkerehrenden Ohrgeräuschen (Piepsen und manchmal geht es vorher zu, rauscht, und piept dann).

Durch viel Googlen etc habe ich auch einen Zusammenhang gehsen mit Fehlstellungen und Tinnitus. Mein Ohrgeräusche kamen vorher mindestens alle 2 Tage, im Stress täglich.

Ich bin erst knapp 4 Wochen post OP, aber ich muss sagen, dass ich seit dem keine Ohrgeräusche mehr hatte. Schmerzen wegen Druckausgleich, ja, aber das geht ja vorbei mit abnehmender Schwellung. Aber Piepsen? Bis jetzt nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe auch nach der Bimax OP, einen verrutschen Diskus,

und habe vor lurzem auch ein Hörsturz gehabt, Gott sei Dank ohne schäden.

Aber man weis ja nie was später werden kann.

Habe öfters, wenn ich in großen Kaufhaüsern bin, oder in Stress, so ein Gefühl als ob es zieht in meinem Ohr, oder so ein Taubheitsgefühl so dumpf ganz komisch, wenn ich dann viel trinke oder ausruhe geht es irgendwann weg:(((

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das ist bestimmt nicht sehr angenehm...

Ich habe z.b. ab und zu dass ich (zusätzlich zu dem Tinnitus) auf einmal einen sehr lauten Ton höre, der zum Glück aber nach ca. 1 Minute wieder weg ist. Hoffe, dass nach der EInstellung des Bisses es für immer verschwindet :shock:

Soweit ich weiß ist das aber normal, also dass man einen Ton hört der dann auch schnell wieder verschwindet. Das kenn ich von mir selbst und anderen.

Es wurde eben erwähnt, ich wollte es nur der Wichtigkeit halber nochmal wiederholen - viel trinken ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden