Ramona72

GNE bei Prof. Lindorf in Nürnberg - alles SUPER!!

40 Beiträge in diesem Thema

Hier also mein OP-Bericht zur GNE am 30.7.2007

29.7.07 Aufnahme-Tag

Um 16 Uhr – ein wenig verspätet, kam ich im Krankenhaus an. Tatsächlich war gleich der erste Eindruck so, wie Michael (aus seinem Bericht) versprochen hat. Sehr freundliches Personal und die Zimmer sehr schön.

Meine Zimmergenossin, die auch erst gerade ankam, war super nett und ich war echt froh, dass wir ein Zimmer teilten.

Der Narkosearzt kam auch gleich auf’s Zimmer und ließ mich noch unterschreiben, dann war ich fertig für den Tag.

Abends gab es dann noch mal eine „deftige“ Brotzeit und ich ließ mir die 3 Wurstbrote sehr schmecken, obwohl es mit der GNE-Apperatur nicht ganz einfach war zu essen. Aber es sollte ja das letzte mal sein für eine ganze Weile… :rolleyes:

Gegen 22 Uhr nahm ich dann noch meine Schlaftablette. Ich war zwar nicht aufgeregt und auch schon müde, wollte aber vermeiden, dass ich in der Nacht aufwache und nicht mehr zur Ruhe finde. Schließlich sollte ich gleich als erste um 7:30 Uhr operiert werden, worüber ich sehr froh war.

30.7.07 OP Tag

Um 5:30 Uhr weckte mich der Pfleger. Er stellte mir eine Beruhigungstablette ans Bett und sagte, ich solle mich in aller Ruhe duschen und fertig machen. – Tat ich dann auch. Nur, ich hatte so sehr die Ruhe weg, dass ich total gebummelt habe. :lol:

Hab dann noch meine sexy Unterhose fotografiert und meine Zimmernachbarin hat ein Bild von mir gemacht in meinem tollen OP-Outfit. :mrgreen:

Na ja, und plötzlich – es war 7 Uhr – kamen die Schwestern herein gehetzt und gesagt „es geht los“. Die Tablette hatte ich ganz vergessen zu nehmen, aber irgendwie war ich total ruhig.

Die Fahrt zum OP fand ich einfach spannend. So ein langer, kahler Gang, überall raschelte es und leise Stimmen waren zu hören…

Vor dem OP Saal wurde die Kanüle gelegt und im OP kam dann auch schon die Narkoseärztin und wünschte mir eine „gute Nacht“ – im letzten Moment konnte ich noch fragen, wo der Prof. Lindorf denn ist und man sagte mir, er käme gleich. Na dann…. :roll:

Gegen halb 11 Uhr wachte ich dann wieder im Aufwachraum auf. Die Schwester tanzte hin und her von einem Patienten zum anderen. Sie fragte mich immer wieder, ob es mir schlecht wäre usw. und ich hatte nur einen Gedanken im Kopf: „nur nicht übergeben!!!“ Also sagte ich ihr, dass es mir ein wenig schlecht wäre und sie gab mir etwas.

Als mich die Schwestern wieder ins Zimmer brachten, bat ich sie sofort, sie sollen ein Bild von mir machen. Ziemlich verwundert taten sie es auch. Ich schaute es mir – immer noch benebelt – an, und sagte „mein Gott seh ich aus!!!“ :confused:

Eine kleine Zahnlücke hatte ich schon – so ca. 2 mm groß, also noch klein und süß ;-)

Gebrochen habe ich zum Glück nicht. Schmerzen hatte ich auch keine. Es war mir nur schrecklich schwindelig, hatte das Gefühl ich sitz im Karussel. Und Durst hatte ich – und wie! Aber die Schwestern waren eisern und gaben mir nichts. Zum Glück stand da noch ein halbes Glas Wasser auf meinem Nachtschrank, in das ich meinen Waschlappen eintauchte, und mir immer wieder ein paar Tropfen auf die Zunge laufen ließ – das tat gut.

Gegen Abend habe ich dann gewagt, aufzustehen, was dann auch einigermaßen ging.

Die erste Nacht – einfach nur schrecklich! Alle zwei Stunden kam die muffige Nachtschwester zum kühlen – was auch notwendig war. Außerdem bin ich ein absoluter Bauchschläfer, und im sitzen zu schlafen geht schon mal gar nicht!

31.7.07 1 Tag nach OP

Hab viel geschlafen und gekühlt. Keine Schmerzen. Die Schwellung war minimal, man hat sie kaum gesehen.

Frau Sachße, die OP Managerin schaute nach mir und drehte die ersten 2 x an der Schraube. Ich hatte das Gefühl, das Hirn drückt es mir aus den Ohren, so ein Druck war das. Aber er ging auch relativ schnell – ca. 20 min. wieder weg.

Das einzige, was wirklich störte, waren die Tamponaden in der Nase. Dadurch war ich natürlich gezwungen, durch den Mund zu atmen, was total unangenehm war, weil der Mund ständig austrocknete. Aber noch einen Tag länger – am Mittwoch sollten sie heraus kommen. :eek:

1.8.07 2. Tag nach OP

Ich wachte auf mit dem Gedanken „heute kommen die Tamponaden heraus – juhuuuu!“ Die Schwellung blieb weiterhin sehr klein, aber ich kühlte weiter, denn es tat sehr gut. Vielleicht lag es auch an dem Arnica und Camomilla (Globuli), die ich bereits 10 Tage vor der OP nahm und seit der OP stündlich je 5 Stück.

Der Tag verlief sehr schleppend, da ich die ganze Zeit auf den Arzt wartete. Man sagte mir, es kann oft sehr spät werden, da er immer erst nach der Praxis kommt.

Als er dann endlich gegen halb 8 Uhr da war, zog er meine Tamponaden aus der Nase heraus. War ein komisches Gefühl und ich fragte mich, wo denn das ganze Zeug steckte – schließlich war sie ca. ½ m lang … dachte ich jedenfalls.

Es hat kein bisschen nachgeblutet und war einfach nur erleichtert, dass ich wieder durch die Nase atmen konnte. Dementsprechend besser verlief auch die Nacht.

Der Arzt versprach mir noch abzuklären, ob ich bereits am Freitag (also einen Tag früher) heim darf. Halte es einfach nicht mehr aus. :-(

2.8.07 Und 3.8.07 3. und 4. Tag nach OP

Körperlich ging es mir recht gut, obwohl mich die OP natürlich schon mitgenommen hat. Ich schlief viel, ging aber auch viel nach draußen, weil mich die Krankenhausluft einfach fertig gemacht hat. Ich wollte nur noch eins: NACH HAUSE !!!

Das Drehen an der GNE Apperatur ging jetzt schon sehr gut, und ich drehe jetzt je 1 x morgens und abends, somit ist der Druck nicht allzu groß und besser auszuhalten.

Ich war sehr froh, dass ich am Freitagabend nach der Visite nach Hause durfte. Irgendwie war ich total depressiv, hätte nur noch heulen können, warum weiß ich jedoch auch nicht. Es war Zeit, wieder in meine 4 Wände zu kommen!!!

Abschließend kann ich sagen, dass ich emotional einige Höhen und Tiefen durchgemacht habe und sicherlich auch noch durchmachen werde. Ich kann viel optimistisches berichten, im Gegenzug aber auch viel pessimistisches – das jedoch liegt weder am Krankenhaus, am Ärzteteam, noch an der Versorgung - denn das war alles super - sondern an mir.

Reue? – Ja, ich denke am 3. und 4. Tag habe ich es mindestens 1.000 mal bereut, diesen Schritt gemacht zu haben. Doch das liegt daran, dass ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin (besonders wenn es um mich selbst geht), und vielleicht einfach heimlich erwartet habe, dass ich nach der OP aufstehe und alles wieder gut ist.

Es ist eine langwierige Sache und man braucht Geduld und viel Optimismus – Punkt!

Jetzt, 9 Tage nach der OP gibt es Momente, da mag ich einfach nicht mehr. Die Naht brennt, der Kiefer drückt, besonders dann, wenn ich mal wieder meine, die Welt (bzw. meinen Haushalt) zerreißen zu müssen – aber dann wiederum muss ich auch sagen, es ist zum aushalten.

Meine Zahnlücke ist zwischenzeitlich – nach 9 Tagen – auf 5 mm gewachsen. Lt. Prof. Lindorf muss ich noch 6 Tage (also 12 Umdrehungen) drehen. Dann kann ich aufhöhren. Das schaffe ich noch – ist ja nur noch bis Montag…. und nur noch 4 weiter Milimeter  :rolleyes:

Das Essen geht schon recht gut. Ich esse - außer Fleisch, weil es zu viel kauen erfordert - eigentlich alles. Von Rührei, Kartoffel, weiches Gemüse bis hin zu weichen Kuchen oder Torten. Alles wird "reingestopft" - ich muss es halt sehr klein machen, damit ich nicht groß kauen muss.

Sooo... mein Mann meint, ich soll lieber mal aufhören, bevor ich hier den Server sprenge :lol:

Bis bald und liebe Grüße,

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey Ramona,

danke für deinen Bericht! Mittlerweile ist sie da... meine Angst und Nervosität :-(

Weißt du schon, wann du deine Zahnspange bekommen sollst?

LG Christina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hey Ramona,

danke für deinen Bericht! Mittlerweile ist sie da... meine Angst und Nervosität :-(

Weißt du schon, wann du deine Zahnspange bekommen sollst?

LG Christina

Hallo Christina,

ich muss die Apperatur noch bis ca. Ende Sept. / Anf. Okt. drin lassen, dann bekomme ich die Brackets. Wenn ich den KFO richtig verstanden habe, macht er aber die Brackets im UK schon vorher rein, sobald ich die Mund weit genug aufmachen kann - was ja jetzt schon der Fall wäre. - Aber er hat z.Zt. Urlaub, so dass ich erst am 20.8. zu ihm kann, mal sehen was er dann sagt.

Angst ist kein guter Begleiter - es wird alles gut werden. Aber Geduld brauchst Du, und immer wieder einen sanften Tritt (den Du Dir selbst verpassen musst), damit Du nach vorne schaust, anstatt in den Spiegel zu jammern :cry:

Wir schaffen das schon, glaub mir :cool:

Hallo Nele,

ja, da hast Du recht - der Alltag hat einen schnell wieder im Griff. "Früher" war ich den ganzen Tag am futtern. Schokolade, Obst, Chips - alles was mir in den Weg kam. Jetzt esse ich nur noch 3 x am Tag. Hab zwar einen guten Appetit und kann auch schon das meiste wieder essen und ganz vorsichtig kauen, aber trotzdem habe ich Probleme, die 5 kg, die ich verloren habe, wieder ranzufuttern.

Heute haben übrigens schon 3 Leute zu mir gesagt, mein Gesicht hätte sich total positiv verändert. Irgendwie weicher und nicht mehr so kantig.

LG

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ramona!

Schön, dass Du wieder zu Hause bist und es Dir relativ gut geht! Am Anfang ist man halt schlapp, das kommt auch von der Narkose, aber es wird alles mit der Zeit besser. Habe ja nun schon beide OP´s hinter mir und weiß daher wie man sich fühlt.

Wünsche Dir gute Besserung!

Lieben Gruss

Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Habe ja nun schon beide OP´s hinter mir und weiß daher wie man sich fühlt.

Hallo Jasmin,

danke für Deine Wünsche. Muss echt sagen, es geht aufwärts und es geht mir jeden Tag besser. Ich weiß nicht ob ich es schon darf - aber ich kann auch wieder auf der Seite liegen und somit Nachts viel besser schlafen.

Eigentlich sollte ich lt. dem Prof. bis heute noch drehen. Allerdings war am Samstag schluss, die letzte Drehung ging so schwer, dass mir sogar der Draht meines "Schraubendrehers" verbog, so dass ich es nicht mehr verwenden konnte.

Die Lücke ist jetzt 9 mm offen und der OK steht einiges mm über dem UK, das soll vorerst lt. dem Prof. auch so sein, denn es geht ja wieder ein bisschen zurück.

Kannst Du mir sagen, wie "schnell" die Lücke wieder zu geht??? Ich muss in 2 wochen wieder in die Arbeit und hoffe, dass es bis dahin wenigstens um die Hälfte wieder zu geht.

Ansonsten geht es mit dem Essen einigermaßen gut, was halt weich ist. Auch so ganz leicht kauen kann ich schon, obwohl ja jetzt die Zähne überhaupt nicht mehr zusammen passen. Ein Genuß ist das Essen aber nicht, aber ich denke, das wird auch wieder anders, sobald die Apperatur heraus kommt, nicht wahr?

Liebe Grüße,

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ramona,

das essen schmeckt auch vorher schon wieder. In den ersten 2 Wochen nach der OP hatte ich auch noch mit dem Schmecken schwer zu schaffen. Mittlerweile geht und schmeckt es auch wieder. Trotz noch eingebauter GNE.

Hoffe ich konnte etwas aufheitern.

Weiterhin gute Besserung.

Gruß Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Trotz noch eingebauter GNE.

Hallo Jörg,

danke für Deine Antwort. Wie lange hast Du die GNE-Apperatur jetzt schon drin? Wie oft hast Du gedreht? - Ich wachte mit einer kleinen Lücke (ca. 3 mm) aus der OPauf und hab dann noch 12 Tage (24 mal) gedreht, so dass meine Lücke 9 mm groß ist.

Wie lange hat es bei Dir gedauert, bis sie wieder ein wenig kleiner wird?

Hab vorhin als Nachtisch ein Stück weiße Schokolade gelutscht. Zwar nicht so gut als beißen, weil das noch nicht geht, aber trotzdem herrlich :-D

Liebe Grüße,

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ramona!

Also bei mir hat es ewig gedauert bis die Lücke wieder zu war. Mein KFO sagte, dass er die Zähne erst in die Lücke bewegen kann, wenn der Knochen nachgewachsen und stabil ist, d.h. 3 Monate nach OP! Würde er das schneller machen, wäre die Gefahr, dass sich die Zähne lockern bzw. keinen festen Halt haben zu groß.

Meine OP war Mitte März, Ende Juni hat er mit dem aktiven Bewegen angefangen und Ende Oktober war die Lücke dann ganz geschlossen. Vor dem "aktiven" Bewegen haben sich die Zähne natürlich auch schon von alleine wieder etwas zusammengeschoben. Ich dachte damals auch das ginge alles schneller. Hatte auch bis Januar dieses Jahres einen Transpalatinalbogen im OK und einen Lingualbogen im UK - der wurde bei mir auch geweitet -, die die Kiefer auf der Weite halten sollten. War aber nicht schlimm, nur hinderlich beim Essen.

Mein KFO hat mir dann gleich beim Einsetzten der Zahnspange (3 Wochen nach OP) einen Ersatzzahn zwischen die Schneidezähne gehängt (an dem Bogen der Zahnspange befestigt), der dann immer schmaler geschliffen wurde. Sah von der Nähe betrachtet bescheuert aus, aber die Lücke fand ich persönlich noch schlimmer.

Sorry, wenn ich mich jetzt erst mal nicht mehr melde. Fahre morgen bis Montag in den Urlaub ;-)

Lieben Gruss und Kopf hoch!

Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jasmin,

danke für Deine Antwort - und erst mal einen schönen Urlaub :smile:

Heute bin ich um die Nase herum wieder etwas geschwollen und meine vorderen Zähne "kribbeln" so. Wenn ich neben der Nase etwas drücke, dann spüre ich ein "ziehen" bei den Eckzähnen. Hattet Ihr das auch? Tut sich da etwas in Richtung Heilung, oder ist da etwas nicht in Ordnung??

Leider sind momentan alle im Urlaub - die Praxis des Professors sowie auch mein KFO - und zu einer Vertretung will ich nicht unbedingt, weil ich Sorge habe, da der mir drin herumpfuscht.

Könnt Ihr mir vielleicht einen Tip geben?

LG,

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ramona,

dann will ich mal anfangen:

Wie lange hast Du die GNE-Apperatur jetzt schon drin?

Seit dem 24.05.2007

Wie oft hast Du gedreht? - Ich wachte mit einer kleinen Lücke (ca. 3 mm) aus der OPauf und hab dann noch 12 Tage (24 mal) gedreht, so dass meine Lücke 9 mm groß

Ich habe ca 30 Umdrehungen hinbekommen, wobei ich aber sagen muß, das es wohl vorher schon Fertig war. Die GNE hatte sich nämlich durchdrehen lassen. Wie groß die Lücke insgesamt war kann ich Dir nicht genau sagen, da während des Aufdrehens schon eine Rückbewegung der Schneidezähne festgestellt wurde. Mittlerweile ist meine Lücke nur noch ca. 1 - 1,5 mm offen und es tut sich gar nichts mehr. Mit der Rückbewegung ging es ganz schnell. War alles inerhalb von ca. 2 Woche soweit.

Diese Empfindungen die du beschreibst habe ich auch noch. Beim Nase Putzen oder beim anfassen der Nasenspitze zieht es bei mir nur noch im bereich der Frontzähne. Empfindlich reagiere ich im Seitenzahnbereich noch beim Zähneputzen, und da muß ich sagen ist es auf der rechten Seite schlimmer als links.

Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.

Weiterhin gute Besserung.

Gruß Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jörg,

danke für Deine Antwort. Bei Dir schien das mit der Lücke echt schnell zu gehen. Ich drehe jetzt seit 4 Tagen nicht mehr und meine Lücke ist kein bisschen kleiner - also immer noch 9 mm. Bekomme echt die Krise, weil ich mich schäme, mit Leuten zu reden, da es so bescheuert aussieht.

Habe heute zu allem Übel auch noch einen Artikel gelesen, bei dem stand, dass, wenn Schauspieler sich entstellen möchten (für eine Rolle), werden einfach die vorderen Schneidezähne abgeklebt, so dass eine optische Lücke entsteht, und das ganze Gesicht (bzw. Aussehen) sei dadurch "entstellt". - Na vielen dank auch! :twisted:

Ich hänge Euch mal ein paar Bilder an der ersten 10 Tage. Das letzte Bild ist nach 12 Tage je 2 x Drehungen (also 24 insgesamt)

Liebe Grüße,

RAmona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo nochmal,

hier ein paar Vergleichsbilder der letzten 3 Jahre.

Einige Leute haben mir jetzt schon gesagt, dass ich mich verändert hätte. Ich finde schon, dass die Gesichtszüge ein wenig weicher geworden sind. Aber so extrem dann auch wieder nicht, oder?? :confused:

LG

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ramona !

also ich bin immer wieder erstaunt über diese riesen Monsterlücken nach dem Aufdrehen ! :shock:

Da bin ich froh, daß mir das erspart geblieben ist !

Aber zum Glück schliessen sie sich ja auch wieder !

Viel Glück weiterhin .

LG

Jasna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
also ich bin immer wieder erstaunt über diese riesen Monsterlücken nach dem Aufdrehen ! :shock:

Hi Jasna,

ja geschockt bin ich auch. Vor allem weil man mir gesagt hat, dass sie die Lücke "relativ schnell" wieder schließt. Nachdem man nach 1 Woche immer noch keine Verkleinerung der Lücke sieht, kann ich das irgendwie nicht "relativ schnell" nennen - oder bin ich etwa doch zu ungeduldig??? :roll:

Wenn ich da Jörg's Bilder sehe mit seiner Minilücke, da bin ich total neidisch...

LG

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ramona,

im Vergleich zu Deiner Lücke ist meine wirklich mini. aber ich habe bei mir auch bemerkt, das sich zwischen den ersten Backenzähnen bei mir auch noch lücken gebildet haben. Wenn diese Lücken nun noch zusammen wären, würde ich, glaube ich auch noch eine größerer Lücke haben. Hoffe mal, das daß bei mir auch alles so richtig ist. Werde ja in 4 Wochen schlauer sein.

Weiterhin noch gute Besserung.

Gruß Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
im Vergleich zu Deiner Lücke ist meine wirklich mini. aber ich habe bei mir auch bemerkt, das sich zwischen den ersten Backenzähnen bei mir auch noch lücken gebildet haben. Wenn diese Lücken nun noch zusammen wären, würde ich, glaube ich auch noch eine größerer Lücke haben. Hoffe mal, das daß bei mir auch alles so richtig ist. Werde ja in 4 Wochen schlauer sein.

Hallo Jörg,

ach so, dann hat Deine Lücken wohl auf mehrere Zähne "verteilt". Mensch, ich hoffe echt, dass das bei mir alles ganz "normal" verläuft. Ich hab schon Horrorvisionen, dass ich nochmal im OK operieren muss, weil sie die Lücke nicht schließt :confused:

Dir auch gute Besserung und ein schönes Wochenende.

LG,

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

nur ein kleines Update von mir...

Seit dieser Woche merke ich ENDLICH :rolleyes: wie sich etwas tut mit meiner Lücke... Sie ist auf 7,5 mm kleiner geworden. Immer noch ziemlich groß, aber trotzdem merke ich, dass es voran geht und das beruhigt mich schon mal sehr. Irgendwie hatte ich doch Sorge, dass die Lücke sich gar nicht mehr bewegt und ich nochmal unters Messer muss deswegen.

Nächste Woche muss ich erst mal zum Kfo zur Vorbereitung für die Brackets unten, wenn es so weitergeht wie in dieser Woche, geht die Lücke vielleicht nochmal 1-2 mm zu - hoffentlich :???:

Ansonsten geht es mir sehr gut. Beim reden muss ich mich zwar konzentrieren, damit ich deutlich rede, aber die Leute (auch am Telefon) scheinen mich recht gut zu verstehen.

Essen geht fast wieder alles. Gestern gabs zum ersten mal wieder Putenschnitzel. Es tut zwar immer noch ein wenig weh beim Beissen aber es ist auszuhalten.

So das wär's erst mal wieder.

LG

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Ramona

Sag mal, was hast Du denn da für merkwürdige Sachen in der Nase nach der OP ? Daran wurde aber nichts gemacht, oder ?

Ich finde Dich auch mit Lücke immer noch sehr hübsch. Nach dem Lückenschluss bist Du wieder der Kracher wie vorher, also Kopf hoch !

;-)

LG, Christina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sag mal, was hast Du denn da für merkwürdige Sachen in der Nase nach der OP ? Daran wurde aber nichts gemacht, oder ?

Ich finde Dich auch mit Lücke immer noch sehr hübsch. Nach dem Lückenschluss bist Du wieder der Kracher wie vorher, also Kopf hoch !

Hallo Christina,

Liiiiieben dank für Deine schönen Worte, da bin ich doch gleich wieder um 3 cm gewachsen :lol:

Nach der OP hat man mir Tamponaden in die Nase gestopft. Das machen die wohl immer so in Nürnberg bei OK Operationen, wegen der Nachblutungen. Ich auch auch gemerkt, wie es ab und zu ein wenig blutig "läuft" - muss also seinen Grund gehabt haben.

Die Tamponaden waren für mich ehrlich das schlimmste im Krankenhaus, weil ich nicht gewöhnt bin, durch den Mund zu atmen. Da hatte ich immer das Gefühl, ich ersticke, außerdem war der Mund dadurch sehr trocken... :???: - Mir hat das übrigens auch vorher keiner gesagt - ist für die wohl eine nicht erwähnenswerte Routine...

Nächste Woche muss ich nun doch zur Messe nach Düsseldorf - drück mir die Daumen, dass die Lücke wenigstens nochmal 1 mm-lein zu geht. :roll:

Liebe Grüße,

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Christina,

sag mal, wie geht es Dir denn? Du hast doch Deine GNE auch schon hinter Dir. Hast Du schon einen Bericht reingestellt - oder hab ich ihn nur übersehen??

Meld Dich doch mal.

LG

Ramona

Nachtrag:

Upppsss..... hab ihn gefunden -sorry :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey...

mir gehts super! Wie du vielleicht schon gelesen hast, soll ich gar nicht selbst drehen und es wird auch nur alle 2-3 Tage gedreht...

Ausserdem hab ich eine Gummikette an die 1er Brackets im OK bekommen, damit meine Lücke nicht größer wird.

Die ist zurzeit etwa 3mm groß. Allerdings hab ich zwischen 1er und 2ern nun auch Lücken von etwa 1,5mm...

LG Christina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Christina,

hach Du Glückliche. Da ist die Lücke wenigstens verteilt und nicht wie bei mir...

Heut könnt ich mir diese Spange echt rausreißen - die nervt total. Na ja, war heut 10 Stunden in der Arbeit weil kurz vor Feierabend der Chef noch eine "kurze" Besprechung von 1 Std. einberufen hat :twisted:

Den ganzen Tag zu reden strengt echt an.

Morgen ist mein Termin beim KFO. Ich denke ich werde ihn mal fragen, warum es bei mir so ewig langsam geht. Muss das natürlich ganz vorsichtig machen, weil die Doc's sich schnelll auf den Schlips getreten fühlen, wenn sie denken, sie werden kritisiert :???:

Liebe Grüße,

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

möchte Euch - die es interessiert - mal wieder auf den neuesten Stand bringen. Habe jetzt seit ca. 1 Woche Minibrackets unten. Na ja, was soll ich sagen, es ist nicht gerade angenehm, aber man gewöhnt sich auch daran.

Glücklicherweise hat mein KFO jetzt endlich zugestimmt, die Brackets oben schon anzubringen - am 2.Oktober, um den Lückenschluss zu beschleunigen. Darüber bin ich echt froh. Die Lücke ist zwar auf 5,5 mm geschrumpft, aber immer noch recht groß und auffällig.

Der KFC ist mit der Heilung sehr zufrieden. Die GNE muss allerdings mind. 3 Monate drin bleiben, sagt er. Das würde bedeuten, mindestens bis ende November :???:

Na ja, das schaff ich auch noch...

Erst mal liebe Grüße,

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ramona!

Schön, dass es bei Dir voran geht. Ich hatte die Distraktoren auch 3 Monate drin und noch 7 Monate Transpalatinal- und Lingualbögen im OK und UK. War ein bißchen lästig beim Reden und Essen, aber ansonsten nicht weiter schlimm. Kommt bei Dir auch sowas rein? Anscheinend machen das nicht alle KFO, obwohl ich es im nachhinein gut fand, das diese Bögen zur Stabilisierung eingehängt wurden.

LG Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden