Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Margit

"Hypercondylie mandibulaire"

Hallo, liebe Experten :razz: ,

könnt' Ihr mir vielleicht obigen Begriff auf Deutsch übersetzen?

Ich habe ein total schiefes Gesicht durch diese linksseitige "Hypercondylie mandibulaire" und soll mich auf Anraten des Kieferorthopäden wegen der daraus folgenden Beschwerden operieren lassen.

Leider finde ich nirgendwo eine Übersetzung die mir helfen könnte, gezielt hier im Forum nach "Leidensgenossen" oder sonstigen Infos zu suchen. Ich hab' nur soviel 'rausgekriegt, dass eine Condilie ein Gelenkkopf ist und dass bei mir wohl einer "hochgestellt" ist. Kann das stimmen? Welchen deutschen Fachausdruck gibt es hierfûr? (Ich wohne in Frankreich, da kann es vielleicht zu unterschiedlichen Begriffen kommen).

Danke im voraus und viele Grüsse,

Margit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

ich habe das im Netz gefunden:

Typ I: der reine hemimandibuläre hyperplastische Typ

Typ I: Diese Form zeigt als Hauptcharakteristikum ein überschießendes Wachstum im

Bereich des gesamten Volumens der Mandibula. Die Mandibula auf der betroffenen Seite

wächst stärker als die der Gegenseite, was sich in einem vergrößerten aufsteigenden

Ramus und Kieferkörper zeigt. Diese pathologische Vergrößerung endet spätestens an

der Symphyse, ohne die Kinnprominenz zur kontralateralen Seite zu verschieben. Die

Okklusionsebene kann rotiert sein, es kommt aber nicht zu einem Kreuzbiss. Dieses

klassische Bild wird nach Obwegeser und Makek (1986) Hemimandibuläre Hyperplasie

(H.H.) genannt.

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Den Begriff selbst habe ich noch nie gehört. Aber die einzelnen Begriffe, aus denen er sich zusammensetzt kenne ich:

hyper = über; mehr als normal

condylus = das gelenkköpfchen

mandibula = unterkiefer

Mehr kann ich dazu leider auch nicht sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tanja,

boah, wo hast Du denn das gefunden????

Dann kann ich jetzt diesbezüglich ja mal weitersuchen! Danke Dir!

Hallo caesiaflava,

auch Dir Danke! Dann weiss ich jetz wenigstens, was die einzelnen Begriffe bedeuten!

Jetzt muss ich nur noch rumstöbern, wie so eine OP aussieht....

Liebe Grüsse und nochmals herzlichen Dank Euch beiden,

Margit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tanja,

das ist ja ganz lieb von Dir! Dummerweise bräuchte dazu aber wiederum ein medizinisches Lexikon oder müsste Euch schon wieder mit Fragen löchern....

Kurz: ich versteh' nur "Bahnhof" :-(

Bist Du medizinisch vor-/-ausgebildet oder bist Du einfach so ein Genie :-P ?

Liebe Grüsse und nochmals Danke für Deine Arbeit!

Margit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ups, hab' noch 'was vergessen:

ich weiss nicht, wie sich das nennt, aber wenn ich die Zähne zusammenbeisse, dann treffen die Backenzähne auf der linken Seite nicht ganz aufeinander, d.h. es bleibt ein kleiner Spalt offen.

Auf der rechten Seite schliessen die Backenzähne ohne Probleme!

Liebe Grüsse,

Margit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bist Du medizinisch vor-/-ausgebildet oder bist Du einfach so ein Genie ?

Huhu,

neee weder noch, ich habe nur beim Google nach diesem Begriff gesucht und dabei diesen Bericht gefunden ;)

Wäre zu schön, wenn ich medizinisch ausgebildet wäre *grins*

Ps. zu deiner neuen Frage, ich würde vermuten, dass es ein leicht Seitlich offener Biss ist, wenn die Zähne nicht richtig schließen oder eine Lücke zwischen ist!

LG

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:-P .....

Sag' mal, wie lange nach einer Kiefer-OP kann man eigentlich nichts festes essen? (dabei weiss ich nicht einmal, wie man diese OP nennt :oops: )

Liebe Grüsse,

Margit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich darf 6 wochen nichts kauen.

Meine Chirurgen meinte, das ist genauso wie bei einem Arm oder Beinbruch, der Knochen brauch 6 wochen bis er wieder stabil verwachsen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
6 Wochen???? :shock:

Ups! Und wieviel hast Du dann abgenommen?

Liebe Grüsse,

Margit

Gar nicht sooo viel ! Hab jetzt ( muß aber auch noch 3 Wochen durchhalten) so 4,5 Kilo , worüber ich aber sehr froh bin.

Ansonsten ess ich ziemlich viel und eigentlich alles, nur das ich es vorher mit dem Pürierstab klein mache. Gestern gab es z.b. Nudelauflauf mit Gehaktem und allerlei Gemüse drin . Ist dann nach dem pürieren halt nicht so ansehnlich ( schöne Pampe ) , aber schmeckt.

Geht also alles !

Aber einen Pürierstab kann ich nur empfehlen, damit man nicht nur jeden Tag Suppe oder Kartoffelbrei essen muß.

P.S. Muß aber dazusagen, das ich den Splint zum Essen rausnehmen darf. Bei einigen anderen ist das nicht so, da kommt man wohl nicht drumrum nur Suppen zu essen . Handhaben die Kliniken und Chirurgen verschieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jassi,

Danke für die Info! 4,5 Kilo ist aber doch 'ne Menge.....hab' nämlich eh Untergewicht. Ich wiege 50Kilo und bin 1,70m gross - hoffentlich machen die dann überhaupt die OP?

Problem ist auch, dass ich ein "bissschen" anorektisch bin, d;h., wenn ich mal eine gewisse Grenze unterschritten habe, dann bin ich völlig fixiert darauf, NOCH WENIGER zu wiegen. Irgendwann verselbstständigt sich das dann und ich krieg' sowieso nichts mehr 'rein.

Ojeee, hoffentlich machen die die OP!

Liebe Grüsse,

Margit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0