pizza21

Darf ich meinen Zahnarzt anzeigen?

35 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich ich leide auch unter Dysgnathie, d.h. ich habe einen Unterkiefervorstand, einen Oberkieferrückstand plus einen schmalen oberkiefer hinzu komt eine leichte Gesichtsskoliose und ein Kreuzbiss, als ob das nicht genug wäre, habe ich noch einen verlagerten Eckzahn 13 mit vollständigem Lückenschluss.

Das Problem ist, dass mich mein Zahnarzt auf nix von all dem aufmerksam gemacht hat, wie denn auch? Er hat ja nie Röntgenaufnahmen oder Ähnliches von mir gemacht.

Darauf aufmerksam wurde ich selbst, weil meine Zähne immer schiefer wurden und immer mehr Leut mich drauf ansprachen. Ich bin dann extra noch mal zu meinem Zahnarzt gegangen ( da war ich 19 jahre alt) und erzählte ihm, dass ich das gefühl habe, dass etwas mit meinen zähnen nicht stimmt, weil die immer schiefer werden und nicht mehr auf einander passen. Doch er beruhigte mich und meinte" ihre Zähne sind ok! und dass die etwa schief werden mit der Zeit ist normal, also eine zahnspange ist echt nicht nötig"

Darauf habe ich den Zahnarzt gewechselt, der dann die oben beschriebene Diagnose fest stellte. Ich war einfach nur traurig und auch etwas verärgert als er mir das berichtete. Na ja, der neue Zahnarzt hat mich dann zu einem Kieferorthopäden geschickt und seit einem jahr bin ich auch in kieferorthopädischerbehandlung.

Das Problem ist nun, dass die Einordnung vom verlagerten Eckzahn auf grund meines Alters sehr schwierig ist und , dass ich die Behandlung zum Teil selber zahnlen muss. Mein Kfo meinte , es kann jahhhhrrrreeeeee dauern bis der Eckzahn da ist ,wo er hingehört und dass es alles nicht so kompliziert wäre, wenn ich mit 13 oder so mit der behandlung begonnen hätte, weil bei kindern so was generell vielschneller geht als bei Erwachsenen.

Also ehrlich gesagt leide ich sehr stark unter dieser Krankheit und unter der langen Behandlungszeit .Meine Psyche und Selbsbewusstsein sind am Boden, und ich habe kein Geld um den hohen Kostenanteil zu übernehmen, aber ich weiß nich wie erfolgreich und sinnvoll so eine Anklage wäre.

was meint ihr? soll ich ihn anzeigen oder lieber nicht? i

liebe Grüße, pizza.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Pizza,

was ist genau mit Deinem Eckzahn ? Ich denke, ich hatte genau dasselbe Problem mit Dysgnathie, leichter Gesichtsskoliose und einem Problemeckzahn. Mein Kfo hat diesen Eckzahn mit etwas robusteren Mittel bewegt, die OP folgte, und nun wird der Eckzahn wieder in den Zahnbogen integriert.

Wenn Du willst, schreib eine PN.

LG, Puste

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mein eckzahn liegt palatinal hinter den beiden schneidezähnen. also er ist "extrem" verlagert. Da ich einen vollständigen Lückenschluss habe muss erst mal für diesen eine geschaffen werden. also werden meine zähne erst mal auseinander geschoben, wenn genügend platz für den eckzahn da ist, wird er freigelegt und dann wird ein bracket drauf geklebt und mit hilfe von gummis runtergezogen. da ziel ist diesen doofen eckzahn, der ja leider sehr wichtig ist für das gebiss in den zahnbogen zu intgrieren.

ich habe ja mittlerweile eine große zahnlücke, die wirklich hässlig aussieht und die freilegung hatte ich auch schon, aber der zahn ist nicht zu sehen , wie den auch wenn mein kfo immer nur ein gummi dranhängt und überhaupt keinen druck ausübt... naja vielleicht muss das ja so sein, aber das geht mir zu langsam!

wie lange hat es bei dir gedauert bis der eckzahn an seiner stelle war?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo pizza21,

ich glaube, du wirst da nicht weit kommen, wenn du deinen Arzt in so einem Fall anzeigst!

Es gibt sooo viele Ärzte (insbesondere Zahnärzte) in Deutschland, die nicht über ihren Tellerrand gucken, d.h. die sind nur auf die Gesundheit der Zähne fixiert (weil das ihr Spektrum ist) und das andere interessiert sie nicht sonderlich bzw. manchmal haben sie überhaupt kein bißchen Ahnung von Kieferorthopädie. Ich habe diese Erfahrung leider auch machen müssen, durch die meine damaligen Zahnärzte mir ganz schön mein Leben schwer machen mit dem, was ich jetzt habe!

Ich selbst bin auch sehr bestürzt darüber, dass manche Ärzte einfach nicht ihrer Pflicht nachgehen. Manchmal wissen sogar die Patienten mehr und müssen den Arzt erst noch aufklären. All dies hab ich auch erlebt, Selbstdiagnose gemacht und auch Selbstbehandlung (wenn man das so nennen kann, denn mein erster KFO wollte mich ohne OP behandeln, -Behandlung mit Gummies, - was die Sache noch viel schlimmer gemacht hätte). Heutzutage kannst du vielen Ärzten nicht mehr vertrauen, sondern musst dich selber auf den aktuellen Stand bringen, um das Beste für Dich rauszuholen.

Wie alt bist du denn jetzt? Weil soweit ich weiß, wenn eine OP bei dir geplant ist, dann übernehmen die Krankenkassen auch die Kosten für die Behandlung, also genauso wie bei minderjährigen Patienten musst du nur diesen 20% Kassenanteil bezahlen.

Und das mit dem Eckzahn - da musst du eben Geduld haben.... ich selbst bin mittlerweile über 4 Jahre in KFO-Behandlung und ein Ende ist noch nicht in Sicht!

Ich wünsch dir viel Glück u Erfolg für deine Behandlung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Pizza,

mein Eckzahn stand zwar in Reihe, aber viel zu weit nach innen gekippt, musste aber um einiges aus dem Zahnbogen herausbefördert werden, um den Unterkiefer verschieben zu können. Innerhalb von 4 Tagen war der draussen. Mithilfe eines kleinen Teilbogens vom vorletzten Backenzahn zum Eckzahn. Hat mich Migräne und Nerven gekostet, aber es hat sich gelohnt. Sieht jetzt natürlich aus wie Hund, aber sobald ich die Ärztin wieder an meinen Kiefer lasse, wird der EZ wieder in den Bogen integriert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

ich ich leide auch unter Dysgnathie, d.h. ich habe einen Unterkiefervorstand, einen Oberkieferrückstand plus einen schmalen oberkiefer hinzu komt eine leichte Gesichtsskoliose und ein Kreuzbiss, als ob das nicht genug wäre, habe ich noch einen verlagerten Eckzahn 13 mit vollständigem Lückenschluss.

Das Problem ist, dass mich mein Zahnarzt auf nix von all dem aufmerksam gemacht hat, wie denn auch? Er hat ja nie Röntgenaufnahmen oder Ähnliches von mir gemacht.

....

was meint ihr? soll ich ihn anzeigen oder lieber nicht? i

Hallo,

viel Erfolg bei der Behandlung. Zur anderen Frage:

Eine Strafanzeige wird nix bringen, ausser Papierkram.

Kannst Du Dir also sparen.

Der Arzt wird immer eine Begründung finden warum er es dir nicht empfehlen konnte, oder das er es dir 'kurz' erwaehnt hat, du es aber nicht weiterverfolgt hast....

Du kannst Dich höchstens noch bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung beschweren, aber auch da wird nix anderes bei rauskommen, als das alles ok verlief.

Konzentrier Dich auf das was vor Dir liegt und such Dir andere Zahnärzte.

gruss

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Du kannst Dich höchstens noch bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung beschweren, aber auch da wird nix anderes bei rauskommen, als das alles ok verlief.

bin mir nicht sicher ABER gibt ja auch eine ärztekammer und wenn man einen arzt da "anschwärtzt" wird das gespeichert und wenn das zu viele machen wird der kontrolliert ODER?

Finde ich nämlich auch nicht ok!!! Hallo? der war doch nur wieder auf geld aus! so einem arzt sollte der titel abgenommen werden!

Das wäre ja so als würde ich zum hausarzt gehen und er sagt nichts wegen dem hautkrebs "bin ich hautarzt?" gehts noch? Ein zahnarzt sollte doch mal so viel von Orthopädie verstehen um zumindest zu sehen wenn ein massiver fehler vorliegt und ein dringender behandlungsbedarf! Bei kleinen fehlerchen sag ich ja nichts wenn bei einer 12 jährigen die zähne leicht schief sind und er nicht merkt das die kleine über nacht ne spange tragen sollte.... aber hier ist das doch was anderes....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zitat von lovely_Yola:

Wie alt bist du denn jetzt? Weil soweit ich weiß, wenn eine OP bei dir geplant ist, dann übernehmen die Krankenkassen auch die Kosten für die Behandlung, also genauso wie bei minderjährigen Patienten musst du nur diesen 20% Kassenanteil bezahlen.

Ich bin jetzt 21 Jahre alt. Die Behandlung wird von der Krankenkasse übernommen, aber ich muss zu den 20% Kassenanteil aus eigener Tasche noch 1200 an den Kieferorthopäden und 1000 € an den den kieferchirurgen zahlen:-(

Ich wollte damals, gleich nach dem die Diagnose festgestellt wurde, eine Anzeige erstatten, aber mir haben dann so viele davon abgeraten vor allem meine Eltern, dass ich davon abgekommen bin. Da ich aber zur Zeit sooo eine Wut gegen diesen Zahnarz habe, weil ich nicht in den nächsten Jahren mit so einer hässligen Zahnlücke und Kieferfehlstellung rumlaufen will und vor allem mir denke, wenn er mir vor 10 jahren oder so gesagt hätte, dass mir ein Eckzahn fehlt, dann wäre ich jetzt nicht in dieser schrecklichen Lage:-(

p.s. Danke für eure Antworten ihr seid echt einfach nur super lieb!

Liebe Grüße, Pizza.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Dann will ich mal zu besten geben, wie ich die ganze Sache sehe.

Also mit einer Anzeige würdest du da ins leere laufen, da er sich nicht strafbar gemacht hat.

Weder durch Behandlungsfehler, noch durch Unterlassung.

Das einzige was man ihm vorwerfen kann, dass er Moralisch ein Schwein ist, aber das ist nicht strafbar.

Ich mein, wenn deine Dysgnathie wirklich so wie beschrieben aussieht, sieht das ein Blinder mit einem Krückstock, dazu bedarf es keinerlei Röntgen.

LG Sven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

doch er hat einiges unterlassen!!! er hat mir meine krankheit verheimlicht. hallooooooo!!! das ist doch nicht legal! am liebsten würde ich hingehen und seine praxis bombadieren. na ja, allso hier im dorf ist er ja jetzt ganz berühmt. ich hoffe nur nicht, dass er mich bald wegen rufschädigung anzeigt:D

aber gott sei dank, gibt es ja sowas wie meinungsfreiheit in deutschland.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
doch er hat einiges unterlassen!!! er hat mir meine krankheit verheimlicht.

Das war bei mir auch so. aber du wirst nix gegen den Arzt ausrichten.

hallooooooo!!! das ist doch nicht legal!

gegen welches Gesetz soll er denn verstossen haben?

Wenn er sagt, das aus seiner Medizinischen Sicht kein Grund zum Handeln bestand, dann wirst DU ihm schwerlich das gegenteil beweisen können.

am liebsten würde ich hingehen und seine praxis bombadieren. na ja, allso hier im dorf ist er ja jetzt ganz berühmt. ich hoffe nur nicht, dass er mich bald wegen rufschädigung anzeigt:D

aber gott sei dank, gibt es ja sowas wie meinungsfreiheit in deutschland.

Naja, solange es nicht Verleumdung oder Beleidigend wird, kannst Du das tun.

Und wenn DU seine Praxis zertrümmerst, bekommt er auf deine Kosten noch eine neue Ausstattung! Willst Du ihm das gönnen?

Mach das was die meisten tun: Einfach nicht mehr hingehen und gut sein lassen. Such Deinen Weg und werde gesund.

gruss

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich find den Beitrag schon sehr interessant ... und nicht abzutun mit "du kannst eh nix machen" - wenn jeder so denken würde ... stärkt die Lobby der Ärzte die ohnehin schon nicht zu wenig ist.

Der Arzt muss Aufzeichnungen führen, und die auch ne gewisse Zeit aufbewahren ... um die Behandlung nachvollziehbar zu machen.

Er wird sicher nichts vermerkt haben, dass er auf ne Notwendigkeit einer KFO Behandlung angesprochen wurde - eh klar.

Aber was schuldet einem der Zahnarzt? Eine gewissenhafte Versorgung? Größtmögliches Bemühen um die Zahngesundheit?

Ich glaub die Frage ist wohl nur zu klären, wenn man die Rechtslage in Deutschland genau kennt (das tu ich leider nicht) ... aber wenn es so was wie nen Patientenanwalt gibt würd ich schon hingehen. Man kann nicht ewig damit leben, dass es ungeklärt ist, ob jemand was vermasselt hat ... und man zur Behebung dann auch noch ein kleines Vermögen aufbringen muss.

Warum muss man selbst erkennen, dass am Zahnstand etwas nicht passt, wenn man ständig unter zahnärztlicher Kontrolle steht? Ich glaub nicht, dass das vom Gesundheitssystem gefordert wird.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

vergiss es! Wie willst du belegen das bei dir was falsch gelaufen ist?

Es gibt Fälle da finde auch ich das man klagen sollte, aber selbst in diesen Fällen zieht das einen langen Kampf mit sich.

Finde dich damit ab, und schau nach vorn. Wenn du die ganze Zeit damit haderst bringst dich nicht weiter.

lieben Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich find den Beitrag schon sehr interessant ... und nicht abzutun mit "du kannst eh nix machen" - wenn jeder so denken würde ... stärkt die Lobby der Ärzte die ohnehin schon nicht zu wenig ist.

Das System schützt die Ärtze.

Der Fehler muss schon grob sein, oder unmittelbar nachweisbar, das man einen Arzt richtig haftbar machen kann.

Ich will hier nicht meine Geschichte erneut erzaehlen, aber in einem Fall hat die Beschwerde bei der KZaV hat rein gar nix gebracht, ausser Zeitverschwendung. Der Arzt hat bei der Antwort die Wahrheit verdreht und recht bekommen.

Der Arzt muss Aufzeichnungen führen, und die auch ne gewisse Zeit aufbewahren ... um die Behandlung nachvollziehbar zu machen.

Er wird sicher nichts vermerkt haben, dass er auf ne Notwendigkeit einer KFO Behandlung angesprochen wurde - eh klar.

Wie Tanja schon sagte: Schwamm drüber, Arzt wechseln, sich seins denken und gut ist.

Aber was schuldet einem der Zahnarzt? Eine gewissenhafte Versorgung? Größtmögliches Bemühen um die Zahngesundheit?

Er kann immer noch sagen, er hat es dir gesagt, aber du hast es nicht weiter verfolgt. Was er soll und was er macht sind 2 Paar Schuhe.

Ich glaub die Frage ist wohl nur zu klären, wenn man die Rechtslage in Deutschland genau kennt (das tu ich leider nicht) ... aber wenn es so was wie nen Patientenanwalt gibt würd ich schon hingehen. Man kann nicht ewig damit leben, dass es ungeklärt ist, ob jemand was vermasselt hat ... und man zur Behebung dann auch noch ein kleines Vermögen aufbringen muss.

Warum muss man selbst erkennen, dass am Zahnstand etwas nicht passt, wenn man ständig unter zahnärztlicher Kontrolle steht? Ich glaub nicht, dass das vom Gesundheitssystem gefordert wird.

lg

Das System ist nicht auf Prophylaxe ausgelegt oder auf Patientenschutz.

Letztlich verdienen die Ärzte nur an dir, wenn Du krank bist, gesund bringst Du weniger Geld rein.

Wenn deine Zähne gut stehen und nix dran ist, muss er nix machen.

Wenn sie aber nach und nach ausfallen wegen Fehlstellung und sich schneller abnutzen, dann kann er sein Labor auslasten, dir Brücken/Kronen einsetzen,

Füllungen machen. Da verdient er Geld.

So einfach ist es.

Schade ist das man als GKV keinen Anspruch auf die Rechnung hat, um die Positionen einzusehen.

Manchmal dauert es halt länger bis man einen für sich guten, vertrauensvollen Arzt gefunden hat.

Von daher sollte man sich nicht mit den schlechten Ärzten zu lange aufhalten.

gruss

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe nicht wirklich viel Ahnung von dem deutschen Rechtssystem, aber das man als Patient kaum eine Lobby hat erkenne auch ich ohne dieses Wissen. Fakt ist das du als Patient nicht viel gegen einen Arzt ausrichten kannst. Wenn du es doch wagst, stell dich auf einen langwierigen Rechtsstreit ein. In krassen Fällen wird der Rechtsstreit vom Beklagten (seinen Anwälten) dermaßen hinausgezögert so das der Kläger irgendwann nervlich oder aber finanziell am Ende ist. Und ich rede hier von Klagen bei denen es sich um Fehldiagnosen oder aber um falsche Behandlung dreht, bei denen schwere körperliche Schäden die Folge waren. Bei denen der Kläger gar zum Pflegefall geworden ist.

Dein ZA ist auf der sicheren Seite, leider!

lieben Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Pizza!

Ich denke ich habe das selbe Eckzahnproblem. Meiner liegt auch

hinter den Schneidezähnen. Ich bin 28 und habe diesen Milchzahn noch

immer. Mein Oberkiefer ist schmaler als schmal und eine einfache Apparatur

im Kindesalter hätte gereicht.

Ich habe meinen KO gefragt ob alles ok wäre, wenn man mir den Zahn

mit etwa 18 gezogen hätte und ob er nachgekommen wäre. "natürlich",

meinte der. Vielen Dank lieber Zahnarzt! :-x

Mir wurde das auch erst gesagt als ich den Zahnarzt gewechselt habe

aber zu diesem Zeitpunkt war es bereits zu spät :x

Nun freunde ich mich mit dem Gedanken an bald eine OP zu haben und

einige Jährchen Brackets zu tragen :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An eine Anzeige oder Ähnliches hast du aber nie gedacht?

Lässt du jetzt den verlagerten Eckzahn in den Zahnbogen einordnen oder lässt du ihn rausoperieren und "wegschmeißen"?

Also mein Kfo hatte mir eigentlich empfohlen den Zahn zu entfernen, weil er der Meinung war, dass e zu kompliziert sei, den Zahn in den Zahnbogen zu intgrieren. Ich habe mich aber gegen seinen Vorschlag entschieden, weil ich unbedingt meinen Zahn behalten wollte, da mir zum einen viele andere Fachleute dazu geraten haben und zum anderen er sehr wichtig ist für das Gebiss und für die Ästehtik.

Nun merke ich, aber dass ich mich falsch entschieden habe, weil ich zur Zeit echt am Ende bin mit meiner Geduld und mit dieser doofen Krankheit.

Ich habe jetzt nämlich eine große Zahnlücke und der Eckzahn bewegt sich sooooo langsaaaammm, dass es noch jahreeeeee dauern kann bis er da ist, wo er hingehört.

Also man braucht echt eine menge Mut, um mit so einer Zahnlücke +Gummizug+ Zahnspange+ mittlerweile etwas gelben Zähnen rumzulaufen.

LG, Pizza.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein eigentlich nicht. Ich habe mich aber auch sehr darüber geärgert aber

es ist eben so wie es ist und es hilft mir auch nicht in Selbstmitleid zu

zerfließen, was allerdings nicht heißt, dass ich keine Angst vor der OP habe.

Ich bin vor einigen Wochen "nur" wegen meinem Eckzahn, der so ungünstig

liegt zum KO gegangen um mich zu informieren. Habe eigentlich mit

Stiftzahn und so weiter gerechnet, nicht mit dem was mir der KO dann

offenbarte.

Ich habe von meinem tollen beidseitigen Kreuzbiss erfahren, der

nur noch durch eine GEN-OP zu "richten" ist. Wenn ich Pech habe, liegt mein

UK dann zu weit hinten, was heißt, ich brauche vielleicht eine weitere OP.

Brackets muss ich sowieso für 2 Jahre tragen und von den Kosten mag ich

gar nicht reden (bin beim Hausbau und drehe sowieso schon jeden Cent um).

Optimistisch bin ich nicht gerade dass der Eckzahn von selbst kommt, aber

mein KO meinte wenn er nicht kommt, müsse man ihn mit einer Zahnkette

holen, was auch immer das ist. Na Mahlzeit!

Zuerst war es Ärger, dann Verzweiflung, jetzt finde ich mich langsam

damit ab und nachdem ich mir eine 2. Meinung eines anderen KO eingeholt habe,

werde ich zur Tat schreiten, denke ich, und hoffe, dass alles gut wird.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nein eigentlich nicht. Ich habe mich aber auch sehr darüber geärgert aber

es ist eben so wie es ist und es hilft mir auch nicht in Selbstmitleid zu

zerfließen, was allerdings nicht heißt, dass ich keine Angst vor der OP habe.

Ich bin vor einigen Wochen "nur" wegen meinem Eckzahn, der so ungünstig

liegt zum KO gegangen um mich zu informieren. Habe eigentlich mit

Stiftzahn und so weiter gerechnet, nicht mit dem was mir der KO dann

offenbarte.

Ich habe von meinem tollen beidseitigen Kreuzbiss erfahren, der

nur noch durch eine GEN-OP zu "richten" ist. Wenn ich Pech habe, liegt mein

UK dann zu weit hinten, was heißt, ich brauche vielleicht eine weitere OP.

Brackets muss ich sowieso für 2 Jahre tragen und von den Kosten mag ich

gar nicht reden (bin beim Hausbau und drehe sowieso schon jeden Cent um).

Wenn mit OP, dann sollte die Kasse die meisten Kosten übernehmen.

Der Eigenanteil ist dann zwar immer noch, aber bewältigbar.

Auch beim Hausbau. Langfristig denke ich ist man mit gesunden Zähnen auch leistungsfähiger....

Viel Erfolg und halte uns auf dem Laufenden.

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Michael!

Laut KO muss ich einen Betrag von 1600 pro Jahr zahlen was bedeutet,

dass mir der "Spass" mind. 3200 Euro kosten wird. Die KK übernimmt eine

Bruchteil von wenigen hundert Euros wobei dann wenigstens die OP-Kosten

inbegriffen sind.

Muss mich mal erkundigen was Keramikbrackets im OK kosten, denn

mit dem Gedanken bald zu den Schneekettenträgern zu gehören, kann ich

mich nicht anfreunden. Obwohl jetzt die richtige Zeit dafür wäre :lol:

Nächste Woche habe ich einen Termin beim 2. KO, bin gespannt ob sich

die Diagnose mit dem des 1. KO deckt.

Werd euch auf dem Laufenden halten!

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Michael!

Laut KO muss ich einen Betrag von 1600 pro Jahr zahlen was bedeutet,

dass mir der "Spass" mind. 3200 Euro kosten wird. Die KK übernimmt eine

Bruchteil von wenigen hundert Euros wobei dann wenigstens die OP-Kosten

inbegriffen sind.

Die Kosten sind wohl leicht unterschiedlich. Es kommt auch drauf an, was er machen will / abrechnet und was dann als Privatleistung gilt. Einige im Forum hier zahlen weniger, haben Fix-Preis ausgemacht oder Ratenzahlung.

Muss mich mal erkundigen was Keramikbrackets im OK kosten, denn

mit dem Gedanken bald zu den Schneekettenträgern zu gehören, kann ich

mich nicht anfreunden. Obwohl jetzt die richtige Zeit dafür wäre :lol:

Über kein Geld jammern, und dann aber Luxusbrackets haben wollen! :90:

Ich empfand die Metallbrackets jetzt als nicht so schlimm, war mir wegen der Haftung und OP lieber, als Keramik oder Co. .

Bei OP übernimmt die Kasse mehr, meist nicht die Modell-OP und so,

aber auch das hängt von der Kasse ab.

Mein Tip, such mal hier im Forum und lies entsprechende Berichte!

Nächste Woche habe ich einen Termin beim 2. KO, bin gespannt ob sich

die Diagnose mit dem des 1. KO deckt.

Die Diag wohl schon, aber was ist mit den Kosten?

Da würde ich mal fragen, und es steht ja noch der KFC aus.

Vielleicht hilft aber auch ein KK wechsel, einfach mal nachfragen, was Sie an Kosten übernehmen würden.

Werd euch auf dem Laufenden halten!

lg

Tu das.

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Über kein Geld jammern, und dann aber Luxusbrackets haben wollen! :90:

Ich empfand die Metallbrackets jetzt als nicht so schlimm, war mir wegen der Haftung und OP lieber, als Keramik oder Co. .

michael

Naja, als Luxus würde ich es nicht gerade bezeichnen, so schön sind sie

auch wieder nicht ;) Will sie ja nur vorne im OK, wenn überhaupt, denn der

KO rät davon ab weil die Behandlung dann angeblich länger dauern könnte

und sie größer wären usw.

Sind sie wirklich um soviel teurer oder fällt es bei diesem Betrag eh

nicht mehr ins Gewicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Naja, als Luxus würde ich es nicht gerade bezeichnen, so schön sind sie

auch wieder nicht ;) Will sie ja nur vorne im OK, wenn überhaupt, denn der

KO rät davon ab weil die Behandlung dann angeblich länger dauern könnte

und sie größer wären usw.

Sind sie wirklich um soviel teurer oder fällt es bei diesem Betrag eh

nicht mehr ins Gewicht?

Manche machen es wegen der Unsichbarkeit im Frontbereich.

Sie sind schon einiges teuerer. länger dauert die Behandlung wohl nicht.

Und wenn dann nicht so, das es sich wesentlich bemerkbar macht.

Sie lösen sich halt leichter, was bei einer OP Probleme machen kann, oder man muss halt öftes in die praxis zum Neukleben, und das nochmal bezahlen.

Aber auch Metallbrackets sollen sich lösen.

Also mir hat das nix ausgemacht mit Metall. Und ich musste vor Menschen stehen und länger Reden.

Hab mir das Geld also gespart.

Vielleicht verrät dir der KFO ja, welche Brackets er genau zur Auswahl hat!

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die OP habe ich ja vor dem Kleben der Brackets und zwar eine

Gaumennahterweiterung. Die UK OP bleibt mir hoffentlich erspart.

Werd meinen KO mal fragen, was er so anbietet und welche Vor- und

Nachteile die Brackets seiner Erfahrung nach haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Laut KO muss ich einen Betrag von 1600 pro Jahr zahlen was bedeutet,

dass mir der "Spass" mind. 3200 Euro kosten wird. Die KK übernimmt eine

Bruchteil von wenigen hundert Euros wobei dann wenigstens die OP-Kosten

inbegriffen sind.

Du solltest dazuschreiben, dass du in Österreich behandelt wirst. Besonders bei den Kosten macht das einen großen Unterschied.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden