tatie

Fragen zur UK VV

Hallo,

ich habe die UK VV Ende des Monats vor mir (München, Paracelsus Kl.) und natürlich ein bisschen Bedenken...:-(

Vielleicht kann mir jemand ein paar Fragen beantworten und daher ein paar Unsicherheiten nehmen???

Ich habe vor allem Panik davor, keine Luft mehr zu bekommen, weil Schläuche oder Schwellungen das Atmen behindern - hat das jemand von euch auch gehabt?

Wie lange dauert es, bis man wieder richtig fit ist und bis man wieder arbeiten kann? Mir wurde im Vorfeld gesagt, dass ich 1 Woche im KH bin und ca. 1 Woche zu Hause - kann man denn nach 2 Wochen schon wieder richtig sprechen und essen bzw. arbeiten? Wie lange dauert es bis die Schwellung vorbei ist und man wieder "unter Menschen" gehen kann?

Kann ich nach der OP gleich wieder aufstehen?

Wie sind die Schmerzen einzuschätzen - mir wurde gesagt, dass es nahezu schmerzfrei sei - kann ich mir gar nicht vorstellen......

Danke für ein paar Infos.

tatie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi tatie,

ich hatte im juni d.j. eine bimax und keinerlei schläuche o.ä. (bis auf die infusion) an/in mir. atmen konnte ich immer, meine nase war zwar verstopft aber ich habe dann tropfen bekommen und dann ging auch das atmen durch diese nase wieder ohne probleme.

schmerzen hatte ich schon, allerdings "nur" abends und dann habe ich schmerzmittel genommen und dann war auch das auszuhalten. das ist allerdings bei jedem unterschiedlich, habe schon öfter gelesen, dass gar keine schmerzen vorhanden waren.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also vor den schmerzen brauchst du nicht angst haben, denn da kriegst du sowieso schmerzmittel und somit sollten sich die schmerzen in grenzen halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe vor allem Panik davor, keine Luft mehr zu bekommen, weil Schläuche oder Schwellungen das Atmen behindern - hat das jemand von euch auch gehabt?

Probleme beim atmen hatte ich nach der OP nicht. Im Aufklärungsgespräch meinte mein Doc zu mir, das Problem steht eher bei UK-Rückverlagerungen.

Was ich hier so gelesen habe, ist die Schwellung vor allem am zweiten Tag am heftigsten. War auch bei mir so. Immer schön kühlen ist wichtig.

Wegen den Schläuchen. Das ist auch in jedem Krankenhaus anders. Nach meiner ersten OP hatte ich Drainagen am Hals. Es tut nicht weh. Ist nur irgendwie seltsam. Der Vorteil- die Schwellungen und Verfärbungen nach der OP sind nicht ganz so heftig.

Wie lange dauert es, bis man wieder richtig fit ist und bis man wieder arbeiten kann? Mir wurde im Vorfeld gesagt, dass ich 1 Woche im KH bin und ca. 1 Woche zu Hause - kann man denn nach 2 Wochen schon wieder richtig sprechen und essen bzw. arbeiten?

-Der Heilungsprozess ist auch bei jedem anders. Kann man nicht pauschalisieren.

-Mit der 1 Woche Krankenhaus ist etwa überall gleich.

-Richtig essen wirst du nach 2 Wochen definitiv nicht können. Stelle dich auf ca. 6 Wochen Suppen- und Breikost ein.

-Bekommst du einen Splint und oder Gummis eingehängt? Zu dem Thema würde ich an deiner Stelle mal die Erfahrungsberichte durchforsten.

-Ob du wirklich nach 2 Wochen wieder arbeiten kannst, hängt sicher auch etwas von der Art des Job´s ab, den du machst und wie du dich fühlst.

Wie lange dauert es bis die Schwellung vorbei ist und man wieder "unter Menschen" gehen kann?

- Kann ich auch wieder nur sagen, ist bei jedem anders. Einer ist kaum geschwollen und am Tag der Entlassung schon wieder "vorzeigbar", bei einem anderen dauert es etwas länger. Mach dich nicht verrückt.

Kann ich nach der OP gleich wieder aufstehen?

-Wenn dein Körper die Narkose gut überstanden hast, darfst du vielleicht schon mit Unterstützung der Schwester an dem selben Tag auf die Toiliette gehen. Es geht auf jeden Fall stetig bergauf. Ich habe 3 OP´s in einer Woche überstanden. Alles wird gut. Versuche positiv zu denken ohne Risiken und Nebenwirkungen zu vergessen bzw. auszublenden. Du hast ja vor der OP sicher noch ein Beratungs- bzw. Aufklärungsgespräch. Mache die einen Zettel mit all deinen Fragen und stelle sie dem Arzt. Vielleicht beruhigt dich das etwas.

Wie sind die Schmerzen einzuschätzen - mir wurde gesagt, dass es nahezu schmerzfrei sei - kann ich mir gar nicht vorstellen......

tatie

- Du bekommst Schmerzmittel denke ich mal. Und wenn nicht, kannst du danach fragen.

Ich wünsche dir alles Gute für deine Behandlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tatie !

Ich hatte auch eine UK VV .

Das mit den Schläuchen kann man nicht so generell beantworten, ist in den verschiedenen Kliniken unterschiedlich, ich war nicht in München, ich hatte jedenfalls keinerleich Schläuche.

Atmen ging jederzeit, man bekommt vorsorglich auch Nasenspray, damit die Nase frei bleibt ( bei mir in der Klinik jedenfalls, habe das aber auch schon bei vielen anderen Kliniken gelesen ).

Die Schwellung hat das Atmen nicht beeinträchtigt, in der zweiten Nacht hatte ich bisschen Probleme mit dem Schlucken, war aber auch extrem geschwollen.

Ich war eine Woche in der Klinik und danach 3 Wochen zu Hause, hatte in der Zeit den Splint und man kann damit nicht so toll sprechen, dann kam er raus und ich bin wieder arbeiten gewesen. Körperlich war ich schon eher fit, da hätte ich vielleicht auch schon ne Woche eher arbeiten gehen können, aber mit dem Sprechen war das blöd.

Meine Schwellung war riesig, nach 1.5 Wochen war sie so weit abgeschwollen, das ich mich wieder rausgetraut habe, aber weg war sie noch lange nicht. Im Grunde ist es jetzt( 6 Wochen nach der OP ) noch minimal geschwollen, sehen aber nur Leute die mich gut kennen.

Mir wurde vorher auch gesagt, daß es nahezu schmerzfrei ist und ich konnte es auch nicht glauben. Aber es war so. Schmerzen an der eigentlichen OP-Stelle hatte ich eigentlich gar nicht. Hatte eher Kopfschmerzen und Ohrenschmerzen und Rückenschmerzen vom Krankenhausbett :lol: .

War aber alles so auszuhalten, für eine angenehmere Nachtruhe hab ich mir dann was geben lassen und damit war es gut.

so, ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen, ansonsten lies dir einfach die Erfahrungsberichte durch, dann kannst Du Dir ein gutes Bild machen

Alles Gute

viele Grüße

Jasna

Ach ja, das mit dem Aufstehen nach der OP hab ich vergessen, ich kam nach dem Aufwachraum aufs Zimmer und durfte gleich mit der Schwester aufstehen , da das gut klappte, konnte ich danach jederzeit alleine aufstehen und rumlaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
-Bekommst du einen Splint und oder Gummis eingehängt?

Ich weiß es noch nicht - was ist ein Splint oder wo sind die Gummis??????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Du hast schon auf einen anderen Beitrag von mir geschrieben. Weiß nicht ob Du den schon gelesen hast. Wenn Du auch vom Prof. P. am Arabellapark operiert wirst, dann wirst Du keinen Splint bekommen. Also ich hatte zumindest keinen. Weiß deshalb auch nicht genau was das ist.

Beim Prof. P. bekommst du am Entlassungstag Gummis eingehängt, die Du die erste Zeit Tag und Nacht tragen musst. Die Gummis werden den Häcken (am Bracket) eingehängt, damit Du lernst richtig zu beißen und der Biss auch stimmt.

Lg Schnecke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten! Ich werde im OPvorgespräch dann noch einmal nach mehr Details fragen, denke ich. Einiges scheint von Klinik zu Klinik natürlich unterschiedlich zu sein. Ich habe allerdings das Gefühl mich auf eine längere Krankschreibung als 2 Wochen einstellen zu müssen, denn in meinem Job muss ich viel telefonieren...:sad:

schnecke: ja, ich werde auch bei Prof. P. in der Paracelsus-Klinik am Arabellapark operiert, ich fand er macht einen sehr kompetenten Eindruck, wenn ich ihn auch manchmal sehr theoretisch finde. Wie ist die Klinik eigentlich? Fandest du es ok?

Danke allen nochmal!

Tatie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach, mir ist dann doch noch eine Frage eingefallen - ich habe gut 7 Wochen nach der OP einen kleinen Kurzurlaub mit Flug geplant (schon sehr lange, ist ein Geschenk) - glaubt ihr das könnte problematisch werden?

Urlaub wird sehr entspannt und mit eigener Versorgung (Essen) sein.

tatie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi tatie,

ein kurzurlaub sieben wochen nach der op dürfte eigentlich kein problem sein. man sollte halt nicht zu lange weg vom kc und kfo sein, weil die einen nach der op normalerweise regelmäßig sehen wollen.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden