reale

Rezidiv von 5mm, 2 Monate post-op

Hallo Progenicer, hallo Doc,

im Sommer wurden bei meiner Bimax der OK um 3mm vorverlegt und noch ein paar andere Geschichten, der UK 11mm Vorverlagerung. 10 wären nur nötig gewesen, aber der Chirurg wollte einem Rezidiv vorbeugen.

Nun hat sich mein UK um 6mm zurückgezogen. Die KFO ist schockiert, ich natürlich auch. Sie versucht es mit Gummis zu retten, hat aber wenig Hoffnung. Eigentlich sollte meine Spange im Dezember rauskommen, nun steht ich wieder mittendrin und bin total zugeschnürt. Die Gummis üben einen derart starken Zug aus, dass sich sogar ein Molarenband gelöst hat.

Wie ist denn die Prognose, solch ein Rezidiv in den Griff zu bekommen? Evlt. hat auch jemand Erfahrung damit?

Gruss Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Also, 5mm Rezidiv ist schon viel. Warst Du mal bei Deinem Chirurg, der Dich operiert hat? Wenn nicht geh da schnellestens hin. Der soll das mal röntgen, ggf. MRT machen lassen. Bist Du sicher, dass das von der OP kommen kann? Du hast doch die Platten noch drin. Hattest Du Kiefergelenkprobleme in der Vergangenheit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach meiner ersten OP wurde der UK um 10 mm nach vorne verlagert. Nach ca. einem halben Jahr hatte ich ein Total-Rezidiv, d. h. der UK ist um 11 mm nach hinten gerutscht. Als Ursache fand man heraus, dass ich eine weit fortgeschrittene Kiefergelenksarthrose habe mit instabilen Gelenkverhältnissen. Leider musste ich die OP dann nochmal über mich ergehen lassen. Die zweite OP ist jetzt ein Jahr her und es lief alles bestens. Mit Gummizügen und Schienen usw. hat man das Rezidiv bei mir nicht in den Griff bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Da Vinci,

ich hatte schon immer Kiefergelenksprobleme und eine Arthrose die laut. KFO "katastrophal" ist. Das war schon vor Beginn der Behandlung so. Würde denn eine zweite OP Sinn machen und bezahlt das überhaupt die Kasse?

Hab noch vor Weihnachten einen Kontrolltermin beim Chrirugen, der wird mir sicher sagen, was Sache ist.

Was wurde denn bei der zweiten OP dann bei Dir gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo reale,

bei der zweiten OP wurde eigentlich das gleiche nochmal gemacht, der Unterkiefer wurde erneut nach vorne verlagert. Allerdings wurden die Kiefergelenke fixiert und anstelle von Schrauben wurden Platten eingesetzt. Die Krankenkasse hat auch die zweite OP bezahlt.

Hast du denn Schwierigkeiten mit deiner Arthrose? Schmerzen? Funktionsbeeinträchtigung?

Gruß DaVinci

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden