Slysy

Ich lebe! UK VV am 29.11.07 in Nürnberg / Hallerwiese

Hallo liebe Gemeinde,

hier kommt auch mein Bericht, ich werde versuchen mich kurz zu halten, die Essenz meines Berichtes aber vorweg: ALLES SUPER! ICH LEBE UND MIR GEHTS PRÄCHTIG! :grin:

Nun aber etwas genauer:

Am 29.11.07 um 07:00 war meine Unterkiefervorverlagerung bei Prof. Lindorf angesetzt. Ich muss sagen das ich bis zum OP Tag mehr oder weniger Todesangst hatte, daher hat mich auch am Vorabend ein gigantischer Panik-Verzweiflungs-Angst-Heulanfall heimgesucht... (Mein armer Freund möge mir verzeihen, der musste das alles mit ertragen).

Beginnen muss ich mit meinem Bericht allerdings einen Tag früher.

Da wir, (mein Freund und ich) eine Anreise von ca 450 km haben, hatten wir also am 28.11.07 gg. 11:00 einen Termin beim Prof. in der Praxis. Dort habe ich mit seiner OP Managerin Frau Maul die Einverständnisserklärung, die mir 4 Wochen vorher zugeschickt wurde, und alle weiteren Unterlagen ausgefüllt und Unterschrieben. Zwischendurch wurden noch drei Röntgenbilder gemacht und natürlich wurden noch Abdrücke für den Splint gemacht. Ich wurde nochmals über den Ablauf Informiert und dann kam nochmal kurz der Prof. um "Hallo" zu sagen (er ist ja nicht so ganz der Mann der vielen Worte :-D ). Wir haben uns bis zu unserem bevorstehenden "Rendevouz" verabschiedet und das war dann auch schon der Teil der in der Praxis zu erledigen war...

Frau Maul sagte ich müsse erst gegen 15:00 in der Klinik sein, daher sei noch genug Zeit um was g´scheites Essen zu gehen... Und welches Etablissement sucht man auf wenn einen das kulinarische Verlangen packt? Genau: Mc Donalds .............Mein Gott, ich hab echt alles gegeben...... WAR DAS GUT!

Wir sind dann so um halb drei ins Klinikum gerollt und die Aufnahme ging ganz fix. Die Schwester hat mir schon alles gebracht was ich für die nächsten Tage meines Aufenthaltes brauchen sollte (OP-Dress, Strohhälme, Plastiklöffelchen, Mundspüllösung Hexoral...). Dazu bekam ich noch ein Infoblatt für "Lindorf-Patienten" in dem steht wie man sich vor und nach der OP verhalten sollte. So weit alles klar...

Nachdem ich in Ruhe meine Sachen auspacken konnte sagte man mir das ich noch zum Gespräch mit dem Anästhesisten gehen sollte. Habe also meine Unterlagen (Blutbild & EKG vom Hausarzt) geschnappt und bin eine Etage tiefer zum KO-Doc gegangen.

Mich empfing ein ziemlich junger netter Kerl mit Brille, dem man ein Lachgesicht auf den Kittel gemalt hat. In meiner aufkommenden Panik hab ich den armen Mann vollgelabert wie viel angst ich doch hätte und das ich so schiss vorm Kübeln hab und und und... Er erklärte mir wie die Narkose ablaufen wird und hat mir versprochen das ich morgens eine Tablette bekomme, nach der ginge es mir gut. Als er sah das ich ihm das nicht so ganz abnahm berichtigte er sich und meinte das ich 1,5 Tabletten bekäme und ich so viel bekomme bis die Stimmung gut sei :-D Yeahhh! So sei es!

Ab da ging meine Stimmung stetig bergab! Ich hatte meinen oben schon erwähnten Heulanfall...

Leider musste mein Freund auch irgendwann das Krankenhaus mal verlassen und ich war also alleine. Die Schwester kam nochmal und sagte das ich ab 22:00 nichts mehr essen und trinken dürfe. Vorher solle ich bitte noch gründlich Zähne putzen und eine Minute mit dem Hexoral spülen, das verringert die Bakterien und Keime im Mund. Ok, mach ich doch glatt. Und dann mal schlafen.

...Morning has broken...

Jo, da war DER Tag! Ich wurde zu einer unmenschlichen Zeit geweckt, weil ich unbedingt noch Duschen wollte, also kam die Nachtschwester um 05:15! Ich weiß nicht genau ob sie dachte das ich erst noch Makeup auflegen wollte oder so was, aber für gewöhnlich braucht man doch nicht so lange zum Duschen, oder? Naja, da ich eh mehr schlecht als recht geschlafen habe war es mir ziemlich egal. Bin also ausgiebig planschen gewesen und habe mit hingabe Haare gewaschen, wohl in der Erkenntniss das es etwas bis zum nächsten "Pantene-Erlebnis" dauern wird.

Dann mal rein in die Designer Fashion und nochmal Zähneputzen und "Hexoralen".

Wie versprochen gab es umgehend die 1,5 Tabletten (ich glaube die hießen Tranxillum oder so, hellblau) und ich lag wartend auf meinem Bett. Eigentlich hab ich mehr auf die Wirkung der Tabletten gewartet, als darauf das mich nun jemand holen kommt. Als ich so dachte: Pah, die Dinger funktionieren eh nicht :roll: ... War ich auch schon weg...

Ab da weiß ich nicht mehr so viel. Bruchstückhaft hab ich mitbekommen das die Tür aufging und mich wirklich jemand abholen kam, wann das allerdings war kann ich nicht sagen. Eine kurze Fahrt über die Flure und dann war ich auch schon im OP. Habe doch tatsächlich noch den Anästhesisten vom Vortag gesehen und anscheinend kamen mir nochmals kurz vor Verzweiflung die Tränen, aber nützt ja nix, habs ja eh nicht mehr so richtig gerafft.

Das Letzte woran ich mich erinnnern kann ist, dass ich dachte mich hätte etwas in den Zeigefinger gebissen (es war aber nur das Ding welches man an den Finger bekommt für den Puls glaub ich...). Und GUTE NACHT!

Schemenhaft erinnere ich mich das mir im Aufwachraum fragen laut fragen gestellt wurden, welche weiß ich nicht. Muss sie aber zur Zufriedenheit beantwortet haben, denn man hat mich irgendwann in ruhe gelassen.

Das nächste x wurde ich in meinem Zimmer wach. Blutdruck messen, Kühlpacks wechseln, Puls fühlen...

Mein Freund war auch da, Gott sei dank! Dann hab ich mir die Frage gestellt: Hey, wie gehts mir eigentlich? Hm, gut, hab nur ein bisschen durst. Also hab ich meinem Freund signalisiert das ich was aufschreiben will, wollte erst gar nicht ausprobieren ob ich reden kann. Ich durfte auch ein wenig kalten Kamillentee mit dem Strohhalm trinken, cool! Bin dann wohl zwischendrin immer etwas eingeschlafen, war aber auch nicht schlimm, dann ist der erste Tag wenigstens schneller rum.

Etwas später kam eine Schwester und fragte mich (wieder so laut) ob ich mal auf Klo will, klar dachte ich, aber ich bin doch nicht taub, mann! Also hab ich brav hm gebrummt und sie hat echt verstanden das ich damit ja meinte... tolle Sache...

Aufstehen ging echt gut, mein Kreislauf hat sehr gut mitgespielt. Als ich ins Bad kam musste ich natürlich direkt in den Spiegel gucken. Die Schwester hat gelacht und gesagt das alle "Lindorf-Patienten" zuerst in den Spiegel gucken... Ist doch klar, oder? Hab mein Spiegelbild einfach nur zur Kenntnis genommen, habe weder gut noch schlecht gedacht. War aber schon erstaunt das es nicht schlimm aussah.

Über die nächsten Tage gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, ach doch, die "berühmte" Antibiotika Tablette :mrgreen:

Mann oh Mann! Noch am abend nach der OP kam die Schwester und brachte mir drei Tabletten. Zwei kleine zum Abschwellen und dieses Ding von dem ich erst dachte es sei ein Zäpfchen... Oh nein, das ist das Antibiotikum von dem ich hier schon mal gelesen habe! Ich habs doch bis jetzt ohne kübeln geschafft, bitte nicht! Also hab ich die Schwester gefragt in welche Körperöffnung sie gedenkt ich mir dieses Ding rein stecken soll??? Sie lachte und meinte (wie schon befürchtet) in den Mund. Klar, kein Thema! Habe kurz auf meinen Zugang im Handgelenk gezeigt und meinte das wäre doch ne viel bessere Idee, oder? Ne ne, fand sie nicht... Toll, verloren. Todesmutig hab ich meinen Handspiegel genommen und vorsichtig den Mund aufgemacht und das Monster durch die Gummis geschoben. Wäre doch gelacht wenn ich an so einer Kleinigkeit scheitern würde. Das hätten wir also auch schon hinter uns gebracht.

Am nächsten morgen gab es auch schon "Frühstück" Schokopudding und Tee. Gar nicht mal so übel. Hab aber nicht so viel Hunger gehabt, aber Hauptsache mir gehts gut dachte ich.

Mittags gabs dann mein 3-Gänge-Menü: Brühe, Gemüsesuppe (meist undeffinierbar) und Bratensoße! Die war echt lecker, auch wenn das mit dem Strohhalm nicht soooo einfach ist. Am besten bringt man sich die dicken Cocktail-Strohhälme mit, da passt mehr durch und man muss nicht so ziehen...

Abendessen bestand immer aus Brühe und Grießsuppe...

An jedem Abend kam der Assistensarzt vom Prof. vorbei. Dr. Grundel (ich glaube der heißt so, er war auf jeden Fall super nett) hat vorsichtig mein Gesicht abgetastet und hat mir alle meine Fragen beantwortet. Eine dieser Fragen war z.B. wie weit mein UK VV wurde: 1,2 cm!!! Hilfe! Nicht schlecht Herr Specht! Ausserdem hat er mir auch verraten das ich sehr wenig Blut verloren habe und die OP 1,5 Std. gedauert hat. Also alles wie aus dem Lehrbuch. Coolet Ding!

Das einzigste was mich etwas genervt hat war meine Halsschmerz vom Kühlen. Nach der Intubation wärend der Narkose ist der Hals eh immer etwas gereizt und das Eispack tut seinen Rest. Konnte kaum schlucken, aber das war nach drei Tagen auch wieder weg.

Viele schreiben hier das man sich nicht wirklich mit etwas beschäftigen kann, dass stimmt! Ich konnte mich nicht wirklich aufs Fernsehen oder lesen konzentrieren, war aber auch nicht so schlimm. Bin ab und zu eine Runde durchs Krankenhaus gelaufen um überhaupt mal aus dem Bett zu kommen... hab da immer eine mini Runde gedreht und bin jedes x auf dem Rückweg an dem Sandwich-Automaten vorbei gekommen. Gemein!

Hm, ausser das es jeden Abend eine kleine Bauchspritze gegen Trombose gab, war wenig Animation geboten (daran könnten die mal arbeiten :mrgreen: ).

Dienstags nach der OP (6 Tage Aufenthalt) durfte ich dann nachhause. Das einzigste was mir ab dem dritten Tag zu schaffen machte war das ich unbedingt Haare waschen wollte. Das zeigt doch das es mir gut gehen muss wenn ich sonst keine anderen Probleme hatte.

Habe brav gewartet bis mein Freund da war, damit er helfen kann wenn was ist. Habe dann ganz normal und ohne hilfe geduscht und Haaaaaaare gewaschen :-D

Gegen 14:00 sollten wir dann zur Nachkontrolle in die Praxis zum Prof. Da ging auch alles recht schnell. Frau Maul war sehr erstaunt das ich kaum geschwollen bin und alsdann wurde ich auch schon zum Röntgen gebracht. Drei Bilder wieder und bitte warten....

Der Prof. kam und war von seiner Arbeit anscheinend auch angetan :mrgreen: Cooler Typ...

Anschliessend hat Frau Maul mir noch ein paar Dinge zur Mundhygiene erklärt und wir haben die Gummis gewechselt. Knifflig, dachte ich... Ich sollte zwei Tage später davon überzeugt werden das es easy ist die Gummis zu wechseln. Die winzigen Fäden an der Backe wurden noch nebenbei gezogen. Ok, noch einen Termin zur Nachkontrolle in einer Woche und Tschüss!

Hier zuhause ist natürlich alles gleich drei x so schön und ich kann auch besser schlafen als in dem mini Bett. Hab hier mein schönen warmes und großes Wasserbett... Kann duschen wann ich will, keiner stört, also alles spitze!

Was soll ich nun sagen? Ich zähle mich zu den jenigen die wohl den meisten Schiss, und damit meine ich echt ne scheiß Angst! hatte. Meine OP ist heute eine Woche her und ich hatte keinen Tag schmerzen! Ich gehöre zu den glücklichen die kaum angeschwollen sind und ich habe auch keine Farben produziert (ausser einen winzig leichten hauch hellgelb). Das mein Kinn etwas Taub ist finde ich auch nicht schlimm. Tut halt nix weh ;))

Ich hab ja noch nicht einmal einen Blutgeschmack im Mund gehabt! Krass, ich dachte das wird eklig... Gut, jetzt hab ich nen Geschack wie ne nasse tote Katze, aber ich glaube das liegt neben der eingeschränkten Mundhygiene auch an den selbstauflösenden Fäden im Mund.

Leute, allen denen noch diese OP bevorsteht: Ihr werdet das schaffen! Kein Zweifel! Natürlich empfindet es jeder anders, aber ich für meinen Teil würde es wieder machen! Alles geht vorbei und wenn das hier alles war, bitte! Ich kann nur sagen das es mir ungemein geholfen hat mich in diesem Forum von hinten nach vorne zu informieren und mir Mut zu machen. Ich habe natürlich auch Dinge gelesen und/oder gesehen die manche Menschen vielleicht nicht vertragen können, aber das muss jeder selbst wissen ob einem das aufs Gemüt schlägt. Ich habe mir das schlimmste vorgestellt und bin angenehm überrascht worden! Leider kann es nicht jedem so ergehen, aber ich wünsche es JEDEM! Wenn es euch so gut geht wie mir wird es ein Kinderspiel :mrgreen: VERSPROCHEN!

So, nun stehe ich jedem sehr gerne Frage und Antwort, sei es auch nur die blödeste Frage!

Wünsche euch allen ALLES ALLES GUTE!

Bis denn,

ganz liebe Grüße

Slysy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Slysy,

die Essenz meines Berichtes aber vorweg: ALLES SUPER! ICH LEBE UND MIR GEHTS PRÄCHTIG! :grin:

Ja, das liest man doch gerne! Herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP! Und gute Besserung!

Viele Grüße

Kristian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Slysy,

hey Mann, klingt dein Bericht gut!!!! Ich hoff nur, dass es bei mir ähnlich gut läuft. Ich bin jetzt sozusagen aufm Sprung in die Klinik, in ner halben Stunde fahren wir los... ahhhhhhh!!!!

Dir wünsch ich, dass es so weiter bergauf geht!!!

Ganz liebe Grüße von einer etwas nervösen

Johanna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, Slysi, auch von mir Glückwunsch zur überstandener OP! Man, wie bekannt mir das alles vorkommt!:mrgreen: Also, gute Besserung und halt uns auf dem Laufenden!

LG.Leen

P.S. schöner Bericht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo liebe Gemeinde,

hier kommt auch mein Bericht, ich werde versuchen mich kurz zu halten, die Essenz meines Berichtes aber vorweg: ALLES SUPER! ICH LEBE UND MIR GEHTS PRÄCHTIG! :grin:

...

Da wir, (mein Freund und ich) eine Anreise von ca 450 km haben, hatten wir also am 28.11.07 gg. 11:00 einen Termin beim Prof. in der Praxis. Dort habe ...

Wünsche euch allen ALLES ALLES GUTE!

Hi Slysy,

schade das wir uns nicht mehr getroffen haben, dabei sind wir ja eigentlich aus der selben Ecke...

Du hast also die OP-Vorbereitung am Tag vorher gemacht? nicht schlecht. aber es hat ja alles geklappt. Wobei 1.2cm sind ja schon ein Wort für die UK-VV.

Dann mal gute Besserung und heiteres abschwellen...

gruss

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi slysy,

gratuliere zur überstandenen op und wünsch' dir, dass alles so super für dich weitergeht.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi slysy...

ich gratulier dir auch mal zu deiner gelungenen op =)

wenn ich deinen bericht so durchles, könnt der glatt von mir sein:mrgreen: bei mir wars ziemlich genau so, wies bei dir war. nur hab ich mich beim tabletten schlucken nicht so tapfer angestellt wie du:?

gute besserung weiterhin...

lg, christl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Slysy !

Zuerst mal herzlichen Glückwunsch !

siehst Du, jetzt hast du es auch überstanden und war dann doch nicht so schlimm !

Ich war auch so happy als ich zu Hause in meinem Bett schlafen konnte ,wir haben auch ein Wasserbett , das war ne echte Erholung. Das Krankenhausbett ging gar nicht.

Wünsche dir weiterhin alles Gute

lG

Jasna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Ja, jetzt sind schon wieder ein paar Tage vorbei und mir geht es noch immer gut. Werde auch Lebensmittel-Technisch immer kreativer :-D

Am Donnerstag fahre ich nochmal nach Nürnberg zur Kontrolle. Werde dann mal "roter Pulli" besuchen, sie ist ja heute operiert worden. Mal gucken wie´s ihr so ergangen ist...

Lg

Slysy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Slysy,

von mir auch alles Gute zur überstandenen OP!

Dein Bericht hört sich wirklich so an, als wenn es ein Kinderspiel gewesen ist!

Was war denn das negativste für dich?

Haben die Thrombose-Spritzen sehr weh getan??

Liebe Grüße, anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch von mir eine gute Besserung,

ein sehr langer Bericht aber alles nur sehr positiv, freut mich für dich,

hoffentlich wird es jedem von, uns der noch die op vor sich hat auch so ergehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch von mir alles gute zur op. Dein bericht macht mut ich bin nämlich auch so ein Angsthase und hab das ganze noch vor mir.Ich werd auch mal fragen ob ich von den lmaa tabletten etwas mehr bekommen kann :mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lovely Yola!

hm, was war das schlimmste für mich? Also die ganze Zeit vorher, das Warten und die Angst waren definitiv das Schlimmste!

Die Thrombosespritze geht jedes mal so schnell vorbei, das merkst Du kaum. Die wird nur subkutan gespritzt (unter die Haut), in ne kleine "Speckfalte" am Bauch (wenn Du so was hast :)... da ich schon 14x am Knie operiert worden bin hab ich damit schon Erfahrung und mach das immer selbst. Also echt kein Thema!

LG

Slysy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo Slysy

von mir auch nochmal herzlichen glückwunsch zur überstanden OP und ich freue mich für dich das du keine schmerzen hattest und alles so gut weg gesteckt hat. Das macht einem doch wirklich hoffnung. Ich stell mir die ganze zeit danach echt grausam vor. Immer hunger immer schmerzen und dazu VIEL VIEL VIEL langeweile. Ich hoffe ich werde einem besseren belehrt.

Also vielen dank für den bericht und die aufmunternen worte und nochmal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden