Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Vreni

Tut noch was weh?

Hallo,

eine Frage an die bereits operierten(BIMAX) :

Habt ihr aufgrund gesundheitlicher Defizite das gefühl, daß die OP nicht ganz so verlaufen ist wie sie sollte, bzw. nicht alles so ist wie es sein sollte?

Ich hab jetzt die vierte und letzte OP hinter mir und am Mittwoch quasi das Abschlussgespräch beim Chirurgen, und das auch nur weil ich es unbedingt wollte. Ich werde mit ihm folgende Punkte besprechen müssen und es würde mich nur mal interessieren ob diese Dinge jemandem bekannt vorkommen :!::?:

- Sehr starke Verkrampfung des Kieferkelenkes bei Öffnung von Ca. 1 Minute

- Die Zahnmitte treffen nicht aufeinander da der UK noch zu weit rechts steht (auch optisch zu sehen aber nur durch eine weiter OP korrigierbar lt. Chirurg) aber der KFO kriegt die Zähne nicht passen hin, bzw. aufeinander :x

- wenn ich mich am Auge kratze, auf die Nebenhöhlen drücke oder die Nase Putze spühre ich meine Zähne, also von oben die Zahnwurzeln

- mir läuft seit der OP so gut wie ständig die Nase

Hat jemand ähnliche Beschwerden?

Ich find das schlimmste ist einfach die Sache mit meinem Unterkiefer. Ich hoffe ich bekomme eine medizinisch logische Erklärung dafür. Ich lass mich doch nicht opereiren damit die mir am Ende sagen: tja, dafür müssten wir nochmals die Kiefer versetzen...

Beim Lachen sieht man es leider sehr gut, daß die Kiefer irgendwie voneinander abweichen.

Dann hab ich auch noch einen großen harten Knubbel am Unterkiefer. Bis Freitag, wo ich die Platten raus bekommen hab, stand für mich fest daß das eine Platte ist, aber zu Hause hab ich dann gemerkt: Oh, der Knubbel ist immer noch da :shock:

Tja Doc, ich glaub das wird ein längeres Gespräch!

Viele Grüsse

Vreni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

also ich hab meine Bimax auch hinter mir (vor etwa 3 Wochen) und das was du da beschreibst hört sich eher an wie in einem schlechen Horrorfilm.

Probleme habe ich auch aber keine die mich beunruhigen müssten, z.B. hab ich seit der OP Nasenbluten, sie läuft und läuft und läuft, mein Kinn ist taub und eine Hälte des Gesichtes bis unter die Augen und die Zähne sind äußerst schmerzempfindlich (heiß, kalt) und leichte bis mäßige Schmerzen der Zähne, der Nähte und des Gelenkes habe ich auch schon, aber die Ärzte sagen, das sei alles völlig normal und ich glaube das auch.

Aber wenn du schon 4 OPs hinter dir hast und dein Arzt sagt du musst noch einmal operiert werden, dann kann da etwas nicht stimmen! Ich an deiner Stelle würde mir auf jeden Fall eine 2. oder 3. Meinung einholen!!!

Du hast auch gesagt, dass du deine Platten schon raus hast, wenn ich das richtig verstanden hab, daraus schließe ich, das deine Bimax schon mindestens 6 Monate her ist, kann das sein. Unter diesen Umständen solltest du eigentlich keinerlei Beschwerden mehr haben.

Ich würde gerne wissen, wie das weiter geht, wäre schön wenn du uns mal auf dem laufenden halten würdest.

Gruß Susi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Vreni,

interessant zu hören!

Bei mir ist die OP (OK) 5 Wochen her, und ein paar der Symptome kenne ich. Wenn auch wohl in etwas leichterer Form, vermute ich.

Wenn es so bliebe(!), würde mich das aber schon stören!!

Vorallem das mit der Nase kenne ich: Ich musste mir früher so gut wie NIE die Nase putzen. Sie lief einfach nie. Jetzt bin ich ständig am Putzen und Schniefen. Ist manchmal richtig peinlich in der U-Bahn, weil sich das auch immer nach "so viel" anhört (zu Recht).

Auch bei der kleinsten Berührung (von unten an die Nasenspitze fassen z.B.) tut alles ziemlich doll weh.

Nun habe ich neulich beim KFO aber auch erfahren, daß Dr. Kater mir auch die Nase irgendwie "saniert" hat. Da war wohl ein Polyp oder so.

Das hatte ich gar nicht gewusst. Vielleicht kommen daher noch die Beschwerden.

Auch das mit den Zähnen und den Augen. Ich habe immer das Gefühl, die Platten zu spüren unter dem Gewebe. Und unter den Augen und Wangenknochen ist alles sehr durckempfindlich und strahlt nach unten hin aus.

Tut es bei Dir auch neben den Augen, richtung Schläfen, weh? Bei mir fühlt sich das an, als sei der Knochen da entzündet oder so.

Nur beim Draufdrücken. Aber wird irgendwie gar nicht besser.

Ich ging aber bis heute eigentlich schon immer wie selbstverständlich davon aus, daß das noch weggehen würde.

Ich finde schon, daß Du das bei Dir ansprechen solltest! Sonst sitzt Du am Ende da, die Behandlung ist "um", und keiner fühlt sich mehr verantwortlich.

Besonders die körperlichen Beschwerden finde ich bedenklich.

Die ästhetischen sind schwer einzuschätzen für mich als Aussenstehende, aber da würde ich fast sagen: Mach Dich wegen ein bisschen Asymmetrie der Zahnmitten nicht verrückt!!! Du hast da nun sicher auch eine sehr empfindliche Wahrnehmung bekommen!

Ich drücke Dir beide Daumen und hoffe, daß Du ein paar klärende Antworten bekommen wirst! Und vorallem, daß es noch möglichst gut wird für Dich!

Ela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Vreni,

das mit den Nebenhölen kenne ich auch. Auch, wenn ich mir die Nase putze spüre ich noch einen Druck irgendwo da drinnen. Meine OP ist jetzt 5 Monate her und mein Chirurg sagt, das ist die Narbe in der Tiefe, die dort immernoch am Verheilen ist.

Ich kann mir auch gut vorstellen, daß das lange dauert. Nachdem ich letztes Jahr mit einem Bauchschnitt operiert wurde, hat es ca. ein Jahr gedauert, bis da wirklich nichts mehr gezwickt und gezwackt hat. Ich denke mir also: warum sollte es im Bereich des Kiefers und der Nebenhölen schneller gehen?!

Daß die Zahnmitten nicht aufeinander treffen, war bei mir vor der OP auch so. Das habe ich selbst aber 28 Jahre gar nicht gemerkt, bis es mir die Kfo gesagt hat. Wie Ela schon sagte. Ich glaube, wir sind wahrscheinlich alle mittlerweile überkritisch. Wenn ich mich so in meinem Freundeskreis umschaue, würde ich am liebsten jeden Zweiten zum Kfo schicken. Wo anderen gar nichts auffällt, sehen wir Operierten den kleinsten Fehler!!! Daß Du Dich ärgerst verstehe ich aber natürlich trotzdem.

Eine Frage hab ich noch. Was meinst Du denn mit Öffnung des Kiefergelenks? Ich kann mir kaum vorstellen, wann man mal eine Minute am Stück sein Kiefergelenk offen hat? Ausser... na aber das wirst Du doch wohl nicht meinen, oder???

Viele Grüße,

sub

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

nein Sub, ich meine natürlich die Mundöffnung, nicht die Gelenköffnung :lol:

Das ich kritisch bin kann sein, bzw. bin ich sogar ganz sicher. Aber darf man nach so einer OP nicht mit einem guten Ergebnis rechnen? Und wenn die Arbeit des KFO dadurch auch noch negativ beeinflusst wird find ich das schon bedenklich und da wär glaub ich jeder kritisch!

Meine Bimax OP ist übrigends 11 Monate her :?

Mittwoch hab ich den Termin! Mal schau´n, ihr werdet es auf jeden Fall erfahren!

Viele Grüsse

Vreni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vreni, ich versteh das total, daß Du Dich ärgerst.

Ich finde auch, Du hast jedes Recht dazu, auf eine chirurgische Korrektur zu bestehen, wenn das Ergebnis nicht dem entspricht, was man Dir vorher versprochen hat!!!

Würdest Du denn die ganze OP-Prozedur nochmal (ein fünftes Mal) dafür durchmachen?

Liebe Grüße,

sub

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Sub,

ich würde es auf keinen Fall wegen der Optik korrigieren lassen. Sollten allersings funktionelle

Probleme eine Rolle spielen würde ich es mir glaub ich doch noch mal ernsthaft überlegen. Aber wenn ja würde ich in eine andere Klinik gehen!

Aber ich hoffe mal das beste.

Viele Grüsse

Vreni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Vreni!

Drücke Dir dür morgen die Daumen,hoffentlich wird das Gespräch zufriedenstellend.Ich wünsche Dir,dass der Chirurg sich alles anhört und eine Lösung für Dich hat!

Liebe Grüße

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also die einzige Lösung die mir bleibt ist die, mich damit abzufinden, daß mein Kiefer zu weit rechts steht! Es sind die Muskeln die den Kiefer dorthin ziehen. Nicht schön aber wohl unvermeidlich! Die Verkrampfungen der Gelenke und Empfindlichkeit der Zähne ist wohl normal. Hat nicht jeder Patient nach der OP sondern nur ca. 10% aber ich bin halt einer davon. Sollte sich nach 1-2 Jahren gelegt haben :roll: In zwei Jahren soll ich dann auch nochmal hin!

Damit ist das Kapitel Chirurgie aber dann erst mal abgeschlossen. Ich werd zwar glaub ich noch einige Zeit brauchen mich damit abzufinden aber mir bleibt nix anderes übrig. Ich könnte mich nochmal operieren lassen, hätte aber keine Garantie das der UK dann da bleibt wo er ist.

Sie haben mir auch angeboten mein Kinn nochmal zu versetzen und somit wenigstens äusserlich die Harmonie des Gesichtes herzustellen - aber schon wieder eine OP :?

Ich kann nur hoffen, daß der UK in den nächsten Jahren nicht noch weiter wandert!

Aber wie gesagt, in 2 Jahren wollen die es sich ja anschauen!

Viele Grüsse

Vreni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Vreni!

Tut mir leid,das es doch nicht so gut verlaufen ist.Da Dir ja nichts anderes übrig bleibt,wünsche ich Dir,dass Du Dich ganz schnell an Dein Gesicht gewöhnst!

Ganz liebe Grüße

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Vreni,

tut mir auch echt leid, dass die dir nichts anderes sagen konnten. aber ich finde du schaust trotzdem super aus!!

Aber ein bischen beunruhigt bin ich jetzt trotzdem wieder, denn ich habe auch solch eine Unterkieferrückverlagerung vor mir und hab doch angst des die muskeln den auch bei mir in eine richtung ziehen könnten, hmm muss ich vielleicht doch nochmal nachfragen beim chirurgen wie des ist

Übrigens ich habe auch solch einen Knubbel am Unterkiefer entdeckt war deshalb beim Hausarzt und beim HNO Arzt, doch beide sagten ich müsste mir da keine Sorgen machen es wäre ein verkalkter Lymphknoten.

Hast du den Chirurgen darauf angesprochen?

Schönen Abend

die Planika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Planika,

der Knubbel ist bei mir Knochen der noch etwas übersteht durch die Kinnreduktion!

Das Kinn wurde nach rechts versetzt und dadurch ist diese Stufe entstanden.

Die sollte sich aber laut Arzt, wie ja fast all meine Beschwerden :? , in den nächsten 1-2 Jahren legen!

Viele Grüsse

Vreni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wenn man so liest, dass doch was schief gehen könnte wie bei Vreni, dann wird mir doch glatt etwas mulmig...klar, 100% Erfolg kann es nicht geben, so wie es scheint. Oder wie mein KFO schrieb, "ein ausreichender(!) Erfolg ist zu erwarten"! :x

Darf man bei Vreni von Kunstfehler reden?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Lydia,

ich weiß selber auch nicht genau wie ich das alles bezeichnen soll! Der Arzt hatte ja für alles irgendwie eine erklärung, obwohl ich mir auch nicht mehr so sicher bin ob ich die Sache mit den Muskeln und dem UK so glauben sollte!

Solang man kein Fachmann ist, ist man auf das angewiesen was einem gesagt wird!

Ich hab grad eben ein Foto per e-mail bekommen.Das hat eine Freundin von uns gemacht und ich könnte kotzen :oops:

bzw. eher heulen.Es fällt mir so extrem auf mit meinem Rechtsdrall...

Ich werd nochmal in nächster Zeit ein Foto reinstellen, dann könnt ihr euch ein Bild davon machen!

Viele Grüsse

Vreni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0