Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
minouria

Dafür Kostenübernahme?!

Hallo!

Heute war ich nach knapp drei Jahren wieder beim Zahnarzt (ja, ich weiß...Schande über mein Haupt aber meine Zähne sind ziemlich gesund), nur mal zum schauen und weil ich wieder Schmerzen habe und den Eindruck, dass meine Zähne sich wieder verschieben.

Dazu: Meine bleibenden Zähne standen früher sehr durcheinander, zu kleiner Kiefer, vier 7er und später auch die Weisheitszähne wurden entfernt. Ich weigerte mich als Teenie Brackets zu tragen und der Kieferorthopäde meinte, das kriegen wir auch so hin.

Nun ja, nach jahrelangem Tragen loser Klammern war das Ergebnis unten hervorragend, oben so lala aber ok. Ich trug sie bis vor ein paar Jahren weiterhin Nachts.

Ich hatte immer besondere Probleme mit dem rechten 2er, der wollte schon als Milchzahn erst mit 11 raus und auch der Bleibende tat regelmäßig weh. Das verschwand größtenteils in der Endphase der Zahnbehandlung.

Nun ist der Schmerz aber wieder regelmäßig und deutlich geworden.

Der Zahnarzt heute stellte eine deutliche Bissfehlstellung rechts fest, die auch zum abschmirgeln der Zähne führt (ein Schneidezahn splittert bereits) und sich verschlimmern wird wenn ich nichts unternehme.

Wie sieht es denn bei so einer Indikation mit der Kostenübernahme der KK's aus?! Leider studiere ich erneut und bin finanziell nicht besonders ausgestattet.

Ich konnte da anderweitig leider nichts in Erfahrung bringen.

Vielen Dank, Gruß, Minouria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

also ich glaube ich muss dich entäuschen, die Kosten wirst du wohl komplett selbst zahlen müssen.

Ich habe ähnliche Probleme, hatte als Kind /Jugendliche 5 Jahre Zahnspange, 4 Jahre lose, 1 Jahr feste. Mein Endergebnis war eigentlich soweit ich mich errinnern kann recht gut. Nun etwa 15 Jahre später sieht es leider nicht mehr so rosig aus, Engstand im UK, ein nach innen gerutschter Zahn in OK, Kreuzbiss rechts und einen mittlerweilen offenen Biss. Zu allem Überfluß knirrsche ich nachts noch mit den Zähnen und trage daher seit Jahren schon nachts eine Aufbissschiene. Durch meine Fehlstellungen habe ich keinen Kontakt im Front und Eckzahnbereich, sondern nur bei den Backenzähnen, dadurch icst dort der Druck mittlerweile so enorm, das die Krone auf dem 7er leidet und ich mittlerweile von den 5er bis zu den 7ern Schmerzen habe, des weiteren sind auch schon 2 Zähne "gesprungen" durch den erhöhten Druck. Des weiteren ist auch mein Kiefergelenk in starke Mitleidenschaft gezogen worden und es knackt nur noch.

So weit zu mir, wollte dir damit auch nur zeigen, das ich auch starke Probleme habe und mich wirklich eingehend informiert habe, ob ich eine Möglichkeit zur Kostenübernahme habe.

Die Möglichkeit das deine KK einspingt besteht nur wenn du unter 18 Jahre bist und die Fehlstellung einen gewissen " Härtegrad" hat ( wenn bereits eine abgeschlossene Behandlung durch die KK finanziert wurde, ist es oftmals nicht mehr möglich eine weitere Behandlung bezahlt zu bekommen).

Wenn man über 18 ist muß man die Behandlung eigentlich immer selbst zahlen, es sei denn du wärest exzellent privat versichert oder du benötigst einen kieferchirugischen Eingriff mit anschliessender KFO Behandlung, dann kannst du bei deiner KK einen Antrag auf Übernahme, bzw. den Kostenplan einreichen und hoffen das sie bezahlen.

Da du aber wohl keinen chirurgischen Eingriff benötigst, hast du, wie auch ich schlecht Karten und kannst schon mal anfangen zu sparen, denn so eine Behandlung kostet schon mal gut und gerne ein paar tausend Euro. Ich war bisher bei vier verschiedenen KFO und habe Kostenvoranschläge von 1800 - 9000€. Also mein Tipp, hole dir mehrere Meinungen ein, denn als privat Zahlender habe ich bisher schon das eine oder andere mal das Gefühl gehabt, das man mich schröpfen will, vergleichen kann sie positiv auf dein Bankkonto auswirken, einige KFO bieten auch eine Ratenzahlung in kleinen vernünftigen Beträgen an, also auch für Studenten machbar.

Hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Minoura,

eine definitive Antwort wird Dir hier keiner geben können und hier gilt auch wirklich: Fragen kostet nix. Das erste Beratungsgespräch mit Heil- und Kostenplan beim Kfo zahlt die KK sowieso (meine ich) und dann lass doch einfach die KK entscheiden, ob der Befund eine Kostenübernahme ergibt.

Wenn nicht, dann kannst Du Dir immernoch den günstigsten kfo aussuchen, ansonsten ist es ja gleich.

Mein Tipp: Ich habe das Gefühl, dass die Unikliniken günstiger sind, als die niedergelassenen Kfo.

Versuch es!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für Eure Antworten - dann bleibt mir wohl nichts anderes übrig als von "Pontius zu Pilatus" zu rennen und mich zu erkundigen...

...Und mich wahrscheinlich zu ärgern, denn fast jeder 'Pups' wird von den KK's bezahlt und mit so etwas steht man im Regen...

Aber - ich versuche es!

LG, minouria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0