Pepino

Bimax Donauspital Wien 12.12.2007

Hallo Leute,

am 12.12.2007 wars nun im SMZ-OSt (=Donauspital) auch für mich so weit, hier ein kleiner Abriss meiner Erfahrungen.

--->Was wurde operativ gemacht?

- Der OK mittig gesetzt, um 5 mm nach vorne verlagert und vorne ganz leicht nach unten gekippt

-Der UK mittig gesetzt und ebenfalls nach vorn verlagert und gekippt (Also beide Kiefer ein wenig clockwise rotiert)

-Die Nasenscheidewand gerichtet (Diese hatte eine geringe Deviation nach links, was auch ein HNO schon früher unabhängig bestätigte)

-Das Kinn nach unten und vorne verlagert (Genioplastik)

--->Wie lange hats gedauert?

OP-Dauer Netto waren 3 1/2 Stunden, wobei Prof.Watzke sowohl beim OK alsauch UK zwei Varianten ausprobiert hatte (demnach wurde also insgesamt 2 mal zusätzlich aufgemacht, bevor das OP-Team mit dem Ergebnis zufrieden war)--->Mir wars ja wurscht, hab ja ganz gut geschlafen :lol:

--->Wie lange im Krankenhaus?

Ich wurde am 3. Tag Post OP entlassen.

--->Was war am positiv?

Die nette Atmosphäre in der gesamten Kieferchirurgie im Donauspital rund um Prof.Watzke. Alle recht locker und positiv dort. Einen besonders guten menschl. und fachl. Eindruck hatte ich von Facharzt Strasser, der bei der OP dabei war.

-->Was war negativ?

Erstickungsängste durch schlecht Luft bekommen, NULL Schlaf, Ausgeliefert sein (Irgendwie ist man sehr hilflos: man kann nicht g´scheit sprechen, hat Schmerzen,...) TIPP: Die OP NIEMALS ALLEINE machen!!!!!!!!!! Immer dafür Sorge tragen, das ein Angehöriger dabei ist!!!!

--->Schmerzen?

Ja, relativ stark im Bereich der Ohren. War aber dank der Schmerztherapie zu überleben.

-->Lustig?

War, dass ich eine Forumsuserin im Donauspital getroffen habe, die eine UK-Vorverlagerung hatte: Wenn du das hier liest, bitte schreib einen Satz wies dir geht, weil ich Deinen usernamen vergessen habe.

Dieter aus dem Forum wollte mich auch besuchen, nur wurde ich so früh entlassen. Auch für die vielen Telefonate möchte ich Dieter danken: Aber wir sehen uns ohnehin bald!

1.Einchecken ins KH:

Nachdem die Kieferchirurgie im Donauspital keine eigene Station hat, lag ich auf der Orthopädie in einem schmucken 2 Bettzimmer, vorerst ohne Bettnachbarn. Die, die bei Prof.Watzke ihre OP hatten, werdens wissen, dass auch die Derma und die Uro beliebte Liegestationen für Kieferpatienten sind. Nach dem üblichen Aufnahmeprozedere verpasste ich leider durch ein Missverständnis der Schwestern (sie dachten ich hätte die Station verlassen, obwohl ich permanent am Zimmer war--->Nachschauen=offenbar ein Fremdwort) den Gesprächstermin mit Frau Prof. Watzke, der dann in aller Eile unmittelbar vor der OP stattfinden musste.

Am Vortag und auch die Minuten direkt vor der OP war ich ziemlich gelassen und cool, schließlich hatte mir ja das Forum viel Info, Austausch und Kraft gegeben--->Dafür nochmal vielen lieben Dank an ALLE Forumsuser!!!

2.Der OP Tag::

Um 9:00 bekamm ich die LMMA Tablette verabreicht und wurde dann mit dem Bett ca. 15 Miuten durch das halbe KH gekarrt, da der OP Trakt weit entfernt von meiner Station war. Nach dem Einschleusen, der Gesichtswäsche und der Mundspülung mit Desinfektionslösung wurde ich umgebettet und die Narkose eingeleitet. Noch immer war ich cool.....

2.1 Aufwachraum:

Der erste Satz den ich hörte war, als die Schwester zum Pfleger sagte: "Na jetzt kannst auch einmal einen (Blasen)Katheter ziehen.....Und wie isses?" Kurz darauf spürte ich an entsprechender Stelle ein leichtes Brennen, welches ich schon bald vergaß, nachdem ich bemerkte, dass irgendetwas in meinen Nasenlöchern steckte: Es waren zwei hohle Stahlkegelstümpfe, die mir das Atmen erleichtern sollten. Nach kurzer Zeit wurden diese vom Pfleger gezogen und ich merkte wie die Nase immer mehr "zuging". Am Ende war sie zu 100% zu.

Das war kein sehr berauschendes Gefühl da auch mein Mund, der zudem mit Splint und Gummis vollgestopft war, ebenfalls durch die zunehmende Schwellung "zuging".

Da hatte ich kurzzeitig echte Erstickungsängste,v.a. deshalb, weil mir klar war, dass die Schwellung mit den Stunden/Tagen noch erheblich zunehmen wird! Die positiven Gedanken an die Forumsberichte und dass im Extremfall Ärzte vor Ort sind, haben mich zumindest etwas beruhigt.

2.1 Die Stunden danach (postOP)

Am Zimmer gings mir schon (vermeintlich) besser, ich stand sofort auf und trank Mineralwasser, wie im Empfehlungsblatt beschrieben. Alles schien soweit palletti. Allerdings begann sich nach einer Stunde mein Magen zu rühren und es kam wie es kommen musste:

Ich hatte gerade noch Zeit eine Nierenschale zur Hand zu nehmen um sogleich

den Mageninhalt, der vornehmlich aus Blut bestand, gepflegt in genannter Schale abzuladen.

Der zweite KC, der bei der OP dabei war, kam dann 3 Stunden später, putzte mir die Nase und strahlte eine ziemliche Ruhe aus, was sehr positiv war, da ich zu diesem Zeitpunkt bereits noch schlechter Luft bekam (Schlimmer sollte es dann aber zum Glück nicht mehr werden).

2.2 Die Tage danach:

So vegetierte ich die nächsten Tage dahin, bis zum 3.Post OP Tag hatte ich keine Minute geschlafen, was ziemlich an den Nerven zehrte. Einerseits lags an der Schwellung und den Schmerzen, andererseits an meinem extrem laut und unrythmisch schnarchenden Bettnachbarn, ein 80 jähriger Patient mit Hüftoperation.

Das war Grund genug für Frau Prof.Watzke, mich am 3.Tag nach der OP zu entlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Pepino,

schön, dass Du es jetzt auch geschafft hast. gratuliere zur überstandenen op!

lg und frohes abschwellen

janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo pepino,

glückwunsch zur überstandenen operation.

dann erhole dich gut von den strapazen und ein schnelles abschwellen wünsch ich dir.

lg schnattchen:razz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Pepino,

das mit dem schlecht Luft bekommen kommt mir bekannt vor, nur wars bei mir Gott sei Dank mit einmal Nasentropfen vorbei...

aber du hasts hinter dir!! Gratuliere!!! und wünsch dir noch gute Erholung!!

Liebe Grüße,

Johanna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Pepino!

Mir kommen die Luftprobleme ebenfalls bekannt vor. Bei mir kam noch dazu dass mein ganzer Hals verschleimt war. Ich hatte auch extreme Angst. Ich glaube ich hab als ich auf der Intensivstation lag alle 2 min nach der Schwester geklingelt.

Ich hoffe dir gehts schon wieder besser! Wie ausgeprägt ist deine Schwellung? Wie hat dein Umfeld auf das Ergebnis reagiert?

Alles Gute

Liebe Grüße Sina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo mmtarget, Janet, Schnattchen:

Vielen lieben Dank für Eure Genesungswünsche! 2 1/2 wochen Post OP gehts mir schon recht gut. Ich war heute bei Dieter (auch ein netter forumsuser) zu Besuch und haben uns völlig problemlos knapp 2 Stunden unterhalten, also sprechen und lachen funktioniert fast wie vor der OP - Die Gesichtsmimik ist halt etwas eingeschränkt.

Mein Tennispartner hat auch heute angerufen und wir haben schon mal eine Stunde für nächste Woche vereinbart--->Hoffe das geht schon. Nach meinem Gefühl ist es besser aktiv zu sein als ständig herumzu-couchen (Das war mein Programm bisher). Für die restschwellung ist es jedenfalls nicht nachteilig.

Roter Pulli: Waaaaas du durftest Nasentropfen verwenden:?: :?: Mir wurde gesagt, die können sich in der Kieferhöhle sammeln usw.. Deshalb wurden mir sie verweigert. Die hätten einiges an Leiden ersparen können....:roll:

Hi Sina:

Also dann hast Du auch das Selbe durchgemacht mit dem Nicht-Luftkriegen wie ich-Is schon stressig, gell? Wieso bist du eigentlich auf die Intensivstation gekommen, ist das Standard bei deinem KC?

Schwellung: War eigentlich sehr gering ausgeprägt (Siehe pics im link unten). Seit iner Woche spielen die Nerven neben der Nase und auf den Wangen total verrückt. Fühlt sich wie ein extrem starkes unangenehmes Kribbeln und Stechen an. Ich nehme an das sind die "Fehlermeldungen" der kleinen durchtrennten Nervenäste. Muss jeden Abend ein Parkemed

(= Schmerztablette) nehmen, sonst ist an einschlafen nicht zu denken.

Reaktionen des Umfelds auf das Ergebnis:

Meine eigene Freundin hat mich gestern gefragt, warum meine Nase im Profil auf einmal so gerade wirkt:lol: :lol: Auf mein Nachfragen, ob sie irgendetwas (im Profil) im unteren Gesichtsdrittel bemerkt (OK+UK) meinte sie nur, dass alles irgendwie sehr gut und "gerade" (so ihre Worte) aussieht.

Spezifizieren konnte sie keine Veränderung, außer das mit der Nase, was auch wirklich stimmt, da durch die OK-Vorverlagerung die Nasenspitze (MINIMAL) nach oben gegangen ist.

Mein bester Freund hat irgendwas bemerkt, aber nix gesagt. habe ihn auch nicht gefragt.

Meiner Mutter gefällt die kleine Veränderung--->Welcher Mutter nicht :;-)))

Mein Bruder hat gar nix gesagt, er war auch gegen die OP.

Dieter (aus dem Forum) findet es eine kleine aber gute Veränderung und sonst hab ich nicht allzuviel Leute getroffen--->Bin also schon gespannt, erwarte mir aber nicht viel Reaktion, was das Übliche ist!! :roll:

LG Pepino

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi pepino,

komisch, ich durfte auch nasentropfen verwenden ... aber vllt durftest du auch keine verwenden wg. der nasen-op und nicht wg. der kiefer-op?

tennis finde ich schon mutig, ich hätte mir zu große sorgen um einen irrläufer-ball gemacht. ich hatte zwar - bei meinen seltenen - tennisspielen nie kopf-/gesichtskontakt mit einem ball ... aber das wäre ja dann auch doof, wenns nach der op das erste mal wäre ;-) aber ich wünsche dir viel spaß, wird schon schief gehen, gell!

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Pepino,

oh du Armer!!! Ja, bei mir waren Nasentropfen kein Problem. Liegt vielleicht daran, dass ich nur ne UK-VV hatte und du ja ne Bimax, aber keine Ahnung. Meine Zimmernachbarin hatte ne GNE und musste ab dem zweiten Post-OP-Tag Nasentropfen verwenden. Keine Ahnung, warum da die Profs so verschieden urteilen...

Mit Tennis wär ich an deiner Stelle noch sehr, sehr vorsichtig!! Der Knochen ist ja durchtrennt geworden und braucht um die 10 Wochen, bis er wieder fest ist (wurde mir am Freitag gesagt). Mir wurde in der Praxis gesagt, dass ich erst nach 4 bis 6 Wochen über Sport reden darf. Und wenn du wirklich nen Ball ins Gesicht bekommst und nochmal unters Messer musst, dann verzeihst du's dir wahrscheinlich nie... (zumindest würde es mir so gehen...) Naja, letztlich musst du's selbst wissen.

Klar, immer daheim rumhängen ist doof, aber du kannst ja auch was weniger riskantes machen (spazieren gehen ...)

Liebe Grüße und weiter gute Besserung,

Johanna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Pepino,

glückwunsch zur OP!!! Gefällt mir dein Ergebnis!!!

Ich habe auch keine Nasentropfen bekommen, sondern nur eine Salbe.

Wünsch dir einen guten Rutsch!

Grüße nach Wien!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Pepino,

wünsche dir auch Glückwunsch und alles Gute weiterhin zur überstandenen OP!

Du scheinst ja wieder richtig fit zu sein, so rel. kurz nach OP.....

Liebe Grüße und einen guten Rutsch heut Abend! :-)

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Christina81:

Danke für dein posting! Selber weiß ich noch nicht ganz wie ich das Ergebnis einschätzen soll: Is ein emotionales Auf und Ab, an einem Tag gefällt es mir, am nächsten Tag hasse ich es und denke mir: das solls gewesen sein für den Aufwand, die Schmerzen, das wochenlange Brei-Essen. Fest steht, dass die Veränderung relativ gering ist: Das hat Vor- und Nachteile.

Habe jedenfalls gestern mit Dieter gescherzt, ob ich schon mal bei Sailer einen Termin machen soll :lol: :lol: Ich glaube Sailer hätte OK und UK mehr [mm] nach vorne verschoben....

Wie auch immer, ich kann noch nicht sagen, ob ich zufrieden bin. Ist noch zu früh! Werde weiter berichten.

Liebe Christina, ich wünsche Dir auch einen guten Rutsch ins neue Jahr. Freu mich auch dann von Dir zu lesen/hören.

Lovely-Yola:

Ja ich war relativ bald sehr fit nach der OP (Bis auf das Schlecht Luft bekommen). Werd` heute auf den Silvesterpfad schauen in Wien (Wird ein Riesenauflauf, leider riesige Menschenmassen) und dann gemütlich zu hause zu zweit feiern. Werden sicher die "ruhigsten" Silvester ever. ;-)

Auch dir ein schönes Neues!

Roter Pulli:

Na ok vielleicht überlege ich mir das mit dem Tennis doch noch, obwohl...wurde bisher nicht mal im Doppel von nem Ball im Gesicht getroffen und das trotz 5 Jahre Turniertennis 8-) ...Aber Du hast schon Recht: Für alles gibt´s ein erstes mal :wink::lol: Rutsche´gut hinüber heute Abend und zwar gut geölt ;-)

GLG an Euch Pepino

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Pepino,

auch von mir -wurde auch vor 14 Tagen in Bad Homburg opperiert (Bimax)- herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP und weiterhin Genesungswünsche:-)

Das mit dem Ergebnis ist eine Frage, die mich auch noch beschäftigt, aber ich glaube, dass es auch noch zu früh ist, um es richtig abzuschätzen! Es sind ja auch noch Restschwellungen da, die es verhindern die neu verlaufenden Konturen zu sehen.

Was mich immer wieder wundert, ist, wie verschieden Leute ihre OP und die Zeit danach erleben! Ich durfte auch Nasentropfen verwenden, sie werden in Bad Homburg jedem automatisch zur Verfügung gestellt! Auch an Schmerzen kann ich mich zu keinem Zeitpunkt erinnern, war auch sehr schnell nach der OP wieder seelisch und körperlich fit. Wäre mal lustig zu vergleichen, ob es an der inneren Einstellung oder an der OP- Methode oder auch anderen Faktoren, wie z.B Raucher oder nicht, liegen könnte ;-)

Weiterhin alles Gute und guten Rutsch heute abend

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Pepino,

dir wünsch ich auch nen guten Rutsch heut abend... aber bloß nicht ausrutschen!!! Ich werd mich jetzt dann ans Caipi-Mixen machen *ggg* denn trinken darf ich ja alles:lol:

LG, Johanna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Pepino,

also zu Prof.Sailer brauchst du jetzt nicht mehr..:-D Kann mir gut vorstellen, dass man so kurz nach der OP noch nicht weiss ob das Ergebniss gut oder schlecht ist. Meine persönliche Meinung ist, man sollte den "Typ" nicht komplett verändern, sondern nur optimieren in dem Sinne, das man nach der OP attraktiver wirkt. Und ich finde, dass ist in deinem Fall sehr geglückt. Ob Prof.Sailer OK und UK mehr nach vorne bewegt hätte, weiss ich gar nicht, denn er achtet schon darauf das er das Gesicht nicht komplett verändert, außer bei ganz schlimmen Fällen.. Bei mir hat er bspw. den OK wieder in eine andere Achseneigung gedreht, so dass er jetzt wieder ein stück nach hinten kam.

Und außerdem glaube ich, das ihr Männer eh immer ein wenig länger brauchen um euch an etwas zu gewöhnen und zu wissen das es schön ist:mrgreen:

Liebe Grüße nach Wien!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Watson,

4 Wochen post OP gehe ich arbeiten. Theoretisch gehts auch früher, aber persönlich finde ich 4 Wochen nicht übertrieben wegen den Schwellungen, allgemeines "noch nicht wieder auf dem Dampfer"-gefühl, etc..

Bei deiner Genioplastik kannst du wahrscheinlich schon nach 1-2 Wochen wieder hackeln, is aber sicher von Mensch zu Mensch verschieden.

Viel Glück nocheinmal, is ja schon bald dein OP Termin,

Pepino

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hoffe, ich kriege einen Krankenschein, falls ich noch nicht wieder ganz fit bin... eigentlich bin ich sehr selten krank, bzw. ich schleppe mich trotz kranksein in die Firma... aber diesmal würde ich lieber sicher gehen.

Hattest du Probleme, anschließend einen Krankenschein zu bekommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden