hey ihr lieben,

hab eine frage und zwar:

hat jemand von euch erfahrung mit der WHZ op und wie läuft das da ab..

also ich lasse es beim ZA machen.. wo habt ihr es machen lassen..

freue mich auf eure antworten

LG Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Whz = Weisheitszahn-OP?

Wenn ja, hier mal ein kurzer Erfahrungsbericht, ist allerdings schon einige Jahre her.

Ich habe meine bei einem Kieferchirurgen machen lassen, den mir meine Zahnärztin empfohlen hatte.

Ablauf:

Ich war zu einem Vorgespräch da, bei dem er die Röntgenbilder angeschaut hat und mir kurz in den Mund geschaut hat. Außerdem musste ich den üblichen Fragebogen (Vorerkrankungen, Medikamente etc) ausfüllen und bekam einen Termin für die OP.

Am Tag der Op wurde ich von meiner Mutter hingebracht. Ich hatte mir vorher 2 Coolpacks besorgt, die dort in ein Kühlfach kamen, damit ich gleich nach der OP kühlen konnte.

Ich hätte eine Beruhigungstablette bekommen können, habe sie aber abgelehnt, weil ich davor mehr Angst hatte als vor der OP an sich.

Die OP fand in einem rel. normalen Behandlungszimmer statt. Zunächst bekam ich ein Lokalanästhetikum gespritzt. Dann hat der Zahnarzt die 2 Zähne rausgebastelt. Ich habe zwar gespürt, dass er mir im Mund "herumfuhrwerkt", hatte aber keine Schmerzen.

OP hat ca. 1 1/2 Stunden (???) gedauert.

Danach musste ich noch kurz liegen bleiben.

Nach ca. 15 Minuten bekam ich meine 2 Coolpacks, ein Rezept für Schmerztabletten und eines für ein Antibiotikum und durfte nach Hause.

Ich bin schon während der Heimfahrt (trotz Kühlen) ziemlich angeschwollen und hatte etwas Kreislaufprobleme - meine Mutter machte auf der Heimfahrt noch einen Umweg, um die Medikamente zu holen, und das war fast schon zu viel.

Zu Hause habe ich mich dann erstmal ins Bett gelegt.

Schmerzen bekam ich nach ca. 2-3 Stunden, als die Wirkung der Betäubungsspritze nachließ, sie ließen sich dank Schmerztabletten (Diclofenac) aber aushalten.

Während der ersten 2-3 Tage war ich ziemlich schlapp und fertig, ich weiß aber nicht, ob das an der OP an sich lag oder ob es einfach die Tabletten waren, die mich so müde gemacht haben.

Mit dem Essen sah es bei mir rel. schlecht aus, ich habe mich eine Woche lang v.a. von Suppe und Babynahrung ernährt.

Ich persönlich habe es nicht als sooo schlimm empfunden. Ich habe mir nicht alle WHZ auf einmal entfernen lassen, und beim 2. Termin hatte ich sogar weniger Angst als vor dem 1.

Allerdings war der KC auch ein ganz Lieber. Das hat sicher auch dazu beigetragen.

Liebe Grüße.................................................Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey ..

vielen dank für deine antwort..

das hat mir weiter geholfen=)..

wünsche dir frohe weihnachten und ein guten rutsch ins neue jahr ..

ganz liebe grüße sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann Dir auch nur kurz schildern, wie bei mir vor ca 2 Jahren ein Weisheitszahn entfernt wurde. Das Problem war, dass dieser auf einmal zerbrochen ist und gespalten war. Also musste der raus.

Montag früh 09:00 Uhr Termin bei meiner Zahnärztin, es gab eine Spritze mit einem ordentlichen Betäubungsmittel und nach ein paar Minuten wurde der Zahn mit der Zange gezogen. Dabei hat die Zahnärztin den Zahn mit geschickten hin- und Herbewegungen den Zahn gelockert und dann ging er ziemlich leicht raus. Es hat zwar etwas geknirscht im Kiefer (das hört man ja im Ohr so schön), aber das Ganze hat keine 2 Minuten gedauert. Zum Schluß kam noch ein kleiner Gazepropfen auf die Wunde um die Blutung zu stillen.

Um 09:15 war ich schon wieder draußen von der Praxis und bin nach Hause gefahren (war nicht weit). Ich hab mich dann zu Hause auf das Sofa vor den Fernseher gelegt und bin dort den restlichen Tag geblieben. Das war wahrscheinlich das Beste, was ich tun konnte, denn nach einigen Stunden lies die Wirkung der Betäubungsspritze nach und ich dachte mir, dass doch jetzt bald die berüchtigten Weisheitszahnschmerzen einsetzen sollten. Aber es kam - nichts! Keine Schmerzen, keine Schwellungen - wirklich nichts.

Bei einer Freundin von mir ist das jedoch wieder ganz anders verlaufen. Da wurde (von der gleichen Zahnärztin) auch der Weisheitszahn herausoperiert. Leider lag der Zahn bei ihr schief im Kiefer und hatte sich entzündet. Hier dauerte die Operation wesentlich länger als bei mir und die Entzündung ist dann auch noch weiter fortgeschritten. Leider hat diese Freundin auch noch Diabetes und deshalb ist das alles noch sehr langsam verheilt. Ergebnis: 2 Wochen krankgeschrieben, fast 2 Wochen lang geschwollene Backe und mehrere Tage Schmerzen, die Wunde im Kiefer musste bei ihr genäht werden und sie musste auch alle 2 Tage zur Zahnärztin um die Wunde desinfizieren zu lassen.

Du siehst, Weisheitszahnentfernungen können so oder so ablaufen. Vieles hängt von der gesundheitlichen Konstitution ab (z.B. Diabetes, vorhandene Entzündungen) und wie schwierig es ist, den Weiheitszahn zu entfernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey ..

ja klar das stimmt schon..

hatte sie denn ihre whz schon..

weil ich habe sie nämlich noch nicht.. und sie müssen schon vorher raus damit sie meine zähne nicht noch weiter nach vorne drücken wenn sie kommen..

frohe weihnacht..

lg sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sie hatte ihren Weisheitszahn schon, aber er ist ziemlich schief gewachsen. Aber das größere Problem war schon die bestehende Entzündung des Zahnfleisches (hat mir jedenfalls unsere Zahnärztin gesagt).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ui Anna, du hast Diclofenac für die Schmerzen bekommen?

ist ja ein relativ starkes bzw. stärkeres Schmerzmittel....

hätte ich nicht gedacht, dass man dies nach einer WHZ-Entfernung verordnet bekommt.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir war das so. Nur einer hat schon rausgeschaut, einer lag sogar quer im Kiefer. Allerdings war bei mir nichts entzündet.

Wann sollst Du denn operiert werden?

@Anna: yep, das war schon ziemlich stark... der KC hat mir auch noch ein anderes mit Codein (Opioid) für die Nacht aufgeschrieben, das habe ich aber nicht genommen, das Diclo hat völlig ausgereicht....

Liebe Grüße.................................................Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Weisheitszähe waren auch noch nicht draußen, als sie gezogen wurden! War dafür beim KC... wußte auch gar nicht, daß man sowas auch beim "normalen" ZA machen lassen kann!? Starke Schmerzen hatte ich nicht, daher brauchte ich auch keine Schmerzmittel!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mir alle 4 Weisheitszähne beim Kieferchirurgen auf einmal in Vollnarkose rausmachen lassen. Ich hatte keinerlei Probleme danach weder Schmerzen noch eine Schwellung.Mich hat sogar am nächsten Tag beim Kontrolltermin eine Patientin gefragt was denn bei mir gemacht werde würde. Nach ein paar Tagen bin ich ein bischen blau an der Backe geworden wie das üblich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Weisheitszahn-OP ist nun auch schon ein paar Jahre her, aber ich kann mich noch gut dran erinnern.

Meine WHZ waren noch nicht durchgebrochen und hatten auch keinen Platz dafür und sie lagen (wie auf den Röntgenbildern zu sehen war) schief im Kiefer. Um die übrigen Zähne nicht noch weiter zusammen zu schieben, sollten sie dann raus. Dazu wurde ich von meinem KFO an einen Kieferchirurgen überwiesen, der das ganze im Krankenhaus abwickelte.

Am ersten Tag wurde die Vorbesprechung gemacht, nochmal die Röntgenbilder angeschaut und ein Blick in den Mund geworfen, dann kam die Anästesistin und besprach das alles mit meiner Mutter und mir (ich war damals 17). Am nächsten Morgen bekam ich eine Beruhigungstablette und wurde irgendwann am Vormittag abgeholt und in den Op geschoben. Irgendwann am Nachmittag kam ich wieder zu mir, war durch die Vollnarkose, die ich bekommen hatte, noch ziemlich benommen und hab den Rest des Tages ziemlich verschlafen. Am dritten Tag schaute der Chirurg sich die Sache noch mal an und ich bekam das Okay nach Hause zu gehen. Die nächsten Tage überstand ich nur mit Schmerzmitteln und zu Essen gabs tagelang nur Suppe, weil ich den Mund nicht großartig öffnen konnte. Außerdem hatte ich extrem geschwollene Wangen, was auch mehrere Tage anhielt. Zum Glück war ich krank geschrieben und musste nicht so zur Schule gehen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich mache ja auch manchmal Narkosen in Kieferchirurgischen Praxen, aber bei gesetzlich Versicherten (außer Kinder und "Behinderte") ist eine Narkose zur Zahnextraktion leider medizinisch nicht notwendig und muss daher in D privat bezahlt werden. Ist ja aber auch nicht so schlimm mit den WHZ. Mir wurden damals alle 4 auf einmal in Lokalanästhesie gezogen und die waren auch noch nicht durchgebrochen und verkeilt. Hat 15 Minuten gedauert und weg waren sie ;-) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey,

also ich habe zwei hinter mir gebracht... und bei dem einen hat es voll lange gedauert bis er endlich raus war.. und gestern ging es ja noch einiger maßen aber heute ist es schon schlimmer geworden.. ich hoffe das es nicht noch weiter dick wird... naja ..

lg sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden