hanay

Bin neu hier und möchte endlich schöne gerade Zähne!!!

Hallo an alle!

Ich bin 26 Jahre und hier ist meine Zahnspangengeschichte:

Ich habe mit ca 11/12 Jahren meine erste herausnehmbare Zahnspange bekommen. Die Behandlung hat sich bei mir ca. 3-4 Jahre hingezogen bis die Behandlung schließlich von Seiten der KK abgebrochen wurde. Ich habe meine Zahnspange nämlich nie getragen! Mich hat dieses doofe Ding nur gestört und irgendwie habe ich nie den Sinn dieser Zahnspange verstanden. Ich hab mich zu der Zeit nicht so um mein Äusseres gekümmert und fand meine Zähne auch nicht so schlimm. Ausserdem war meine Kieferorthopädin auch nicht gerade sehr "einfühlsam". Naja, im Nachhinein kann ich nur sagen, dass ich es sehr bereue, da ich jetzt sehr schiefe Zähne habe. Hauptsächlich im OK. Da haben meine Zähne kaum Platz. Für viele Leute sieht es gar nicht so schlimm aus, anderen wiederum fällt es direkt auf. Meine vorderen Schneidezähne stehen nach vorne und die beiden Zähne nebendran stehen dahinter, so dass es etwa wie bei einem Kaninchen aussieht...:lol:

Vor ca. vier Jahren war ich nochmal bei einer Kfo, um zu fragen, ob man da noch was machen könnte. Daraufhin sagte diese mir, nach einem relativ kurzen Gespräch, dass man bei mir nur mit Op was machen könne. Sie meinte, dass es nicht möglich wäre nur mit Zahnspange meinen Ok über den Uk zu bekommen. (Allerdings steht mein Uk nicht irgendwie stark vor) Ich war dann noch bei einem anderen Kfo, der mir aber dann sagte, dass man das mit der Op nicht so genau sagen kann. Dafür müsste man erst Röntgenbilder sehen usw...Irgendwie habe ich dann alles wieder im Sande verlaufen lassen und jetzt seit einiger Zeit denke ich wieder darüber nach doch etwas machen zu lassen. Allerdings möchte ich mich keiner Op unterziehen, da ich auch wirklich glaube, dass dies nicht nötig ist.

Ich habe einen offenen Biss, da meine hinteren Backenzähne nicht richtig aufeinander passen. Ich kann also nicht richtig zu beissen. ich beisse eigentlich nur mit den hintersten Backenzähnen schräg aufeinander, wodurch ich dann auch meine Kiefermuskulatur/gelenke stärker beanspruchen muss und mein Kiefer rechts seit längerem auch knackt. Und wie gesagt, steht mein Uk nicht vor.

Also werde ich nächste Woche einen Termin (oder mehrere) bei anderen Kfo`s machen und bin sehr gespannt, was diese mir berichten. Ich hoffe, dass man ohne Op noch was machen kann!

Viell. ist jemand hier, der eine ähnliche Fehlstellung hat wie ich. Wäre froh über einen Austausch hier. Mich würde auch interessieren, wie ihr eure Zahnspange finanziert. Ich könnte es nur mit Ratenzahlung oder quartalsweiser Zahlung fnanzieren... Im allegemeinen wird das doch so gemacht, oder?

Lg, Hanay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Hanay!

Mich würde auch interessieren, wie ihr eure Zahnspange finanziert. Ich könnte es nur mit Ratenzahlung oder quartalsweiser Zahlung fnanzieren... Im allegemeinen wird das doch so gemacht, oder?

Ratenzahlungen sind üblich. Ich hätte die Jahresbeträge auch ganz zahlen können, da ich zunächst dafür einiges weglegen musste, bevorzuge aber die Ratenzahlungen, weil ich das restliche Geld nämlich woanders verzinst anlegen kann.

Außerdem hat man ein besseres Gefühl, wenn man monatlich zahlt nachdem man auch tatsächlich eine (gute) Leistung erhalten hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lala,

Ja, da bin ich froh, dass man die Behandlung in Raten zahlen kann.

Ich hatte bei den letzten Kfo Besuchen das Gefühl, dass sich der Kfo, ausser die, die mir die Op vorgeschlagen hat, nicht so sehr um die Behandlung von Erwachsenen reisst. Kann das sein? So kam es mir bei dem zweiten Kfo vor...Vielleicht weil das die KK nicht übernimmt? Was meinst Du?

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm... wenn deine Überlegung stimmt, spricht das nicht grad für die KFOs. Wobei, einen gewissen Teil kriegen sie ja in solchen Fällen von der KK entlohnt, oder nicht? Kenn mich da leider nicht wirklich aus.

Jedenfalls... die Wahl des richtigen KFOs ist wichtig. Das sind oft kleine Signale, die einem zeigen, dass der Arzt gut ist und ihm der Patient auch wichtig ist, oder eben nicht. Ok, sicher sein kann man sich nie, aber sich informieren und aufmerksam sein helfen einem da schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

meine behandlung zahlt die krankenkasse. Die 20% eigenbeteiligung zahlen meine eltern in raten. wenn die behandlung vorbei ist bekommen die aber diese 20% wieder....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo -LD-Silencer,

ja, so war das bei mir auch, als ich noch 11 war, aber jetzt als Erwachsene zahlt die KK ja nichts, ausser ich mache diese kombinierte Kieferorthopädische/ Kieferchirurgische Behandlung!

Hanay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hanay,

also eine Kfo-Bhlg. ohne Op muß leider bei Erwachsenen immer selbst gezahlt werden. Ist bei mir auch so. Und die meisten Kfo bieten mittlerweile Ratenzahlung an. Wie genau die aussieht muß man dann klären.

Hol Dir einfach ein paar Angebote ein. Es hat sich ja einiges getan in der Kfo, vllt. ist eine Op ja nicht nötig. Toi, toi, toi

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@lala, ja ich hoffe, dass ich einen guten Kfo finden werde! Werde mir auch mehrere Meinungen einholen!

@lissa: Ich hoffe, dass ich keine Op brauche. Kann ich mir irgendwie auch nicht vorstellen, wenn ich meine Zähne so anschaue, aber bin ja auch kein KFO!

Bin mal gespannt und kann es kaum erwarten mein erstes Beratungsgespräch zu haben! Was hast Du für eine Fehlstellung? hast Du schon eine feste Zahnspange? Möchte endlich mal schöne Zähne und vor allem mal richitg zu beissen können!!!:lol:

Lg, Hanay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo hanay,

eine rein kieferorthopädische Behandlung (ohne OP) eines Erwachsenen, ist für jeden KFO interessant, aus dem einfachen Grund, Du bist Vertragspartner und nicht die KK und damit in jedem Fall ein einfacherer Kunde.

Ratenzahlung ist nur dann ratsam, wenn Du die hohen Anfangskosten von ca. 1500-2000 € nicht tragen kannst.

Ansonsten sind Quartalsrechnungen üblich, nachdem die Leistung erbracht wurde.

Informiere Dich bitte vorher, indem Du dir die Mühe machst zahlreiche KFO aufzusuchen und genau deine Vorstellungen schilderst.

Nicht nur Preisunterschiede von bis 100%, auch völlig unterschiedliche Einschätzungen und Behandlungsmethoden können dir da begegnen.

Der KFO haftet für praktisch nichts, also sichere Dich so gut es geht ab, ob eine Behandlung ohne OP Sinn macht und vereinbare wenn möglich einen Festpreis. Aber überleg Dir bitte gut ob ca. 5000€ + ca. 2Jahre feste Zahnspange den Aufwand wert sind, wenn kein KFO ein überzeugendes Ergebnis prognostiziert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kermi,

Du hast da vollkommen Recht. Ich werde mir aufjedenfall mehrere Meinungen einholen und dann sehen, was die Mehrheit der Kfo`s sagt... es wäre wirklich dumm, das alles in Kauf zu nehmen, obwohl jeder ohne Op kein gutes Ergebnis prognostiziert!

Aber war ja bis jetzt nur bei zwei, die eine meinte nur mit Op , der andere konnte es nicht so genau sagen...

Also quartalsweise Zahlungen wären ja auch ok...es muss nicht unbedingt nur eine Ratenzahlung sein. Dann kann man sich ja auch monatlich immer was zur Seite legen für die Rechnungen. Was meinst Du genau mit einem Festpreis?

lg, Hanay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So,

nun habe ich auch endlich einen termin gemacht! Ging sehr schnell, kann schon nächste Woche Dienstag hin! Bin echt gespannt, was der Kfo sagen wird!!! Hoffe, dass man da noch was machen kann, auch ohne OP!!!

Hab bei meiner Schwester so eine Kiefer-OP mit erleben könne und es war wirklich sehr hart!

Hanay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also quartalsweise Zahlungen wären ja auch ok...es muss nicht unbedingt nur eine Ratenzahlung sein. Dann kann man sich ja auch monatlich immer was zur Seite legen für die Rechnungen. Was meinst Du genau mit einem Festpreis?

Ich rate immer zu monatlichen Zahlungen. Angespartes Geld ist besser am eigenen verzinsten Konto etc. als am Konto eines KFOs, der seine Leistung noch nichtmal erbracht hat. Schon allein aus Prinzip :)

Wg. dem Fixpreis: Bist du in Österreich, oder woanders zuhause? In Ö ist es zB üblich, dass man einen fixen Preis ausmacht, der später nicht mehr variieren kann. Das heißt, falls man zusätzlich Behandlungsmaterial braucht, das vorher im Plan nicht festgelegt war, kriegt man das nicht extra in Rechnung gestellt. Das selbe gilt, wenn zB weniger Material gebraucht wird als ursprünglich geplant. In Deutschland zB müsste man sich so einen Fixpreis wohl ausmachen, da es eher unüblich ist. (Sorry Kermi, dass ich da auch eine Antwort drauf gegeben hab. Aber du hast mit den Extrakosten bessere Erfahrung, da kannst du besser aufklären! :))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Völlig richtig,

der HKP dient hier nur als Kostenvoranschlag, eine Überschreitung ist bei Privatzahlern fast garantiert.......deshalb vereinbare einen Festpreis.

Mit der monatlichen Zahlung ist das hier (BRD) so eine Sache.

Der KFO darf nur tatsächlich erbrachte Leistungen berechnen, was Dir die Möglichkeit einräumt den Arzt jederzeit zu wechseln.

Ratenzahlungsvereinbarungen auf die gesamte Summe können da (nebst Zinsen und Bearbeitungsgebühren des KFO) ein Problem werden.

2Jahre sind eine lange Zeit und es ist nicht unüblich den Behandler zu wechseln........also lieber ein verlängertes Zahlungsziel vereinbaren.

Deine Panik vor einer OP kann ich nachvollziehen...finanziell und medizinisch für Dich aber anscheinend der angeratene Weg, hoffentlich klappt es auch "nur" mit Zahnspange.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ lala,

ich wohne in Deutschland, also müsste ich da mit dem Kfo reden, ob er das mit dem Fixpreis überhaupt macht...

@Kermi: denke da hast Du auch Recht, es ist besser eben nur die tatsächlich erbrachten Leistungen zu zahlen, gerade, falls wirklich ein Wechsel ansteht. Aber wie gesagt, quartalsweise ist das ja auch in Ordnung. Wie hoch könnte denn im Maximalfall so eine Quartalsrechnung sein? (Denke gerade am Anfang, wegen Rö-Bildern usw... etwas höher, nicht wahr?)

Also ich würde aus rein finanziellen Günden wirklich keine Op machen, ich arbeite ja und verdiene relativ gut, kann nur eben nicht von heut auf morgen soviel auf einmal bezahlen! (z.B. tausend Euro usw.)

Denkst Du wirklich aufgrund meiner Beschreibung der Fehlstellung ist es auch medizinisch angeraten?

Lg, Hanay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hanay,

also bei mir ist im OK und UK ein Frontengstand, mit Drehstand des Zahnes 11, ich habe einen Deckbiss.... Mehr steht glaube ich in meinem Beitrag in Zahnspangengeschichten. Hab jetzt seit 3 1/2 Wochen meine feste Zahnspange.

Die erste Rechnung wird die heftigste sein. Da sind natürlich die Modelle, Rö.´s, einsetzen der Apparatur usw. drin, deshalb. Es wird dann Quartalsweise abgerechnet, die weiteren Rechnungen sind dann weniger hoch. Einen Fixpreis zu vereinbaren wird evtl. schwierig. Man kann ja nie sagen, was so kommt an Material und Leistung. Aber der Kostenvoranschlag müßte in etwa hinkommen, wenn keine größeren Änderungen im Verlauf vorkommen.

Ich hab bei den Damon-Brackets gelesen, die sollen den Kiefer erweitern können auch ohne Op. In wie weit und ob es in Deinem Fall so ist kann ich Dir nicht sagen, aber Du kannst ja selbst mal auf diese Internetseite gehen:

www.damonsystem.org/de/damonunterschied.php

Sprich die Kieferorthopäden einfach mal drauf an, ob die für Dich in Frage kommen würden oder was es da sonst für Möglichkeiten gibt.

(Ich hab die Brackets selbst und bin sehr zufrieden bisher! Sie sind klein und gut zu pflegen.)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lissa80,

heisst das, Du wirst keine OP machen müssen? Ich habe mir auch schon einiges über die damonbrackets gelesen. Der KFO, zu dem ich nächste Woche gehen werde, arbeitet glaub ich auch mit diesem System.

Also auf seiner Internetseite steht, dass er auch amerikanische Behandlungsmethoden studiert hat und sich auf das Differetial-Force-System spezialisiert hat...Wenn ich mich nicht irre, gehören die Damonbrackets zu diesem System. Sie solen auch sanfter sein, als die normalen Brackets.

Wie empfindest Du es? Hattest Du auch eine GNE? Gibt es von Dir Bilder hier?

Lg, Hanay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

mein Engstand ist nicht so sehr schlimm. Eine Op ist bei meinem leichten Befund nicht nötig und es war auch noch nie die Rede davon! Zum Glück. Ich hab kaum Schmerzen mit den Brackets gehabt und bin sehr zufrieden bisher. Da es meine erste Zahnspange ist, hab ich keinen Vergleich, ob´s nun schonender ist. Ich bemerke sie nach 3 1/2 Wochen kaum noch. Und das schönste ist, ich hab weder Separiergummies, noch die Ringe um die Backenzähne gebraucht. Am 15.01. hab ich meinen nächsten Kfo-Termin, mal sehen was dann kommt.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

meine Güte, in meinem letzten Beitrag haben sich aber viele Schreibfehler eingeschlichen. Es heisst Differential-Force-System...

Na, das ist ja toll, dass dein Engstand nicht ganz so schlimm ist! Ich werde nächste Woche Dienstag auch mehr wissen!

LG, Hanay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden