Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Stefan1000

Hab mich noch nicht entschieden

Warum machst du die OP   55 Stimmen

  1. 1. Warum machst du die OP

    • medizinische Notwendigkeit
    • besseres Aussehen
    • beides

Bitte melde dich an oder registriere dich, um an dieser Umfrage teilzunehmen.

Hallo,

ich hab einige male hier im Forum vorbeigeschaut und einige Beiträge gelesen. Nun, mir hat gefallen was ich gelesen hab und darum möchte ich mich vorstellen:

Ich bin 39 und habe einen ausgeprägten Überbiss und noch par Sachen, die ich mir nicht merken kann. Auf jeden Fall wäre ich ein Fall für eine UK Vorverlagerung + Zahnspange.

vor 3 Jahren war ich schon mal beim KFO wegen ausgeprägtem Kieferkrachen, wollte mal abklären lassen, wie die Lage für mich so ist. Wusste ja, dass meine Beisserchen ziemlich schief sind. Als Kind solle ich natürlich ne spange tragen, aber ich war zu übersensibel dazu, hab das Ding einfach nicht im Mund behalten können. Und später hab ich das ganze halt verdrängt.

Nun, ich fragte den KFO ob es medizinisch notwenig für mich ist eine OP+KFO-Behandlung zu machen und wie es mit den risiken aussieht. Das aber konnte er mir nicht beantworten, er schickte mich dann in die KFO-Klinik München zur Untersuchung, auch die aber konnen mir nicht klar sagen ob ich das machen solle oder nicht.

Es wurde viel über die Risiken gesprochen, auch darüber dass der veränderte Zustand sich leicht wieder rückentwickeln könne, alle möglichen Probleme mit den Zähnen könnten passieren etc.

Letztlich hieß es: Ja, man kann das machen, obs wirklich viel bringt weiss man nicht, kann auch alles schlechter werden mit dem Kiefergelenk, sie können auch so damit leben, wie es jetzt ist... das müssen sie selber wissen!

Insbesondere als ich sagte, dass es mich optisch nicht stört, kam die ziemlich deutliche Reaktion, dass ich´s dann doch nicht machen müsste...

grübel.... :roll:

Ich habe nicht allzu gute Zähne, 8 Kronen, 2 wurzelresektionen, 1 Wurzelbehandlung. auch das soll Probleme geben können hab ich gehört.

Nun, ich geb zu, dass ich mich die meisste Zeit meines Lebens wenig um meine Beisserchen gekümmert hab, überhaupt um meine Gesundheit. aber das hat sich geändert und ich möchte die Fehler von früher gern wieder gut machen. nicht auf Teufel komm raus, aber wenn es sinnvoll ist.

Ich habe mich damals dagegen entschieden, statt dessen hab ich aufbissschienen getragen, weil ich knirsche in der Nacht und zur Stabiliesierung der zahnstellung.

Allerdings haben sich die Zähne weiter verschoben und nun denk ich halt schon immer wieder darüber nach. Um die Optik geht es mir übrigens nicht, sondern darum auch in Zukunft noch beissen zu können!

Nun, ich wollte mich also einfach mal vorstellen. Ich habe keine bestimmten Fragen, noch nicht. aber wenn ich es machen lassen, dann möchte ich hier im Vorfeld schon mit Menschen zu tun haben die sich da auskennen und ich möchte dann auch den ganzen Ablauf hier reinschreiben.

Nun, noch in par Worte zu mir, damit ihr wisst, mit wem ihr es zu tun habt. Ich habe gesundheitlich noch n par andere "Mängel", da wären zeitweise Ängste und Depressionen, Tinitus und noch par andere Sächelchen. bin also nicht unbedingt der Typ, der so ne OP und auch die KFO-behandlung locker mal wegsteckt. Hab ja schon beim Zahnarzt Angst.

Andererseits will ich alles tun was sinnvoll ist um ein gutes Leben zu führen, in gesundheitlicher Hinsicht.

Was mir zu schaffen macht ist die Unentschiedenheit der Ärzte. Keiner sagt: Das müssen sie machen! Keiner sagt: Das wird Erfolg haben! Vielleicht erwarte ich da zuviel?

Ein Grund, warum das ganze für mich wieder aktuell geworden ist, ist dass ich jetzt eine Freundin habe, die mir helfen und beistehen würde. vor 2 Jahren war ich noch allein und da war der gedanke dass durchzuziehen schon problematischer.

Ok, ich komm mal zum ende. Es würde mich freuen, wenn ihr mir durch "zuhören" und "erzählen" ein wenig bei meiner entscheidung helfen könntet.

vielen Dank

stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Stefan,

ist ne schwierige Situation,in der Du da steckst.

Ich selbst habe diese Geschichte vor mir her geschoben.Mit neunzehn wurde ich zum ersten mal direkt mit diesem Thema konfrontiert.Klar war ich als Kind in KFO-Behandlung,aber da hatten meine Eltern das in der Hand.Da ich gravierende Ohrprobleme habe stand die Behandlung meiner Ohren immer an erster Stelle.Also habe ich mich nicht mehr um die Kiefergeschichte gekümmert.Das Problem bei mir war aber das meine Beschwerden (Rücken,Migräne,knacken im Kiefergelenk,Maulsperre) zunahmen.Hatte mir dann vorgenommen es mit vierzig machen zu lassen.Dachte dann sind die Kinder aus dem Gröbsten raus.Außerdem fand ich die Vorstellung dauernd im KH zu sitzen nicht wirklich prickelnd.Zumal sich mein Mann dann alleine um drei Kids kümmern muß (was er übrigens super macht).Auch die ständige Arzt fahrerei geht mir auf die Nerven.Alle sechs Wochen muß ich zur HNO(meine Kids müßen auch regelmäßig zur HNO),dann noch die KFO Termine.

Mein Mann hat bei dem KFO meiner Tochter meine Probleme erwähnt.Er hat sich sozusagen mal etwas genauer über diese Geschichte informiert.Dazu muß ich sagen das meine Tochter auch schon Anzeichen dieser Kieferfehlstellung hat.

Wir haben sehr lange darüber gesprochen,aber entscheiden mußte ich das alleine.Mein Mann hat mir versprochen mich zu unterstützen ,egal wie ich mich entscheide.

Er macht alles um mir zu helfen.Blöderweise mußte ich überraschend im April `05 auch nochmal an den Ohren operiert werden.Und im nächsten Jahr muß meine Nasenscheidewand gerichtet werden.Also Streß pur!

Und trozdem,bis jetzt bereue ich diesen Schritt nicht.

Keiner kann Dir die Entscheidung abnehmen!Du mußt abwägen wie gravierend deine Beschwerden für dich sind und ob du damit leben willst und vor allen Dingen ob du damit leben kannst.Imformiere Dich bei mehreren Ärzten ob Du mit Folgeerscheinungen rechnen mußt,wenn du dich gegen eine Behandlung entscheidest.Das war auch ein bedeutender Grund das ich mich dafür entschieden habe.

Auch bei mir hat die Optik keine Rolle gespielt,schließlich renne ich schon 33 Jahre damit rum.Aber wenn ich ehrlich bin genieße ich die bisherige optische Veränderung sehr ,trotz Bräckets :lol: .

Aber aus rein optischen Gründen würde ich mir das trotzdem nicht antun.

Ob es für mich die richtige Entscheidung war kann ich erst nach Abschluß meiner Behandlug sagen.

Wünsche Dir das du die für dich richtige Entscheidung fällst.

lieben Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stefan!

Kann das sein,dass wir uns aus "Zahnklammern" kennen?Ich nenne mich dort anders.Du hattest gefragt:Was tun mit 39?Und ich hatte Dir geantwortet.

Na ja,jedenfalls wollte ich Dir hier auch antworten.Also,ich glaube kein Arzt wird Dir sagen,dass müsse operiert werden,diese Entscheidung wird Dir leider keine abnehmen.

Du kannst mit Freunden,Verwandten darüber reden,doch sofern die keine Kieferfehlstellung,vertsehen die nicht was in einem vorgeht.

Darf ich Dich fragen,was für Ängste Du hast?

Ich "beichte" Dir auch meine Ängste:Jetzt bitte nicht lachen,ich habe ganz schlimme Flugangst,ich fahre kein Auto(trotz Führerschein)habe Angst vor großen Hunden.

Du bist nicht allein.

Liebe Grüße

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo und Danke sehr für eure Nachrichten!

Ja, wir kennenn uns aus Zahnklammern.de. Ich versuch soviel wie möglich mit Betroffenen in kontakt zu kommen.

Ich werde auf jeden Fall in Kürze zu einem KFO gehen und nochmal alles angucken lassen. Was solls, manche Leute die nen Fernseher kaufen, gehen 5 mal in nen Laden und lassen sich je 2 Stunden "beraten" (bin Verkäufer, ich weiss es) Warum sollte man beim thema KieferOP nicht auch viel Zeit für die Entscheidung investieren.

Ich hab noch fragen:

wie es denn mit der Zahnpflege, nach der OP. Da kann man doch ewig den Mund nicht mehr aufmachen? Geht da nich alles "kaputt"?

Was muss man denn so seleber bezahlen für die ehandlung beim KFO, die Kasse zahlt ja nur das notwendige Minimum, oder?

Vielen Dank

tefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stefan!

Ich mußte außer 20% Eigenanteil nichts dazu bezahlen,aber ich habe auch nur das "Notwendige" bekommen.Die Zahnpflege hat ganz gut geklappt,ich hatte eine spezielle Zahnbürste,eine Compact-Tuft,die hatte ich in der Apotheke bestellt.

Mein Neffe ist auch Verkäufer,er erzählt manchmal Geschichten,dass z.B. um 19:55 Uhr Kunden in den Laden kommen,eine Waschmachine kaufen wollen,mit Beratung und allem drum und dran!!!

Liebe Grüße

Caio toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0