LTD81

Angst vor bleibenden Schäden

Hallo zusammen,

Ich habe mich hier im Forum schon vor einer Weile angemeldet, dies ist allerdings mein erster Beitrag, da ich bis jetzt nur eure Beiträge gelesen habe. Die vielen detaillierten Berichte und das Forum hier allgemein sind wirklich ein toller Anlaufpunkt um genauere Informationen rund um dieses Thema zu erhalten. Danke erstmal dafür.

Nun zu mir, ich bin 26 Jahre alt und trage seit ca 2 Jahren eine Ober und Unterkieferspange. Ich habe einen Überbiss von 8mm der durch eine UK Vorverlagerung in Bad Homburg korrigiert werden soll. Zuerst war ursprünglich auch eine GNE OP geplant, diese war aber glücklicherweise nicht notwendig da der Oberkiefer mit der Klammer expandiert werden konnte. Hat zwar etwas gedauert, aber da meine Zähne eh noch nicht die richtige Position für die OP hatten, kam das ganz gelegen. Mittlerweile ist von der Zahnstellung her im Prinzip alles so wie es sein sollte um die OP durchzuführen. Ein Termin stand auch schon, musste aber aus wichtigen Privaten Gründen vorerst von mir abgesagt werden. In dieser Zeit habe ich natürlich weiterhin viel über die OP nachgedacht und hier im Forum nach Beiträgen von Leuten gesucht, die diese OP bereits hinter sich haben. Da ich in meinem Leben bisher noch nie Operiert worden bin (hier sollte ich 3x auf Holz klopfen, denn es gab bisher keinen Anlass zu einer OP), könnt ihr euch vielleicht vorstellen das ich besonders nervös bin. Besondere Angst habe ich vor, der Titel lässt es erahnen, bleibenden Schäden. Ich habe bereits von Taubheitsgefühlen in Kinn und Lippe sowie absterbenden Zahnnerven gelesen. Man sagte mir bei einer Besprechung vor Ort das 3% Gefahr besteht das der in der Nähe liegende Nerv dauerhaft geschädigt wird bzw. sich von dem "dehnen" nach der UK Vorverlagerung nicht wieder erholt. Es sind 3% pro Seite wohlbemerkt. Also insgesamt 6%. Hier besteht eigentlich meine Hauptsorge (neben so Befürchtungen wie, dass ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden bin oder irgendetwas falsch zusammenwächst und nachoperiert werden muss). Die berechtigte Frage wäre natürlich jetzt: Wenn du solche Zweifel hast, wieso hattest du dann schon einen OP Termin ?. Die Antwort lautet das es mich Zeitweise sehr stark stört diesen Überbiss zu haben. Nur ästhetisch gesehen ! Denn beim Essen bzw. kauen habe ich derzeit keinerlei Probleme. Gerade das ist mit ein Grund warum ich noch Zweifel und Angst habe. Denn ich möchte verständlicherweise nicht eine "ästhetisch Kieferstellung" gegen Probleme beim essen oder knackende Kiefergelenke eintauschen. Das mir hier im Endeffekt keiner die letzte Entscheidung abnehmen kann ist mir natürlich klar. Ich habe schon mit den meisten meiner Bekannten über die OP gesprochen und gerade meine Eltern sind sehr stark dagegen (Kleiner Tip für andere: Die Worte "Kiefer durchsägen" sollte man evtl. umformulieren oder mit Bedacht wählen, wenn man die Eltern in seine Pläne einweiht). Ich dachte mir einfach das ich aufjedenfall einmal meine Lage hier im Forum schildern muss, bevor ich meine Entscheidung treffe. Derzeit stört mich mein Überbiss nicht so sehr wie noch vor ein paar Monaten. Allerdings habe ich die Befürchtung, wenn ich es jetzt verschiebe, dann mache ich es vielleicht nie und bereue es, wenn ich wiedereinmal eine Phase habe in der mich meine Kieferstellung sehr stark stört.

Ok, ich hoffe ich konnte meine derzeitige Situation einigermassen gut veranschaulichen. Ich warte einfach mal ab ob sich hier jemand dazu äussert, würde mich freuen :)

Gruss,

LTD81

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi ltd81,

herzlich willkommen und ich finde es wirklich gut, dass du dich mit deinen sorgen an "außenstehende" wendest (wir sind ja nicht wirklich "außenstehend", wir sind wohl eher betroffen - aber wir kennen dich nicht und sind nicht an irgendwelche gefühle gebunden, dass wollte ich zum ausdruck bringen). ich kann familienmitglieder auch tatsächlich gut verstehen, wenn sie bedenken gegen eine solche op haben. bei meiner mutter (nicht nur bei ihr auch bei freunden, kollegen etc.) musste ich auch mit fakten aufwarten (zahnverlust, kiefergelenksbeschwerden etc.), was auf mich ziemlich sicher zukommt, wenn ich nichts gegen die fehlstellung tue, dann hatte auch jeder verständnis für die ganze situation.

zu deiner angst wg. bleibenden schäden kann ich gegen die fakten nichts sagen. es ist nun einmal eine op und mit einer op sind immer risiken verbunden. (ich selbst habe im juni eine bimax hinter mich gebracht und "leide" auch noch ein bißchen an "schäden", hoffe allerdings, dass sie nicht bleibend sind oder sich wenigstens noch ein bißchen geben. mein kinn und meine unterlippe sind teilweise taub und teilweise ziemlich empfindlich bei berührungen. das ist natürlich nicht schön und ich hoffe sehr, dass sich das wieder gibt. allerdings stehen die chancen wohl noch ganz gut, dass sich das wieder gibt.) allerdings muss man sich halt fragen, was passieren kann, wenn man nichts gegen die kieferfehlstellung unternimmt und sich dann fragen mit was man weniger gut leben kann, das risiko von tauben lippen/taubes kinn oder nicht die eigenen zähne im mund - salopp gesagt.

ich wünsche dir viel kraft für deine entscheidung - wie auch immer diese ausfallen wird.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Janet,

danke für deine Antwort. Ja, mir wurde auch gesagt das ich evtl. später mit Beschwerden rechnen muss (z.B. mit den Kiefergelenken). Da dies allerdings nicht Gewiss ist hatte ich mich am Anfang hauptsächlich wegen des ästhetischen Faktors für die OP entschieden. Spätere evtl. auftretende Probleme hatte ich dabei erstmal aussenvor gelassen weil ich nicht wirklich einschätzen kann wie gross die Chancen sind, das diese Dinge eintreffen. Zu bleibenden Schäden habe ich bis jetzt leider hier im Forum recht wenig gefunden. Die meisten beschreiben Wochen und Monate danach noch ein taubes Gefühl in der Region Kinn und Lippen. Ob sich das nach 1 oder 2 Jahren gebessert hat bzw. das Gefühl wieder komplett da ist, dazu habe ich leider kaum einen Beitrag gefunden. Ich drücke dir auf jedenfall sehr die Daumen das du bald wieder das restliche Gefühl an Kinn und Lippe wieder kriegst. Bis du allgemein glücklich das du dich für die OP entschieden hast ?(wenn man das nach 6 Monaten überhaupt schon sagen kann).

LG,

LTD84

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi ltdt81,

stimmt zu bleibenden schäden (die wirklich sehr stören) habe ich hier auch kaum etwas hier gelesen (ist ja eigentlich auch eher beruhigend ;-)).

glücklich bin ich noch nicht, hab ja meine spange noch drinnen :mrgreen:. aber ich bereue nicht, dass ich die op's (hatte 2006 auch noch eine gne) machen hab lassen. ich würde mich wohl auch wieder dafür entscheiden, obwohl ich ja tatsächlich ein paar "schwierigkeiten" zu überwinden hatte und auch noch zu überwinden habe (kannst ja mal ein bißchen in meinem bimax-bericht stöbern - soll dich aber nicht abschrecken, gell).

im allgemeinen finde ich es schon ziemlich klasse, wie meine zähne stehen (trotz dem, dass sie noch nicht perfekt stehen ...). es ist einfach eine so enorme besserung. schon allein, dass ich meine lippen schließen kann, ohne dass ich meinen mund total verkrampfen muss ist TOLL.

lg janet

p.s. hast du schon mal hier http://www.progenica.net/forum/showthread.php?t=2364&highlight=gef%FChlsst%F6rungen

geguckt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, ich habe deinen Beitrag gelesen, besonders folgende Stelle:

Nur ästhetisch gesehen ! Denn beim Essen bzw. kauen habe ich derzeit keinerlei Probleme. Gerade das ist mit ein Grund warum ich noch Zweifel und Angst habe.

Also: Ich bin 40 und gehe nun zur OP. Mit 26 dachte ich genau so wie du: ein rein ästhetisches Problem, das im Grunde nicht viel ausmacht und dessen Korrektur aufwendig, teuer und mit vielen kleinen Unangenehmigkeiten verbunden ist. Von wegen! Im Lauf der Jahre bekam ich mit Kopf-, Nacken-, Schulterschmerzen u.a. zu tun. Kauen wurde langsam zur Hölle. Meine Lippen waren immer ausgetrocknet, so dass die Haut immer irgendeine wunde Stelle hatte. In den letzten Zeiten muss der Chiropraktiker einmal im Monat meinen Kopf wieder korrekt "platzieren", weil mein Kopfgelenk durch den Überbiß so belastet wurde, dass es nicht mehr mitmacht.

Lass dich operieren. Rein ästhetisch ist das Problem sicherlich nicht. Die Konsequenzen der Fehlstellung werden sich später ziemlich schmerzhaft und unangenehm zeigen.

Gruß,

Manakel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

haalllooooo

ich hab grad mit meiner behandlung begonnen und die op findet wahrscheinlich erst in 1,5 jahren statt

aber ich mach mir auch so meine gedanken und die risiken, die so eine op mit sich bringt. allerdings hab ich mehr anst vor einer entstellung wie vor einem taubheitsgefühl o.ä..

du sagst du bist noch nie opperiert worden und weißt nciht wie das ist.

ich hatte mit 15 eine knieoperation, wo eine ziemlich große zyste im knochen entfernt wurde. bei mir war es auch so dass es lange zeit danach sehr taub war und auch gekribbelt hat, aber es wurde mit der zeit immer besser.

mittlerweile ist es 5 jahre her - wenn ich jetzt so "nachschau" das kribbel-gefühl ist nicht ganz weg, aber es fällt einem nicht auf und stört dich nicht, und ich bin mir sicher, dass es einstages ganz weg ist.

natürlich kann man ein knie und ein gesicht nicht vergleiche, weil du ein gesicht viel mehr bewegst und viel mehr muskeln hast, aber 1. ist das risiko gering und 2. wenns so sein sollte, stehen die chancen sehr gut dass sich das nach einiger zeit erholt.

und ich kenn viele leute, die nach einer op und taubes gefühl usw hatten aber es sich wieder gelegt hat

zu deinem ästhetischen grund - bei mir is das das gleiche. bevor ich meine spange bekommen habe hatte ich mit dem essen usw keine probleme, nur ein zahn hat sich ziemlch abgeschliffen. aber ich glaube es spielt keine rolle, was deine beweggründe für eine operation sind, solange du denkst, dass es danach besser wird- sei es mit dem ausehen oder mit der gesundheit

und wenn beides eintreffen sollte - umso besser.

und ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass sich das aussehen nach einer operation verschlechtert.

ich kenn eine persönlich, die den gleichen chirurgen hat, wie ich - sie hate eine UK-VV und mir ist die veränderung nicht aufgefallen.

ich habe einige fotos und das video von pinklady(ich glaub dass sie es war9 gesehen und ich finde es einfach hammer :-P, wie sehr sich alle zum positiven verändert haben....

somit, viel glück.

lg.maria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also der Beitrag ist ja jetzt schon lange her und der User auch nicht mehr soo aktiv hier (deshalb bringt es jetzt wahrsch. auch nix, wenn ich mich großartig dazu äußere), aber ich wollte nur noch kurz sagen, dass diese Zahlen (3% Risiko zur Nervschädigung) gerade im Unterkieferbereich sehhhr sehr weit hergeholt ist!

Ich lese hier echt viel im Forum, und fast jeder, der am Unterkiefer operiert worden ist, hat (wenn auch nur ne kleine) taube Stelle im Kinn/Unterkieferbereich......

Ich finde es schlimm, dass manche Chirurgen nicht so ehrlich sind, und sagen "Es besteht zu über 50% das Risiko für Nervschädigungen im Unterkieferbereich"..... oder eben ne genauere Zahl sagen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also der Beitrag ist ja jetzt schon lange her und der User auch nicht mehr soo aktiv hier (deshalb bringt es jetzt wahrsch. auch nix, wenn ich mich großartig dazu äußere), aber ich wollte nur noch kurz sagen, dass diese Zahlen (3% Risiko zur Nervschädigung) gerade im Unterkieferbereich sehhhr sehr weit hergeholt ist!

Ich lese hier echt viel im Forum, und fast jeder, der am Unterkiefer operiert worden ist, hat (wenn auch nur ne kleine) taube Stelle im Kinn/Unterkieferbereich......

Ich finde es schlimm, dass manche Chirurgen nicht so ehrlich sind, und sagen "Es besteht zu über 50% das Risiko für Nervschädigungen im Unterkieferbereich"..... oder eben ne genauere Zahl sagen....

Hi (o:

Bei den 3% handelt es sich um die Zahl derjenigen mit "bleibenden" Nervenschäden. Dass es temporär zu Sensibilitätsstörungen kommt, wird in der Literatur mit wesentlich höheren Prozentsätzen beziffert.

LiGrü

igel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi (o:

Bei den 3% handelt es sich um die Zahl derjenigen mit "bleibenden" Nervenschäden. Dass es temporär zu Sensibilitätsstörungen kommt, wird in der Literatur mit wesentlich höheren Prozentsätzen beziffert.

LiGrü

igel

Was versteht man unter temporär?

Klar können Ärzte mit "temporär" auch mehrere Jahre meinen (aber sie sagen es nicht!!!!), aber ich finde, man sollte diese Begriffe deutlicher machen. Weil viele Patienten gehen davon aus, dass diese temporären Schäden "ein paar Monate" bedeuten.

Dass es sich aber über mehrere Jahre hinziehen kann, und man nach diesen mehreren Jahren sich einfach nur daran "gewöhnt" hat (es nicht geheilt ist, sondern man sich mit diesen Sensibilitätsstörungen einfach nur arrangiert hat), wissen die meisten nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also: Ich bin 40 und gehe nun zur OP. Mit 26 dachte ich genau so wie du: ein rein ästhetisches Problem, das im Grunde nicht viel ausmacht und dessen Korrektur aufwendig, teuer und mit vielen kleinen Unangenehmigkeiten verbunden ist. Von wegen! Im Lauf der Jahre bekam ich mit Kopf-, Nacken-, Schulterschmerzen u.a. zu tun. Kauen wurde langsam zur Hölle. Meine Lippen waren immer ausgetrocknet, so dass die Haut immer irgendeine wunde Stelle hatte. In den letzten Zeiten muss der Chiropraktiker einmal im Monat meinen Kopf wieder korrekt "platzieren", weil mein Kopfgelenk durch den Überbiß so belastet wurde, dass es nicht mehr mitmacht.

Lass dich operieren. Rein ästhetisch ist das Problem sicherlich nicht. Die Konsequenzen der Fehlstellung werden sich später ziemlich schmerzhaft und unangenehm zeigen.

Ich habe deinen Beitrag gerade gelesen und ich dacht "Jo" genau das was ich die ganze Zeit überlege NUR aus ÄSTHETISCHEN-Günden weil ich mal hin und wieder´eine Phase habe wo es mich stört, das alles machen lassen, bei den Risiken ?

"Tja" aber dann denke ich und wenn ich späte doch Problem bekommen werde so in 10 Jahren hat es mir mein KFO und auch KFC gesagt das es Schwierigkeiten geben wird, wie es nun bei dir der Fall ist,:sad:

ich bin jetzt 29 Jahre und wenn ich es jetzt nicht machen lasse und später dann doch ärgere ich mich das ich es nicht früher gemacht habe.:-(

Aber das weiß man leider nicht sicher, ob es wirklich dazu kommt, oder nicht.

Schmerzen habe ich mal hin und wieder, aber denke so wie jeder ab und zu auch. Nur das abbeissen gleicht eher einem abreissen, das kennt "ja" jeder der ein Überbiss hat. ;-)

Gruß : Diana !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden