Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Steffi84

Steffi`s UK-Rückverlagerung vom 14.01.2008 Uniklinikum Jena

47 Beiträge in diesem Thema

Da mir die OP-Berichte hier im Forum sehr geholfen haben , möchte ich auch über meine OP berichten.

13.01.2008 Stationäre Aufnahme

Musste bis 16 Uhr im Krankenhaus sein. Ich bezog zunächst mein 3-Bett Zimmer. Dann kam auch gleich ein Arzt zum Aufnahmegespräch. Anschließend wurde noch Blut abgenommen, der Splint anprobiert und mein KC kam noch mal zu einer kurzen OP-Besprechung.

Der UK soll links um 4mm und rechts um 2mm zurück verlagert werden und ich bin Montagmorgen die erste im OP.

14.01.2008 OP-Tag

Ich hatte die letzte Nacht sehr schlecht geschlafen. Es ist viel zu hell nachts im Krankenhaus, meine Zimmernachbarin hat geschnarcht und ich war doch etwas aufgeregt.

6.00 Uhr wurde ich geweckt. Hab dann noch mal ausgiebig Zähne geputzt und mich geduscht.

Dann bin ich ins OP-Hemd und Thrombosestrümpfe geschlüpft, hab die LMAA-Tablette genommen und mich ins Bett gelegt und gewartet. Wurde dann ca. 7.30 Uhr abgeholt. In der OP-Schleuse bin ich dann von meinem Bett auf den OP-Tisch umgestiegen. Anschließend gings in den OP-Vorbereitungsraum. Hier wurde die Infusionsnadel gelegt, wobei die erste Vene gleich geplatzt ist. Beim 2. Versuch hat es dann geklappt. Da bekam ich als erstes ein Schmerzmittel für die OP, wovon einem ganz schwindelig wird und danach gleich die Narkose und weg war ich…

Aufgewacht bin ich dann das erste mal als ich vom OP-Tisch wieder in mein Bett rüber rutschen sollte. Hab dann auch gleich eine Kühlkompresse bekommen. Bin dann wohl wieder weggenickt. Irgendwann standen dann ganz viele Leute um mich und wollten immer wissen, ob ich immer ausreichend trinke. Ich wollte doch nur meine Ruhe haben.

Jedenfalls redeten die von Blutdruck viel zu hoch und Puls bei über 140. Hab dann noch eine 1l Infusion bekommen und der Blutdruck und Puls normalisierten sich wieder.

Um 12 Uhr wurde ich zurück auf Station gebracht. Hab dann bis 13 Uhr versucht zu schlafen, was mir nicht so richtig gelungen ist, da eine neue Dame ins Zimmer einzog die sehr viel und laut zu erzählen hatte.

14.00 Uhr bekam ich dann noch mal 1l Infusion und Penicillin. Nach so viel Infusionen musste ich natürlich auch dringend auf die Toilette, durfte aber leider nicht aufstehen… also Schieber. :-/

Ca. 18 Uhr hab ich dann auch einen Tee und einen 2 Becher Suppe bekommen (in der Schnabeltasse). Hab dann eine Tasse Suppe getrunken und dann war mir schlecht. Ist aber alles drin geblieben. Durfte dann auch aufstehen und zur Toilette und zum Kühlschrank gehen um einen neuen Eisbeutel zu holen.

Der Splint war am OP-Tag nur mit Draht am OK fixiert, den UK konnte ich noch bewegen.

22 Uhr bekam ich dann noch mal einen Penicillin-Tropf und Thrombose-Spritze. Dann bin ich auch eingeschlafen bis halb 2, neuen Eisbeutel geholt bis halb 5 geschlafen wieder Eisbeutel geholt..

15.01.2008 1. Post-OP-Tag

5.30 Uhr bekam ich wieder einen Penicillin-Tropf und die Tablette (Magenschutz wg. Antibiotika) hingestellt. 6.30 Uhr gabs dann die Thrombose-Spritze (die gab`s dann jeden Tag bis zur Entlassung) und ich musste aufstehen zum Betten machen. 7.00 Uhr kam dann die Visite, die mir sagten die OP sei soweit gut verlaufen und es sieht alles gut aus. 7.30 Uhr gabs Frühstück und um 8 Uhr musste ich dann zu meinem KC, der hat dann gespült und den OK und UK mit Gummis verschnürt.

Hab dann vom KH eine Munddusche und Meridol bekommen, mit der sollte ich nach jeder Mahlzeit spülen. Die Schwellung hatte dann ziemlich zugenommen. Das ganze Gesicht spannte und glühte. Das empfand ich als sehr unangenehm und habe auch permanent gekühlt.

Da ich ja in einer Uniklinik war, kamen auch 2 Studenten, die mich zur OP und Vorgeschichte befragten. Das empfand ich als anstrengend, da ich ja mit verschnürten Mund und Splint schlecht sprechen konnte.

14 Uhr gabs dann wieder nen Penicillin Tropf. Hab dann ein bisschen TV geguckt und gedöst.

Nach dem Abendbrot war ich dann ziemlich kaputt und wollte nur noch meine Ruhe haben. 22 Uhr wieder Penicillin-Tropf, als ich die halbe Flasche drin hatte, wurde mir plötzlich total übel und ich musste mich übergeben, mit verschnürten Mund… ging aber besser als ich gedacht habe. Leider hat das Bett was ab bekommen. Die nette Nachtschwester hat mir dann alles neu bezogen. Mir gings dann auch besser und ich konnte schlafen. So bis halb 2. Dann hatte ich ziemliche Rückenschmerzen, hab mir nen neuen Eispack geholt und bin ein bisschen rum gelaufen. Irgendwann bin ich dann auch wieder eingeschlafen.

16.01.2008 2. Post-OP-Tag

Der erste Tag an dem es mir besser ging. Hatte bei der Visite was gegen die Übelkeit verlangt und MCP-Tropfen bekommen. Am Vormittag war ich wieder zur Kontrolle beim KC. Die Schwellung hatte heute den Höchstpunkt erreicht.

Hab wieder 3 x Penicillin bekommen und den ganzen Tag gekühlt und viel gedöst. Am Abend hab ich noch mal MCP-Tropfen gegen Übelkeit bekommen. In der Nacht war ich wieder sehr oft wach. Hatte wieder Rückenschmerzen von der aufrechten Stellung des Bettes. Fand ich aber angenehmer als das Bett ganz flach zu stellen.

17.01.2008 3. Post-OP-Tag

Mir gings wieder etwas besser und vor allen Dingen war das der erste Tag an dem ich wirklich wieder richtigen Appetit hatte. Bekam nur am morgen noch mal einen Penicillin-Tropf. Danach wurde die Infusionsnadel entfernt und ich konnte endlich duschen und Haare waschen. Dann stand mein Chef mit Blumen in der Tür. Sprechen war immer noch sehr anstrengend und undeutlich durch den Splint und Verschnürung. Hab dann Bildzeitung gelesen und TV geguckt. Bekam dann Mittag und am Abend Antibiotika zum trinken. Die Nacht habe ich auch etwas besser geschlafen war aber wieder einige male wach.

18.01.2008 4. Post-Op-Tag

Wie Tag zuvor. Hab nur nicht mehr ganz so viel gekühlt, empfand zu viel kühlen dann als unangenehm. Und das Antibiotikum wurde nach dem Frühstück aufgrund von Magenproblemen abgesetzt. Die Schwellung ist weiter zurückgegangen.

19.+20.01.2008 5+6 Post-OP-Tag

Von diesen Tagen gibt es nicht viel zu berichten. Die Schwellung ist langsam weiter zurückgegangen. Ich hatte Hunger und mir war langweilig.

21.01.2008 7. Post-OP-Tag Entlassung

Musste erst zum Splint entfernen und dann zum röntgen. Es wurden 3 Aufnahmen gemacht. Anschließend musste ich den Splint selbst wieder rein machen und mit Gummis verschnüren.

Dann musste ich noch auf den KC warten der sich die Bilder ansieht bevor ich gehe.

Anhand der Röntgenbilder hab ich dann gesehen, dass ich statt 2 Platten 3 drin habe. Mein KC hat mir das folgendermaßen erklärt. Da ich einen sehr zarten und schmalen Knochenbau habe, ist bei mir während der OP der Kiefer zusätzlich zu den 2 Sollbruchstellen der Kiefer an einer 3. Stelle gebrochen. Diese Fraktur wurde dann mit einer 3. Platte fixiert.

11.30 Uhr hatte ich dann endlich meine Entlassungspapiere und konnte nach Hause. Ich bin jetzt noch bis zum 15.02. krankgeschrieben.

Und zu Hause ist es doch am schönsten. Hab erstmal ganz vorsichtig mit ner Babyzahnbürste die Zähne von innen geputzt. Was für eine Wohltat.

Am 23.01. war ich zur Kontrolle und Fäden ziehen wieder beim KC.

Den Splint muss ich noch ständig tragen und darf das Ding nur zum Essen raus nehmen. Ab 4. Februar darf ich ihn mal für 1-2 Stunden am Tag draußen lassen.

OP-Art: UK-Rückverlagerung (links 4mm, rechts 2mm)

OP-Dauer: ca. 2h

Schmerzen hatte ich zu keiner Zeit. Wurde immer gefragt, ob ich was gegen Schmerzen haben möchte, brauchte ich aber nicht.

Ich empfand nur ein unangenehmes ziehen und die Schwellung fand ich auch sehr unangenehm. In der Unterlippe und Kinn habe ich noch Gefühlsstörungen.

Solltet ihr noch Fragen an mich haben, dann nur zu..

Viele Grüße,

Steffi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey Steffi!

Habe schon auf Deinen Bericht gewartet :razz: .

Schön zu hören, dass Du alles gut überstanden hast und es Dir langsam besser geht.

Ich trage meine Gummis nachts jetzt immer noch, d.h., wenn ich sie nicht vergesse, rein zu machen:???: . Es geht auf jeden Fall alles vorbei. Meine Brackets darf ich wohl noch für ca. 1/4 Jahr behalten und am 14.03. werden meinen Platten schon wieder in Jena entfernt und da freue ich mich sehr darauf.

Wie gesagt, ich wünsche Dir alles erdenklich Gute, keine Schmerzen und angenehmes Abschwellen :razz:

Liebe Grüße

Trulla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo steffi,

glückwunsch zur überstandenen op...

finde deine schwellung gar nicht so schlimm...

wünsch dir weiterhin gute besserung und ein schnelles abschwellen...

lg schnattchen:razz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo steffi,

gratuliere zur überstandenen op. ich finde, dass du schon wieder sehr gut aussiehst (schwelltechnisch)!

lg und weiterhin gutes abschwellen

janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Danke für eure lieben Genesungswünsche @trulla, schnattchen und Janet.

2 Wochen nach OP hab ich so langsam auch mal wieder hunger auf was richtiges... Aber das dauert wohl noch ne Weile bis ich wieder kauen darf... :???:

Ich hab aber wenigstens seit dem ich vom Krankenhaus wieder zu Hause bin nicht weiter abgenommen. Im KH hab ich 2 Kilo verloren.

Viele Grüße

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Progenicer,

ich wollte mal kurz berichten, was es von mir Neues gibt.

Habe seit gestern eine Lymphangitis (<-- Entzündung des Lymphsystems).

Die Stelle an der die Infusionsnadel war, hat sich entzündet. Das zeichnet sich jetzt durch 2 rote Streifen am Unterarm ab. War deswegen gestern in der Klinik und habe wieder ein Antibiotika bekommen.

Hat von Euch schon mal jemand so etwas gehabt?

Im Anhang auch ein Bild von meinem Arm, ich hoffe ihr könnt die Streifen erkennen.

Viele Grüße

Steffi

post-411-130132816993_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffi84! Deine Schwellung war echt nicht so schlimm. Dir wurden ja sogar noch die hübschen Farben erspart... ;-)

Das wegen deinem Arm tut mir leid. Kann mir aber schon vorstellen, dass dies passieren kann. Ich kenne das nicht. Ich habe einfach noch relativ grosse braun/grüne Stellen, wo die Infusionsnadeln gehangen haben und dort, wo die Thrombose-Spritzen gesetzt wurden.

Wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung!

Liebe Grüsse, Dagmar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi steffi,

von lymphangitis habe ich noch nie was gehört. ich wünsche dir alles gute, dass du das auch bald überstanden hast. nochmal antibiotika nehmen ist natürlich doof, weil das schon immer ziemlich schlapp macht.

alles gute

janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich hatte bis Donnerstag auch noch nie was von Lymhangitis gehört. Die Ärzte haben gesagt, dass sowas halt immer mal vorkommt.

Nachdem nun das Antibiotika was ich am Donnerstag bekommen habe (war wohl nicht das optimale für mein Krankheitsbild), ist die Entzündung schlimmer geworden und hat sich am Sonntag bis ca. 10cm vor die Schulter fortgesetzt. Daraufhin bin ich in die Notaufnahme und wurde auch sofort stationär aufgenommen. Mein rechter Arm wurde ruhig gestellt - Gips bis zur Schulter, Blut abgenommen und ich bekam ein anderes Antibiotika in relativ hoher Dosis über die Vene. Mein Tetanusimpfschutz wurde auch gleich aufgefrischt. Da das Lymphsystem nach der Schulter mit der Blutbahn zusammen fliesst und somit die Bakterien sehr schnell im Körper verteilt werden, kann es innerhalb von Stunden zu einer bleibenden Organschädigung (Herz, Lunge, Leber, Nieren) kommen.

Montag morgen dann nochmal Antibiotika per Tropf und dann wurde der Gips entfernt und ein leichter Rückgang war zu sehen. *puh* Der Arm wurde dann wieder eingegipst aber zum Glück nur bis zum Ellenbogen.

Daraufhin wurde ich dann Montagnachmittag entlassen. Die weitere Nachsorge übernimmt jetzt meine Hausärztin. Mein Blut muss jetzt regelmäßig auf Entzündungswerte und Nebenwirkungen des Antibiotikas untersucht werden. Das Antibiotika muss ich mindestens 3 Wochen nehmen.

Viele Grüße

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffi,

oh Mann, da hast Du ja ein Wochenende hinter Dir! Kann mir vorstellen, dass Dir da ganz schön das Herz geklopft hat, erst recht nach der OP und allem .. wünsche Dir gute Besserung, ganz schnell und dass diesmal das Antibiotikum ohne Probleme einfach nur wirkt.

Viele Grüße, Monnemiek.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch von mir alles Gute. Das ist natürlich, blöd, dass Du nach der überstandenen OP Dich auch noch mit so etwas rumplagen musst. Und so ein Gipsarm kann auch ganz schön lästig sein (ich hatte das Vergnügen wegen Sehnenscheidenentzüdung und Tennisarm in den letzten 18 Monaten auch schon 4x einen Gips am Arm zu tragen). Aber wenn' s hilft?

Wie sind denn so die Prognosen der Ärzte, wie lange dauert das bis das alles wieder in Ordnung ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffi,

ich hatte meine Operation am 08.01.2008 und wurde am 14.01. entlassen. Bei mir sollte der Unterkiefer zur Seite verlagert werden und ein Stück nach hinten versetzt werden. Aber als ich am 07.01. zur Voruntersuchung war, stellte ein Arzt fest das es am besten wäre auch den Oberkiefer zu operieren. Wenn man wirklich so operieren sollte wie geplant, dann würde ich danach wahrscheinlich ein fliehendes Kinn haben. Also wurde beschlossen den Oberkiefer nach vorn zu verlagern und anzuschrägen. Ich war erstmal platt, damit hatte ich ja nicht gerechnet! Ich war nur vorbereitet auf die Unterkiefer Operation, in der vorhergehenden 1 1/2 jährigen Vorbehandlung bei meiner Kieferorthopädin ging es nur um den Unterkiefer. Aber ich entschloss mich dazu, dass es wohl das beste so sei.

Ich muss echt sagen, du siehst wirklich schon richtig gut aus, meine Schwellungen nehmen kaum mehr ab. Und ab morgen soll ich wieder arbeiten, obwohl ich noch garnicht richtig sprechen kann. Naja, ich werde sehen wie das funktioniert.

Ich hatte auch eine Entzündung am Unterarm, mein Arm war rot und es tat sehr weh. Als ich mich dann entschloss zum Arzt zu gehen, tat mein Arm nicht mehr weh und die Entzündung ging zurück. Da habe ich aber Glück gehabt. Wie lang musst du den Gips noch tragen?

Und wann hast du deinen nächsten Nachuntersuchungstermin in der Klinik? Ich muss erst wieder kurz vor Ostern hin.

Als ich deinen Op-Bericht las war es fast, als wäre es mein Bericht. Bei mir war das alles genau so. Bloß das ich leider bis zur Entlassung die Infusion bekam. Das war sehr blöd, wegen duschen und Haare waschen.

Und die Munddusche haben dir die Schwestern gegeben? Mir hatte niemand was gesagt, erst als ich nach zwei Tagen eine neue Bettnachbarin bekam (bei ihr wurden die Titanplättchen entfernt). Sie erzählte mir das mit der Munddusche. Ich hatte Meridol bekommen und habe versucht so zu spülen, mit der Munddusche allerdings ging das dann viel besser!!

Ich hoffe du schreibst zurück.

Liebe Grüße,

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

@ monnemiek & tomtom

Danke für die Genesungswünsche. Es sieht so aus als schlägt das Antibiotika diesmal an. Der Gips bleibt voraussichtlich mindestens 2 Wochen dran. Und nach 3 Wochen sollte ich dann wieder fit sein.

Hatte mich so gefreut, dass ich die OP gut überstanden hab und es mir so langsam wieder besser ging.. Naja das werd ich jetzt auch noch schaffen.

Viele Grüße

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Katja,

das finde ich ja witzig. Hast du 2 Stühle weiter gesessen? Dunkle Jeans und grau gestreiftes Shirt?

Liest du schon länger im Forum mit? Bist ja erst seit gestern registriert.

Das ist natürlich blöd, wenn man sich auf eine UK-OP einstellt und dann heisst es doch beide Kiefer. Aber man möchte ja das bestmögliche Ergebnis, wenn man sich schon zu so einer Behandlung entscheidet.

Bei mir haben die von Anfang an gesagt UK-OP oder event. Bimax. Da habe ich mich seelisch und moralisch auf die größere OP eingestellt und mich dann gefreut, als es heiß nur UK.

Ich habe auch das Gefühl, das meine Schwellung überhaupt nicht weiter zurück geht.

Wie war denn dein 1. Arbeitstag?

Darfst du schon kauen?

Sei froh, dass deine Entzündung von allein weggegangen ist. Der Gips ist ganz schon nervig und soviel Antibiotika ist ja auch nicht ganz ohne für den Körper.

Ich muss heute Nachmittag wieder zu meiner Hausärztin zum Blut abnehmen. Ich hoffe die Werte sind in Ordnung.

Den nächsten Nachsorgetermin in der Klinik habe ich schon kommenden Mittwoch.

Die Munddusche hatte Dr. Zenk am 1. Tag nach OP bei der Kontrolle angeordnet und daraufhin haben die Schwestern mir die Munddusche gebracht.

Hast du eigentlich den Splint noch und musst du die Kiefer noch mit Gummis fixieren?

Darf ich fragen wo du her kommst und bei wem du in KFO-Behandlung bist?

Liebe Grüße

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Steffi!

Find ich echt klasse das du gleich geschrieben hast. Genau, dunkle Jeans und grau gestreiftes Shirt, ja das hatte ich gestern an. Also ich bin wirklich erst gestern auf dieses Forum gestoßen und es war purer Zufall das ich deinen OP Bericht gelesen habe. Ich wollte unbedingt einen OP Bericht von der Klinik in Jena lesen und dann war das deiner und als ich dann weiter gelesen habe und das mit dem Gips gelesen habe, da wurde ich aufeinmal stutzig, weil du mir in Jena schon aufgefallen bist und ich dachte: mensch, das ist aber fies, "gebrochener Kiefer" und gebrochener Arm.. das alles auf einmal..!!! Und dann habe ich mich angemeldet, deine Fotos angeschaut und gewusst: Das ist sie!!

Mein erster Arbeitstag wieder war super. Ich hatte vorher ganz schön Schiss vor den Reaktionen, aber das war in Ordnung. Einige schauten etwas skeptisch und andere wiederrum finden die Schwellungen niedlich...! Aber das schönste am Arbeitstag war das meine Personalchefin mir sagte, dass ich übernommen werde. Ich bin im 3. Lehrjahr, ich mache eine Ausbildung zur Bürokauffrau! Freue mich soooooooooo sehr!! Was machst du?

Ich bin aus Weimar und bin auch bei einer Kieferorthopädin in Weimar. Sie heißt Frau Minschke. Wo kommst du her?

Nun zu dem Splint: Den habe ich die ersten Tage im Mund gehabt, aber mir kam das die ganze Zeit so komisch vor, aufeinmal sollte ich den nicht mehr tragen. Prof. Dr. Zenk sagte dann das der Splint nicht passt, er sei zu lang. Von da an habe ich nur noch die Gummies. Aber ich weiß nicht wie lange ich die noch tragen muss. Auf Arbeit muss ich sie nicht tragen, hauptsächlich über Nacht.

Ich habe bei mir auch absolut das Gefühl das die Schwellungen nicht mehr abnehmen. Bei mir ist die OP jetzt 4 Wochen und 2 Tage her. Aber die Ärzte sagten ja das es schon 2-3 Monate dauern kann.

Fehlt dir auch noch das Gefühl in der Unterlippe und am Kinn? Das ist bei mir noch ganz schlimm!

Kauen darf ich noch nicht (ich habe solch einen Heißhunger auf was festes!!!!!), soll 6 Wochen ab Entlassung nur flüssignahrung und Brei zu mir nehmen. Das sind noch 2 Wochen und 3 Tage!

Freu mich bald wieder von dir zu hören!!

Liebe Grüße, Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Katja,

erstmal Glückwunsch zur Übernahme. Da müsstest du ja bald Prüfung haben? Dafür drücke ich dir ganz fest die Daumen.

Ich arbeite als Steuerfachangestellte in Weimar. Wohnen tue ich in Niederzimmern.

Und jetzt rat mal wer meine Kieferorthopädin ist!? Ja genau, die Frau Minschke. Das finde ich ja mal richtig genial. :-P

Hat Frau Minschke bei dir nach der OP schon wieder was gemacht?

Ich war noch nicht dort, da ich ja mit dem Gipsarm nicht Auto fahren kann.

Ich hoffe, dass ich den Splint bald los werde. Damit kann ich so schlecht sprechen. Darf den auch nur zum Essen, Zähne putzen und mal eine Stunde am Nachmittag raus nehmen.

Das Gefühl in Unterlippe und Kinn fehlt mir auch noch. Merke zwar Berührung irgendwie ganz leicht aber das fühlt sich so fremd an.

Hoffe das wird bald wieder.

Hunger auf was Festes habe ich auch. Ich kann keine Suppen und Brei mehr sehen. Wie machst du das denn auf Arbeit, was isst du denn da?

6 Wochen ab Entlassung nicht kauen? Ich dachte bis jetzt immer ab OP. Da muss ich nächsten Mittwoch gleich nochmal fragen.

Liebe Grüße

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffi,

ds gibts ja echt nicht. Du bist auch bei Frau Minschke? Das ist ja wirklich witzig und auch richtig cool!! Ja ich musste 2 Wochen nach der Op schon zu Frau Minschke, weil die letzten beiden Zähne nicht richtig übereinander passten. Sie musste mir auf beiden Seiten an den hintersten Zähnen etwas "abfräsen!, sie sagte auch das sie normalerweise die Zähne einfach drehen würde, aber dsa dauert eben seine Zeit und deswegen mussten die Zähne leider etwas leiden. Aber naja, es sind die hintersten ... damit kann ich leben. Es war aber etas kompliziert, da es ja nun die hintersten Zähne waren und ich den Mund nur ein winziges Stück aufmachen konnte. Aber es ging und sie wr mega vorsichtig. Sie war richtig nett und hat sich gefreut mich zu sehen und wollte ganz viel wissen über die OP und den Krankenhausaufenthalt. Dann entschuldigte Sie sich auch noch wegen der Bimax Operation, sie meinte Sie als Kieferorthopädin kann das nicht so einschätzen wie ein Kieferchirurg und da damals in Jena gesagt wurde das nur der Unterkiefer versetzt wird, glaubte Sie das auch. Ich mach ihr deswegen auch gar keine Vorwürfe. Besser das die Ärzte es vor der OP noch gemerkt haben!!

Ich sollte dann von Frau Minschke fragen, ab wann Sie weiter behandeln darf und Dr. Zenk sagte ab sofort. Aber ich habe mir jetzt noch keinen Termin wieder gemacht, weil 2 Wochen nach der OP war mir das dann doch zu heikel, die ganzen Kräfte die dann wirken... Aber ich werde mir in der nächsten oder übernächsten Woche einen Termin holen.

Und wo arbeitest du als Steuerfachangestellte? Ich mache eine Ausbildung zur Bürokauffrau bei HPI in der Rießnerstraße. Ist ein großes Ingenieurbüro. Ja in 12 Wochen habe ich meine erste Prüfung. Habe schon ein wenig Angst!!

Find ich aber echt schön mal jemanden aus Weimar kennenzulernen mit der Kieferoperation, kannte vorher niemanden. Vielleicht könnte man sich ja auch mal treffen.

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, ganz liebe Grüße

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

PS: Also vor der Operation sagte man mir, man müsse insgesamt 4 Wochen Flüssignahrung zu sich nehmen, als ich dann im Krankenhaus war, sagte man mir dann ich müsse 6 Wochen Flüssignahrung zu mir nehmen. Und am 14. Januar (mein Entlassungstag) kam Herr Dr. Eulzer zu mir und sagte ich solle unbedingt ab heute die 6 Wochen einhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Katja,

finds auch super mal jemanden aus der näheren Umgebung kennen zu lernen mit Kiefer-OP. Kannte bis jetzt auch niemanden. Können gerne mal nen Kaffee oder so trinken gehen in Weimar, wenn ich dann wieder arbeite.

Ich arbeite in der Steuerkanzlei Lippner in der Bertuchstraße.

Was isst du denn jetzt den ganzen Tag, wenn du auf Arbeit bist?

Ich mache mir schon meine Gedanken, wie ich das dann mache mit dem Essen...vor allem zum Frühstück..Joghurt?

Morgen werde ich erfahren, wann ich den Gips los werde. Dann werde ich mir auch mal nen Termin bei Frau Minschke holen.

Hat sie bei dir schon was gesagt, wie lange sie jetzt noch ungefähr für die Feineinstellung braucht?

Ich habe meine feste Spange jetzt schon 2,5 Jahre. Freue mich schon riesig drauf, wenn ich die endlich wieder los werde...aber das wird wohl noch ne Weile dauern.

Viele Grüße

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey steffi,

wünsche dir gute besserung.

finde aber das deine schwellung auch ziemlich flott wieder zurück gegangen ist, zugegeben sie war stark, aber naja s ist das nun mal, jetzt sieh das doch schon gar nicht mehr so schlimm aus;)

lg mandy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffi,

wollte schon viel eher schreiben, aber hatte nicht die Zeit dazu. Musste soviel nachholen für die Schule und lernen für die ganzen Arbeiten die ich verpasst hatte.

Ah, in der Bertuchstraße, schön, das ist ja garnicht weit weg. Würde mich gern mit dir treffen. Muss ja aber nicht gleich sein, sag einfach mal bescheid, wanns passen würde.

Bist du jetzt noch länger krank geschrieben, oder gehts du ab Montag wieder zur Arbeit? Kannst du schon wieder gut sprechen? Also ich nuschel ja schon noch ein bisschen (weiß aber nicht, ob das nur daran liegt, das auch der Oberkiefer versetzt wurde). Deswegen bin ich ganz froh, das ich momentan im Personal eingesetzt bin, da sind nur drei Leute und viel sprechen muss ich da nicht und auch nicht telefonieren, aber es wird auch immer besser, jeden Tag. Zum Frühstück esse ich auf Arbeit Joghurt und Milchschnitte oder so ein Nesquik, das mach ich mir in kleine Stücke und ess das mit Löffel oder Gabel. Milchschnitt geht aber viel besser, ist weicher, das Nesquick Ding ist fester. Ja und Mittags hab ich jetzt immer 5-Minuten-Terrinen gegessen. Kartoffelbrei und Nudeln. Die Terrinen werden schön weich und die Nudeln sindnicht so groß, das funktioniert sehr gut. Hatte vorher auch Bedenken, aber klappt alles besser als gedacht.

Ich habe mir immer noch keinen Termin bei Frau Minschke geholt. Nächste Woche weiß ich auch noch nicht genau, aber vielleicht übernächste...! Hast du denn schon deinen Termin?

Ach, du hast die Spange schon 2,5 Jahre? Ds ist ja wirklich ganz schön lang. Was hat denn Frau Minschke anfangs gesagt wie lange die Vorbehandlung dauern wird? Bei mir hatte sie gesagt das die Vorbehandlung ca. 9 Monate dauert und die Nachbehandlung auch. So war es aber nicht, ich habe die Spange jetzt 1,5 Jahre. Also hat die Vorbehandlung doppelt so lang gedauert.

Als ich bei Frau Minschke war nach der OP hatte sie mir gesagt, sie könne mir momentan überhaupt noch nicht sagen, wie lange die Nachbehandlung dauert. Aber ich denke es wird auch wieder über ein Jahr dauern.

Ich freue mich auch schon sehr, wenn ich die Spange dann los bin....!

So, ich hoffe du schreibst bald wieder!!

Wie siehts denn mit deinen Schwellungen aus? Bei mir nehmen sie ab, aber minimal. Und ich habe auch nicht mehr so ein großes Spannungsgefühl im Gesicht. Es wird alles wieder gut, man braucht nur Geduld (und die hab ich nicht...)!

Ganz liebe Grüße,

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Katja,

ich hatte Freitag nen Magen-Darm-Infekt und bin deswegen jetzt noch bis zum Dienstag krank geschrieben. Den Gips bin ich zum Glück seit gestern los, die Hand tut jetzt bei manchen Bewegungen noch etwas weh, deswegen bin ich auch ganz froh, dass ich noch 2 Tage länger krank geschrieben bin.

Sprechen ist bei mir auch noch etwas nuschelig, ich bleibe immer an den Drähten (<-- wo die Gummis zum OK+UK verschnüren eingehängt werden) hängen, die pieksen dann immer total von innen an die Lippe. *aua* Ist besonders schlimm wenn ich was erzähle und dabei lache.

Die Schwellung nimmt bei mir auch nur seeeehr langsam ab.

Ich werde morgen mal bei Frau Minschke anrufen und mir einen Termin für die übernächste Woche Donnerstag o. Freitag holen.

Frau Minschke hatte mir Anfangs eine Behandlungszeit von ca. 2,5 Jahren voraus gesagt. Vor der festen Spange hatte ich 4 Monate so eine GNE-Apparatur. Ich bin also schon knapp 3 Jahre in Behandlung.

Was macht denn dein Taubheitsgefühl in Kinn und Unterlippe?

Viele liebe Grüße

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Steffi,

och nö, ein magen-darm infekt? das ist ja fies. gehts dir aber wieder besser? wenigstens bist du den gips jetzt los, dass war bestimmt ziemlich nervig!

ich rufe diese woche definitiv bei frau minschke an und hole mir auch einen termin. ja, ich werde morgen anrufen. also ich hatte auch diese gne-apparatur. bei mir war das allerdings etwas blöd, weil ich vorher nichts davon wusste. hatte nen termin und bin danach gleich wieder auf arbeit. hätte ich allerdings gewusst was mich erwartet, also die scheusliche aparatur- dann wäre ich nicht auf arbeit gegangen. war auch ziemlich schlimm, weil ich lange gebraucht habe bis ich wieder ordentlich sprechen konnte, und das "i" ging garnicht bis zum schluss nicht. 3 monate sollte ich das tragen. und sie wollte es auch wirklich nach drei monaten entfernen, aber letztendlich hatte ich es 5 moante drin, immer war keine zeit oder ähnliches. da war ich schon etwas sauer. ich glaube meine nase hat sich dadurch auch etwas verbreitert. denkst du das auch bei dir? ach ja, die aparatur wurde mir 5 tage nachdem ich die spange bekommen habe eingesetzt.

meine unterlippe ist noch taub, aber die rechte seite hat ein wenig gefühl, zumindest schmerzt es immer mal, ganz komisch, wie ein stromschlag, aber nur ab und zu. wie ist das bei dir? und mein kinn.... es wird besser, wenn ich mit der hand drüber gehe merke ich was, allerdings ganz dumpf.

wenn ich in den spiegel sehe, dann empfinde ich die schwellungen garnicht als so schlimm, aber wenn ich dann fotos sehe... es sieht schon noch ganz schön dick aus. ach mensch, ich bin so ungeduldig. finds alles garnicht mehr so lustig. und auch mit dem essen. hab heute schon mal ganz vorsichtig versucht zu kauen, aber das geht überhaupt nicht....!

ich wünsch dir gute besserung!!!

liebe grüße,

katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0