Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Tiffany

Plötzlich doch BIMAX??

Hallo liebe Leidensgenossen ,

dies ist mein erster Beitrag, darum stelle ich mich erst mal vor. Ich bin 27 Jahre alt und trage seit etwa 9 Monaten eine feste Zahnspange. Die Zähne sind mittlerweile gerade, aber es bleibt leider noch eine Lücke zwischen Ober- und Unterkiefer von 12 mm :-( .

Darum war für Mitte März eine Unterkiefer-VV angedacht. Ich habe auch schon einiges an Vorbereitungen hinter mir: Röntgenbilder, Fotos, Vorgespräche beim Kieferchirurgen. Bleiben noch der Besuch beim Narkosearzt und ein paar routinemäßige Voruntersuchungen. Bei der Vermessung für den Splint kam ich nun vor einigen Tagen das erste mal mit einem weiteren KFO in Kontakt, der gerade darauf spezialisiert sein soll. Der war nun der Meinung, dass eine reine Unterkiefer-VV zwar mein chirurgiges Problem lösen würde, aber ästhetisch gesehen kein zufriedenstellendes Ergebnis bringen würde, da der Oberkiefer einige mm zu weit vorne sei und das bloße "Nachschieben" des Unterkiefers das noch betonen würde. Mein Kinn würde dann auch viel zu dominant werden. Er schlug eine BIMAX vor, bei der der Oberkiefer 4 mm zurück und der Unterkiefer 8mm nach vorne sollen. Anhand meiner Profilfotos (die ich leider nicht habe, ich kann also nix reinstellen) hat er mir das auch gut erklären können - ich finde, er hatte Recht. Da er meinen Chirurgen gut kennt, würde er ihm das nahe bringen, das sei kein Problem.

Ich muss dazu sagen, dass weder meine KFO noch mein Kieferchirurg, die bisher beide mein vollstes Vertrauen genießen, das je für erforderlich hielten. Es war immer nur von einer Unterkiefer-Vorverlagerung die Rede. Das sagte ich auch diesem KFO, der das nicht für weiter verwunderlich hielt, da dies ja sein Spezialgebiet sei und nicht das der beiden anderen. Ich sei nun, so er, quasi in der komfortablen Lage, wählen zu können. Er lege mir die BIMAX ans Herz, ich könne aber auch auf der bisher geplanten bloßen Unterkiefer-VV bestehen. Bis Dienstag habe ich nun Zeit, mir das zu überlegen. Dann werden ganz viele Fotos gemacht, anhand derer er meine neues Aussehen konstruiert. Da ich, ähnlich wie Stephany hier im Forum, meine Unterkieferrücklage optisch ganz gut kompensiert habe, indem ich den Unterkiefer einfach immer ein Stück nach vorne schiebe (geschieht mittlerweile ganz automatisch) und auch mit dem Mundschluss nie Probleme hatte, litt ich unter meinem Gesicht nie. Nur meine oberen Schneidezähne standen mir etwas zu weit vor, was sich aber mittlerweile durch die Zahnspange erledigt hat. Ansonsten bin ich mit meinem Gesicht zufrieden und habe nun Angst, dass es sich durch die OP zu sehr verändert (die Angst hätte ich aber in jedem Falle gehabt, ob nun BIMAX oder nicht). Mein Problem ist jetzt eigentlich weniger, ob ich die BIMAX mache oder nicht. Mit dem Wissen, das ich jetzt habe, wäre ich blöd, es nicht zu machen.

Meine Fragen sind vielmehr:

Ist eine BIMAX sehr viel schlimmer oder komplizierter als eine OP an nur einem Kiefer?

Und ist es normal, dass solch tiefgreifende Veränderungen kurz vor der OP gemacht werden? Ich bin ja froh, dass es noch gemacht wurde, bevor ich mit einer "Hackfresse" rumlaufe. Nur - hätte das nicht mein Kieferchiurg auch sehen müssen? Ich empfinde ihn als sehr seriös und er hat seinen Professorentitel bestimmt auch nicht umsonst bekommen. Aber unsicher bin ich jetzt schon.

Wie verändert sich die Nase eigentlich generell bei einer Oberkiefer-Rückverlagerung? Wird sie länger?

Über ein paar Antworten würde ich mich sehr freuen.

Liebe Grüße von

Tiffany :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Tiffany,

Du hast eine Frontzahnstufe von 12 mm und trotzdem keine Probleme mit dem Mundschluss? Wirklich erstaunlich. Verändern wird sich Dein Gesicht durch eine OP auf jeden Fall – egal ob nun eine UK-VV oder eine Bimax gemacht wird. Da Du aber mit Deinem jetzigen Gesicht eigentlich zufrieden bist, ist das natürlich problematisch. Andere hier können Dir aber mehr darüber erzählen.

Ich muss dazu sagen, dass weder meine KFO noch mein Kieferchirurg, die bisher beide mein vollstes Vertrauen genießen, das je für erforderlich hielten. Es war immer nur von einer Unterkiefer-Vorverlagerung die Rede. Das sagte ich auch diesem KFO, der das nicht für weiter verwunderlich hielt, da dies ja sein Spezialgebiet sei und nicht das der beiden anderen. Ich sei nun, so er, quasi in der komfortablen Lage, wählen zu können. Er lege mir die BIMAX ans Herz, ich könne aber auch auf der bisher geplanten bloßen Unterkiefer-VV bestehen.

Da werden einem Entscheidungen aufgebürdet, die man als Laie (aufgrund des damit einhergehenden Wissensdefizit) gar nicht allein treffen kann. Aber vielleicht ist es möglich, sowohl das Ergebnis einer UK-VV, als auch das einer Bimax zu simulieren und sich erst dann zu entscheiden.

Bis Dienstag habe ich nun Zeit, mir das zu überlegen. Dann werden ganz viele Fotos gemacht, anhand derer er meine neues Aussehen konstruiert.

Heißt das, erst wird entschieden, ob eine UK-VV oder eine Bimax gemacht wird und dann erst anhand der Fotos Dein neues Aussehen konstruiert? Egal was Du machst, ich möchte Dir nur raten, dich nicht unter Druck setzen zu lassen. Wenn Du mehr Zeit für Deine Entscheidung brauchst, würde ich sie mir an Deiner Stelle auch nehmen.

Liebe Grüße

Quina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Tiffany, ich bin letzte Woche bei Frau Prof. Watzke am Unterkiefer operiert worden. Ich hatte kurz überlegt die OP bei einem Spezialisten in Italien zu machen. Der hätte auch eine Bimax gemacht da er meinte sonst sei es nicht perfekt. Habe mich letztendlich aber doch (aus anderen Gründen) für Frau Prof. Watzke entschieden und sie ganz einfach gefragt, ob sie wirklich meint dass UK ausreichend ist. Sie meinte dann, naja wenn sie wollen kann ich Ihnen natürlich noch das OK etwas weiter vor machen... sie können ein völlig anderes Gesicht haben wenn sie möchten... jedenfalls habe ich ihr dann vertraut und sie ist schließlich die Spezialistin auf diesem Gebiet. UK war bei mir vollkommen ausreichend und ich bin nicht uneitel. Und wenn du sagst du hast jetzt schon kein Problem mit deinem Aussehen und schiebst das UK vor dann scheint mir das ein ähnlicher Fall zu sein...

Also alles Gute bei deiner Entscheidung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Tiffany! Ich verstehe, dass du nun etwas unschlüssig bist, nachdem dir anfänglich zu etwas anderem geraten wurde. Bei mir war schon von Anfang an klar, dass ich eine Bimax zu erwarten habe. Ich dachte dann auch, dass dies doch nicht nötig sei, da nur mein UK zu weit hinten ist. Inzwischen habe ich die Bimax hinter mir und bin mit meinem Profil sehr zufrieden. Mein Chirurg meinte 'mal bei einem Vorgespräch, dass man die Leute jeweils so operiert, wie gerade das aktuelle Schönheitsverständnis ist. Sein (na ja, blöder) Witz war, dass ich in vielen Jahren mit meinem zurückliegenden UK vielleicht dem zukünftigen Schönheitsideal entsprechen würde. Ich schreibe diese Aussage nur, da sie mich damals schon nachdenklich stimmte. Denn, auch heutzutage hat nicht jeder dieselbe Auffassung von Schönheit. Vielleicht auch nicht jeder Kieferchirurge. Und vielleicht sind auch deshalb die Empfehlungen verschieden. Denn rein funktional könnte man bestimmt bei beiden OP-Methoden, reine UK-Vorverlagerung oder Bimax, ein optimales Resultat erzielen. Ich würde dir vorschlagen, den Bimax-Vorschlag des spezialisierten Chirurgen deinem "alten" Ärzteteam zu berichten. Dann hörst du, was sie dazu meinen. Falls sie noch immer bei ihrer alten These bleiben sollten, kannst du dir ja beide Varianten nochmals überlegen.

Die einzigen Unterschiede zwischen UK-Vorverlagerung und Bimax, die ich kenne, sind die unterschiedliche OP-Dauer. Eine Bimax dauert länger. Zudem hast du bei einer Bimax auch etwas mehr Risiken (z.B. dass ein Zahn traumatisiert werden könnte) und du bist mehr geschwollen. Vielleicht kennen andere noch weitere Unterschiede? Viel Glück bei deiner Entscheidung und lg Dagmar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ihr,

vielen Dank für Eure Antworten, Ihr habt mir schon wirklich weiter geholfen :P . Es fällt mir immer noch nicht leicht zu glauben, dass schon in drei Wochen die OP sein soll, für die eigentlich soweit alles schon geklärt war. Ich werde sie auf jeden Fall verschieben, wenn bis dahin nicht alle meine Fragen geklärt sein sollten.

@ Quina: Also, Probleme mit dem Mundschluss habe ich im Alltag wirklich so gut wie keine. Beim Schlafen halt, wenn alles entspannt ist, aber ansonsten schiebe ich den UK so weit vor, dass man erst mal nix sieht. Geht schon ganz automatisch (bin halt eitel...) Dafür habe ich allerdings mein Kiefergelenke so beansprucht, dass ich schon mit 27 stolze Besitzerin einer beginnenden Arthrose bin :sad: und unter Nackenschmerzen und Kiefergelenkschmerzen leide.

Meine Zahnärztin hat mir sogar anfänglich von den Strapazen einer OP abgeraten, weil die Stufe nicht oder kaum sichtbar ist - bis sie dann von der Arthrose erfahren hat...

Und ja, ich soll jetzt dem KFO sagen, ob ich die BIMAX will oder nicht und er macht dann - abhängig von dieser Entscheidung - mein neues Gesicht. Gott, wie sich das anhört :shock:

@ Lebensfreude: Bei Dir würde mich interessieren, um wie viele mm Dein UK verschoben wurde. Toll, dass du auch mit der "einfacheren" OP (nicht falsch verstehen, war bestimmt kein Spaziergang) zufrieden bist

@ Dagmar: Auch dieser KFO hat das gängige Schönheitsideal angesprochen. Und nach dem müssten die Nasenwurzel und die Oberlippe (oder die Haut darüber) im Profil etwa auf einer senkrechten Linie liegen. Anhand meines Profilfotos, das wir gemeinsam betrachteten, wurde mir auch klar, dass das bei mir nicht ganz der Fall ist. Sieht etwas unterpolstert aus. Deswegen glaube ich ihm auch, dass eine BIMAX in meinem Fall besser wäre. Ich habe Angst, dass bei einer reinen UK-VV mein ganzes Untergesicht zu weit vorne steht und ich dann aussehe wie ein Affe. Bei einer BIMAX befürchte ich hingegen die totale Veränderung meines Gesichts. Ist ja toll, wenn ich dann mehr einem Schönheitsideal entspreche, aber ich möchte doch auch noch ich sein. Die Entscheidung fällt mir gar nicht leicht. Muss echt mal wegen Simulationsbildern fragen.

Auf jeden Fall werde ich noch einmal mit meiner sonstigen KFO und mit dem Kieferchirurgen sprechen. Die drei verstehen sich als Ärzteteam, in dem jeder seine eigenen Spezialgebiete hat. Das finde ich an sich auch gut - nur hätte ich dann den "Gesichtspezialisten" gerne etwas früher kennen gelernt.

Noch mal zwei allgemeine Fragen:

Beim UK ist bei einer OP ja das Risiko, dass die Unterlippe taub bleibt. Gibt´s ähnliche Risiken beim OK? (Steht bestimmmt irgendwo in einem Beitrag, ich konnt´s aber im Forum noch nicht finden)

Und hatten Bekannte oder Kollegen Schwierigkeiten, Euch nach der OP wiederzuerkennen?

Bin mit dem Forumkram noch nicht so vertraut und werde mich erst mal einarbeiten. Das nächste Mal zitiere ich dann auch... sorry...

Viele Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Tiffany,

muss gestehen ich weiss das gar nicht genau. Aber denke auch so um die ca. 10mm. Wenn ichs genau weiss sag ichs dir muss nachfragen.

Nun ja sagen wir es war ein etwas mühsamerer Spaziergang aber wirklich nicht schlimm und auch du wirst es gut machen egal ob jetzt ein Kiefer oder zwei.

Ehrlich gesagt ich glaube nicht, dass du dich so verändern wirst dass du das Gefühl hättest nicht mehr du zu sein. Es ändert sich ja zum positiven es wird harmonischer aber es ist keine trastische Veränderung nur ein bisschen und an die gewöhnt man sich ja auch ganz schell wieder...

Alles Gute jedenfalls inzwischen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lebensfreude,

vielen Dank, das baut mich wirklich auf :-P . Werde berichten, wie ich mich entschieden habe und auch von der OP.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, am Dienstag war ich ja bei meiner ursprünglich behandelnden KFO. Die fiel aus allen Wolken als ich ihr vom Kollegen erzählte, der die Splintvermessungen machte. Eine Bimax fand und findet sie nicht nötig. Sie schaute sich genau meine Zahnstellung an und mein Lächeln und da sowieso noch Bilder gemacht wurden, ließ sie mich den UK nach vorne schieben, das OP-Ergebnis also simulieren und wir betrachteten anschließend die Bilder miteinander (v.a. Profil). Auch die beiden KFO-Helferinnen (eine davon hatte eine Bimax in Bad Homburg vor einiger Zeit) waren der Meinung, dass das Profil auch ohne Bimax harmonisch aussehe. Vielleicht wäre das Ergebnis bei einer Bimax minimal perfekter (so um 1 mm im Profil), aber das würde die Risiken der größeren OP nicht rechtfertigen. Ich ließ mich nur zu gerne überzeugen. Wie leicht beeinflussbar man doch auf Gebieten ist, auf denen man Laie ist...

Meine KFO schickt die Bilder aber auf jeden Fall noch mal an den KFC und bespricht das mit ihm. Ich hoffe, dass es jetzt nicht an ihm scheitert. Ich bekomme dann telefonisch Bescheid. Da ich den KFO aber auch schon mal wegen einer Bimax gefragt hatte (befürchtete, etwas in der ersten Besprechung falsch verstanden zu haben) und er mir nach eingehender Betrachtung und Vermessung (glaub ich) meines Gesichts das verneint hatte, hoffe ich, dass es bei der UV bleibt.

Ich könnte mit dem Profil auf den Bildern nämlich gut leben (auch wenn ich weiß, dass es wegen Muskelspannungen und so nicht genauso aussehen wird)

Drückt mir die Daumen :P !!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Tiffany, das freut mich dass du doch mit einer UK VV auskommst. Wenn sich dieser KFC streubt gehst du halt zu einem anderen. Möchte ihm ja nichts unterstellen aber vielleicht hat auch der finanzielle Aspekt für ihn mitgespielt. Könnte mir vorstellen, dass er für eine Bimax mehr von der KK bekommt als nur UK. Also nochmal alles Gute! Du wirst sehen du bist schnell wieder fit du hast ja offensichtlich auch eine positive Einstellung. Bin nach 2 Wochen post OP schon wieder in der Arbeit und es geht mir recht gut. Also nochmal toi toi toi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo noch mal,

vielen Dank für den Zuspruch! Ich verstehe auch nicht recht, was den da geritten hat, aber er ist ja nicht mein KFC, sondern nur ein weiterer KFO. Der hat also eh nix zu melden.

Dir herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP! Schon 2 Wochen danach bei der Arbeit, wow! Das wird bei mir nicht gehen. Bin Flugbegleiterin und deshalb oft gleich mehrere Tage unterwegs. Da wird´s schwierig mit püriertem Essen... darum werde ich auch gleich ganze 5 (!) Wochen krank geschrieben. Genug Zeit also, um von der OP zu berichten. Hab ja schon Angst, aber freue mich auch andererseits auf einen entspannten Kiefer und ein harmonischeres Gesicht.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Tiffany, du hast recht mit den 5 Wochen ehrlich gesagt wäre mir auch noch die eine oder andere Woche dazu noch lieber gewesen aber ich bin derzeit Praktikantin für nur 20 Stunden das geht. Ich war auch mal Flugbegleiterin daher weiss ich was das heisst. Also kurier dich dann in Ruhe aus. Angst ist ganz normal hat sicher jeder... aber es geht dann sehr schnell bergauf und über das Ergebnis wirst du dich riesig freuen. Habe mich gerade eben in der S-Bahn im Fenster lange bewundert bin sehr zufrieden:-) Alles Liebe und freue mich auf deinen Bericht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0