löwin

Bin verunsichert und verzweifelt !

Hallo,

ich weis, dass man keine Ferndiagnose stellen kann, wäre aber dankbar eure Meinung zu hören, bzw. lesen:

Unsere Tochter (11) spaltete sich bei einem Sturz den rechten oberen Schneidezahn. Sogar die Wurzel war zersplittert.

Nun sollte sie mit einer "Maryland"-Brücke versorgt werden, bis sie alt genug für ein Implantat ist.

Nach dem Abdruck stellte sich heraus, dass sie einen Tiefbiss hat (worauf uns kein Arzt vorher aufmerksam gemacht hat), und damit war das Projekt "Maryland"-Brücke vorerst erledigt, da kein Platz für die "Flügel", die zur Befestigung dienen, ist.

Der Zahntechniker empfahl uns eine Kieferorthopädin, von der er wusste, dass sie bei einem gleichen Fall einen einstweiligen Ersatzzahn an die Zahnspange montiert hatte.

Diese meinte erst, dass sie noch warten möchte, bis die "7er" durch sind, was ja noch eine Weile dauern kann, der Techniker sieht aber keine Möglichkeit einen Ersatzzahn anzubringen und ist mit mir einer Meinung, dass es für ein Mädel in dem Alter psychisch unzumutbar ist, mit einer Zahnlücke herumzulaufen. So entschied sich die Orthopädin nun doch, die Spange jetzt schon anzufertigen.

Sie erklärte noch die Möglichkeit, nach dem Panoramaröntgen zu sehen ob ein Weisheitszahn geeignet ist, als Ersatzzahn implantiert zu werden.

Für mich stellte sich gleich die Frage, wie ausgereift diese Methode ist, bzw. wie groß die Chancen sind dass er einwächst, wie lange er überhaupt hält, usw,...

Natürlich ist das jetzt bei uns Thema Nr. 1, dadurch erfuhr eine Bekannte davon, deren Schwester auch Kieferorthopädin ist (allerdings nicht in Wien). Sie telefonierte mit ihr und diese meinte, dass das mit dem Weisheitszahn keine gute Option wäre und eine Spange, die alle Zähne nach vorne rücken lässt und somit die Lücke geschlossen würde, das Optimale wäre.

Diese Möglichkeit erwähnte "unsere" Orthopädin kurz, war aber anscheinend keine Option für sie, warum weis ich nicht.

Jetzt bin ich so was von verunsichert, was die sowieso schon besch.... Situation noch schwerer macht !

Schließlich müssen wir jetzt etwas entscheiden, was Auswirkungen auf das ganze zukünftige Leben unserer Tochter hat, die sowieso ziemlich fertig ist, da sie ja immer stolz auf ihre schönen Zähne war, die sie auch vorbildlich pflegt. (Siehe Benutzerbild).

Wir werden sicher noch andere Meinungen einholen, ich überlege auch, ins AKH zu gehen.

Wäre euch dankbar, über baldiges Feedback, bin mit meinen Nerven am Ende...

MfG,

löwin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Sie erklärte noch die Möglichkeit, nach dem Panoramaröntgen zu sehen ob ein Weisheitszahn geeignet ist, als Ersatzzahn implantiert zu werden.

Welcher Schneidezahn ist es denn?

Die Möglichkeit Zähne zu implantieren bzw. zu reimplantieren ist für mich ein Novum und meines Wissens nach fast unmöglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Welcher Schneidezahn ist es denn?

Die Möglichkeit Zähne zu implantieren bzw. zu reimplantieren ist für mich ein Novum und meines Wissens nach fast unmöglich.

...den rechten oberen Schneidezahn...

Ich hab auch kein gutes Gefühl dabei und eher den Eindruck, dass da unsere Tochter als Versuchskaninchen herhalten soll...

Kann mir vielleicht jemand Genaueres sagen, bzw. erfolgversprechende Methoden nennen ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen fehlenden Schneidezahn ( 1er oder 2er oder 3er) kann man nur durch prothetische Maßnahmen ersetzen....Implantation natürlicher Zähne, als auch ein Lückenschluss eines 1ers im Ok sind absurd.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Einen fehlenden Schneidezahn ( 1er oder 2er oder 3er) kann man nur durch prothetische Maßnahmen ersetzen....Implantation natürlicher Zähne, als auch ein Lückenschluss eines 1ers im Ok sind absurd.

Das mit dem Lückenschluss eines OK-1ers kann ich leider nicht beurteilen. Es ist aber durchaus möglich, einen Weisheitszahn zu implantieren, d.h. ihn rauszunehmen und an anderer Stelle wieder einzusetzen. Das wurde schon vor zwanzig Jahren praktiziert, ich kenne selbst so einen Fall. So unglaublich es klingt, in diesem Fall lebt der versetzte Weisheitszahn sogar, d.h. nicht nur die Wurzel, sondern auch der Nerv ist wieder angewachsen. Keine Ahnung, wie das geht. Scheint allerdings ein seltener Glücksfall zu sein.

Jedenfalls ist diese Methode alles andere als ein Novum. Wie oft so etwas bisher in Deutschland praktiziert wurde, weiß ich aber nicht. Allerdings ist der Weisheitszahn ein Backenzahn und sieht auch so aus. Zumindest ist das bei mir so. Ich weiß deshalb nicht, ob er ein guter Scheidezahnersatz wäre.

Liebe Grüße

Quina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

ich weis, dass man keine Ferndiagnose stellen kann, wäre aber dankbar eure Meinung zu hören, bzw. lesen:

Unsere Tochter (11) spaltete sich bei einem Sturz den rechten oberen Schneidezahn. Sogar die Wurzel war zersplittert.

....

Hi,

also ich hatte mir mit ca. 13 meinen linken oberen Schneidezahn ausgefallen (teilweise) nach einer Woche wurde er dann komplett gezogen. Was aber mein

Fehler war, da ich nicht sofort zum ZA bin.

Hatte erst eine Spange mit einem falschen Zahn und später hat der Zahnarzt die Lücke komplett geschlossen. Dies war aus heutiger Sicht ein Fehler.

Denn meine Mittellinie ist nicht richtig. (rechter Schneidezahn nach links gerückt, kiefer kleiner geworden) Das war ca. 1987. Ja die Lücke hat mich damals wohl belastet. Es wurde aber nie eine richtige KFO-Behandlung gemacht... .

Meine WZ wurden später gezogen. Das war 1996.

Heute kam nach ca. 19 Monaten meine Spange raus, nachdem ich eine UK-VV hatte, mit knapp 34.

Ein Arzt kann das immer besser beurteilen, wenn er es selbst sieht, also solltest DU nicht telefonieren, sondern zum KFO / ZA gehen.

Fazit: Es gibt wohl einige Menschen (hier im Forum min. 2) die vorne kein Implant haben, wo ein Schneidezahn fehlt. Da ist einfach ein 2. hingewandert.

Den wenigsten Menschen fällt dies auf. Wenn man Glück hat, passt sogar die mittellinie....

IMho, sollte es möglich sein, einen falschen Zahn auf einer Platte zu befestigen, welche wie eine Spange getragen wird, aber keine Bewegung verursacht. (so war es damals bei mir eine zeitlang)

Wenn Sie eh eine Spange braucht, kann man damit auch die Lücke offen halten bis ein Implantat eingepflanzt werden kann.

Letztlich kann das aber nur in Zusammenarbeit Eltern / KFO / ZA entschieden werden.

hoffe ein wenig geholfen zu haben.

michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke michael für deine Schilderung !

Meintest du damit:

...Ein Arzt kann das immer besser beurteilen, wenn er es selbst sieht, also solltest DU nicht telefonieren, sondern zum KFO / ZA gehen....

das:

...erfuhr eine Bekannte davon, deren Schwester auch Kieferorthopädin ist (allerdings nicht in Wien). Sie telefonierte mit ihr...

Das ist nur ein Beispiel der gutgemeinten Ratschläge, die wir aus unserem Umfeld bekommen und uns noch mehr verunsichern.

Meine Telefonate beschränken sich zurzeit auf Termine vereinbaren, da wir so viel wie möglich an Information haben wollen, und deswegen mehrere Meinungen von mehreren KFO einholen.

Ich hoffe ja, dass bald eine annehmbare Lösung dabei rauskommt, hab schön langsam genug von Wartezimmern...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

moin zusammen,

mal noch kurz zum verständnis: es handelt sich um den mittleren oberen schneidezahn oder um den seitlichen? das iss mir irgendwie noch unklar...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
moin zusammen,

mal noch kurz zum verständnis: es handelt sich um den mittleren oberen schneidezahn oder um den seitlichen? das iss mir irgendwie noch unklar...

Es ist der obere mittlere, rechte Schneidezahn.

Hab ihn hier im Vorher-Foto angekreuzt:

[ATTACH]3250[/ATTACH]

(Ich glaube wird als 1er bezeichnet ?)

post-2604-1301328178_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Es ist der obere mittlere, rechte Schneidezahn.

Hab ihn hier im Vorher-Foto angekreuzt:

[ATTACH]3250[/ATTACH]

(Ich glaube wird als 1er bezeichnet ?)

okay, alles klar. also: es gibt im wesentlichen zwei möglichkeiten - lücke offen lassen (mit einer temporären versorgung und später implantat) oder lücke kieferorthopädisch schließen. bei einem mittleren frontzahn ist das aber mit ganz erheblichen ästhetischen nachteilen verbunden, weil ja sowohl der zweite schneidezahn auch der eckzahn zu jeweils anderen zähnen ummodelliert werden müssen. eine für den moment scheinbar gute lösung, auf lange sicht aber eher unbefriedigend.

die weitaus schönere (weil langfristig ästhetischere) lösung ist sicherlich, die lücke offenzulassen und die geschichte jetzt mit einer lösung zu versorgen, die solange drin bleibt, bis eine implantation nach wachstumsabschluss möglich ist. eine reine klebebrücke (also ohne präparation der nachbarzähne) ist ja wegen des tiefen bisses nicht möglich. meine präferenz wäre hier, EINEN der nachbarzähne auf dessen innenseite minimalinvasiv zu präparieren, damit die marylandbrücke platz hat. moderne hochleistungskeramiken sind mittlerweile sehr stabil und bedürfen nur einer geringen schichtstärke - ein guter kompromiss also zwischen zahnhartsubstanzverlust und komfort, den eine solche brücke im gegensatz zu irgendeinem herausnehmbaren fiffi bringt.

hier mal zwei bilder, die ziemlich exakt die versorgung zeigen, die mir vorschwebt. man sieht, das eigentlich kaum was vom zahn weggenommen werden muss.

IMG_0733C3.jpgIMG_0735F.jpg

eine genaue beurteilung ist auf diesem wege hier sicherlich nicht möglich, dazu muss man die sache klinisch gesehen haben. auf wunsch kann ich auch gerne einen kontakt zu einem zahnarzt herstellen, der ein fachmann gerade für solche versorgungen ist. bei interesse bitte kurze pn an mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ein kleiner Sturz hat manchmal große Folgen. Hoffentlich besteht zumindest ein ausreichender Versicherungsschutz?

Zu den vielen Fragen: Es gibt sehr unterschiedliche Auffassungen zur Therapie vorzeitig verlorener Schneidezähne. Neben vielen anderen Faktoren ist es grundsätzlich notwendig zu klären, ob in dem betroffenem Kiefer ein Platzmangel besteht. Falls ja - dann spricht einiges für den kieferorthopädischen Lückenschluss. Falls nein - dann sollte die Entscheidung zwischen Lückenschluss /Implantat/Transplantat in aller Ruhe angewogen werden. Einfach ist es nicht ...

Die Transplantation von Weisheitszähnen ist prinzipiell möglich, allerdings nur eingeschränkt für den Frontbereich. Eine ausfühlriche Beratung ist hierbei erforderlich. Unter günstigen Umständen beträgt die Einheilungswahrscheinlichkeit 40%-60%.

Viel Glück

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden