Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Sonnenkind

Tinitus durch feste Spange?

Hallo Forum,

seit vergangenem Jahr bin ich "stolze Besitzerin" einer festen Zahnspange. Bin Ende 20 und hab mir die Spange setzen lassen, weil mein Biss total ungleich war (hab eigentlich nur auf einer Seite zugebissen) und ich geknirscht habe.

Jetzt habe ich seit einigen Wochen das Problem, dass ich einen Tinitus habe. Mein HNO ist der Meinung, dieser hängt mit der Umstellung durch die feste Spange zusammen. Ich nehm es auch so wahr, dass meine ganze Muskulatur im Backenbereich total verspannt ist und schmerzt. Auf beiden Ohren nehm ich einen deutlichen Druck wahr, am Linken auch einen leichten Schmerz. Wenn ich den Mund weit öffne, dann höre ich auch seitdem rechts und links ein Geräusch, was dem ähnelt, wenn man einen Lappen in der Hand hat und ihn schnell von sich weg ausschüttelt; es ist kein Knacken. Kann es leider nicht besser beschreiben. Beim Schlucken ist es dann eher ein Klacken.

Mein Kieferorthopäde gesteht sich aktuell noch keinen Zusammenhang ein. Durch Lockerung/Festigung des Zugs hat sich der Ton jedoch verändert. Kurzzeitig. Aktuell hab ich das "Problem", dass ich bei geschlossenen Zähnen eigentlich nur auf den Schneidezähnen zubeiße. Sprich, der Druck dort ist stärker als woanders. Was gäbe es für Möglichkeiten des Versuchs, die ich aktuell ausprobieren könnte um Entspannung/Lockerung hinzubekommen und meine Ohrsymptomatik positiv zu beeinflussen? Bin im Moment sogar schon soweit, dass ich über einen Abbruch der Behandlung nachdenke; fürchte aber, das wäre noch schlimmer in Anbetracht der Zahnstellung im Moment... Kann es zu einer Chronifizierung des Tons in meinem Ohr kommen? Kann Gummis setzen die Sache verschlimmern (soll lt. Kieferorthopäde im Backenzahnbereich auf einer Seite einen leichten setzen)? ...oder könnte/sollte ich evtl. mal für eine Zeit den Bogen herausnehmen lassen?

Soweit ich zudem weiß, ist mein Kieferorthopäde, bei dem ich den "Vertrag" unterschrieben hab, nächste Woche nicht da. Wie sieht es denn da finanziell/rechtlich aus, wenn ich an die Uniklinik ginge? Geht das so einfach? Kann ich eigentlich aus dem Behandlungsvertrag aussteigen, im Notfall den Kieferorthopäden komplett wechseln, ohne dass ich auf dem gesamten Heil- und Kostenplan, also dem "Kostenvoranschlag", sitzen bleibe (außer natürlich das, was er bisher bereits an Leistung erbracht hat)???

Verzweifelte Grüße,

Sonnenkind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Sonnenkind,

ich kann dir zwar den Großteil deiner Fragen leider nicht beantworten, aber ich fand es sehr interessant zu lesen, was dir passiert ist.

Ich hatte am 28.02. meinen letzten KFO-Termin, bei dem die Spange auch wieder nachgestellt wurde (es wurde anscheinend zwar im OK nur verblockt, aber ich hatte trotzdem "Zug-Schmerzen").

Die Woche drauf bekam ich so ein leises Knaxen im Ohr, also jedesmal, wenn ich ein Geräuscht gehört habe.

Am Freitag wurde es schlimmer, hatte leichte Ohrenschmerzen und eben das KnakKnakKnak Geräusch, bei einem lauteren Ton oder wenn ich mir z.B. die Haare rechts hinters Ohr strich.

Heute ist es wieder besser geworden, meine Zahnschmerzen sind auch besser!

Ich habe mir jetzt einen HNO-Termin für Dienstag gemacht, mal gucken, was er dazu meint.

Ist bei dir dein Tinitus dauerhaft, oder nur nach dem Neueinstellen der Spange?

Du kannst übrigens den KFO jederzeit wechseln, wenn du kein Vertrauen mehr zu ihm hast!

Liebe Grüße, UND gute Besserung -

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Anna,

danke für deine Erfahrung. Ich selbst wurde die letzten Wochen wegen Hörsturz behandelt - "falsch behandelt". Mein HNO hat am Freitag diese Diagnose zurück genommen und ist sich nun sicher, dass es vom Kiefergelenk kommt. Den Tinitus hab ich seit ca. 3 Wochen ständig. Manchmal mit leichten Veränderungen in der Nervigkeit/Intensität und eben auch mit deutlich wahrnehmbarer Veränderung durch Spange verstellen.

Sag mal, wäre denn mein aktueller KFO bei einem Wechsel verpflichtet, die bisherigen Röntgenbilder, Abdrücke, Berechnungen rauszurücken? Er darf bei mir ab dem Zeitpunkt des Wechsels also keine weiteren Zahlungen einfordern? Nur das bisher geleistete? Ich bin also nicht "verpflichtet"?

Liebe Grüße,

Sonnenkind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Anna,

danke für deine Erfahrung. Ich selbst wurde die letzten Wochen wegen Hörsturz behandelt - "falsch behandelt". Mein HNO hat am Freitag diese Diagnose zurück genommen und ist sich nun sicher, dass es vom Kiefergelenk kommt. Den Tinitus hab ich seit ca. 3 Wochen ständig. Manchmal mit leichten Veränderungen in der Nervigkeit/Intensität und eben auch mit deutlich wahrnehmbarer Veränderung durch Spange verstellen.

Sag mal, wäre denn mein aktueller KFO bei einem Wechsel verpflichtet, die bisherigen Röntgenbilder, Abdrücke, Berechnungen rauszurücken? Er darf bei mir ab dem Zeitpunkt des Wechsels also keine weiteren Zahlungen einfordern? Nur das bisher geleistete? Ich bin also nicht "verpflichtet"?

Liebe Grüße,

Sonnenkind

Hallo,

na hoffentlich verschwindet dein Tinitus wieder! Ich wünsche es dir jedenfalls!

Was hast du denn für eine Fehlstellung? Also warum ist dein Kiefergelenk falsch belastet?

Sobald du alle noch ausstehenden Rechnungen bei deinem alten KFO beglichen hast, muss er dir alle Unterlagen aushändigen, bzw. sie an deinen neuen KFO schicken!

Du zahlst natürlich nur die Leistungen, die der jeweilige KFO auch erbringt, wenn du danach wechselst, kann der alte KFO selbstverständlich nichts mehr fordern!

LG, Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Anna,

hab mir deinen Tipp gleich heut Früh zu Herzen genommen und an der Uniklinik in der KFO-Abteilung angerufen. Die verweigern eine Übernahme der Behandlung aus Haftungsgründen!! :shock:

Gut, zum Glück hatte ich aber heute scheinbar dennoch einen Glückstag, denn:

1. hab ich an der Uni sehr, sehr ausführlich mit einer total offenen Ärztin telefonieren können und die hat mich über alle Themen ausführlichst aufgeklärt. :114:

und 2. war zwar mein KFO nicht persönlich zu sprechen, dafür aber sein Vertreter und der hat mir sofort den Zusammenhang abgenommen, die Spange mit Einbeziehung meiner Vorstellungen neu eingestellt und hat klare Behandlungstipps in die Karte für meinen KFO geschrieben. :114:

Nun aber noch zu deiner Frage wg. der Fehlbelastung: aktuell liegt mein Erstkontakt auf den vorderen Schneidezähnen. Nur wenn ich mein Kiefer konzentriert nach hinten schiebe sind die meisten Backenzähne in Kontakt. Im normalen Zustand berühren sich bei mir aktuell nur die Schneidezähne. Die Ärztin an der Uni gab mir darin vollkommen Recht, dass diese "einseitige" Belastung nicht gesund/gut ist und dass das so schnell wie nur möglich verändert werden sollte.

Das hat der Vertreter meines KFO auch getan, indem er im UK einen Gummi eingesetzt hat um die UK-Front nach hinten zu bringen (da war seit einigen Wochen eh noch ne Lücke zwischen 32 und 33).

Wieder etwas zuversichtlichere Grüße,

Sonnenkind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du hast Post! :-)

Tut mir leid für dich, dass sie dich an der Uniklinik nicht angenommen haben (ist für mich jetzt auch nicht so verständlich, was gegen eine Übernahme spricht......). Naja, jedenfalls war es bei mir immer so, dass ich zu jedem anderen KFO wechseln konnte. Allerdings habe ich noch nie mit einer Uniklinik diesbezüglich Kontakt gehabt.

Vielleicht probierst du es ja auch nochmal woanders in einer normalen Praxis, ich denke, da hast du dann Glück!

Arbeitet der Vertreter von deinem KFO auch in seiner Praxis, oder arbeitet er woanders? Weil wenn du mit ihm viel mehr zufrieden bist, könntest du ja zu ihm wechseln....

Na dann nochmal alles Gute, dass jetzt alles Fortschritte macht und so wird, wie du es dir vorstellst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Anna,

ob der Vertreter auch dort fest arbeitet, das weiß ich gar nicht. Die Mädels an der Anmeldung haben ihn jedenfalls als "Chef" bezeichnet. Gesehen hab ich ihn bis dato allerdings nie... Auf alle Fälle werde ich für die Zukunft zumindest darauf bestehen, dass sich "mein" KFO mit diesem "Kollegen" abspricht.

Tja, auch durch seine gestrige Intervention ist es allerdings auch nicht besser geworden. Klar, so schnell geht das auch nicht, aber ich hab fast das Gefühl, es ist wieder etwas mehr. Gut, ich konzentrier mich jetzt natürlich auch wie ne Blöde darauf...

So ein Mist...

Mal sehen, was noch kommt...

Liebe Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0