Delectra

Wie soll ich mich verhalten??

Hallo ich bin neu hier, hätte mich allerdings lieber mit etwas positiven gemeldet :sad:

Am 19.2. wurde ich operiert,mein Unterkiefer wurde gerichtet da er zu weit vorn stand und schief war und mein Oberkiefer wurde auch versetzt da ich ein leichtes Gummy-Smile hatte.

Die Op ist eigentich super verlaufen, dachte ich zumindest bis ich mir meine Zähne mal genauer angeguckt habe. Jetzt ist der Unterkiefer angepasst an den Oberkiefer gerade aber nun ist mein Oberkiefer um 2 - 3mm verschoben :184: !

Man nimmt ja immer das Nasenbein as Richtlinie für die Lücke der Schneidezähne und bei mir ist da wo normalerweise die Lücke sein sollte genau die Mitte eines Zahns, was sehr stark auffällt vor allem beim Lachen wenn auch die Mitte der Lippe nicht mit der der Zähne übereinstimmt!

Als ich noch im Krankenhaus lag wurde mir gesagt das würde durch die Schwellung kommen und auf den Röntgenbildern wär alles gerade!

Nun musste ich aber jeden Mittwoch nach Entlassung zur Nachsorge und gestern wurde mir nun der Splint enfernt und ich habe wieder mal direkt nachgefragt! Daraufhin wurden meine Abdrücke eine halbe Stunde lang gesucht und als die dann gefunden waren wurde versucht mir zu erklären warum es nun nicht gerade ist! Es wurde aber keine Erklärung gefunden und meine Annahme das es wirklich schief ist wurde bestätigt!

Nach Aussage des Oberarztes wurde es geplant das die Zahnlücke mittig ist wie es auch normal sein sollte.

Alles wurde nachgeguckt, Röntgenbilder etc. aber es wurde auch kein medizinscher Grund gefunden warum es nun schief "verschraubt" wurde! Nun wurde mir gesagt das man das nur gerade bekommt wenn ich noch genau so eine Op über mich ergehen lassen würde wie die letzte und als sie dann gemerkt haben, dass ich davor nicht zurückschrecke fingen sie an zu überlegen wie man das wieder "gut" machen kann!

Danach wurde ich zum DTV geschickt und mir gesagt ich solle nächste nochmal wieder kommen denn im Moment könnte man sowieso noch nichts machen da ich noch eine Entzündung habe und wegen anderer Faktoren :confused: !

Ich bin jetzt schon seid 4 Wochen krank geschrieben und weiß nicht wann nun die 2. Operation kommt! Mein Fachabitur kann ich wohl aufgrund dessen vergessen und auch durch die ganzen Probleme die durch die Op kamen hab ich enorme psychische Probleme bekommen!

Ich wollte unter anderem einfach nur mal richtig lachen und meine Zähne dabei zeigen können, deshalb habe ich diese Operation machen lassen! Und nun muss ich jedes mal weinen wenn ich vor dem Spiegel stehe und lache denn es sieht nicht besser aus als vorher sondern nur anders!

Ich traue mich kaum noch unter Leute weil ich Minderwertigkeitskomplexe bekommen habe!

Ich kann auch nicht arbeiten gehen dadurch das ich in meinem Nebenjob deutlich sprechen muss und ja sowieso krank geschrieben bin!!

Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll! Ich bin am verzweifeln da durch diese 2. Operation mein Leben den Bach runter geht! Kann man da irgendwie auf Schadenseratz klagen oder ähnliches? Weiß auch nicht ob ich mich mit gutem Gewissen nochmal in der gleichen Klinik operieren lassen kann bzw. soll!

Wie erwähnt hätte ich mich lieber hier mit einem positiven Eintrag gemeldet!

Würde mich sehr freuen wenn ihr mir irgendwie helfen könntet oder mir ein paar Ratschläge geben könntet wie ich mich nun verhalten soll!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo!

Ich kann deine Sorge und Zweifel um eine weitere Operation sehr gut verstehen. Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich mich von einem weiteren KC beraten lassen und eventuell eine zweite Operation in einem anderen Krankenhaus bevorzugen. Was sagt denn dein KO zu der misslungenen Operation?

Was deine psychischen Sorgen betrifft, kann ich dir nur sagen: Kopf hoch! Du hast es jetz schon so weit gebracht!

Ich wünsche dir auf jeden Fall starke Nerven und dass du dein Lachen, so wie du es dir gewünscht hast, zurück bekommst ;-)

Liebe Grüße Mona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

oh mann, das tut mir echt richtig leid, dass das ganze so verlaufen ist...:(

ich kenne mich da jetzt nicht genau aus, aber es gibt bestimmt ein amt, dass sich mit ärzte-fehlern aukennt, und dich informieren kann, was du jetzt unternehmen kannst(schadenersatz usw.).

oder direkt bei einem anwalt informieren lassen.. ich glaube das würde sich auf alle fälle lohnen, da es nun erheblichen einfluss auf dein ganzes leben hat.

ansonsten würde ich auch eher zu einem anderen chirurgen gehen, ich hätte furchtbare panik, wenn mich der selbe arzt nochmals operieren sollte..

übrigens, ich wurde auch genau am 19. 2. operiert, und hatte nun eine ambulante nachkorrektur, da die knochen so kurz nach der OP noch nicht ganz zusammengewachsen sind. allerdings ging es bei mir um wenige millimeter, ich weiss nicht, ob das bei dir auch möglich wäre(auch wegen der entzündung, siehst du das wirklich selber, und hast du antibiotika bekommen? ist die entzündung nicht nur eine ausrede von den ärzten?), aber ich würde mich schnell bei einem anderen arzt informieren, denn ich glaube, jetzt wäre es viel besser, den eingriff zu wiederholen, da die knochen nicht neu durchtrennt werden müssen. nach 6 wochen sind sie aber schon mehr verwachsen, nach dem was ich von meinem chirurgen gehört habe, so dass die knochen dann schon wieder neu getrennt werden müssten..

ich wünsche dir, dass bei der nächsten OP alles zu deiner zufriedenheit verläuft!

liebe grüsse, stephany

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Delectra,

oh man das ist so ein schreckliches Gefühl. Kann es so gut nachvollziehen. Stand anfangs auch vorm Spiegel und hab schrecklich geweint. Hatte das Gefühl, dass mein Unterkiefer, was zu weit vorne war, nun zu weit hinten ist. Sah aus, als wäre ich nun ein OP Fall zur Kiefervorverlagerung. War fix und fertig. Mit der Zeit, als auch die Schwellung zurück ging, kam aber auch mein Unterkiefer wieder etwas vor.

Von der Schwellung kann es in deinem Fall nicht noch kommen oder?

Was sagt denn deine Kieferorthopädin dazu? Vielleicht kann sie auch noch etwas machen? Und zwar:

Meine Kieferorthopädin war damals im OP Gespräch dabei. Der Kieferchirurg sagte dann zu ihr, sie solle ja nichts an der Mitte verändern, da er dies bei der OP in die richtige Position bringen würde.

Er erzählte von einem Mädchen, was er operiert hat, bei der die Kieferorthopädin schon vor der OP genau die Mitte abgestimmt hat (sie wollte es besonders gut machen) und natürlich nach der OP dann gar nichts mehr zueinander passte.

Daher meine ich, vielleicht kann deine Kieferorthopädin deine Mitte noch verändern?

Tut mir leid für dich, das ist wirklich ein sch... Gefühl.

Da denkt man, man hat es endlich hinter sich, worauf man lange bangte und dann sowas.

Gib nicht auf, jetzt bist du soweit gekommen! Suche nach andere Meinungen, evtl. wirklich eine andere Klinik, einen anderen Kieferchirurgen. Sitz nicht zu Hause und weine, sondern hol dir Rat ein. Du machst dich ja noch ganz fertig. Kopf hoch!!

Liebe Grüße

Lila

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wie alt bist du ich bin 25 und habe das gleiche problem wie du....lies mal meinen post durch.......

hast du schon eine zweite op bewilligt bekommen?

wie bist du vorgegangen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden