Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
lemontree

Bimax am 13.3 in Krefeld

Bis jetzt hab ich hier nur gelesen aber nachdem ich die Erfahrungsberichte so hilfreich fand werde ich nun auch einen kurzen Bericht über meine Bimax am 13.3 schreiben.

Operiert wurde ich im St. Joseph Hospital in Krefeld was ich nur empfehlen kann! Alles ist sehr gut gelaufen, Ärzte, Schwestern und Pfleger waren sehr freundlich, hilfsbereit und kompetent!

So:

Aufgenommen wurde ich am Mittwoch, dem 12.3. Der Tag war mit etlichen Untersuchungen reichlich ausgefüllt.

OP Tag:

Ich war die erste am morgen und sollte um 7.40 zum OP geschoben werden. Da vorher noch Röntgenbilder gemacht wurden (um 7.30) konnte ich die LmaA Tablette mehr oder weniger erst beim „rausgerollt werden“ nehmen. Komischerweise war ich aber nicht wirklich aufgeregt. … Die OP dauerte nur 2.20h und ist bestens verlaufen. Nach ein paar Stunden auf der Wachstation wurde ich wieder zurück auf „mein“ Zimmer gebracht wo meine Eltern schon auf mich warteten. Ich hatte keine Schmerzen und habe eigentlich den ganzen Tag und auch die erste Nacht geschlafen. Am frühen Abend wurde noch die Magensonde gezogen. Die Drainagen sollten bis zum 2. Post-OP Tag bleiben. Im Gegensatz zu den Erfahrungen vieler hat mich die Sonde nicht wirklich gestört, nur ds Ziehen war ekelig ;)

1.&2. Post-OP-Tag:

Schmerzen hatte ich immer noch nicht, es ging aber doch etwas bergab. An diesen beiden Tagen spielte mein Magen komplett verrückt. Selbst Wasser wollte nicht drin bleiben. Das führte dazu dass ich Flüssigkeit durch die Vene bekam und abwechselnd Galle mit Blut und Wasser mit Blut gespuckt hab. Am Ende des 2. Tages wurde dann eine Lösung gefunden und ich habe Samstagabend das erste mal seit Mittwoch wieder etwas bei mir behalten.

3.&4. Post-OP-Tag:

Steil bergauf. Essen bleibt drin. Wasser auch. Schmerzen immer noch nicht.

5. Post-OP-Tag, 9.00: Ich darf nach Hause!

Zur Schwellung: am Abend des 1. bzw. am Morgen des 2. Post-OP-Tages hat sie ihren Höhepunkt erreicht und geht seitdem langsam zurück.

Abschließend kann ich sagen dass es „alles nicht so schlimm“ war. Der erste beiden Tage waren zwar alles andere als schön, dies lag jedoch mehr an meinem Magen als an meinem Kiefer  Starke Schmerzen hatte ich zu keinem Zeitpunkt und wenn es doch mal weh tat bekam ich sofort ein Schmerzmittel. Schon am 5. Post-OP-Tag fühle ich mich fast wieder so fit wie vor der OP. Nächste Woche darf ich auch schon wieder mit Sport beginnen.

Viele Gruesse und alles Gute an alle die es noch vor sich haben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

wow, das ist ja (ungeachtet des erbrechens) super gelaufen bei dir :) ...gratulation!

was wurde denn bei dir wie und um wieviel millimeter versetzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal danke fuer die Glueckwuensche!

Ich kann es selber kaum glauben. Nachdem ich gelesen habe dass einige 6 Wochen krankgeschrieben wurden und das so gerade reichte hab ich es doch mit der Angst zu tun bekommen...meine Semesterferien sind schließlich nicht endlos lang...

Bei mir wurde der Oberkiefer hoeher gesetzt (vorne mehr als hinten) und horizontal geschwenkt. Der Unterkiefer wurde 2mm nach vorne gebracht und ebenfalls leicht geschwenkt da beide Okkulsionsebenen schief waren (oben konnte man es auch als Laie gut sehen, unten etwas weniger). Wenn die Schwellung weg ist sollte ich das erste mal in meinem Leben den Mund schließen koennen ohne das Gesicht zu verziehen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0