Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Leticia

Ich will nicht mehr...

Ich bin an einem Punkt angekommen wo ich nicht mehr kann!

War heute in der Klinik zur Besprechung der OP (Abdrücke etc.) 2004 wurde mein Oberkiefer nach vorne verlagert. Seitdem habe ich Dauerkontakt also die Zähne haben auch im entspannten Zustand voll Kontakt. Auch einen inkompitenten Lippenschluss mit einhergehendem Erbeerkinn besteht seit dem. Jetzt möchte man den Oberkiefer nach oben um 9 mm (was mir sehr viel erscheint) verlagern. Leider kann man mir nicht sagen ob mein Lippenschluss danach besser ist geschweige das die Kieferschmerzen aufhören. Es könnte sogar alles schlimmer werden !!!!!! I

ch weiss nicht was ich tun soll! Dann wurde auch von einer Schiene gesprochen die nach der Op mit Zement auf meinen Zähnen befestigt wird (und dies sieht man ). Die soll 6 Wochen drin bleiben und mein Kiefer wird mit Gummis befestigt. Wie läuft dann da bitte das Essen geschweige das Zähne putzen?

Nach 6 Wochen kann ich meine Zähne wegschmeißen ohne jegliche Hygiene.

Ich hab solche Angst. Wenn ich mir danach nicht gefalle (an meinem jetztigen Gesicht habe ich bzw. meine Umwelt nichts auszusetzen).

Meiner Meinung nach, durch den vorverlagerten OK + hochsetzen hab ich dann einen Kiefer wie ein Affe und einen erschwerten Lippenschluss.

Ich weiss nicht was ich machen soll? Außerdem wird sich meine Nasenspitze durch die Op deutlich nach oben heben womit einer Nasen-Op nichts mehr im Wege steht.

Auf der Autobahn wär ich am liebsten an den Baum gefahren.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

hat sich denn nach der Op 2004 grundlegend etwas verbessert?

Die aktuelle Diagnose klingt zwar behandlungsbedürftig, dennoch würde ich die von dir geschilderten geplanten Massnahmen niemals über mich ergehen lassen.

Klingt für mich zu spekulativ und ungewiss und nicht nach einem absehbaren verlässlichen Ergebnis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey leticia,

finde die geplante behandlung auch etwas verdächtig... vor allem, dass die schiene auf deine zähne zementiert werden soll, gab es denn da eine erklärung? würde ich auch nicht über mich ergehen lassen.. schliesslich gibt es die herausnehmbaren schienen, wozu dann zementieren???!!?

ich würde mir auf alle fälle noch bei anderen KCs infos einholen, kannst ja eine CT machen, und die dann kopieren, und zu den verschiedenen KCs mitnehmen, damit man nicht immer neue CTs usw machen muss.

wenn dann mehrere die selbe oder ähnliche behandlungsmethoden empfehlen, kannst du dieser variante dann viel mehr vertrauen, und um einiges entspannter in den OP gehen, als bei dem jetzigen behandlungsplan, der dir verständlicherweise gegen den strich geht!

liebe grüsse, stephany

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Leticia,

mir geht es genauso wie dir!

Aber dein Problem lässt sich Vllt. ganz einfach lösen:

Such dir ne andere Klinik!!!! Evtl. auch anderen KFO!! Das mit der 6-monatigen Schiene hab ich ja noch nirgends gehört! Was ist das denn für eine (veraltete?) Methode?

Wenn dein Oberkiefer hochverlagert wird, wird gleichzeitig dein Lippenschluß (gerade bei 9 mm) enorm verbessert!

Aber 9 mm halte ich dennoch für extrem viel.

Soll dein Oberkiefer nach vorne verlagert werden?

Nur wenn der OK extrem zu weit nach vorne verlagert wird, bekommt man so ein Oberkiefer wie ein Affe, vom alleinigen hochlagern wohl nicht!?

LG, und lass den Kopf nicht hängen!

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei welchem KCh bist du derzeit? Bitte hole noch eine zweite Meinung ein! Was hier geplant wird, hört sich doch etwas seltsam an. Wo genau soll denn der OK 9mm hochverlagert werden? ( Zur Erklärung: Sofern du keinen offenen Biss hast und auch keine Umstellung des Unterkiefers geplant ist, ist die OK-Hochverlagerung immer eine Schwenkung, wobei der Kiefer vorne stärker hochverlagert wird als hinten. Wenn er nur vorne 9mm hochverlagert wird und hinten entsprechend ca. 4-6 mm ist das schon sehr viel. Wenn der OK aber hinten 9mm hochverlagert wird und vorne über 1,3 cm wäre das schon sehr extrem)

Beim Hochverlagern des OK kommt es immer zu einer Verbesserung des Lippenschlusses. Wie sieht dein Lippenschluss derzeit aus? Wieviel mm fehlen zwischen den Lippen, wenn du zusammenbeisst und die Lippen dabei entspannt lässt?

Im übrigen verschlechtert sich der Lippenschluss auch bei Vorverlagerungen des OK oftmals etwas, da die Nase angehoben wird und sich damit auch die Oberlippe anhebt und auch weiter nach vorne steht. In Fällen, bei denen eine intolerable Verschlechterung des Lippenschlusses zu erwarten ist (weil keine Lippenreserve vorhanden ist), wird dieser Effekt meist durch gleichzeitige Impaktion des OK oder Umstellung des UK verhindert. Dh: Es hätte bei optimaler OP-Planung eigentlich zu keiner gravierenden Verschlechterung des Lippenschlusses nach der OP kommen dürfen. Nur in sehr seltenen Fällen muss aufgrund der besonderen Weichteilanatomie (kurze Oberlippe) ein schlechter Lippenschluss auch bei korrekter Positionierung der Kiefer in Kauf genommen werden. In Anbetracht dieser Tatsachen würde ich auch überlegen einmal einen anderen Chirurgen aufzusuchen.

Ich informiere mich schon seit fast 2 Jahren immer wieder dort und da über Kiefer-OPs und habe ebenso wie die anderen hier vom Einzementieren der Schiene im Mund noch nie etwas gehört. Aber vielleicht kann ja Rainer, Kater oder Orthobite mehr dazu sagen.

Summa summarum ist deine Geschichte schon eigenartig.

edit: Hab jetzt alle deine Beiträge durchgelesen und finde die Geschichte noch haarsträubender. Es kann nicht sein, dass du dir aufgrund zu hoher Kronen den OK hochsetzen lässt und dann gleich 9mm. Wenn du seit den Kronen den Mund nicht mehr schließen kannst, dann liegt das Problem doch wohl eindeutig an der mangelhaften Prothetik und nicht an einer Kieferfehlstellung (die ja schon 2004 behoben worden war). Noch einmal: Diese Sache stinkt gewaltig! Hole bitte Zweitmeinungen ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mir schon Meinungen eingeholt aber die waren auch der Meinung das man das Problem durch hochsetzen des OK beheben kann. Vor meiner ersten OP hatte ich einen offenen Biss mit inkompitenten Lippenschluss. Seit der OP hat sich der Lippenschluss verschlechtert. Bei Entspannung der Lippen und zusammmen beißen der Zähne ist der Lippenschluss etwa 1 cm geöffnet.

Man kann von den Provisorien laut dem Prothetiker nichts mehr abnehmen da man sonst die Wurzeln verletzt. Ich hab so Angst das mir mein Gesicht nachher nicht mehr gefällt. Aber irgendwas muss jetzt laufen weil die Provisorien nicht länger drin bleiben sollten da ja auch das Zahnfleisch und die Zähne drunter leiden.

Auf die Langszeitprovisorien kommt eine Schiene die 6 Wochen drin bleibt. Hab es nicht so richtig verstanden aber es muss sein wegen den Provisorien.

Danke an alle für euer Zitat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die OP 2004 hab ich ja zur Vorbeugung von Arthrose gemacht. Durch die Kinnplastik ist mein gesicht harmonischer bzw. runder geworden. Hatte vorher ein sehr schmales Gesicht. Vom Kiefer her hab ich nichts gemerkt nur das, dass Essen besser geht gerade beim zubeißen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0