Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
lotta

Operation Routine?

Hallo ihr,

ich weiß nicht ob der Titel so aussagekräftig ist...

Was mich zur Zeit beschäftigt ist, ob solche Kieferoperationen für die Ärzte Routine sind? Das heißt woran merke ich, ob ich in einer Klinik gut aufgehoben bin? Bei mir in der Stadt stünden zwei große Kliniken zur Auswahl. Die eine wird als auf dem Gebiet sehr gut angepriesen..von der anderen hört man nicht viel. Mein Problem an der Sache ist, dass ich in der ersten Klinik mich nicht wohl gefühlt habe..das Beratungsgespräch ist schon ungut verlaufen bzw. ich fand den Doc. sehr unsymspatisch und mich daher für die andere Klinik entschieden (in der ich ein gutes Gefühl hatte..)

Was meint ihr? Kann ich davon ausgehen, dass in dieser anderen Klinik genauso "gut operiert" wird??

liebe Grüße

Lotta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Lotta,

Grundsätzlich sind Operationen zur Korrektur von Kieferfehlstellungen inzwischen Routine-OPs.

Trotzdem ist nicht jeder Chirurg gleich erfahren darin - manche haben sich auf Dysgnathiechirurgie spezialisiert und machen den ganzen Tag nichts anderes, andere führen diese OPs eher selten durch.

Ich denke, dass bei diesen OPs viel von der Erfahrung des Arztes abhängt - ein erfahrener Chirurg bekommt wohl eher ein optisch und funktionell gutes Ergebnis hin, und das OP-Risiko ist nachweislich geringer.

Ein weiterer Vorteil ist meiner Meinung nach, wenn sich Pflegepersonal, Anästhesisten etc. mit Dysgnathie-Patienten auskennen bzw. häufiger Leute mit Kiefer-Ops haben und wissen, wobei darauf zu achten ist.

Andererseits muss es nichts heißen, dass man von der anderen Klinik auf dem Gebiet noch nicht viel gehört hat -vielleicht machen sie einfach weniger Eigenwerbung...

Ich denke, Du solltest fragen, wie oft diese OPs dort durchgeführt werden und wie erfahren der Operateur ist. Vielleicht gibt es auch eine Homepage, wo Du mehr über die Klinik erfahren kannst.

Aber ich glaube, dass ich dich verstehen kann, ich würde mich auch nur sehr ungern irgendwo operieren lassen, wo ich mich unwohl fühle und wo mein "Bauchgefühl" total dagegen ist.

Grüßle, Anna

PS: ich habe gerade gelesen, dass Du schon mehrmals am Kiefer operiert worden bist - wo sind denn die anderen OPs gemacht worden? Könntest Du nicht dort noch einmal hingehen (die Op dort machen lassen oder zumindest fragen, welche Klinik sie für einen Fall wie Deinen empfehlen? Immerhin kenne die wohl nach mehreren OPs Dein Gesicht recht gut und können Dir vielleicht einen Arzt empfehlen, der besonders gut geeignet ist).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

PS: ich habe gerade gelesen, dass Du schon mehrmals am Kiefer operiert worden bist - wo sind denn die anderen OPs gemacht worden? Könntest Du nicht dort noch einmal hingehen (die Op dort machen lassen oder zumindest fragen, welche Klinik sie für einen Fall wie Deinen empfehlen? Immerhin kenne die wohl nach mehreren OPs Dein Gesicht recht gut und können Dir vielleicht einen Arzt empfehlen, der besonders gut geeignet ist).

Ich hab gleich spontan gedacht, wenn sie schon öfters am Kiefer operiert worden ist, warum hat sie dann jetzt noch kein gutes Ergebnis?

Normalerweise ist eine Kieferfehlstellung mit 1 OP getan (jetzt mal GNE und ganz extrem schwierige Fälle außer Acht gelassen).

Deshalb würde ich nicht zu einer Klinik gehen, die mir nicht im Vorfeld nur ein halbfertiges Ergebnis verschaffen konnte.

LG Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde übrigens zu der Klinik gehen, die mir "sympathischer" ist. Um einen kurzen Vergleich anzustellen. Als ich mir einen neuen KO suchen musste, da habe ich auch bei vielen KOs einen Kostenvoranschlag eingeholt. Am Ende sind Zwei übrig geblieben. Beide mit super tollem Ruf, aber auf verschiedenen Gebieten. Nämlich menschlich und fachlich. Der Eine war jung und der Andere älter. Für letzteren sprach seine Erfahrung und die Tatsache, dass er ein begnadeter KO sein soll ;-) Für den Jüngeren sein bisheriges Schaffen und das er Patienten auch wie Menschen behandelt. Ich war bei Beidem und landete beim Jüngeren, der sich aber erst in meinen Fall "einlesen" musste.

Allerdings war mir das lieber als der erfahrene KO mit dem tollen Ruf, weil er dazu tendiert (und auch das ist bekannt, genauso wie, dass man ihn entweder nur hassen oder nur lieben kann [bei mir war es eher das Erstere *g*] -- er hat ne super ungute Art), dass er seine Patienten wie unmündige Kinder behandelt. Da kann er noch so toll sein, ich gehe zu keinem KO, der mir einen KV macht, während ich im Zahnarztstuhl, nach hinten geklappt, drin sitze. Und der mir obendrein unsympathisch ist. So Jemanden kann ich nicht vertrauen und das ist eine wichtige Basis für so eine Behandlung.

Deshalb würde ich mich eher nach dem Gefühl richten und nicht unbedingt nur nach dem super tollen Ruf!

LG Vero

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Vero!!

So dachte ich eben auch....

danke auch dir annawake!

Yola..bei mir ging es nicht "Nur" um eine Kieferfehlstellung..bei mir waren es Operationen aus einem anderen Grund... und ich hatte leider das "Pech" dass sich meine zusätzliche Progenie noch verschlechtert hat und ich mich daher jetzt entschieden habe dies "anzugehen.."

lg lotta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerne Lotta ;-) Für mich ist eben auch Vertrauen mit einer der wichtigsten Faktoren bei so einer Behandlung und bis jetzt bin ich damit immer richtig gelegen. Mein KO ist der Beste ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am Ende sind Zwei übrig geblieben. Beide mit super tollem Ruf, aber auf verschiedenen Gebieten.

Wie kommt ihr denn eigentlich an den "Ruf" der Ärzte ran?

Ich mein, ich hab keinen einzigen Bekannten, der auch beim KFO ein und aus geht, auch keine Freundin, die ZFA ist oder ähnliches....

also ich z.B. kann mich nirgends über den Ruf der Ärzte informieren.

Höchstens hier im Forum teilweise über die der Operateure....

aber hier im Bodensee-Gebiet sind die guten KFO's ja sowieso rar gestreut.... :-(

LG, Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Anna!

Der Ruf, hehe, das kann ein Übel, oder ein Segen sein.

An ihn kommen kann man auf zweierlei Arten (zumindest war es bei mir so). Über seine Mitmenschen oder über andere Fachärzte.

Ersteres funktioniert bei mir ganz einfach, da ich in einer großen Firma mit sehr vielen Kollegen/innen arbeite. Und ein paar von denen haben auch Erfahrung mit KOs. Ich frage sowieso generell immer herum wer jetzt eigentlich bei wem ist, ganz einfach weil ich es interessant finde. Salzburg ist jetzt auch keine Großstadt, manche Namen kommen öfters vor, manche seltener und man hört dann die Geschichten dazu. Mund Propaganda gibt es also wirklich :mrgreen:

Ja und dann kommen noch die Ratschläge von den anderen Fachärzten, die den einen oder anderen KO kennen, oder auch nicht, aber in jedem Fall von ihm/ihr gehört haben. Bei mir hat sich das auch durch meine Zahnärztin ergeben, die eigentlich auch KO ist, mich aber nicht zweimal "nehmen" wollte. Sie hat mir also den unguten Doktor empfohlen, mit Augenmerk auf seine Fähigkeiten, auch wenn er nicht leicht zum aushalten sein würde (und das stimmt *g*) ;-) Ich mich dann aber verselbstständigt und das Telefonbuch nach Alternativen abgesucht. Auch weil eine Freundin von mir 9 Jahre bei dem nicht-gerade-angenehmen-aber-furchtbar-begandeten KO in Behandlung war und ich ihre Schauergeschichten bereits kannte, die sich dann beim KV bestätigten. Aus dem Telefonbuch hatte ich dann auch Kandidat B (und noch duzend Andere), weil irgendwo muss man ja zu suchen beginnen, nicht wahr?! *g*

Eine der anderen KOs, die ich auch im Zuge eines KV aufgesucht habe, hat mich dann dezidiert an diese zwei Kollegen verwiesen, was lustig war, weil ich sie sowieso schon in meiner engeren Auswahl hatte. Ich habe ihr dann erklärt, dass ich schon bei Beiden war, aber den Einen auf Dauer nicht aushalten würde. Da kam dann eben Kandidat B - der junge und nette KO - ins Spiel. Der ist fachlich auch sehr kompetent und wäre vor allem auch "so" sympathischer. Das hat bei mir eben dann den Ausschlag gegeben wirklich ihn zu nehmen, auch wenn es rein Geld-technisch noch ein paar "günstigere" Varianten gegeben hätte.

D.h. es ist immer ein Fall von Erfahrungswerten durch andere Patienten und/oder durch anderen Fachärzte.

lg Vero

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ähnlich bin ich bei der Wahl meines KC auch vorgegangen. Empfohlen wurde mir die Klinik von meiner KFO aufgrund einer Empfehlung eines Kollegen von ihr. Mein erster Eindruck beim Beratungsgespräch hat dies dann noch verstärkt. Danach habe ich gezielt nach Informationen hier im Forum gesucht und habe dann die Betroffenen per Mail oder per PN angeschrieben und um deren Meinung gebeten. An dieser Stelle muss ich mal ein RIESENLOB :115: an alle Beteiligten hier im Forum loswerden. Ich habe auf meine Mails immer eine Antwort bekommen, auch von Leuten, die schon seit über einem Jahr nicht mehr im Forum aktiv tätig sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0