sunshineh

Krumme Nase nach Le Fort 1 Osteotomie

Hallo,

mein Freund hatte 2000 eine Le Fort 1 Osteotomie bei der der Oberkiefer zusätzlich noch in der Mitte auseinandergesägt wurde, da er zu schmall war.

In den folgenden Monaten wurde er Oberkiefer mit Hilfe einer "Schraube" vom Kieferothopäden geweitet.

Nun ist seine Nase nicht mehr mittig, also auf einer Linie zwischen den beiden Vorderzähnen!

Hat wer von euch ähnliche Erfahrungen?

Was kann man da nun noch dagegen machen?

Gruß und danke!

sunshineh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Also ich kenn mich da persönlich nicht wirklich mir aus...aber da kommt wahrscheinlich ne Nasen korrigierung aunf euch zu!? Was sagt denn der KFO dazu...konnte man das nicht verhindern??? Das ist ja echt doof!!

Viel Glück

Conny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bei mir ist etwas ähnliches passiert, hatte eine Bimax, dabei ist meine nasenscheidewand aus ihrer stellung gedrückt worden, wahrscheinlich wegen dem beatmungsschlauch, und nun falsch angewachsen...

macht mich irgendwie total wütend, da ich schon vor der OP sagte, man solle bitte meine nase während der OP völlig gerade stellen, dies aber nicht für nötig gehalten wurde, und ich kurz nach der OP meinte, die nase kommt doch nicht von alleine in ihre position zurück.. der arzt meinte nur, ich solle warten, das wird schon...

und jetzt bin ich auf der suche nach einem geeigneten arzt, da meine nase doch operiert werden muss.

von daher, wird er sich wohl auch einer OP unterziehen müssen, wenn er seine nase mittig haben möchte!

liebe grüsse, stephany

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bei mir ist etwas ähnliches passiert, hatte eine Bimax, dabei ist meine nasenscheidewand aus ihrer stellung gedrückt worden, wahrscheinlich wegen dem beatmungsschlauch, und nun falsch angewachsen...

macht mich irgendwie total wütend, da ich schon vor der OP sagte, man solle bitte meine nase während der OP völlig gerade stellen, dies aber nicht für nötig gehalten wurde, und ich kurz nach der OP meinte, die nase kommt doch nicht von alleine in ihre position zurück.. der arzt meinte nur, ich solle warten, das wird schon...

und jetzt bin ich auf der suche nach einem geeigneten arzt, da meine nase doch operiert werden muss.

von daher, wird er sich wohl auch einer OP unterziehen müssen, wenn er seine nase mittig haben möchte!

liebe grüsse, stephany

Meine Nase hat sich durch die Bimax auch stark verändert (etwas schief und breiter) inkl. Nasenscheidewandverkrümmung und Muschelhyperplasie allerdings liegt das definitiv nicht an der nasalen Intubation sondern an der OP an sich. Ich habe mich bisher nicht überwinden können die Nase operieren zu lassen bzw. wurde mir in der HNO-Klinik des Hauses, wo ich vorher am Kiefer operiert worden bin, gesagt, dass mich das zusätzlich 2000 Euro kosten würde, da die Krankenkasse die äußere Korrektur nicht bezahlen würde :roll: .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

was mich auch interessieren würde ist, ob das dein Freund seit der OP hat, oder ob das erst kürzlich so geworden ist?

Meine erste OP 2006 war nämlich auch eine Osteotomie am Oberkiefer und bei mir wurde auch der Knochen noch in der Mitte auseinander gesägt. Nur habe ich keine Schrauben rein bekommen, sondern das Haas-Gerät (GNE-Apparatur), an dem ich dann 26 Tage lang gedreht habe und seitdem das OK um stolze 6mm breiter ist. Ich habe danach nämlich keine Veränderung der Nase bemerkt.

Seit der OP vor 7 Wochen (OK und UK) dachte ich eine zeitlang, dass mein rechter Nasenflügel irgendwie plötzlich schief geworden ist. Aber nun glaube ich, dass das mit der Schwellung rechts zusammen hängt. Mittlerweile sieht es auch nicht mehr schief aus.

Dafür war mein Lachen mal kurzzeitig schief, bis es der KO wieder zurecht "gezogen" hat. Ganz ohne OP, ich war erstaunt ;-)

lg Vero

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir geht es auch so. Meine Nase ist nun auch seit der Bimax Op schief. und breiter ist sie durch die GNE Aparatur geworden, aber anderen fällt das nicht so auf. Ich weiß nicht ob eine operation sinn macht, denn erstens sind das mehrkosten (2000 euro ist ja schon ne stange geld) und dann auch wieder ne op über sich ergehen lassen, dann die regeneration, also ich stelle mir das sehr unangenehm vor. ich weiß auch nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir fällt das mit der schiefen Nase jetzt übrigens auch nicht mehr auf. Ich muss wieder ein Foto von mir machen, da sieht man es selbst am Besten. ich glaube nämlich, dass sich das wirklich erledigt hat. Ansonsten wäre es mir aber auch egal, ehrlich gesagt. So schlimm ist es bei mir auch nicht.

Zu sunshineh. Ich würde mich mal bei einem Arzt darüber erkundigen. Keine Ahnung ob dein Freund noch bei einem KO in Behandlung ist? Oder ansonsten einfach den Hausarzt fragen, der kann einen ja weiter überweisen. Wenn es deinen Freund wirklich sehr stört, dann finde ich eine OP gar nicht so abwegig. Sonst könnte doch auf Dauer auch die Psyche darunter leiden und dann wäre es ein noch größeres Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

mein Freund hatte 2000 eine Le Fort 1 Osteotomie bei der der Oberkiefer zusätzlich noch in der Mitte auseinandergesägt wurde, da er zu schmall war.

In den folgenden Monaten wurde er Oberkiefer mit Hilfe einer "Schraube" vom Kieferothopäden geweitet.

Nun ist seine Nase nicht mehr mittig, also auf einer Linie zwischen den beiden Vorderzähnen!

Hat wer von euch ähnliche Erfahrungen?

Was kann man da nun noch dagegen machen?

Gruß und danke!

sunshineh

Hallo sunshineh,

bei deinem Freund wurde die Umstellungsosteotomie (Bimax) UND die GNE (das mit der Schraube) gleichzeitig gemacht?

Ist ja krass. Ich habe mir von einem KFC sagen lassen, dass das eine zu hohe Belastung für den Körper wäre..

wie ging es ihm allgemein nach diesem Eingriff?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bei mir wurde vor gut 5 wochen eine bimax ( 2mm OKvor- / 5mm UKrückverlagerung) durchgeführt und das resultat ist ähnlich, wobei sich das nur auf den nasenknorpel bezieht.

... zum einen wirkt meine nase nun wesentlich breiter und zum anderen etwas seitlich abknickend... ich hoffe inständig, dass dies noch mit den restschwellungen zusammenhängt, aber ich bezweifle es.

falls sich der zustand nicht bessert, überlege ich mir eine leichte knorpelkorrektur - möglichst während dem ausbau meiner titanplatten (wenn dies möglich ist) - durchführen zu lassen.

naja dies ist meine erfahrung und mein vorlaufiges konzept... hoffe jedoch wirklich, dass es sich eigenständig bessert...

lg, phil

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich würde ein Vorstellungsgespräch in der plast. Chirurgie am Marienhospital Stuttgart vereinbaren. Die dortigen Ärzte Gubisch & Fischer sind deutschlandweit die erfahrensten, was rekonstruktive Rhinoplastik und Septorhinoplastik anbelangt (mehrere Hundert derartige Operationen pro Jahr).

Viele Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

moin,

ich würde ein Vorstellungsgespräch in der plast. Chirurgie am Marienhospital Stuttgart vereinbaren. Die dortigen Ärzte Gubisch & Fischer sind deutschlandweit die erfahrensten, was rekonstruktive Rhinoplastik und Septorhinoplastik anbelangt (mehrere Hundert derartige Operationen pro Jahr).

auffällig undifferenzierter beitrag für's erste posting - findest du nicht auch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

point!

...mal was anderes könnte es vielleicht auch sein, dass der knorpel, ähnlich wie die von der op betroffenen umliegenden gewebe, noch zu einem gewissen teil geschwollen ist und sich dies mit rückgang der restschwellungen verflüchtigt ?

...komme dadrauf, da ich gelesen habe, dass der nasenknorpel ein durch die schleimhaut versorgtes gewebe ist, dass je nach zufuhr an- und abschwellen kann.

hat jemand vielleicht erfahrung damit, der schon >1 jahr post-op ist ?

lg, phil

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
point!

...mal was anderes könnte es vielleicht auch sein, dass der knorpel, ähnlich wie die von der op betroffenen umliegenden gewebe, noch zu einem gewissen teil geschwollen ist und sich dies mit rückgang der restschwellungen verflüchtigt ?

...komme dadrauf, da ich gelesen habe, dass der nasenknorpel ein durch die schleimhaut versorgtes gewebe ist, dass je nach zufuhr an- und abschwellen kann.

hat jemand vielleicht erfahrung damit, der schon >1 jahr post-op ist ?

lg, phil

Ich bin fast 7 Jahre post-Bimax und leider ist es nicht viel besser geworden :cry: .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
puh... :\

kannst du dich noch entsinnen, um wieviel mm deine kiefer versetzt wurden ?

Bei mir wurde folgendes gemacht (also eigentlich alles was so geht):

Bimaxilläre Osteotomie mit Le-Fort-I-Osteotomie und Kranialisation dorsal um 8mm, ventral um 2mm und Vorverlagerung des OK im Bereich der spina nasalis um 4 mm bei Beibehaltung der Frontzahnposition, sagittale Spaltung des OK und Dehnung um etwa 5 mm. UK-Vorverlagerung nach sagittaler Spaltung, rechts 5 mm, links 4mm mit diskreter Schwenkung nach links und anschließendes Genioplastik mit Vorverlagerung des Kinns um 5 mm. Intraoperative Einstellung der aufsteigenden UK-Äste mit Positionierung der Condylenfortsätze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

danke für die vielen Antworten! Wißt ihr, ob man da im Nachhinein noch was gegen den Arzt, der die Operation durchgeführt hat, machen kann?

Der macht nämlich auch Schönheitsoperationen und da könnte er dann doch die Nasen-OP etwas billiger machen (was er aber leider freiwillig wahrscheinlich nicht machen wird :-( ).

Hat wer von euch Erfahrungen mit Nasen-OPs, vielleicht aus dem Bekanntenkreis?

Wir haben überlegt, es vielleicht im Ausland machen zu lassen, da man es sich in D ja kaum leisten kann.

Das mit dem Nasenknorpel fand ich übrigends auch sehr interessant. Mein Freund hatte nämlich vor der LeFort eine total unauffällige Nase und nun ist die komplette Nase schief nicht mehr Mittig zwischen den beiden vorderen Schneidezähnen und der Nasenknorpel fällt auch viel mehr auf!

post-2790-130132823971_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja meine nasalen freundeInnen!

bei mir wurde der ok 7 mm nach vorne u plötzlich habe ich auch "probleme" mit meiner nase:

-etwas schief von vorne

-nasenlöcher größer

-anderer winkel von der seite

zuerst dachte ich auch es wäre die tamponade/beatmung,

hoffe nun ebenfalls es geht noch durch die schwellung zurück da ich auf einer seite mehr geschwollen bin

bin 5 monate post op

ich bin aber skeptisch dass sch da was ändert

ich wurde auch nicht informiert dass sich mein äußeres so ändern könnte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

es scheint ja ziemlich vielen so zu gehen nach einer kiefer op...

meine 2. operation ist nun fast 3 wochen her (bei der ersten vor 3 monaten ist leider etwas schief gelaufen) und nun ist meine nasenscheidewand auch sehr schief. kriege kaum noch luft durch mein rechtes nasenloch. dachte es würde noch von der schwellung kommen aber da hab ich mich leider geirrt.

über dieses "risiko" wurde ich allerdings auch nicht aufgeklärt :cry:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bin grad etwas schockiert ... man geht zum arzt um ein Problem zu beseitigen und hat dann nach der OP ein anderes ....

ist das nur bei Bimax OP's der Fall oder auch bei Unterkiefervorverlegungen...?

Kann man eigentlich beides aufeinmal machen - also Unterkiefervorverlegung + Nasen OP (Nasenscheidewand-Korrektur + verschmälern der Nase)

kann das ein KFO Arzt für Gesichtschirugie alles oder ist der nur fürs Kiefer zuständig ...??

LG ToM

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bei mir ist es ähnlich. OK vorverlagert (weiß leider nicht wieviel)

op ist jetzt 3 wochen her und meine nase ist nach der op schief geworden, man erkennt es auch an den nasenlöchern, die sind jetzt unterschiedlich groß... ich hoffe das geht alles noch irgendwie zurück, weil meine rechte gesichtshälfte auch mehr geschwollen ist.

aufjedenfall bin ich über das ergebnis nicht sehr erfreut und eigentlich war ihc vor der op recht zufrieden mit mir

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

meine Nasenscheidewand hat sich nach der OP zur linken Seite hin verbogen und blockiert da jetzt die Luftzufuhr.

Mir wurde auf Nachfrage, bei der Nachuntersuchung 4 Wochen post OP erklärt, das die Scheidewand wohl vorher schon schief gewesen sei (für mich allerdings ohne Probleme bis dahin).

Wenn der OK wie bei mir 4 mm nach oben gesetzt wird, dann wird während der OP das Septum vom Oberkieferknochen abgetrennt und gekürzt.

Ist ja logisch, sonst wär das Septum hinterher zu lang.

Man näht es allerdings nicht mehr an, damit es sich selbst wieder seinen "Platz" sucht.

Ist das Septum nun von Natur aus schief (vor der OP), wird das Problem verstärkt und muß z.B. bei der Schraubenentfernung nochmal gekürzt und dann angenäht werden und tamponiert werden.

Ich freu !! mich schon drauf:sad:

Das meine Nase nun insgesamt schief im Gesicht sitzt, wundert mich eigentlich nicht. Der OK war schief und die Mittellinie war verschoben. Wenn das nun korrigiert worden ist und der Rest nicht, dann muß die Nase ja jetzt im Verhältnis zu den Kiefern schief sein.

Mir wurde nun die Korrektur zusammen mit der Schraubenentfernung angeboten und ich hoffe, mir entstehen keine weiteren Kosten. Die Funktion der Nasenatmung muß ja auch wiederhergestellt werden. Das ist ja nicht kosmetischer Art, sondern funktioneller.

Dass meine Nase anders aussehen würde, hatte mir schon der KFO der Uniklinik vor der OP erklärt. Somit war ich zumindest auf anders geformte Nasenlöcher und eine etwas stupsigere Nase vorbereitet.

Ich wünsche Euch allen, das Ihr eine befriedigende Lösung findet für Euer Nasenproblem und nicht mehr allzu viele OP`s über Euch ergehen lassen müßt.

Viele Grüße

Dorothee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bei mir ist es ähnlich. OK vorverlagert (weiß leider nicht wieviel)

op ist jetzt 3 wochen her und meine nase ist nach der op schief geworden, man erkennt es auch an den nasenlöchern, die sind jetzt unterschiedlich groß... ich hoffe das geht alles noch irgendwie zurück, weil meine rechte gesichtshälfte auch mehr geschwollen ist.

aufjedenfall bin ich über das ergebnis nicht sehr erfreut und eigentlich war ihc vor der op recht zufrieden mit mir

hi, hab erfahren dass ich nun doch eine bimax machen muss.... wie war das mit deiner Nase? Ich mach mir sorgen, dass ich dann so ne Schweichennase krieg - durch die vorverlegung .....

wie ist es mittlerweile beir dir?

gibts vielleicht vorher naher pics von dir?

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich würde interessieren, ob Ihr auch als Kinder oder Jugendliche eine Spange hattet und euch davor noch 4 Zähne aus Platzmangel gezogen wurden.

 

Bei denen, die damals die Oberkieferoperation durchführen mussten, war dies bei allen so der Fall.

Erst wurden aus Platzmangel die 4 Zähne (= Platzhalter) gezogen und später wurde sich gewundert, dass der Kiefer zu klein ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden