Lilly

Durch schlechte Bisslage Schwierigkeiten beim Kauen und Sprechen

Hallo,

ich habe seit 2 Monaten oben meine Brackets und die Bisslage hat sich schon total verändert, da ich vorher außer schiefen Zähnen auch einen Tiefbiss hatte, bzw. habe. Die Lücke zwischen oberen und unteren Frontzähnen ist jetzt schon reichlich groß, sodaß meiner Meinung bald unten die Brackets geklebt werden könnten. Aber dafür habe ich noch keinen Termin.

Mittlerweile habe ich das Gefühl ganz komisch zu sprechen, was anderen aber noch nicht aufgefallen ist. Aber schlimmer ist das Essen, da die Backenzähne immer weniger Kontakt haben, und ich das Gefühl habe, alles halb gekaut zu schlucken, was sich schon in Verdauungsproblemen geäußert hat.

Wer kennt diesen Zustand und wie lange dauert es etwa bis sich der UK wieder angenährt hat? Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass der Kiefer sich entsprechend mitverändert.

Lg, Lilly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Lilly,

dieses Problem ist mir bestens bekannt, auch ich hatte einen Tiefbiss, der anfangs durch Aufbisse an den hinteren Backenzähnen unten notdürftig korrigiert wurde, damit ich nicht auf den Bändern herumbeiße.

Das Problem, dass ich keinen Kontakt zwischen den Backenzähnen hatte, tauchte während der Behandlung immer wieder auf (mal mehr, mal weniger) und ist erst jetzt, ganz am Ende der Behandlung, in Ordnung (nach einer Unterkiefer-Vorverlagerungs-OP, nach der ich Gummies von den Brackets im OK zu denen im UK gespannt bekam, um den Kontakt herzustellen). Der Tiefbiss hatte sich aber schon vor der OP, so etwa vier bis fünf Monate nach Behandlungsbeginn, erledigt. Ich weiß auch nicht genau, wie das vonstatten ging, aber es hat funktioniert.

Ich konnte auch nur sehr ungründlich kauen, allerdings hatte ich das Glück, dass mein Magen mir das nicht übel nahm. Das hat mich selber immer wieder erstaunt, dass ich halbe Nudelstücke und riesige Brocken schlucken konnte, ohne dass sich mein Verdauungsapparat beschwerte. Ich weiß, dass das in vielen Lebenslagen lästig ist, aber wie wäre es, wenn du etwas weichere Nahrung zu dir nehmen würdest? Zumindest, bis sich dein Problem etwas gelegt hast? Zeitweise habe ich das auch so gemacht, weil es nervig war, große Nahrungsstücke zu schlucken.

Das Gefühl, komisch zu reden, hatte ich die ersten Monate auch. Das hing wohl aber eher mit der Gewöhnung an die Apparatur zusammen, irgendwannmal war es weg :-D . Mein Umfeld hat das auch nicht bemerkt, also nicht verunsichern lassen (ich war allerdings auch unsicher deswegen :roll: ).

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.

LG

Tiffany

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tiffany,

danke für deine Antwort. Eine OP hab ich glücklicherweise nicht vor mir.

Ich denke auch, dass ich einfach eine zeitlang auf richtig Festes verzichten muss. Das Problem ist, dass ich eine chron.-entzündliche Darmerkrankung habe, die eigentlich sich schon im 3. Jahr ruhig verhält. Jetzt fing der Darm aber ein bischen an zu Mucken, was ich mit dem Kauen in Verbindung bringe. Allerdings kann das auch mit dem Frühjahr zu tun haben. Da hatte ich fast immer einen Entzündungsschub, bzw. in den letzten Jahren eine Ahnung davon.

Die Geschichte mit dem Sprechen fing erst letzte Woche an. Das ist wohl die Veränderte Situtation im OK. Ich habe aber das Gefühl, es wird jetzt besser.

Lg, Lilly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lilly,

oh je, Du Arme, lass mich raten: Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa :cry: ? Bin selber nicht betroffen, aber ich kenne einige Leute, die so etwas haben. Diese Schübe sind teilweise wirklich übel. Hast Du schon Medikamente wegen dem Schub bekommen?

Also, mich hat die Spange anfangs schon gestresst (Druckschmerzen, leichtes Lispeln...) und Stress ist ja auch nicht gerade gut mit einer solchen Erkrankung. Ich habe aber auch schon von jahreszeitlichen Schüben gehört.

Und das mit dem Kauen ist natürlich auch nicht gut, ist klar. Pürierte Schonkost kann da echt nichts schaden. Das klappt mit dem Kauen bestimmt auch bald besser. Genau wie mit dem Sprechen, da hat sich ja schon was getan :razz: .

Dann wünsche ich Dir gute Besserung!

LG

Tiffany

P.S.: Ist ja alles recht persönlich - wenn Du magst, kannst Du mir auch via PN antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lilly,

das mit dem Kauen ist wirklich blöd. Mir ging das im letzten Sommer genauso. Die Backenzähne hatten kaum noch Kontakt und ich konnte alles nur unvollständig kauen.

Bei mir fing der Mangen an zu rebellieren. Teilweise halfen diese Verdauungsdragees mit dem Artischockenextrakt aus der Apotheke. Aber dank Gummis und Bögen ist der Tiefbiss inzwischen behoben und das Kauen funktioniert super.

Viele Grüße

Bracket

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

es ging mir genauso. ich konnte bzw. wollte dann teilweise nichts mehr essen, da es erstens total weh tat und ich zweitens kaum kauen konnte. Hab so zu beginn der behandlung extrem viel abgenommen, dann wurde ich schlauer und hab halt nur mehr puerierte sachen gegessen, bis sich die bisslage und die schmerzen wieder normalisierten... ging ganz gut so. ist zwar muehsam, aber sicher angenehmer fuer den koerper.

lg marion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Lilly,

das mit dem Kauen ist wirklich blöd. Mir ging das im letzten Sommer genauso. Die Backenzähne hatten kaum noch Kontakt und ich konnte alles nur unvollständig kauen.

Bei mir fing der Mangen an zu rebellieren. Teilweise halfen diese Verdauungsdragees mit dem Artischockenextrakt aus der Apotheke. funktioniert super.

Aber dank Gummis und Bögen ist der Tiefbiss inzwischen behoben und das Kauen klappt super

Viele Grüße

Bracket

Hallo Bracket,

Welche Bögen meinst du? Die normalen Drähte, oder auch Palatinal-oder Lingualbogen? Wie war das mit den Gummis?

Lg,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

ich habe ne linguale Klammer oben und bekomme noch eine linguale Klamemer unten. Da ich auch einen Tiefbiss habe und die Klammer innen befestigt ist, hane ich immer mit meinem Unterkiefer gegen die Apparatur ober geschlagen, die dann natürlich nachgab und sich löste.

Mittlerweile lösen wir das Problem mit Aufbissen, die helfen weiter.

Insbesondere das Essen geht quasi nur mit den Aufbissen auf Backenzahnhöhe.

Allerdings nutzen diese schnell, so dass ich meist schon nach max. 10 Tagen wieder zum KFO müsste, um den Aufbiss zu erneuern.

Ich vermute mal, dass sich das mit Schließen der Kiefer erst nach der OP wieder gibt.

Gruß

Mois

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wer kennt diesen Zustand und wie lange dauert es etwa bis sich der UK wieder angenährt hat?
Mir kommen dieser Probleme von meiner Fehlbehandlung sehr bekannt vor. Bei mir hätte das allerdings nie passiern dürfen, da ich schon vor Behandlungsbeginn einen offenen Biss hatte.

Bei einer Tiefbissbehandlung ist dieser Effekt erwünscht, allerdings nur dann, wenn er sich in Grenzen hält. Ich würde mal mit dem KFO über die Bisshebung bzw. Bissöffnung reden. Gerade wenn du einen Darmerkrankung hast, wird dein Körper die schlecht zerkaute Nahrung schwerer verkraften.

Eine OP hab ich glücklicherweise nicht vor mir.
Und gerade dann ist Vorsicht geboten. Wenn die Bissöffnung zu stark wird, kann man das nämlich nur noch operativ korrigieren. Ich will dich nicht beunruhigen, aber bitte sprich mit deinem KFO darüber und frage ihn auch genau, wie es weitergehen soll. Konkret: Ist eine weitere Bisshebung geplant und wenn ja, warum? Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. ;)

dieses Problem ist mir bestens bekannt, auch ich hatte einen Tiefbiss, der anfangs durch Aufbisse an den hinteren Backenzähnen unten notdürftig korrigiert wurde, damit ich nicht auf den Bändern herumbeiße.
Lilly hat allerdings nichts von einem Aufbiss beschrieben. Ihr Biss dürfte sich daher dentoalveolär so stark verändert haben. Deine und ihre Situation sind somit nicht ganz vergleichbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Bracket,

Welche Bögen meinst du? Die normalen Drähte, oder auch Palatinal-oder Lingualbogen? Wie war das mit den Gummis?

Lg,

Leider habe ich Deine Rückfrage übersehen.

Ich gestehe, dass ich als Laie gewisse Dinge auch nur beobachte, nachfrage und mir anhand der Antworten meiner KO so halbwegs einen Reim darauf mache. Deshalb kurz der Versuch einer Beschreibung.

Um die 1. beiden Backenzähne im UK (ich sollte mir mal die "Nummern" merken) wurden bei mir u. a. durch Gummizüge zwischen OK und UK angehoben.

Die Sache mit den Bögen (ich denke ich habe diese superelastischen Bögen)ist die: normalerweise werden die Bögen ja so wie sie sind eingebaut. Eine bestimmte Sorte (ich denke mal, dass es sich um eine bestimmte Legierung handelt) kann in erhitztem Zustand "gebogen" werden und strebt dann wieder seiner "Ausgangsform" entgegen.

Baut man nun diesen verbogenen Bogen (die Form wurde natürlich vorher in meinem Kiefer "ausgemessen") wieder in den UK ein, dann werden die Backenzähne durch das Streben des Bogens in seine Ausgangsform aus dem UK "gezogen".

Klingt sicher dubios - scheint aber zu funktionieren. Falls die Beschreibung zu absurd ist, dann lasse ich mich gerne korrigieren!

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden