Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
steffi_89

Kieferoperation am 17.04.2008

Hallo zusammen,

Allgemein:

Ich bin 19 Jahre alt und wurde am 17. April am Unter-, und Oberkiefer in der Klinik Pyramide am See (Zürich) operiert.

Vorgeschichte:

Zwischen meinem 8. und 12. Lebensjahr trug ich eine feste Zahnspange und hatte ausserdem etliche Nachtspangen wegen meines Überbisses. Mit 12 Jahren wurden bei mir alle Spangen entfernt weil alles wieder i.O. war. Doch kurze Zeit später verlagerte sich mein UK wieder massiv nach hinten. Mit 14 Jahren, nach etlichen fehlgeschlagenen Versuchen mit Nachtspangen etc. schlug mir mein Kieferorth. eine Operation vor. Weil es für mich sehr überraschend kam brauchte ich eine längere Nachdenkzeit (1 Jahr :-)) Ich entschied mich dann dafür, weil die Vorteile überwiegten. Mein Kieferorthop. machte dann ein Termin bei einem Kieferchirurgen, einem Kollegen von ihm, der , wie ich später erfuhr, einer der besten in seinem Fach ist. Ich musste dann ein halbes Jahr auf den Termin warten, weil alles ausgebucht war. Ich wurde dann untersucht und alles erklärt und am Ende stand fest, dass ich operiert werden kann, aber erst wenn meine Kieferknochen ausgewachsen sind, was bei mir dann mit 19 der Fall war. In der Zwischenzeit wurde mir die Zahnspange wieder montiert, ein Antrag bei der IV (Invalidenversicherung) gemacht, (der Gott sei Dank angenommen wurde, weil ich die Kosten nie hätte selber übernehmen können) und etliche Voruntersuchungen gemacht.

Op-Bericht:

Am Tag der Op. um 7:00 wurde ich aufgenommen und in den Aufwachraum gebracht. Ich zog mein schickes Nachthemd an und stieg ins Bett. Dann kam noch der Narkosearzt und stellte sich vor. Ich musste noch mein Mund spühlen und um 7:55 gings schon los in den Op. Mir wurde ein Insyde gelegt und schon bald schlummerte ich ein...

Ca. um 12:00 wachte ich wieder auf und war zu meiner Überraschung war ich top fit. Hatte weder schmerzen noch war mir übel. Leider musste ich noch bis 14:00 im Aufwachraum bleiben, aber dann gings auf die Station in mein Zweierzimmer. Meine Mitpatienten wurde am Vortag vom gleichen Chirurgen an der Nase operiert und war ganz i.O. Bald bekam ich Besuch von meiner Mutter und wir unterhielten uns den ganzen Nachmittag. Am Abend merkte ich aber, dass es mir nicht so gut ging, wie ich mich fühlte. Als ich auf die Toillette musste, machte mein Kreislauf schlapp und ich landete am Boden. Als ich wieder zu mir kam, standen ca. 6 Leute um mich herum. Hallo!!??, es war nur ein Kreislaufkollaps. Vielleicht war es mal eine spannende Abwechslung, denn in einer Privatklinik gibt es sonst keine Action:-) Egal... nach einer Stunde im Bett liegen fühlte ich mich wieder gut. Nach einer Nacht, in der ich kein Auge zugetan habe (Zimmernachbarin schnarchte laut) stand die erste Kontrolle beim Chirurgen in der Praxis an. Alles war i.O. Ich wollte schon nach HAuse, doch zu meinem Entsetzen sollte ich noch zwei weitere Tage bleiben. Noch zur Schwellung: Gemäss mehreren Ärzten und Schwester war das gar nichts, minimal. Ich empfand das etwas anders, ich sah aus wie ein Hamster. Naja...

Den Rest des Tages verbrachte ich mit TV und DVD schauen. Die zweite Nacht verlief besser, nicht nur weil ich eine andere Bettnachbarin hatte ich fühlte mich auch besser.

Die nächsten zwei Tage verliefen gut, es war einfach stink langweilig. Immer TV schauen, lesen, Musik hören oder am See spazieren gehen. Die Schwellung ging schon zurück. Ich war froh als ich am Sonntag Morgen die Klinik verlassen konnte, was gar nicht so einfach war, weil die halbe Stadt Zürich wegen einem Marathon gesperrt war.

Eine Woche später:

Nur noch minimale Schwellung und Gelbfärbung, alle Medis abgesetzt, Allgemeinzustand super. Ich musste zur Nachuntersuchung und die äusseren Fäden ziehen. Alles lief super, es tat nicht weh.

Heute:

Ich sitze schon seit einer Stunde am Computer und schreibe. Mir geht es super, habe keine Schmerzen oder Verfärbungen mehr, die Wangen sind nur noch etwas geschwollen. Am Mittwoch steht die nächste Untersuchung an, in der die inneren Fäden gezogen werden. Etwas Bammel habe ich schon, ob es weh tut? Ich werde es sehen.

Fazit:

Wie man es bei einer Privatklinik nicht anders erwartet, war ich mit meinem Spitalaufenthalt rundum zufrieden. Schönes Zimmer, super Service, (wie im Hotel) kompetentes und super nettes Personal. Ich kann die Klinik nur weiter empfehlen. Mit dem Ergebnis bin ich bis jetzt sehr zufrieden und ich hoffe, dass es so weiter geht.

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Abend!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0