manuuu

250€ bei Beratung?

Servus zusammen,

bin 22 Jahre alt und habe nun doch vor meinen Kiefer und Gebiss richten zu lassen. Vor hatte ich das bei einer annerkanten Kieferorhopädischen Praxis.

Als ich anrief wurde mir mitgeteilt dass beim ersten Termin ein Betrag von 250€ fällig ist. Es handelt sich dabei um eine Ganzheitliche Kieferorthopädische Praxis, welche dann verschiedene Checks macht und den Kiefer genau ausmisst usw.

Nun meine Frage: Ist das so üblich? Ist das nicht möglich zuerst einen normalen Beratungstermin zu machen um sich erstmal "kennenzulernen" und offene Fragen aus dem Weg zu räumen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo manuuu,

also ich war bei insgesamt 4 verschiedenen Kfo zur Beratung, weil ich mir nicht sicher war, ob ich die Behandlung wirklich anfangen soll oder nicht. Bei dreien habe ich gar nix bezahlt und eine hatte 20,-Euro für die Beratung verlangt. 250,-Euro kommt mir sehr viel vor. Soll das wirklich nur für die Beratung sein??? Kann ich mir fast nicht vorstellen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ne eben nicht nur Beratung, sondern auch genaue Kieferausmessung mit verschiedenen Geräten usw. Machen nen totalen Check der inbegriffen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, ich war auch bei 5 KFO. Bei 4 KFO fand das erste Beratungsgespräch über die Krankenkassekarte ( 10€ Praxisgebühr wird fällig, od. Überweisung durch einen Zahnarzt) statt, allerdings wollte sich auch kein KFO festlegen, was, wie und wie teuer das ganze wird, alle meinten sie müssten zu genaueren Aussagen, auch über die Kosten die "Eingangsunterlagen" anfertigen, d.h. Abdrücke, Röntgenbilder, u.s.w. und das ganze kostet je nach KFO 200-300€, einer wollte dafür sogar etwa 600€. Ein KFO rechnete sogar das Ertsgespräch privat ab ( waren etwa 35€), aber auch da konnte man mir ohne die ganzen Unterlagen niemand was genaues sagen. Ich hatte mir damals bei einem KFO die Unterlagen anfertigen lassen, bezahlt, und mir dann alles geben lassen und mir dann noch weiter Meinungen eingeholt. Jetzt bin ich bei einem ganz anderen KFO der mit diesen Unterlagen arbeitet, musste es also nicht nochmal bezahlen, aber um eine genaue Aussage über Kosten,usw. zu bekommen musst du wohl oder übel das bezahlen oder du gehst nochmal zu einem ganz anderen KFO der dir vielleicht ( ist aber dann sehr vage, grob) erzählt mit was du rechnen musst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Manuuu,

ich war bei vier oder fünf KOs und habe überall kostenlos Kostenvoranschläge (also Erstberatung) erhalten. Das ist doch auch irgendwie der Sinn der Sache, wie ich finde, weil man sich ja nur mal informieren möchte.

lg Vero

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Als ich anrief wurde mir mitgeteilt dass beim ersten Termin ein Betrag von 250€ fällig ist.
Frag doch einfach noch einmal nach, welche Leistungen in diesem Preis inkludiert sind!

Wenn ein Beratungsgespräch, eine manuelle Funktionsanalyse, Modelle, Fotos, Fernröntgen und Panoramaröntgen und die Behandlungsplanung inkludiert sind, ist der Preis angemessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ein Beratungsgespräch, eine manuelle Funktionsanalyse, Modelle, Fotos, Fernröntgen und Panoramaröntgen und die Behandlungsplanung inkludiert sind, ist der Preis angemessen.

Ja, der Preis wäre dann ok, aber für einen Erstbesuch ist das eher unüblich. Meist werden diese Dinge vorgenommen, wenn man sich dann für eine bestimmte Praxis entschieden hat. ... So ist meine Erfahrung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
a, der Preis wäre dann ok, aber für einen Erstbesuch ist das eher unüblich. Meist werden diese Dinge vorgenommen, wenn man sich dann für eine bestimmte Praxis entschieden hat. ... So ist meine Erfahrung.
Jup, normalerweise werden die Behandlungsunterlagen erst nach dem Ersterstellungsgespräch erstellt. Dass die Unterlagen gleich beim ersten Termin erstellt werden, finde ich auch nicht unbedingt positiv. Kommt irgendwie so rüber, als würde man den Patienten gleich möglist an die Praxis binden wollen.

Wichtig ist: Wenn dir die Praxis aus welchen Gründen auch immer nicht zusagt, kannst du das dort erstellte Diagnosepakt nehmen und damit noch zu anderen Erstberatungsgesprächen gehen. Du musst aber unter Umständen damit rechnen, dass diese Ärzte dann wieder ihre eigenen Unterlagen erstellten wollen. Das kann dann unter Umständen sehr teuer werden.

Ich habe im Laufe meiner Arztsuche leider enorm viel Geld für Erstberatung und Diagnosegespräche liegen lassen, was mich auch ziemlich ärgert.

Das verlief immer so: Beim Erstberatungsgespräch, bei dem ich schon Behandlungsunterlagen mit hatte, die in der Regel weniger als 3 Monate alt waren, sagte mir der Arzt meistens, dass er ohne akutelle Behandlungsunterlagen keine Angaben zur möglichen Therapie machen kann. Also wieder neue Behandlungsunterlagen erstellen lassen um mir dann sagen zu lassen, dass ich ein zu schwieriger Fall wäre oder mich sonst irgendwie zu vergraulen (schwierige Fälle und verpfuschte Patienten will offenbar keiner :((). So kam es dazu, dass ich in den letzten Jahren 5 (!) Fernröntgenbilder machen lassen musste, sowie noch mehr Panoramaröntgenbilder und Modelle, was mich jetzt im nachhinein enorm ärgert.

Fazit: Besser erst mal NUR ein Erstberatungsgespräch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ihr lieben, Also ich musste nix bezahlen aber ich dachte in dem Fall übernimmt die Krankenkasse doch alles ausser extrawünsche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da bist Du aber an eine geschäftstüchtige Praxis geraten. Für meine Erstgespräche habe ich gar nichts bezahlt. Allerdings, wenn Du über 18 bist, musst Du die Bilder und so schon bezahlen und dafür habe ich 2 mal ca. die gleiche Summe gezahlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

schon komisch, wie die Preise variieren. Mein KFO meinte, es kommen Kosten von ca. 800 € auf mich zu, falls ich mich dazu entscheide, mich nicht operieren zu lassen. Also quasi, wenn die Kieferorthopädische Behandlung abgeschlossen ist und ich auf dem OP-Bett noch sage "ich will doch nicht"... . Für die Beratung an sich muss ich glaube ich auch nichts zahlen, aber noch ist es ja nicht so weit. Er will auf jedenfall kein Kassenmodell nehmen und meinte auch, das für mich zusätzlich Kosten von ca. 2000 € auf mich zu kommen. Heile Welt. Aber wenn man sich gut aufgehoben fühlt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so sieht man sich wieder zerlina :D

Ja aber das musst du doch nicht aufeinmal zahlen oder ?

in Raten ?

sie sagten bei mir nur 20 % selbst abzug pro Qurtal (wurd aber noch nix abgezogen)

und ich bekomm das Geld wieder nach Abschluß der Behandlung

KOMISCH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nee, ich muss das nicht auf einmal zahlen. Auch in Raten. Bei mir ist die Kostenübernahme ja noch nicht einmal geklärt, ich bin gespannt, was die KK überhaupt sagt. Wenn sie es übernehmen sollte dann muss ich auch erst die 20 % zahlen, aber mein KFO will nicht, das ich das einfache Kassenmodell bekomme. Was auch immer das heißen mag :-) . Ich habe einen Engstand in OK von fast 5 mm. Mal sehen was die Leute sagen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ salsapower84

ich finde 250 € für Erstberatung etwas übertrieben , bei einem Doc musste ich zwar auch am Anfang meines Steinigen Weges zu Spange 100 € hinlegen die ich wieder bekommen haben, aber bei meinem derzeitigen waren die Röntgenbilder kostenlos, die hat die Kasse beim erstkontakt bezahlt denn die allgemeine Zahnärztliche Beratung ist Kassenleistung, dort sind die Röntgenbilder mit drin, außerdem kann die Erstberatung KFO auch über die Kasse abgerechnet werden man muss als Arzt nur wissen was man schreibt :) , er hat aber keinen Abrechnungsbetrug gemacht sondern musste ja erst mal wissen was los ist und dafür braucht man halt auch ein Röntgenbild und dann kann er auch beraten was man Zahnärztlich und/oder Kieferorthopäisch machen kann/sollte.

Meiner ist Oralchirug also Zahnarzt und Kfo in Personalunion und da geht das aber für Leute die zu einem reinen Kfo gehen denen würde ich empfehlen da man ja meistens vom Zahnarzt überwiesen wird , sich dessen Röntgenbilder mit zunehmen zum Erstgespräch, dann hat man wenigstens 1 x diese Kosten gespart und es ist sicher auch gesünder wenn man nicht röntgen muss weil ja schon Bilder vom ZA da sind.

außerdem lassen die meisten mit sich reden den Betrag in angemessenen Raten zu zahlen, ob und wieviel vielleicht die bei mir Krankenkasse zahlt bzw. welche Teilleistungen ergibt sich morgen wenn die KIG werte feststehen und der Behandlungsplan fertig ist -- soll nach den mir vorliegenden Infos morgen fertig sein bei dem Termin --

Ich drücke dir die Daumen das alles glatt geht und du nicht über den Tisch gezogen wirst.

@ Zerlina82

auch dir drücke ich die Daumen das deine Krankenkasse soviel wie möglich übernimmt, das der Kfo nicht will das du das "Kassenmodell" nicht bekommst, liegt wohl daran das er auch sicher will das für Ihn einiges hängen bleibt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo Charly,

Danke das war echt informativ ja das hoffe ich auch für uns alle weil über den Tisch lässt sich keiner gerne ziehen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden