Aniazero

Krankenhauskosten selbst zahlen???

Hey Leute,

hab ne Frage an Euch:

Ich weiß, daß OP-Simulation (ca.900 € je nach Arzt) und die Kiefer-OP (ca.1100 € je nach Arzt) selbst getragen werden müssen.

Aber muß man auch den stationären Aufenthalt selbst zahlen + evt. Anästhesie...

Würde mich über eine Antwort freuen.

Gruß Aniazero :razz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey Leute,

hab ne Frage an Euch:

Ich weiß, daß OP-Simulation (ca.900 € je nach Arzt) und die Kiefer-OP (ca.1100 € je nach Arzt) selbst getragen werden müssen.

Aber muß man auch den stationären Aufenthalt selbst zahlen + evt. Anästhesie...

Würde mich über eine Antwort freuen.

Gruß Aniazero :razz:

Wenn Du die OP-Kosten selber zahlen musst- also keine Kostenübernahme seitens der Krankenversicherung besteht- musst Du auch die Unterbringung und die Anästhesieleistung bezahlen. Allerdings interessiert mich warum Du die Kiefer-OP denn selbst bezahlen musst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Kathibaby,

danke für Deine Antwort.

Hab einen Antrag bei der Krankenkasse gestellt wegen Kostenübernahme, aber die haben den natürlich abgelehnt.

Aber wegen Krankenhaus-Kosten werde ich mich sicherlich noch mit der KK anlegen. Soll ichs mir etwa nur mit Betäubung machen lassen + gleich nach Hause gehen???? Das ist doch medizinisch nicht vertretbar....

Gruß Aniazero

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hey Kathibaby,

danke für Deine Antwort.

Hab einen Antrag bei der Krankenkasse gestellt wegen Kostenübernahme, aber die haben den natürlich abgelehnt.

Aber wegen Krankenhaus-Kosten werde ich mich sicherlich noch mit der KK anlegen. Soll ichs mir etwa nur mit Betäubung machen lassen + gleich nach Hause gehen???? Das ist doch medizinisch nicht vertretbar....

Gruß Aniazero

Ich weiß leider nicht was bei Dir gemacht werden soll und warum. Wäre hilfreich wenn Du dazu was schreiben könntest. Wenn die Krankenkasse allerdings nicht die OP übernimmt, dann brauchst Du Dich auch gar nicht wegen Unterbringung und Anästhesie anzulegen, das wird nichts bringen. Entweder sie zahlen die Op, dann mit allem oder halt nicht. Wird denn Deine gesamte kieferorthopädisch Behandlung durch Dich selbst bezahlt? Wie bist Du versichert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich weiß leider nicht was bei Dir gemacht werden soll und warum. Wäre hilfreich wenn Du dazu was schreiben könntest. Wenn die Krankenkasse allerdings nicht die OP übernimmt, dann brauchst Du Dich auch gar nicht wegen Unterbringung und Anästhesie anzulegen, das wird nichts bringen. Entweder sie zahlen die Op, dann mit allem oder halt nicht. Wird denn Deine gesamte kieferorthopädisch Behandlung durch Dich selbst bezahlt? Wie bist Du versichert?

Hey Kathibaby,

ich bin bei der BKK versichert. Also das war so:

Am Anfang wollte ich mir nur die Zähne machen lassen und wußte das ich das privat übernehmen muss (ich war 22 Jahre zu diesem Zeitpunkt). Aber dann hat mit mir mein KFO dringend dazu geraten, noch eine OP machen zu lassen, da ich eine Kieferfehlstellung habe(Bimax bei Dr.Kater in Bad Homburg). Danach wurde ein Gutachten von mir erstellt und die KK hat die Kosten nur im Rahmen einer "kieferorthopädisch-kieferchirurgischen"-Behandlung genehmigt. Also ich zahle jetzt 20% und die Kasse 80% meiner kieferorthopädischen Behandlung. Nun jetzt habe ich den Kostenvoranschlag für die OP an die Kasse geschickt und den haben sie abgelehnt. Das verstehe ich nicht, da ich eine Kieferfehlstellung definitiv als Diagnose habe. Vielleicht kannst Du jetzt erfahrungsgemäß mehr sagen...

LG Aniazero

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hey Kathibaby,

ich bin bei der BKK versichert. Also das war so:

Am Anfang wollte ich mir nur die Zähne machen lassen und wußte das ich das privat übernehmen muss (ich war 22 Jahre zu diesem Zeitpunkt). Aber dann hat mit mir mein KFO dringend dazu geraten, noch eine OP machen zu lassen, da ich eine Kieferfehlstellung habe(Bimax bei Dr.Kater in Bad Homburg). Danach wurde ein Gutachten von mir erstellt und die KK hat die Kosten nur im Rahmen einer "kieferorthopädisch-kieferchirurgischen"-Behandlung genehmigt. Also ich zahle jetzt 20% und die Kasse 80% meiner kieferorthopädischen Behandlung. Nun jetzt habe ich den Kostenvoranschlag für die OP an die Kasse geschickt und den haben sie abgelehnt. Das verstehe ich nicht, da ich eine Kieferfehlstellung definitiv als Diagnose habe. Vielleicht kannst Du jetzt erfahrungsgemäß mehr sagen...

LG Aniazero

Vielleicht wollen sie einfach nicht die Katersche OP bezahlen? So hört es sich für mich jetzt jedenfalls an. Schließlich operiert er am liebsten nach der Schlössmann-Technik und die wird definitiv nicht übernommen. Wahrscheinlich bezieht sich die Absage darauf, vielleicht schaust Du nochmal nach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vielleicht wollen sie einfach nicht die Katersche OP bezahlen? So hört es sich für mich jetzt jedenfalls an. Schließlich operiert er am liebsten nach der Schlössmann-Technik und die wird definitiv nicht übernommen. Wahrscheinlich bezieht sich die Absage darauf, vielleicht schaust Du nochmal nach.

Quatsch, die wird manchmal uebernommen, kommt auf die Kasse an. Bei mir wurde sie zu 2/3 uebernommen.

Parallel habe ich an die Kasse noch einen Kostenvoranschlag geschickt, von einem Arzt der nach Obwegeser operiert, aber nach 3,5 Satz abrechnet, und die Kasse war bereit maximal 200 euro zu uebernehmen. Die Begruendung war - bei Dr.K uebernehmen sie WEGEN minimalinvasive Technik. Klingt unlogisch, ist aber wahr. Was sie nicht gerne uebernehmen - OP-Simu, das stimmt, die musste ich zu mehr als 3/4 selber tragen.

Ich wuerde auf jeden Fall versuchen, einen Widerspruch anzulegen. Es hilft manchmal.

LG.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich stehe gerade etwas auf dem Schlauch :-( Also meine Kasse (Barmer) übernimmt ja auch die Behandlung (KFO + KC) aber muss ich da jetzt nun trotzdem nochmal einen Antrag stellen (Gutachten?) das die OP nochmal extra bewilligt wird? oder wie?

LG sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wie lange dauert es im schnitt bis sich die Krankenkasse danach meldet?

Und muss ich diesen Antrag selbst stellen oder macht das der Arzt oder wie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Sternkrümel

Wenn du in die Klinik gehst für die OP vorbereitung (Splint Abdrücke,Röntgen usw.) dann bekommst du einen Kostenübernahmeschein mit,den du von deiner KKabstempeln bzw bestätigen lassen mußt.Ohne einen Kostenübernahmeschein operriert dich niemand.Hatte auch diesen streß mit der Klinik.

lg Peggy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo...

bei mir wurde vor Beginn meiner Behandlung im Jan. 07 ein Antrag gestellt (Kiefer-orthopädie / -chirurgie) und dann von der Kasse genehmigt, für die OP selbst war kein weiterer Papierkram nötig.

Mir wurde damals gesagt, welche Kosten auf mich zukommen werden und daran hatte sich seitdem auch nichts mehr geändert!

An sich lief der gesamte Schriftverkehr zwischen Praxis und BKK, das Einzige, was mir persönlich zugeschickt wurde, war die Kostenübernahmeerklärung meiner Krankenkasse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

Ich war ja letzte Woche bei meinem KC ich muss morgen zum KFO mir dort den einweisungsschein und behandlungsplan geben lassen und dann zur Krankenkasse das abstempeln lasse. Angeblich soll das wohl kein problem sein! Ich bin gespannt :-)

lg sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden