Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
cocoljani

alternativen zur festen spange

bei meinem letzten termin hat mein kfo gesagt, dass es noch 2-2einhalb jahre dauert (6 wochen zuvor hat er ncoh von einem jahr geredet).

ich hab jetzt fuer mich beschlossen, dass ich das nicht mehr aushalte und trotz sichtbarer fehlstellung (auch nur durch dei fehlbehandlung meines kfo's entstanden) die behandlung abbrechen werde,

sollte es nicht moeglich sein, die behandlung mit lockeren spangen, der eh geplanten op (weisheitszaehne), harmonieschiene oder invisalign (koennte natuerlich zu teuer sein) fortzufuehren.

jetzt wollte ich einfach mal wissen, ob das vor mri shcon jemand hier gemacht hat?

welche fehlstellungen koennen mit alternativen methoden behandelt werden? und ob das ueberhaupt moeglich waere, eine fehlstellung chirurgisch zu korrigieren, wnen man zur gleichen zeit die weisheitszaehne rauskriegt?

welche fehlstellungen koennen mit invisalign behandelt werden?

ich hab shcon gemerkt, dass viele hier keine fans von invisalign sind, aber vieleicht wisst ihr ja trotzem was.....

vielen dank, anna.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Anna,

ich weiß nicht, ob ich dir sehr viel weiterhelfen kann, aber zumindest werde ich mit Invisalign behandelt und bin sehr zufrieden damit. Ich denke, Invisalign ist sehr gut möglich, wenn du "nur" schiefe Zähne hast. Wenn der Biss nicht passt, ist es, glaube ich, nicht so gut möglich, bin aber kein Fachmann. Ich habe z.B. im OK vorne einen Engstand, der durch Nach-Hinten-Schieben der Zähne aufgehoben wird. Also auch sowas ist mit Invisalign möglich.

Ich kenne deine Fehlstellung nicht, aber falls du Fragen zu Invisalign hast, versuche ich gerne, sie zu beantworten.

LG Julietta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe noch nie etwas davon gehört, dass Invisalign als Vorbereitung auf eine Dysgnathie-OP in frage kommt. In manchen einfachen Fällen ist dies aber vielleicht eine Option (?).

Sowohl mit losen Spangen als auch mit Invisalign sind die Zahnbewegungsmöglichkeiten begrenzt. Wirklich helfen wird dir hier keiner können, da wir keine Ärzte sind und vor allem auch deine Kieferstellung und Bisssituation nicht kennen. Grundsätzlich kann man im Gebiet KFO sagen, dass mehrere Wege ans Ziel führen können (manche besser, manche schlechter; es gilt vor allem den für das Individuum besten Weg zu finden).

Prinzipiell bekannte Techniken:

Straight-Wire, Lingualtechnik, SATO-Technik (BFO), RISSE-Technik (BFO), , Invisalin, herausnehmbare Spangen.

Zusätzliche Verankerungen: extraorale Elemente (zb. diverse Head-Gears...), skelettale Verankerungen (zb Thomas-Pin ®)

In manchen Fällen sind kieferorthopädisch lösbare Probleme alternativ auch mit Prothetik und/oder Einschleifen zu lösen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir ist gerade noch eingefallen, dass hier im Forum jemand ist, der Invisalign als Vorbereitung auf eine UK-Vorverlagerung trägt (sie heißt hier Lippi). Vielleicht kann sie ja noch weiterhelfen.

Julietta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was für Probleme sind denn bei Deiner KFO-Behandlung aufgetreten? Okay, Du schreibst, dass es viel länger dauert, als ursprünglich geplant.

Was für Gründe gibt es noch? Hast Du Schmerzen, bzw. zeichnet sich ab, dass ein schlechtes Ergebnis herauskommen wird?

Mit Invisalign kenne ich mich nicht aus, aber den Vergleich lose Spange - feste Spange hatte ich, und ich finde, dass eine feste Spange deutlich "komfortabler" und angenehmer ist.

Ich hatte z.B. während der Behandlung mit der losen Spange nach KFO-Besuchen deutlich mehr Schmerzen (okay, kann daran liegen, dass ich das Teil nach 3 Jahren irgendwann einfach nicht mehr getragen habe (bzw.nur nachts), mit so einem Gerät im Mund kann man kaum verständlich reden, und zumindest bei mir war das Ergebnis mit der losen Spange echt schlecht.

Du hattest nach der Möglichkeit einer OP u n d Weisheitszahn-OP gefragt, oder?

Ich weiß, dass eine Weisheitszahnextraktion ca. 1/2 Jahr vor einer Dysgnathie-OP gemacht werden sollte, damit der Knochen Zeit hat, sich zu regenerieren. Wenn man nicht lange genug wartet, kann es wohl eher zu versehentlichen Brüchen des Kiefers kommen.

Liebe Grüße, Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0