Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Oase

Zahn- und Kieferfehlstellung

Hallo,

Meine Zähne an und für sich gesund. Aber sie stehen schief in alle Richtungen und ich habe einen so genannten Kreuzbiss und mein Unterkiefer ist zu weit hinten (Vogelgesicht :sad: ).

Wenn man da nichts unternimmt, stehen mir irgendwann böse Entzündungen, weitere Verschiebungen, ja sogar Zahnausfall bevor.

Der Kieferorthopäde hat mir 2 Optionen eröffnet:

1) Zwei Zähne des Oberkiefers werden gezogen, die Eck- und Vorderzähne zurückversetzt. Ich müsste so genannte Brackets für ca. 2 Jahre tragen.

2) Mein Unterkiefer wird im Zuge einer Operation in der Klinik (1 Woche stationär) vorgerückt. Brackets würden dann die Zahnstellung regulieren.

(Oder beides)

Das ganze wäre in maximal 3 Jahren abgeschlossen (also ein überschau- und überbrückbarer Zeitraum).

Hat jemand von euch Erfahrungen in diese Richtung gemacht? Oder habt ihr sonst etwas dazu zu bemerken?

LG

Oase

(Bin ziemlich fertig nach all diesen Diagnosen und Therapievorschlägen... :28: )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

also erst einmal zur Ersten Option, man sollte niemals wenn es nicht nötig ist darüber nachdenken sich Zähne ziehen zu lassen, die gesund sind. Es gibt immer noch die OP Möglichkeit und diese würde ich hierbei ganz klar vorziehen, habe schon viele Menschen mit UK Rücklage gesehen - meinen Vater eingeschlossen

und das kann man meines Wissens nach nur und ausschließlich mit einer Operation beheben und der Biss kann danach perfekt angepasst werden.

Allerdings ist es meistens so, dass erst die Zähne korrekt gestellt werden, damit sie nach der OP richtig zueinander stehen. Also damit die Okklusion bereits nach der OP passt und nicht ERST die OP und dann regulieren, denn dabei könnte auch etwas schief gehen und die OP wäre dann umsonst!

LG

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur und ausschließlich mit einer Operation stimmt nicht ganz. Natürlich muss von Fall zu Fall unterschieden werden, aber es gibt die sogenannte SATO-Methode, mit der auch schwerwiegende Fehlstellungen korrigiert werden können.

Mein Rat: geh zu einem KFO, der diese Methode anbietet. Er wird dir deine Möglichkeiten aufzeigen und dir sagen, ob eine OP zwingend notwendig ist.

Alles Gute für dich.

Sapine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit der 1. vorgeschlagenen Methode wäre die diagnostizierte Unterkieferrücklage gar nicht korrigiert, im Gegenteil es würde evtl. noch verstärkt werden durch das Lückenschließen und weitere Zurückholen der Oberkieferfront.

Frag mal deinen KFO wie er mit Zähne ziehen deine UK-Rücklage korrigieren will?

Ich würde zusätzliche immer die Kiefergelenksituation per CT oder MRT untersuchen lassen. Nur so ist erkennbar wie sich der Biss etc. auf die Gelenke auswirkt.

P.S. Zähne ziehen ist Körperverletzung und muss und darf nach heutigen Erkenntnissen nicht mehr sein!!!!!!!!!!!

Gruß

FrauHolle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Antworten.

Also, ihr seid gegen das Ziehen von Zähnen. Auch wenn sie sehr eng beieinander stehen und sich gegenseitig im Weg sind?

Von SATO Methode habe ich noch nie was gehört. Würde die auch Bracketts überflüssig machen?

Ist denn eine Unterkiefer Rücklage zwingend zu korrigieren? Hat das nicht nur ästhetische Gründe? Beschwerden habe ich ja keine.

Morgen werde ich mich noch mal untersuchen lassen - von einem Kieferchirurgen, der ein Freund meiner Eltern ist. Eine zweite Meinung (außer die eure) ist mir wichtig.

Ich werd euch auf dem Laufenden halten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Von SATO Methode habe ich noch nie was gehört. Würde die auch Bracketts überflüssig machen?

SATO ist, soweit ich das nachvollziehen kann (Bitte um Korrektur, falls ich Schwachsinn schreibe!) einfach eine andere, ergonomischere/sanftere Methode, mit Brackets zu arbeiten. Hier wird kein gerader Draht um die Zähne herumgelegt, sondern ein für jeden Patienten genau angepasster und zurechtgebogener Draht. Die Brackets bleiben einem also nicht erspart.

Ist denn eine Unterkiefer Rücklage zwingend zu korrigieren? Hat das nicht nur ästhetische Gründe? Beschwerden habe ich ja keine.

Das gleiche Problem habe ich auch.

Ich kann irgendwie nur schwer nachvollziehen, warum ich diese OP machen soll. Das hat mir bisher auch keiner meiner Ärzte (und ich war bei etlichen) wirklich erklären können.

Es gibt diverse Gründe, die dafür sprechen

- vermindertes Risiko, Arthrose im Kiefergelenk zu bekommen

- vermindertes Risiko, die Frontzähne frühzeitig zu verlieren

- möglicherweise verbesserte Nasenatmung, weniger Nackenverspannungen, Ohren- und Kopfschmerzen,...

Ob diese Gründe es Wert sind, eine so schwere OP auf sich zu nehmen? Ich bin mir nicht ganz sicher.

_____________________

Bilder meiner Fehlstellung:

Schädelröntgen:

2552073908_a0f088fe49_m.jpg

Aufsicht Unterkiefer:

2552080554_b99fa5b029_m.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@iGel

Für mich sind es eher ästhetische Gründe, die dafür sprechen. Ich habe einfach... naja, Aversionen gegen mein Profil und weiß jetzt, dass es v.a. mein (kaum vorhandenes) Kinn ist.

Ich will aber keine Schönheits-OP machen (wenn es denn zur OP kommt)...

P.S: Ich hoffe, ich krieg auch meine Röntgenbilder und Gebissabdrücke. :rolleyes::grin:

Mein Profil-Röntgenbild ähnelt deinem sehr. Nur dass die Zähne weiter nach außen stehen, fast wie Speere. :shock::?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Oase,

3 Jahre sind eine lange und belastende Zeit.

Eine UK Verlagerung ist eine sehr schwerwiegende OP.

Bei extrem schiefen Zähnen bzw. Kieferfehlstellung ist das mal nicht so eben getan, wie immer du die Op auch bezeichnen magst.

Unter Schönheits-Op verstehe ich Nase, Brust, Fett etc., Du hast einen wesentlich schwierigeren Weg vor dir, sei dir dessen bewusst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Oase

Für mich sind es eher ästhetische Gründe, die dafür sprechen.

Dasda

Wenn man da nichts unternimmt, stehen mir irgendwann böse Entzündungen, weitere Verschiebungen, ja sogar Zahnausfall bevor.

klingt aber nicht nach "eher ästhetische Gründe" - oder?

Mein KFO hat mir dringendst zu einer kombinierten (KFO + KFC) Behandlung geraten. Wenn deine Situation noch schlimmer ist als meine, würde ich an deiner Stelle schon sehr konkret darüber nachdenken bzw. mehr Infos einholen, um danach besser entscheiden zu können.

LiGrü

igel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@iGel

Soweit ich das verstanden habe, sind "böse Entzündungen, weitere Verschiebungen, ja sogar Zahnausfall" die Folgen, wenn ich die Zahnstellung nicht korrigieren lasse. Wenn das Kiefer geändert wird, aus ästhetischen Gründen.

In 2 Wochen werde ich mit den genauen Abmessungen, Daten und möglichen Maßnahmen konfrontiert.

Mein Kieferorthopäde wird alles ausgewerten haben und mir dann Möglichkeiten eröffnen. Und ich werde mich entscheiden.

Wie angekündigt habe ich mir heute eine zweite Meinung eingeholt. Diese deckt sich weitgehend mit der ersten. Unterschied: Die Folgen eines Nicht-Handelns wurden weniger dramatisch dargestellt und das Ziehen der oberen Weisheitszähne wurde mir nahe gelegt.

Nun heißt es warten bis in 2 Wochen... :455:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0