keramikbiene

Zähne ziehen im UK für VV?

Ich war bei einem neuen KFO.

er meinte UK-VV. dafür aber müssten zwei Zähne im Uk gezogen werden.

Das erschrak mich sehr, vor allem habe ich das noch vom keinen KFO zuvor gehört. Aber: Er hatte gute Argumente.

Die kann ich gerade nicht einzeln darlegen: Im prinzip: UK-VV besser als nur KFO und Herbst (Therapie meines bisherigen KFO), da Schneidezähne UK sehr nach vorne gekippt und Knochenlamelle dünn, fraglich ob das nach Herbst wieder in ordnung kommt,

2. für VV - stabiler, und Profilverbesserung,

Kritik des anderen KFO: Ursache CMD, UK-Rücklagerung nur grenzwertig, Problem v.a. durch Assymetrie : gerade keine KC

der neue von heute:

wenn aber UK-VV, dann muss Platz geschaffen werden, da OK richtig steht:

also: Platz durch Zähneziehen.

HMH?

was haltet ihr davon?

Ich bin 32, es geht also jetzt um reperatur und nicht mehr um die Problematiken des Zähne ziehens bei der Kieferentwicklung.

Alternative: Strippen, aber es wird wahrscheinlich nicht reichen! War heute erstgespräch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Was meinst Du den mit Strippen und Herbst? Habe ich noch nie gehört.

Ich weiß, dass bei einer UK-VV öfter die Weisheitszähne vorher raus müssen. Das kommt aber darauf an, nach welcher Methode der Chirurg die VV macht. Wenn er in Höhe der Weisheitszähne einen Z-Schnitt macht und dort den Kieferast verlängert, müssen die Weisheitszähne raus.

Welche Zähne sollen bei Dir denn raus? Wieviel Platz muss den geschaffen werden? Wenn es nur gering ist kann man ggf. ASR machen, d. h. es werden minimal manche Zähne etwas abgeschliffen. Wurde bei mir jetzt gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

weisheitszähne sind schon draußen, es ginge um die prämolaren!

Mit stripping meinte ich etwas ähnliches: das verkleinern der zähne durch seiteliches abschleifen. er meinte heute, dass es nicht reichen würde, ohne sich da aber festzulegen.

herbst-scharnier ist eine bimaxilläre Apparatur zur funktionellen KFO, die den Kiefer bei mir z.B. in einer vorgelagerten und seitlich verschobenen Stellung relativ fixiert und so muskulären wie aber auch Veränderungen im Gelenksbereich Anreiz gibt.

So alt wie auch modern, ideal anscheinend v.a. im adoleszenten Bereich kurz vor dem letzten Wachstum, aber wohl gemäß neuester Studien (z.B. Gießen) auch bei über 30 j. Fraglich für ist aber die Langzeitstabilisation, das optische udn funktionale ergebnis sowieso und das Problem der Kräfte auf die Schneidezähne UK.

Bei mir als OP-Alternative gedacht, wirkt als elegante Umgehung einer OP, scheint mir aber nicht unebedingt wirklich leichter erträglich, v.a. durch Psyche im Vorfeld, und die Ängste um die Stabilität.

Zumal das optische Ergebnis eh mit einer OP (Kinnplastik) nachgeholt werden müßte.

Aber bei mir nun neue Therapie? Zwei Zähne raus...Fragen, die seit Behandlungsbeginn vor Jahren nicht abreißen. Entweder ist KFO Kunst, unerforscht, schwierig und voller unvergleichbarer Einzelfälle oder KFOs haben noch kaum über evidence based medicine nachgedacht...so scheint es mir am Ende eines tages völlig neuer Ergebnisse. Never change a running system...was aber, wenn man nur glauben kann, es läuft?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
weisheitszähne sind schon draußen, es ginge um die prämolaren!

Mit stripping meinte ich etwas ähnliches: das verkleinern der zähne durch seiteliches abschleifen. er meinte heute, dass es nicht reichen würde, ohne sich da aber festzulegen.

herbst-scharnier ist eine bimaxilläre Apparatur zur funktionellen KFO, die den Kiefer bei mir z.B. in einer vorgelagerten und seitlich verschobenen Stellung relativ fixiert und so muskulären wie aber auch Veränderungen im Gelenksbereich Anreiz gibt.

So alt wie auch modern, ideal anscheinend v.a. im adoleszenten Bereich kurz vor dem letzten Wachstum, aber wohl gemäß neuester Studien (z.B. Gießen) auch bei über 30 j. Fraglich für ist aber die Langzeitstabilisation, das optische udn funktionale ergebnis sowieso und das Problem der Kräfte auf die Schneidezähne UK.

Bei mir als OP-Alternative gedacht, wirkt als elegante Umgehung einer OP, scheint mir aber nicht unebedingt wirklich leichter erträglich, v.a. durch Psyche im Vorfeld, und die Ängste um die Stabilität.

Zumal das optische Ergebnis eh mit einer OP (Kinnplastik) nachgeholt werden müßte.

Aber bei mir nun neue Therapie? Zwei Zähne raus...Fragen, die seit Behandlungsbeginn vor Jahren nicht abreißen. Entweder ist KFO Kunst, unerforscht, schwierig und voller unvergleichbarer Einzelfälle oder KFOs haben noch kaum über evidence based medicine nachgedacht...so scheint es mir am Ende eines tages völlig neuer Ergebnisse. Never change a running system...was aber, wenn man nur glauben kann, es läuft?

also bei mir ist der UK auch zu weit hinten

und es wurden mir sowohl im OK als auch im UK die Vierer gezogen

die Zähne sind seitdem wunderbar gerade geworden

bei mir kommt nun bei der Op statt der reinen UK VV wohl die Bimax

aber genaueres weiß ich erst in ein paar Wochen

@Lippi

ich hab meine Weißheitszähne noch und es hieß bisher immer die stehen gut daher bleiben die drin

und ich werde nach der algemeinen Methode operiert

ich hoffe dabei bleibt es auch:wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo keramikbiene,

ich hatte eine ähnliche ausgangssituation wie du. engstand im unterkiefer, zähne standen teilweise leicht übereinander. habe seit dezember die zahnspange und der engstand ist fast weg, ohne zähneziehen. bei mir wurde der zahnbogen verbreitert und zwischendurch hatte ich sogar eine extreme lücke zwischen zwei zähnen, die nun aber auch wieder weg ist. man sollte eine simple zahnspange nicht unterschätzen, ich staune immer wieder, was da so alles in kurzer zeit passiert. eine unterkiefervorverlagerung (überbiss von ca. 8 mm und tiefbiss) blüht mir auch noch, bin jedoch froh, keine gne machen zu müssen, bzw. mir gesunde zähne ziehen zu lassen.

lg

sambamaus

PS: strippen der backenzähne ist bei mir auch vorgesehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also mir wurden vor meiner uk-vv auch zwei zähne im unterkiefer gezogen (5er), mein problem war aber, dass einer davon noch ein milchzahn war - der steckte noch drin, weil kein anderer zahn nach kam! den 5er aus der anderen seite nahm der kfo aus symmetriegründen raus. die operation ist ein halbes jahr her, die lücken sind fast zu und es sieht eigentlich alles gut aus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ff1977: Ich weiß nicht, was Du mit "allgemeiner Methode" meinst. Es gibt mehrere Möglichkeiten und Methoden eine Verlagerung zu machen. Wo wurde denn bei Dir der Schnitt gemacht, in welcher Höhe des UK?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bisher war nur eine therapie geplant, die ohne das ziehen der Zähne auskam.

Vielen Dank für Eure postings, an dieser Stelle.

Ich war aber jetzt bei einem anderen Arzt, und der meinte, er könnte die unteren schneidezähne ja nicht aufrichten, da kein Platz da wäre. Da müßten zwei weg.

Aus dem Aufrichten und dem verschieben nach hinten wollte die eine KFO den Platz gewinnen.

Was soll ich tun, ist da meine Frage.

Ist es eigentlich instabil, Zähne nach hinten zu verschieben. Das habe ich nämlich auch gehört, weil der natürliche Drift der Zähne nach vorne gehe. Die zur Zeit behandelnde KFO meinte, dass ein retainer das hält. Den Platz sah sie immer noch, und Zähneziehen würde nur die Zeit zum Lückenschließen verbrauchen.

....aber der andere sieht den Platz ja nicht. wie kann das denn sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich hatte im Winter 08 eine UK-VV und mein Kieferorthopäde ging zuerst davon aus, keine Zähne ziehen zu müssen. Monate vor der geplanten OP wurde jedoch zusammen mit dem Chirurgen besprochen, dass ein Zahn daran glauben muss, denn ich habe als Teenager einen 4er hergeben müssen (total kaputt), so dass keine eindeutige Symmetrie mehr bestand. Nach langem Zögern habe ich mich bereit erklärt, meinen zweiten 4er ziehen zu lassen. Ich konnte mir lange nicht vorstellen, dass die Lücke, die dadurch entstand, irgendwann wirklich geschlossen wird - aber es hat funktioniert.

Ich habe nun meine Behandlung fast beendet, Brackets sind draußen und ich muss nur zur Kontrolle.

Mein KFO hat gesagt, dass häufig bei einer Behandlung mit OP Zähne gezogen werden müssen, ich wäre jedoch auch skeptisch und würde mir genau erläutern lassen, ob es wirklich notwendig ist. Ich habe meinem KFO von Anfang an vertraut und als der Chirurg dann auch seine Meinung abgab, war ich überzeugt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden