Zeruya

GNE-OP in Zürich (04.06.2008, ambulant)

Hallo zusammen.

Ich wollte einmal von meiner ambulanten GNE- (oder wie sie es hier nennen SARPE-) OP berichten.

04.06.2008

Ich musste morgens um 5:00 Uhr von zu Hause losfahren, um rechtzeitig in der Klinik zu sein. Ich sollte die erste sein, die an diesem Tag in der Tagesklinik operiert wird. War also um 06:30 Uhr dort und fühlte mich auf Anhieb ziemlich wohl. Ich war irgendwie schon nervös, aber es war echt nicht so schlimm, wie ich es erwartet hätte. Alle in der Klinik waren sehr lieb und witzig.

Um 07:35 Uhr wurde ich dann in den OP-Saal gebracht. Mir wurde nochmals erklärt, was alles gemacht wird und dann schlief ich auch schon.

Am frühen Nachmittag war ich dann endlich wieder so richtig wach. Musste als allererstes gleich auf die Toilette. Stand also auf, konnte mich schon alleine auf den Beinen halten und problemlos Wasser lösen. Die waren richtig erstaunt, wie schnell und gut das bei mir ging.

Danach gab’s das erste Essen: Erdbeer-Eiscrème. War schon sehr seltsam, mit der „Turnstange“ im Mund zu essen, aber ich brachte immerhin 1 ½ Kugeln runter. Ich hatte noch irgendwelche Schläuche in der Nase, das war ätzend. Ansonsten hatte ich weder Schmerzen, noch Übelkeit oder sonst etwas. Um ca. 18:00 Uhr durfte ich dann schon nach Hause gehen. Habe dann einfach viel geschlafen und mich an alle Vorschriften des Arztes gehalten mit den vielen Medikamenten, Sitzlage beim Schlafen, etc. War alles kein Problem und ich war echt froh, durfte ich mich zu Hause auskurieren.

Die Tage danach

Die ersten zwei Tage zu Hause schlief ich sehr viel, fühlte mich ansonsten sehr wohl und hatte zu keiner Zeit Komplikationen. Das Essen war auch nicht so schlimm, wie erwartet. Halt vor allem Baby-Nahrung und Kartoffel-Brei, aber am vierten Tag gab’s zum ersten Mal Teigwaren mit Sauce und das ging auch nicht allzu schlecht.

09.06.2008

Am Montag wurde bei mir das erste Mal gedreht. Ich habe eine GNE-Apparatur, die gänzlich im Knochen verankert ist, also relativ klein und auch nicht schwierig zu drehen. Bei mir wurde komischerweise bei der OP noch gar nicht aufgedreht, war also aufgeregt, wie das dann aussieht und wie das wird. Mein KC zeigte mir einmal kurz, wie man es macht und liess mich die Drehung vollenden. Das wird bei dieser Apparatur mit einem normalen Vierkant-Schlüssel, der um die Apparatur gelegt wird, gemacht. Also keine nervöse Stocherei in kleine Löcher oder so! Das Drehen war super, hatte keinerlei Schmerzen, den sanften Druck empfand ich sogar als angenehm. Schwindelig wurde mir dabei aber ziemlich! Ging nach 5 Minuten aber wieder.

Jetzt ist genau eine Woche vergangen seit der OP und ich fühle mich super. Bin seit Montag wieder richtig alltagstauglich und gehe heute das erste Mal wieder zur Arbeit, einfach nur für 3 Stunden. Die Leute schauen mich auch gar nicht seltsam an oder so, trotz der kleinen Rest-Schwellung (mit hübschen gelben Flecken) und der grösser werdenden Zahnlücke.

Aber ich freue mich, dass alles so toll geklappt hat und bin jetzt gespannt, wie alles weiterhin verläuft.

Im Juli bekomme ich die In-Ovation C Brackets im Unterkiefer, im Oktober erst wird die Spange im Oberkiefer eingesetzt. Voraussichtlich in einem Jahr wäre dann die Bimax fällig: der Unterkiefer muss vorverlegt werden und der Oberkiefer höher gelegt werden.

Liebste Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi zeruya,

das hört sich ja alles super an! sehr schöner bericht übrigens.

die schläuche in der nase waren wohl für'n sauerstoff, oder?

hatte ich jedenfalls (auch) damals bekommen, ich empfand den zusätzlichen sauerstoff allerdings als angenehm. kann allerdings auch daran gelegen haben, dass die mir auf der wachstation kalte tücher aufs gesicht gelegt hatten und ich die eher beklemmend als hilfreich empfand ;-) nachdem ich dann einen eisbeutel zum kühlen bekam, konnte auch die sauerstoffzufuhr beendet werden :-D

gratuliere zur überstandenen op und wünsche dir alles gute für deinen weiteren weg :-D

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Herzlichen Glückwunsch zur gut überstandenen ersten OP.

Schön das du so schnell wieder fit bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen lieben Dank für die Glückwünsche :razz:

die schläuche in der nase waren wohl für'n sauerstoff, oder?

Ja, genau. Ich habe jetzt noch eine taube, harte Nase deswegen.

Hätte da noch eine kleine Frage. Mir wurden bei dieser OP ja auch noch alle 5er und alle 8er gezogen (habe ich im Bericht vergessen zu erwähnen). Ist das normal, dass da die Nachbarszähen so lange empfindlich sind nach der Extraktion? Liegt das daran, dass die sich jetzt in die Lücke bewegen wollen?

Liebe Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, genau. Ich habe jetzt noch eine taube, harte Nase deswegen.

na das hört sich ja weniger prickelnd an - kann mich bei mir allerdings nicht an solches empfinden erinnern (für die anderen, die das in der vorbereitungsphase lesen - zur beruhigung ;-)).

Hätte da noch eine kleine Frage. Mir wurden bei dieser OP ja auch noch alle 5er und alle 8er gezogen (habe ich im Bericht vergessen zu erwähnen). Ist das normal, dass da die Nachbarszähen so lange empfindlich sind nach der Extraktion? Liegt das daran, dass die sich jetzt in die Lücke bewegen wollen?

also ich hatte nach der gne eine zeitlang mit empfindlichen zähnen zu kämpfen. ich würde mir da keine großen sorgen machen, die zähne sind einfach ziemlich gestresst von solchen eingriffen und den daraus resultierenden neuen stellungen und auch zahnbewegungen. wenns dir zu lange dauert und/oder du dir sorgen deswegen machst, dann frag deinen kfo oder auch kc, was du dagegen tun kannst und ob das normal ist.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Zähne schmerzen schon immer noch, ich esse noch immer nichts, was ich kauen muss. Aber ansonsten geht's immer besser. Meine Nase ist auch nicht mehr ganz so hart und seit die Fäden raus sind, kann ich auch meinen Mund wieder normal öffnen und bewegen.

Aber ich muss schon sagen, man fühlt sich ja schon wie ein Alien, wenn man mit so einer 5mm-Zahnlücke durch die Gegend läuft. Hätte nicht gedacht, dass die Leuten einen so auffallend anstarren deswegen. Und die schockierten Gesichter von Bekannten, wenn man ihnen den Eingriff erklärt und die Apparatur zeigt, das ist echt köstlich. Zum Glück nehme ich mich selber nicht allzu ernst, also habe ich kein Problem damit mit meinem breitesten Lückengrinsen auf solche Blicke zu reagieren :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi zeruya,

wie lange musst du denn noch drehen bzw. wie groß soll die lücke denn werden - oder bist du schon fertig? die empfindlichkeit an den zähnen wird sicher wieder besser, wenn du nicht mehr drehen musst (also net gleich von heut auf morgen ...), weil sich dann deine zahnderl wieder beruhigen können.

jaja die lücke - ich kann mich auch noch erinnern. meistens war's mir total wurscht und ich hab gar nicht mehr drauf geachtet, aber wenn ich irgendwo war, wo ich niemanden kannte, dann wars anfangs schon ein bißchen komisch, wenn die leute dann plötzlich auf meinen mund starrten ;-). vor allem, weil ich eher schüchtern bin ;-)

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Janet!

Ich weiss leider gar noch nicht sicher, wie lange ich noch drehen muss! Finde das selber sehr merkwürdig. Laut meinem Kieferchirurgen müsste das mein Kieferorthopäde ausrechnen für mich, da er ja jetzt die Behandlung weiterführt. Falls ich heute nichts anderes höre, drehe ich bis zum nächsten Kontrolltermin am Dienstag. Mein KC meint, die Lücke sollte ca. 7 - 8mm gross werden. Ich habe aber irgendwie das Gefühl, dass die Lücke bei mir sehr schnell sehr gross wird und hoffe, dass es bis dahin nicht schon zu viel ist! Ich habe sowieso schon meine Bedenken, wie jetzt all dieser Platz in meinem Mund wieder gefüllt werden soll, da mein Engstand eigentlich nur auf einer Seite wirklich ausgeprägt war. Mal schauen, wie die das dann fertig bringen. Meinem KC vertraue ich eigentlich voll und ganz, aber über meinen KFO höre ich nur Schlechtes :sad:

Zum Glück bleibt die Lücke ja nicht ewig - obwohl sie ja voraussichtlich erst im Oktober langsam mal geschlossen wird, was ja schon eher lange ist. Leider hatte ich schon immer einen sehr schlechten und verkrampften Lippenschluss und seit der OP geht da fast gar nichts mehr, also stelle ich meine Lücke ständig zur Schau! Kann mir auch nicht vorstellen, wie das dann ist, wenn die Brackets drauf sind, da bringe ich meine Lippen niemals drüber!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi zeruya,

ich kann deine sorgen verstehen, man kann sich gar nicht vorstellen, dass die lücke irgendwann wirklich wieder ganz zu geht. aber nach'm nicht mehr drehen, wandern die zähne langsam schon wieder in die lücke rein und es wird schon besser und dann kommt die zahnspange und erledigt den rest. aufhören mit'm drehen würde ich nicht, weil dann wohl ziemlich flott nix mehr geht und das wäre ja dann ziemlich bescheiden.

wenn du meinst es langt, würde ich einfach beim kfo anrufen und nach einem früheren termin fragen! nur nicht schüchtern :-D

bei mir war es auch eher schwer mit'm lippenschluss, die spange macht dann aber wirklich keinen so großen unterschied, die brackets sind ja nicht cm-dick.

ich habe photos von meiner lücke (die ziemlich groß war) in meiner zahnspangengeschichte, die ich nach der op leider total vernachlässigt habe, weil ich alles in meinen op-bericht reingeschrieben habe :oops: vllt magst da ja mal guggen. http://www.progenica.net/forum/showthread.php?t=777

das geht alles wirklich schneller rum, als man in der situation denkt. inzwischen kann ich schon drüber lachen ;-)

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, ich melde mich auch wieder einmal zu Wort.

Es hat sich in Zwischenzeit sehr viel getan bei mir (macht das Leben schon richtig spannend, diese ganze Zahngeschichte!). Die Lücke war jetzt zum Schluss 6,5 mm gross, etwa so breit, wie meine Schneidezähne. Deswegen werde ich immer wieder gefragt, ob ich mit dem Fahrrard gestürzt sei. Aber es gibt auch so witzige Optimisten, die denken, die Lücke sei nur aufgemalt!

Meine seitlichen Lücken, wo mal meine 5er waren, haben sich mittlerweile aber schon von alleine fast geschlossen!

Seit Donnerstag ist die Zahnspange drin und ich finde es absolut genial, zu sehen und zu spüren, wie sich das jetzt alles so schnell zum Positiven verändert! Ich hoffe jetzt natürlich, dass meine GNE-Lücke bis zu Studienbeginn auch nicht mehr auffällt. Die GNE-Apparatur wird mir jedoch genau in meiner ersten Woche an der Uni entfernt, das soll ja aber angeblich nur ein sehr kleiner Eingriff sein :D Also ich kanns nur immer wieder sagen, ich bin sooooo froh, dass ichs gemacht habe.

Ich füge auch mal noch zwei Bilder von mir mit meiner Lücke in voller Grösse an :D

post-2368-130132826352_thumb.jpg

post-2368-130132826359_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden