Guten Moooorgen,

nun will ich auch mal beginnen, meinen Thread hier aufzubauen und meine Geschichte Schritt für Schritt zu beschreiben :) Ich finds super, dass es dieses Forum gibt und ich fühle mich schon gar nicht mehr so unbeholfen in der Thematik :)

Also: Angefangen hat bei mir alles eigentlich schon mit 12, habe immer mit den Zähnen geknirscht aber bis vor einem halben Jahr hat das nie jemanden wirklich interessiert. Es wurden Knirscherschienen angefertigt, von mir durchgeknirscht und alles drehte sich im Kreis.

Meine Zähne standen schon immer sehr eng aber notwendig hielt es keiner meiner Zahnärzte, mich als Kind oder Jugendlicher zum Kieferorthopäden zu schicken ("Das wächst sich aus").

Nun gut, bei der letzten Kontrolluntersuchung fiel meinem jetzigen Zahnarzt dann mal auf, dass ich einen offenen Biss habe und er befürchtet, dass das wohl durch die Knirscherschiene kommt (was ich nicht glaube) und schickte mich zum Kieferorthopäden.

Dort war ich dann auch Anfang Mai und bin eigentlich guter Dinge reinspaziert, da ich mir dachte "Ach da wird eh nix sein, so schlimm ist das schon nicht"....Pustekuchen. Offener Biss über 5mm, Zahnengstand usw.

Blööööööööd....

Mein KFO hat mir dann direkt die Kontaktdaten eines KFC gegeben, bei dem ich mich am 03.06. dann auch direkt vorgestellt habe. Auch hier gab es die gleiche Diagnose, Kombi-Therapie, erst Spange (Ausrunden der Zahnbögen, Extraktion der 4 Prämolaren :( :( , Le-Fort-I-Osteotomie, ggf. Spaltung OK)

Mich hat das alles ziemlich geschockt, hatte ich doch nie etwas an meinen Zähnchen, keine Füllung, nichts, nichtmal Zahnstein o.ä.

Beide Ärzte meinten, dass ich die idealen Voraussetzungen habe, gerade weil meine Zähne noch so gesund sind. Beide rieten mir auch, diese Behandlung durchzuziehen, um Spätfolgen zu verhindern und eigentlich habe ich mich auch schon dazu entschlossen, auch wenn es für mich eine ganz schlimme Vorstellung ist, dass ich eigentlich gesund bin und nun 2 Jahre nicht ganz so angenehme Sachen über mich ergehen lassen muss. Außerdem habe ich einen riesen Respekt vor OPs im Gesichtsbereich, habe mir bei den 4 Weisheitszähnen schon total in die Hose gemacht :)

Das Ganze geht nun seinen Gang, Behandlungspläne sind bei der Krankenkasse und nun warte ich auf Antwort, ich bin gespannt, ob die das so einfach genehmigen, habe bisher keine guten Erfahrungen gemacht mit solchen Dingen.

Ich werde hier weiterhin dann Neuigkeiten posten und hoffe, dass der ein oder andre mit mir meinen Zahnspangenweg geht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi mizka,

schön, dass du hierher gefunden hast ;-)

wie alt bist du denn - wenn ich fragen darf? dass deine ärzte erst jetzt darauf kommen, mal was zu unternehmen ist wohl nicht sooo ungewöhnlich. sei froh, dass endlich mal einer genauer hingesehen hat und was unternommen hat bzw. dich darauf hingewiesen hat, dass man was tun muss.

ich drück dir die daumen, dass deine kk schnell arbeitet und du nicht zu lange auf die zusage warten musst.

lg und alles gute weiterhin

janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Janet,

danke für Deine Antwort :)

Ich bin 26 Jahre alt.

Habe heute einen Brief meiner KK bekommen: Behandlungsplan wurde zum Gutachter weitergegeben....Immerhin keine direkte Absage!!! Ich darf also weiter hoffen, dass sich alles zügig regeln wird und die Kosten hoffentlich übernommen werden!

Schönes Wochenende euch allen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wenn ich das richtig gelesen habe in Deinem KIG Thread, dann hast Du ja eigentlich die maximal KIG Einstufung oder? Ich hab' bis jetzt noch nicht ganz verstanden, wann die Krankenkassen zahlen oder wann nicht. Bei O5 müssten sie doch eigentlich zahlen? Oder zahlen sie nur die Operation und nicht die Spange?

Gruß

Dinah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dinah!

Ich verstehe das auch nicht so wirklich, warum das jetzt zum Gutachter geht, obwohl den Maßen nach eine Einstufung in O5 ginge...

Anscheinend ist das so üblich bei so teuren Behandlungen, dass es auf jeden Fall zu einem Gutachter geht, aber naja...Ich warte einfach ein bißchen ab und werde mich dann dort mal melden, wenn es mir zu lange dauert :)

Ich habe noch eine Frage an die Experten hier :)

Habe mir mal meinen Behandlungsplan durchgelesen und verstehe irgendwie nur die Hälfte, evt. kann der ein oder andere mir das Fachchinesisch etwas übersetzen. Bei google usw. habe ich mir schon einiges zusammengesucht aber so wirklich schlau bin ich nicht...

Ich tippsel das einfach mal ab:

Vertikaler GSA (Gesichtsaufbau)

Konvexes Profil

großer Nasolabialwinkel (das weiß ich, was es bedeutet :) )

Vorgesicht, nach hinten schief

OK: Retrognathe, ccw-rotierte, asymetrisch-anterior komprimierte Maxilla. Starke Retrusion der engstehenden Frontzähne. Mesialstand 16. MLV rechts.

UK: Retrognathe, cw-rotierte Mandibel. Potrusion der engstehenden Frontzähne. BOLTON-Diskrepanz zu Gunsten der unteren Frontzähne. Lingualstand 45. Distorotation 33.

Bisslage: Neutralbiss. Skelettal offener Biss.

Therapie: (Da habe ich bis auf folgendes so ziemlich alles verstanden)

Bisslage: Chirurgisches Einstellen des overjets- und overbites.

Verwend. Geräte: MBA, TPA, Retentionsgeräte (PLA, TZS)

Dann ist da noch eine Tabelle, die ich mal angehängt habe, kann mir jemand erklären, was ich darauf sehe?

Ich danke euch vielmals!!!!!!!!!!!!!!!!!!

mizkA

post-2989-130132825667_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und ich schon wieder :)

Schade, dass mir noch niemand weiterhelfen konnte!

Habe heute meine 1. Abrechung bekommen für die Modelle usw.

Was mich gewundert hat: Ich musste beim KFO einen Wisch unterschreiben, dass ich bereit bin, wenn die Krankenkasse ablehnt, die Kosten für die Erstuntersuchung selbst zu zahlen.

Auf der Abrechnung ist nun aber die 80/20 Regelung, d.h. ich muss nur 20% der Erstuntersuchung selbst zahlen.

Heißt das nun, dass die Krankenkasse nur die erste Untersuchung zum Teil übernommen hat oder ist das ingesamt schon ein gutes Zeichen, dass die Behandlung wohl übernommen wird?

Bin verwirrt...so viele neue Sachen

Schönes Wochenende und es wäre schön, wenn mir jemand antworten würde :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe dein Thema zwar nur überflogen aber eigendlich wird doch die erstuntersuchung grundsätzlich von der Krankenkasse übernommen, nur die Abdrücke und Röntgenbilder u.s.w musst du bezahlen wenn die Kasse ablehnt, das sind die Info´s die man mir gegeben hat bei inzwischen 3 KfO von denen 1 die Behandlung ganz versagt hat, der 2. mich zu einem ZA geschickt hat in dessen Praxis genauer seinem Vorgänger ich schonmal in Behandlung war --vor ca.4-6 Jahren--, der aber Oralchirug ( so was ähnliches wie Kieferchirug/KfO/ZA in Personalunion) ist und eigendlich meine Behandlung komplett abwickeln wird nach derzeitiger Planung.

Und alle drei sagten mir das die Krankenkasse die mündliche Beratung inkl. mal reinschauen und was so nötig ist um Verbal beraten zu werden zahlt nur für Abdrücke und Röntgen u.s.w. muss die Kasse bei Über 18 Jährigen nicht zahlen , kann es aber wenn die KIG werte in den vorgegebenen Rahmen sind also im groben eine Kfo/KC behandlung nötig machen um das gewünschte ergebnis zuerreichen.

Wenn du Glück hast bei der Absage der KK was ich ja nicht hoffe, dann musst du nur eventuelle Abdrücke bezahlen, denn Röntgenbilder kann der Arzt u.U. auch abrechnen wie jeder Zahnarzt auch, der Röntgenbilder für den zahnstatus macht.

Ich bin Laie habe aber versucht es dir so wieder zugeben wie ich es verstanden haben und selbstverständlich können die anwesenden KFo´s die hier das Forum leiten mir widersprechen, denn Med. Abrechung ist eine Wissenschaft für sich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Charly,

danke für deine Antwort!

Genau so habe ich es auch verstanden, daher fragte ich ja, ob das nun schon ein gutes Zeichen ist, dass die Krankenkasse auch die Modelle, Abdrücke, Röntgenaufnahmen usw. bezahlt hat (80/20-Regelung, die ja nur Sinn macht, wenn eine Behandlung genehmigt wurde, denn ich kann die 20% ja nur zurück erstattet bekommen, wenn ich die Behandlung abschließe, nur dazu müsste sie auch erst mal durchgeführt werden *g* was ein Chaos), denn wenn die KK das nun grundsätzlich alles ablehnen würde, hätten die mich sicherlich erstmal die ganzen Sachen selbst zahlen lassen.

Ach man, das ist alles so nervig mit der Warterei und der Ungewissheit...Man weiß nicht, ob man sich freuen soll, manchmal wünsche ich mir, die Krankenkasse würde alles ablehnen, damit mir alles erspart bleibt, auf der andern Seite könnte es so langsam losgehen....:?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mizka,

Wenn du dir durch liest was ich schon alles mitmachen musste ( meine geschichte von Anfang an ) , kannst du dir vorstellen das es mir ähnlich geht :).

weis nicht ob ich mich noch auf die Spange freuen soll oder froh sein kann das alles solange dauert und soviel Vorarbeit davor ist die nicht gerade angenehm ist bei mir ist gestern der 1. Antrag an die Krankenkasse gegangen der den Kieferchirugischen vorbereitungsteil betrifft, wegen der Spange soll ein 2.Antrag an Kasse gehen und wenn OP nötig währe ein 3. Antrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
manchmal wünsche ich mir, die Krankenkasse würde alles ablehnen, damit mir alles erspart bleibt, auf der andern Seite könnte es so langsam losgehen....:?

ach je...

Ich versuch's zwar zu verdrängen und nicht daran zu denken, aber im Grunde geht's mir ganz genau so wie dir...

LiGrü

igel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe gerade mal mit der KFO-Praxis geredet:

Es ist so, dass die die 80/20-Regelung dann für die Erstuntersuchung anwenden, wenn der Arzt sagt, dass eine Behandlung medizinisch notwendig ist, ansonsten müsste ich die komplette Erstuntersuchung (also Modelle, Röntgen usw.) komplett selbst bezahlen.

Heißt, dass ich die 20%, die ich nun vorstrecke, auch dann wiederbekomme, wenn die Krankenkasse nun ablehnt (was ja irgendwie sinnlos wäre, aber ich trau denen nicht mehr)...

Hat vielleicht noch jemand Infos zu meiner Diagnose oben?

Vieles konnte ich ergooglen aber evt. kann mir das ja noch wer mit einfacheren Worten erklären :)

Danke!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi mizkA!

Ich habe gerade auch eine Rechnung über 20% der Kosten des zweiten Quartals 2008 erhalten. Bei mir wird es also offensichtlich genauso abgerechnet wie bei dir. Wie das ist, wenn der Antrag abgelehnt wird, weiß ich aber auch nicht. Ich hoffe, dass bis dahin nicht allzu hohe Kosten angefallen sind...

LiGrü

igel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun ist es amtlich: Habe die Zusage der KK am Donnerstag bekommen und musste erst einmal ein paar Tage überlegen, ob ich weinen oder lachen soll :shock:

Nächste Woche werde ich noch einmal meinen KFO löchern, ob es wirklich sein muss, dass vier Prämolaren entfernt werden, denn irgendwie hab ich davor am meisten Angst und irgendwie ein Problem damit, dass ich vier gesunde Zähne hergeben soll... :?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

du hast mich per PM gebeten was zu #5 zu schreiben, ich beantworte das mal hier:

was willst du denn wissen?

da ist ja ne menge info aber eine frage find ich nicht.

ausser die frage zur tabelle:

die tabelle ist glaub ich eine tabelle aus dingen, die der KFO abmisst und ausschlag geben, ob die kasse die behandlung übernimmt.

was die genau bedeuten weiß ich auch nicht. eins davon wird z.b. der überbiss sein, und wenn der "groß genug"(d.h. zu groß) ist sieht die kasse das auf den ersten blick, dass sie die kosten übernehmen muss.

ich vermute mal, wenn's nicht zum gutachter geht, verwendet die kasse nur diese tabelle für die entscheidung.

wat mich wundert ist, dass da "vorgesicht" steht. ein vorgesicht ist eigentlich genau das gegenteil zu dem, was da sonst geschrieben steht. (bimaxilläre rethrognathie)

wie haben die das bei dir eigentlich erkannt, wenn du einen normalbiss hast? normalerweise schaut n KFO ja nur auf die relative bisslage und merkt gar nicht, wenn beide kiefer zu weit hinten liegen.

mit der prämolarenextraktion wär ich übrigens vorsichtig.

kann gut sein dass es bei dir nötig ist und gut ist, aber ich würd mich da gut mit mehreren meinungen absichern.

wie das bei OP fällen ist weiß ich nicht, aber bei fällen bei denen extraktion zur vermeidung einer OP verwendet wird hab ich schon öfter gelesen, dass das ergebnis alles andere als ideal ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Relative,

danke für Deine Antwort!

Ich denke, ich hake die Zahlen usw. einfach ab, wird wohl wirklich eher für die Krankenkasse wichtig sein!

Mit dem Rest bin ich nun eher noch mehr verwirrt *g*

Also das mit den Prämolaren habe ich mir lange überlegt und sowohl Zahnarzt, KFO und KFC haben mir dazu geraten, da die Engstellung, die vor allem im Unterkiefer extrem ist sonst nicht zu beheben ist. Im OK ist es auch ziemlich eng und da das Verhältnis dann gar nicht mehr stimmen würde, kommen nun alle 4 raus.

Irgendwie liest man da auch immer wieder verschiedene Sachen, von einem Extrem ins Andere daher vertraue ich den Ärzten da jetzt einfach, sonst mach ich mich ja völlig verrückt...

Neutralbiss bezieht sich doch nur auf die hinteren/seitlichen Zähne oder? Also ich habe es so verstanden, dass meine seitlichen und hinteren Backenzähne richtig übereinander stehen aber ich habe eben einen offenen Biss vorne und das über 5mm und einen Überbiss und ich denke anhand dessen und anhand des Röntgenbildes sieht man das ziemlich deutlich. Auch habe ich halt ein sog. Gummysmile (so nennt man das glaube ich) und ich bekomme meine Lippen nicht ordentlich geschlossen usw.

Zur OP: Bei mir liegt der OK total schräg irgendwie im Verhältnis zum Rest, daher auch offener Biss / Überbiss. Das konnte man ganz gut im Röntgenbild sehen.

Vorgesicht nach hinten schief...damit kann ich auch irgendwie nicht wirklich was anfangen. Ich habe es so verstanden, dass mein oberes und mittleres Gesichtsdrittel weiter vorne ist als das untere Gesichtsdrittel. Daher auch Rethrognatie....oder nicht?

Egal....wird schon alles richtig sein :)

Ich habe mir mal noch meine ganzen Sachen angefordert, also die Zeichnungen und Bemaßungen im Röntgenbild usw. will mir das nochmal genau anschauen...

Bin trotzdem unsicher, zu viele Fachbegriffe und diese ganzen ästhetischen Sachen machen mir Angst, ich find mich eigentlich schön so wie ich bin und möchte gerne gerade Zähne haben und weniger knirschen und weniger Schmerzen im Kiefer haben. Ich hoffe, ich werde danach nicht total anders ausschauen :-|

Danke nochmals für deine Antwort!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Relative,

Also das mit den Prämolaren habe ich mir lange überlegt und sowohl Zahnarzt, KFO und KFC haben mir dazu geraten, da die Engstellung, die vor

dann lass dich von mir mal nicht verunsichern.

ich meinte fälle, bei denen der KFO zähne reisst, um den biss irgendwie ohne OP aufeinanderzukriegen, und sich danach der KFC, der auch etwas auf ästhetik schaut, ans hirn fasst. so fälle gabs auch schon hier im forum.

Neutralbiss bezieht sich doch nur auf die hinteren/seitlichen Zähne oder?

jup. das mit den verdrehten kiefern und so OK, das sehen die leicht.

dass beide kiefer zurücklegen stell ich auch gar nicht in frage, mich würd nur interessieren, woran man das merkt? rein anhand der profilform?

Vorgesicht nach hinten schief...damit kann ich auch irgendwie nicht wirklich was anfangen. Ich habe es so verstanden, dass mein oberes und mittleres Gesichtsdrittel weiter vorne ist als das untere Gesichtsdrittel.

Daher auch Rethrognatie....oder nicht?

ja. aber das nennt man rückgesicht.

bildschirmphoto16db7.th.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hui danke für das Bild, das ist prima!

Also da kann ich mich aber anhand meines Profilfotos def. in Vorgesicht nach hinten schief einordnen, das passt fast 100% zu meinem Profil...

Was das nun in Bezug auf die andern Angaben da aussagt, weiß ich natürlich nicht (also auf meine Diagnose usw.)...

Ich glaube das mit der Rücklage des UK sieht man bei mir anhand der Profilform, zumindest habe ich es so verstanden.

Bei mir soll aber nur der OK zurechtgerückt werden....Hm...

Ach ist das alles kompliziert...nach den zwei Jahren mach ich meine eigene KFO-Praxis auf *g*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden