Jamie

Kein Übereinkommen mit den Eltern

so, fassen wir es mal kurz, ich versuche es zumindest.

bin nun schon seit bestimmt 8 oder 9 jahren in KFO behandlung und so zumindest "zahntechnisch" steht alles wieder in der reihe, im wahrsten sinne des wortes, aber kiefertechnisch irgendwie gar nicht.

gesagt wurde mir von meinem KFO auch nie richtig wo es denn hängt. nunja, habe eine uk rücklage und hatte mal vorstehende hasenzähne, äußerst hübsch.

nun ist es so dass ich mittlerweile schmerzen im unterkiefer habe und sogar nachts davon aufwache, bei jeder bewegung ein knacken höre und so gut wie jeden tag verspannt bin, nicht die tollste haltung habe und immerzu kopfschmerzen. als wäre dem nicht genug, stört es mich in der ästhetik immens, dh. mein selbstbewusstsein leidet stark darunter.

ich habe letzte woche einfach mal einen termin bei dr. K ausgemacht, weil ich einfach wissen will wie schlimm oder nicht schlimm das überhaupt steht. meine mutter wusste davon meint aber nach wie vor sie findet das bei mir nicht wirklich schlimm (sie hat aber selber genau das gleiche kieferproblem wie ich und sie wäre fast auch operiert worden hat aber kurz vorher gekniffen). und wenn ich mir das so ansehe wie das im alter bei mir werden könnte, will ich partout nicht so weitermachen wie es jetzt ist.

meine mutter kann ich ja noch davon überzeugen wie das für mich ist, aber mein vater stellt sich völlig quer. ich werde zwar im oktober 18 aber das ändert nichts daran, dass er mich damit so runter macht, weil er es überhaupt nicht für nötig hält und nur die risiken vor augen sieht und meint das wäre das risikoreichste was man überhaupt machen kann.

mir ist klar dass das sicherlich kein spaziergang ist, aber mir ist auch klar, dass ich im moment totunglücklich damit bin und noch dazu durch schmerzen ständig daran erinnert werde. und wenn er mich gut kennen würde, wüsste er wie schwer mir das fällt sogar den möglichen schritt einer op zu wagen, wenn es notwendig wäre.

ich bin sowieso ein wenig labil und ein wenig unterstützung wie "du schaffst das" oder so wäre nicht schlecht, anstatt sich mit händen und füßen gegen etwas zu stellen, von dem man überhaupt keine ahnung hat, außer irgendwelche horrorgeschichten bei denen man dann eine gesichtshälfte bis zum mundwinkel hängen hat und auch sich durch nichts überzeugen lässt, bzw. sich keine gegenargumente anhören will, weil man auf sein recht besteht.

durch das forum hier habe ich ein immenses wissen bekommen und auch durch recherchen im internet, weil ich ein kontrollfreak bin und alles bis ins kleinste detail wissen muss, was ich mir möglicherweise antue. ich bin niemand der sich mit blinden vertrauen irgendwo hinein stürzt, ganz und gar nicht.

anbei mal ein profilfoto, etwas unglücklich getroffen vllt..hm..

http://i21.photobucket.com/albums/b293/Jamie_LPDE/IMGP0011.jpg

http://i21.photobucket.com/albums/b293/Jamie_LPDE/IMGP0021.jpg

http://i21.photobucket.com/albums/b293/Jamie_LPDE/Bild50.jpg (lachend)

(nicht die beste qualität aber vllt reichts ja, vllt spinne ich ja auch was die ästhetik angeht, klärt mich auf) und ich hoffe ich hab nirgendwo unwissendlich meinen uk wieder vorgeschoben, mache ich nämlich eigentlich schon immer vollautomatisch.

von vorne gefalle ich mir immer noch am besten, aber wirklich nur 100% von vorn und im richtigen licht, denn dann sieht man keine schatten am rückliegenden kinn, eigentlich verarsche ich mich ja selber ich weiß >.<

sieht dann so aus (da würde man sowas nie vermuten):

http://i21.photobucket.com/albums/b293/Jamie_LPDE/IMGP0126.jpg

wenn ich mir das so anschaue dann will ich noch viel mehr eine änderung, auch wenn ich eigentlich einen horror davor habe, besonders vor der narkose..

ich weiß dass ich nicht hässlich bin, aber ich sage mir schlimmer gehts immer und wenn man schon die möglichkeit hat etwas daran zu ändern was einen stört und auch noch schmerzt..warum bitte nicht. ich weiß dass ich hinterher sehr sehr glücklich sein würde, ohne frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

ich sehe ganz deutlich, dass du eine unterkieferrücklage hast. ich hatte selber auch eine (1 cm) und wurde im jänner operiert. das ergebnis wurde besser, als ich mir erträumt hatte. es ist wirklich keine so dramatische angelegenheit, wie man es sich vorstellt. natürlich ist es sehr unangenehm, aber nur kurze zeit.. der nutzen, den du dein ganzes leben davon haben wirst, wird eindeutig überwiegen!

ich finde es mutig, wie du an die sache herangehst. obwohl du noch sehr jung bist, nimmst du alles ganz alleine in die hand! es ist sicher verdammt hart ohne rückhalt von den eltern. gib ihnen noch zeit, sich mit dem gedanken anzufreunden.. nimm deinen vater vielleicht mal mit zu dr. k.! wenn er sich schon von dir nicht überzeugen lässt, dann vielleicht vom fachmann.

und such unterstützung bei geschwistern, freunden.. wer dir halt noch nahe steht!

ich wünsche dir das allerbeste dabei, die sache durchzuziehen und hoffe, dass deine eltern dich letztendlich doch unterstützen. du schaffst das!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen dank für deine so schnelle antwort. manchmal tut bestätigung einfach gut.

bin irgendwie etwas verzweifelt und auch weil mich das alles so belastet. müsste eigentlich morgen um 5 aufstehen, um in die schule zu kommen, habe dazu noch eine dicke erkältung kann aber wegen dem ganzen scheiß nicht schlafen, weil mir das keine ruhe lässt...

ok genug gejammert, wollte eben nur mal kurz danke sagen =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das sieht wie eine UK rücklage aus. Da müsste wohl ne kleine UK VV gemacht werden. Wobei ne Bimax ist da wohl nicht nötig. (ich bin KEIN arzt!

Daher ist meine meinung eher unwichtig) Aber was ich sagen wollte ist. So GANZ alleine ist das echt schwer. Also bei mir war das so, wobei bei mir sag das wirklich anders aus... Naja egal zumindest so ganz alleine hätte ich das nicht geschafft und bin froh das meine eltern zu mir stehen und ich dieses Forum habe.

Bye the way Du siehst echt verdammt hübsch aus, ob da ne OP nötig ist? naja der KFO und KC werden das schon machen. Und danach siehst du bestimmt noch besser aus!

LG

SD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

keine ursache ;)

@LD: um hübsch oder nicht geht es hier ja gar nicht, das ist ja keine schönheitsoperation. von daher würde jamie das auf keinen fall brauchen! auch wenn das profil harmonischer aussieht nach einer op, hübsch ist sie jetzt auch schon :)

aber sie klagt ja jetzt schon über körperliche beschwerden durch die fehlstellung. bei mir wurde auch nicht wegen dem optischen operiert, sondern wegen den folgeschäden, die durch eine uk-rücklage wahrscheinlich auf mich zukommen würden. sonst würde das ja auch nicht von der krankenkasse übernommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mir gehts ehrlich gesagt um beides, ästhetik und funktion.

hab immer das gefühl "da fehlt was", als wär halt der untere teil zu kurz und dann ist wieder die nase mehr dominant, sieht man jetzt vllt auf dem einen bild nicht so, mir gefällt es auf jeden fall nicht so wie es ist.

und das mit dem alleine alles durchstehen und regeln, bei mir ist das so, ganz allein bin ich auch wieder nicht, auch wenn mein vater überhaupt nicht hinter mir steht und meine mutter mich höchstens pflichtbewusst begleitet, habe ich zumindest noch meinen freund der zwar hinter mir steht aber auch schon versucht hat mir das auszureden und das halt ein wenig ins negative gezogen hat. ist sicher keine leichte sache. aber auch wenn man relativ alleine dasteht, entwickelt man bzw. ich, irgendwie eine noch stärkere willenskraft, so nach dem motto jetzt erst recht, auch weil man sich bei niemand richtig fallen lassen kann und ich dann umso mehr die verantwortung für mich selbst übernehme und sich die angst aufgrund der stärke etwas minimiert. ich hoffe ihr versteht was ich meine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

doppeltoast aber mal bisschen was anderes:

war heute beim kfo und hab mir (endlich!) den abschlussbericht aushändigen lassen. haben mir noch so eine durchsichtige bissschiene verpasst, die aber schon im november 07 fertig war und die *verzeihung* volltrottel wollten mir bescheid sagen wenn sie das ding fertig haben. das ende vom lied war dass die mir mit vereinter kraft reingedrückt wurde und mir die schuld dafür gaben dass das ding nicht passt.

und als ich die abdrücke von mir haben wollte hieß es erst die wären im archiv, dann er habe gerade keine zeit die zu holen und nach komischen blicken und längeren pausen meinte er dann plötzlich das würde rechtlich nicht gehen und wäre strafbar und ich könnte ihn, wenn überhaupt in 10 jahren nochmal fragen ob ich die haben kann. >.>

schlussfrage war dann, wofür ich die denn haben wollte und ich meinte nur mit vollster skepsis "einfach so".

haben wohl etwas schiss gekriegt, wahrscheinlich weil die behandlung nicht ganz so gelaufen ist wie es sollte. kam mir eh bescheuert vor mit dem ding da im mund und hab auch voll gelispelt weil das ein stück über den gaumen ging, da kommt man sich echt sehr kompetent und ernstgenommen vor. nunja ist ja jetzt vorbei, ärgern tu ich mich trotzdem.

hab mir auchmal soweit es ging meine akte da gemerkt, denn was überhaupt diagnostiziert wurde, hat man mir in den 8-9 jahren auch nie wirklich gesagt.

folgendes weiß ich noch: offener biss, große sagittale stufe, uk rücklage (war mir eh klar), distalbiss (ist aber glaub nimma so schlimm), lücken in der front, der zahnbogen wurde ausgefromt und versucht lippe und zunge von den schneidezähnen abzuhalten.

zwei weitere begriffe welche mir überhaupt nichts sagen und ich weder korrekt noch vom sinn her widergeben kann sind einmal transvistal(?) o.ä. und irgendwas mit o - okusaltive..ach fragt mich nicht.

vielleicht wisst ihr ja damit was anzufangen oder kommt auf das wort, wenn es überhaupt relevant ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

du hast es ja wirklich nicht leicht! mein mitgefühl!

was ich nicht ganz verstanden hab, - was ist nun mit der schiene - wozu ist die da und musst du die jetzt immer tragen oder wie?

und wenn die schon über ein halbes jahr rumgelegen hat - hiesse dass doch dass die zähne noch immer in dieser stellung sind/oder wieder in die stellung gebracht werden????

*wunder* - lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die habe ich nur bekommen, weil ich mal richtig dort ausgepackt habe und denen verklickert habe, dass mein uk noch weiter zurück ist als vor der behandlung und dass ich jetzt schmerzen habe und sich vieles in dem bereich verschlechtert hat. habe zb. jetzt auch wieder eine lücke zwischen den schneidezähnen -_-

und dann meinten die dort sofort ich würde nachts knirschen (kann ich nicht sagen) und dass mit dieser aufbissschiene die schmerzen verschwinden würden. irgendwie müssen sich aber die zähne bewegt haben, denn das ding passt ja anscheindend nicht mehr so wie es sollte und tut auch weh anstatt dass es lindert. ist so ein durchsichtiges teil was man am besten 24std tragen sollte und was man auch trägt damit alles so bleibt wie es ist, aber ich denke vor allem wegen dem knacken & co. ich werds aber nicht verwenden weil mir allein nur schon nach 5min alles wehgetan hat und ich irgendwie einen würgereiz verspürt hatte, weil das plastik noch ein stück über den gaumen geht und meine zunge immer daran stößt - dh. ein ekliger plastikgeschmack und lispeln, ganz toll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo jamie

zu der elternsache kann ich nicht viel sagen sagen, aber zu der schiene:

ich hab so ein teil wegen eines rezidivs(also rückentwicklung) nachdem der retainer abging.

du musst das ding um die situation zu halten auf keinen fall 24 stunden am tag tragen. das muss man nichtmal wenn man damit was verändern, will wie bei mir. ich trag die nur zuhause und es hat in der vorgesehenen zeit funktioniert.

die sollten aber relativ locker sitzen und keine schmerzen verursachen. wenn du also kleinere veränderungen an den zähnen haben willst wie z.b. eine lücke wieder schließen geht das damit, die heissen essix-schienen.

um deine schmerzen im kiefergelenk zu verringern hilft dir vielleicht vorrübergehend eine aufbissschiene vom zahnarzt die du dann nachts tragen kannst. zahlt die krankenkasse und du brauchst keine zustimmung von den eltern.

edit: jetzt seh ich erst, dass du "aufbissschiene" geschrieben hast. haben die das so genannt? denn aufbissschienen haben normalerweise nichts in den gaumenbereich rein. die essix-schienen schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir hieß es anfangs auch, ich würde mit den Zähnen knirschen und ich habe auch so eine tolle Aufbissschiene verpasst bekommen. Die muss ich aber nur nachts tragen. Anders wärs gar nicht möglich. Meine hat einen Stopp eingebaut, weil ein oberer Zahn schief steht und so ragt die Schiene ziemlich in den Gaumen rein.

Die Idee, einen Elternteil mit zu nehmen finde ich sehr gut. Meine Eltern haben immer alles klein geredet, als ich meinte, das mein UK zu weit vorne wäre und das mein Zahnarzt sagte das kann man nur noch operativ richten. Ich hab dann meine Mutter zum Beratungsgespräch beim Kieferorthopäden mit genommen, ich wollte eigentlich nicht, das sie mit in den Behandlungsraum geht, aber der Dr. hat mir gesagt, sie solle unbedingt mit rein kommen, weil 4 Ohren hören mehr als 2 und auch für mich sei dann einiges leichter. Als sie dann hörte, das nicht nur der UK sondern auch der OK operativ verändert werden müsse und welche Folgen das hätte, wenn ich es nicht machen lasse wurde sie immer nervöser und hektisch und hat warscheinlich nur gedacht "oh mein gott, hilfe". Aber jetzt kennt sie wenigstens die genauen Hintergründe und beide Elternteile stehen jetzt hinter mir. Alleine könnte ich es, glaube ich, nicht durchhalten.

LG

Dinah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so, war heute bei dr. k. mein freund wollte sowieso unbedingt mit (der unterstützt mich wenigstens) und meine mutter war so freundlich mir ihre fahrdienste anzubieten.

nachdem mein vater morgens schon so tolle sarkastische kommentare abgegeben hat und die ganze zeit so tat als würde ich freiwillig einen schritt näher zur hölle gehen, konnte ich "bestärkt" dadurch nach bad homburg fahren.

hab dann diesen langen bogen da ausgefüllt, es wurde ein schönes polaroidbildchen geschossen und hab dann schließlich das gespräch mit dr. k geführt.

nachdem er mir ein holzstäbchen zwischen die kiefer geschoben hatte, mir einen spiegel vor die nase hielt, sah auch ich ganz deutlich dass das was ich da vor mir sah nicht das war, was man gerade nennt.

und als er mich fragte wie oft ich kopf-, nacken- und sonstige schmerzen hatte, meinte er dass das überhaupt nicht gut sei (das knacken ist immer und alles andere jeden zweiten tag). hatte dann gemeint die lebenserwartung betrüge mittlerweile 98 jahre und wenn ich mit 17 schon so anfangen würde, wäre es fraglich wielange das noch gut ginge.

zudem ist mein kinn wohl auch nicht mittig und irgendwas am ok stimmt auch nicht, aber da muss ich nochmal nachhaken, denn am uk würde er glaube ich gar nichts machen?!

ich würde ja so schon nett aussehen, aber um noch netter auszusehen würde er gerne eine kinnplastik machen, also kinn abtrennen und nach vorne setzen.

hat mir dann noch einen kfo in isenburg empfohlen und einen ganzen symptomatikbrief auf sein diktiergerät gesprochen und mein freund musste sich arg zusammenreißen bei dem ganzen fachchinesisch nicht zu lachen.

meine mutter bekam bei alldem irgendwie einen roten kopf, war wohl etwas geschockt. sie fragte dann nochmal wegen bluttransfusionen und dr. k meinte das sei in den letzten 14 jahren nicht mehr nötig gewesen, es wäre höchstens mal jemand bei einer eigenblutspende umgekippt und hätte sich dabei den kiefer gebrochen *lach*

zudem kam noch bei meinem mitgebrachten röntgenbild raus, dass mein voriger kfo durch zuviel rumpfuschen und zahnbewegung bei der front die wurzeln extrem verkürzt hatte und das bildet sich auch nicht mehr nach. noch ein wenig mehr und ich wär wohl vorne zahnlos o_0

die kfos würden halt meistens nur auf die zähne achten und alles andere wär dann sch*** egal, auf gut deutsch.

ich denke ich werde den weg gehen, auch wenn ich irgendwie total nassgeschwitzt die praxis wieder verlassen habe, weil mich alles irgendwie so überrannt hatte. auf jeden fall steht zumindest meine mutter jetzt hinter mir, mein vater ist da ein schwerer brocken...

wie war das eigentlich bei euch mit der kostenübernahme? bei mir ist es so, dass ich genau mitte oktober schon 18 werde und ich solle versuchen noch eine zusatzversicherung abzuschließen (die sich dann wie eine private verhält) aber die frage ist ob die in der kurzen zeit schon greift. ansonsten könnten wohl 4 stellige bereiche auf mich zukommen. oder gibts da noch andere möglichkeiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
auf jeden fall steht zumindest meine mutter jetzt hinter mir

glückwunsch :)

wie war das eigentlich bei euch mit der kostenübernahme? bei mir ist es so, dass ich genau mitte oktober schon 18 werde und ich solle versuchen noch eine zusatzversicherung abzuschließen (die sich dann wie eine private verhält) aber die frage ist ob die in der kurzen zeit schon greift. ansonsten könnten wohl 4 stellige bereiche auf mich zukommen. oder gibts da noch andere möglichkeiten?

meinst du allein die zusatzkosten von *****(also die sachen, die man auch selbst bezahlen muss wenn sonst alles die krankenkasse übernimmt)?

die kosten sind aber, wenn überhaupt vierstellig, im niedrigen vierstelligen bereich.

wenn du zusatzkosten für die kieferorthopädie meinst(also z.b. keramik-brackets): da haben privatversicherungen ohnehin eine sperrfrist, die dir sicher zu lang ist um allein deswegen zu warten.

bearbeitet von relative

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

meinst du allein die zusatzkosten von *****(also die sachen, die man auch selbst bezahlen muss wenn sonst alles die krankenkasse übernimmt)?

ja genau die meine ich =P

aber das hätte ich vorher eh nicht machen können, erstens läuft alles zur zeit in meinem leben sehr kurzfristig ab und zweitens war ich mir bis dato nicht einmal sicher ob ich so eine op überhaupt möchte.

ich versuch halt jetzt noch alles was so möglich ist damit das übernommen wird und dann mal schauen^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob ich irgendwelche Kosten für mich "übersehen" habe. Als ich meine Behandlung anfing, war ich ja schon 21, daher hätte die Krankenkasse eine Zahnspangen-Behandlung nicht mehr übernommen.

Da es aber eine Kombination aus kieferorthopädisch- und chirurgischer Behandlung ist, übernimmt die Krankenkasse alle Kosten; zumal sie medizinisch notwendig ist, was bei dir auch der Fall ist.

Für die Kieferorthopädie muss ich hin und wieder etwas überweisen (20 % Eigenanteil, den man bei erfolgreichem Behandlungsabschluss zurück bekommt).

Ansonsten weiß ich nichts von zusätzlichen Kosten, die ich tragen müsste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ist schon etwas spät, aber musste jetzt einfach mal antworten.

Ich bin auch bei Dr.K aus Bad Homburg, bin etwas jünger wie du (Jamie) und naja, als ich deine Posting gelesen habe habe ich irgendwie an mich gedacht.Ich habe fast die gleichen Symtome, auch mit dem Aussehen, nur das ich es bei mir am Besten finde wenn Schatten dort sind =), und auch ich habe morgens ein total verspannten Kiefer und schiebe meinen UK auch gerne nach hinten ( wegen dem essen und auch wegen dem aussehen). Ich war auch total aufgeregt, und total verschwitzt kam ich auch aus der Praxis wieder raus. Bei mir soll eine OK-Vorverlagerung gemacht werden, Kinnplastik würde ich wahrscheinlich auch machen, wurde mir aber nicht angeboten ( ist eher etwas zu groß als zuklein, und auch etwas schief..). Eine wichtige Frage wegen den Bluttransfusionen hatte ich mir bis jetzt fest vorgenommen, aber auch das hast du ja schon gefragt^^ =P Diese Kostenzusatzversicherung ist irgendwie komisch, teilweise habe ich gehört die bring gar nichts, teilweise dann wieder doch, aber ich glaube diese würde relativ schnell greifen.

Einen kleinen Vorteil habe ich dennoch, meine Eltern stehen mehr oder weniger hinter mir, d.h. eigentlich sind sie dagegen, oder besser, halten sie es nicht für nötig, allerdings sehen Sie ja nicht meine Schmerzen ( physisch und psyschisch)

Leider muss ich mir einen neuen KFO suchen, da mein altern die OP mit mir nicht machen will =(

Hoffe ich bekomme noch eine antwort, der thread ist ja schon etwas älter, würde nämlich gerne wissen ob du deine OP jetzt schon bekommen hast und wie das bei der mit den Kosten und der KK ist usw, ich bin da noch ziemlich unerfahren, hoffe aber trotzdem dass ich noch diese Jahr ( Weihnachtsferien) operiert werde, auch wenn es bis dahin eigentlich noch ein langer langer Weg ist, da aber meine Zähne schon fast perfekt stehen fehlt nur noch der Kiefer:-P

grüße und wird schon irgendwie werden ( aber hoffentlich bald, bin total ungeduldig :razz: )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Jamie!

Es ist Oktober, du bist wahrscheinlich schon 18, worauf wartest du? Lass dir die OP machen und fertig! Dein Vater hat keine Ahnung wie es für dich ist und du solltest demnach auch nicht auf ihn hören! Unterstützung hol dir von deinen Freunden oder so, wenn du sie von deinen Eltern nicht bekommen kannst … Übrigens finde ich du bist ein wunderschönes Mädchen, und nach der OP wirst du sicher noch atemberaubender aussehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

habe während meiner forum-abstinenz eine ziemlich harte zeit durch gemacht, sei es familiär oder auch kiefertechnisch...

ich war unterdessen schon beim kfo der mir von dr. k empfohlen wurde und muss sagen ich habe mich schon lange nicht mehr in so guten händen gefühlt.

mein gesicht wurde vermessen und endlich auch mal die mm verschiebung ermittelt, es sind genau 5mm...ab 6mm würde die kasse zahlen. das war das beratungsgespräch, dann kam der zweite termin, abdrücke wurden gemacht, tausend fotos und ersteres musste ich mehr als 5 mal wiederholen weil immer irgendwas gefehlt hat am abdruck. ich hätte am liebsten draufgekotzt. habe dann noch beim zahnarzt jeden zahn einzeln röntgen lassen müssen, wegen dem verdacht auf zu kurze wurzeln um zu sehen inwieweit man da noch was machen kann. auch das war eher eine maulsperre und beschehrte mir einen widerlichen würgereiz. den 3. termin hatte ich vor 2 tagen, der war nochmal zur besprechung. nun muss ich zum gutachter und man hofft nur das beste...

während dieser zeit habe ich noch mal mit meinem vater geredet der aber eher dagegen war. vor 2std kam er zu mir und offenbarte mir er würde mir nichts zahlen, obwohl es nun wirklich nicht ums geld geht...

und wenns mir doch so wichtig wäre sollte ich dafür arbeiten gehen und mal noch so 3 jahre darüber nachdenken, weil schmerzen hätte ich ja keine und es ginge sowieso nur ums äußerliche und er will sich dann nachher nicht verantwortlich dafür fühlen wenn mir mein gesicht runterhängt und ich phantomschmerzen habe. seine psychologin habe ihm dringend geraten mir das auszureden, weil sie ja genau weiß wieviele nerven es im gesicht gibt. das wars aber auch schon. ich hätte ihm nicht im geringsten davon überzeugt und er sähe es nicht als notwendig an, die menschheit ist auch so 5000 jahre alt geworden. aber wie soll ich bitte noch zusätzlich arbeiten gehen? ich bin kurz vor dem abi und danach studiere ich - ich müsste einen vollzeitjob annehmen und am besten die schule abbrechen, aber das glaube ich möchte er auch nicht sehen. ich werde gerade für naiv gehalten und wüsste nicht worauf ich mich da einlasse. natürlich habe ich mich umsonst seit 2 jahren darüber informiert und alles gegeneinander abgewogen. jetzt habe ich gerade mal mut gesammelt und kein arsch steht hinter mir...bin sowieso zur zeit eher auf mich allein gestellt, naja bin ja jetzt 18 soll ich wohl alleine klarkommen...

vor allem macht er mir wirklich angst, als ob ich nicht schon genug panik davor hätte, ich weiß gar nicht was das soll - wenn er mich kennen würde wüsste er das. ich war noch nie sehr risikofreudig und schon gar nicht naiv. aber gut er weiß ja alles, er hat ja die schmerzen, er hat ja die komplexe und die schäden...

ich hoffe nur dass der gutachter gnädig mit mir ist, weil ansonsten sehe ich schwarz, aber ich will auch nicht totunglücklich so weiter machen wie es jetzt ist :sad:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Jamie!

So wie dir gings mir anfangs auch. Mein Vater war auch dagegen und hat anfangs versucht es mir auszureden. Doch dieses Forum hat mir so viel kraft gegeben um die schwere Zeit zu überstehen. Mein alter hat sogar Bilder aus dem Netz ausgedruckt und meinte nur da läuft der Nerv wenn sie den durchtrennen passiert dies bei dem das. War nicht besonders aufbauend. War auch kurz davor alles abzublasen. Habe dann mit. Dr. ***** gesprochen und er hat mich wieder aufgebaut. Mein KFO hat mir auch immer Mut gemacht. Meine Mum sagte zu dem Thema nur wenn du es wirklich wilst dann tu es! Musste auch die Simulationskosten selber tragen. Hatte keine Zusatzversicherung. Der Rets wurde von der Kasse übernommen.

Das schlimmste war als mein Vater einen Tag vor der OP meinte wenn du wach wirst wirst du screckliche Schmerzen haben, will dich nur mal vorwarnen!!

Abends saß ich heulend im Krankenhaus weil ich so panik hatte, dann kan Doc. ***** hat mich getröstet und meinte du bekommst doch Schmerzmittel und wenn was wehtut dann sagst du bescheid dann bekommst du was gegen die Schmerzen. HAtte so panik das er sogar den OP Termin vorverlegt hat, war dann als 1. dran. Tja und als ich wach wurde hatte ich KEINE Schmerzen. Abends war meine Mum dann bei mir und 2 Tage später war mein Dad auch da. Dr. ***** hatte mit Ihm gesprochen und hat ihm erklärt warum es nötig war und das er ohne notwendigkeit nicht operiert hätte. Naja dann hat mein Dad es akzeptiert und aht mich sogar zu den nachuntersuchungen begleitet.

Möchte dir mit meiner Erfahrung Mut machen. Kann dir nicht versprechen das es bei dir auch so laufen wird, aber du kannst ja mal versuchen ob dein Dad mit Doc. ***** oder dem KFO redet und es sich erklären lässt. Wenn nicht hast du wenigstens deine Mum und deinen Freund die hinter dir stehen und dir hoffentlich die Kraft geben es durchzuziehen und dich nicht beeinflussen zu lassen.

Viele liebe Grüße

Angshase

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

neuster stand: eine gutachterin hätte sich meinen fall angeschaut, jedoch nur die befunde die dort waren, gesehen haben wir uns nie...und dementsprechend fand sie eine op unnötig. ich bin fast geplatzt, es kam lediglich ein schreiben von der kk, mehr auch nicht.

die schmerzen und das knacken und verhängen der kiefer wird irgendwie auch immer schlimmer. ich weiß nicht was ich tun soll...

meine großeltern haben sich angeboten die kosten zu übernehmen, aber ich weiß nicht ob das jetzt überhaupt noch aktuell ist, da meine eltern sich getrennt haben und jetzt krieg geführt wird, meine mutter kein geld bekommt was ihr zusteht und mein vater mich und sie sozusagen übers ohr haut und mit der besten freundin meiner mutter zusammenlebt. ich habe jetzt meine eigene wohnung und komme gerade so mit dem was er mir überhaupt gibt, über die runden. die kieferorthopädin hatte mir angeboten ihre behandlung auch in raten bezahlen zu können, aber irgendwie sehe ich es nicht ein, dass die kk das nicht übernehmen will - zumal dass die ärzte als notwendig empfinden, also nicht nur ich.

es fehlt ja eh nur 1mm damit ich ins raster passe das gezahlt wird. meint ihr ich kann dem kfo vorschlagen nochmal die rücklage zu messen, vllt bekommen wir noch einen mm mehr rein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey,

das hört sich ja gar nicht gut an !! scheint so, als hättest du momentan nicht soo viel glück. das tut mir leid ! aber kopf hoch, es geht irgendann immer wieder bergauf !

zu deiner frage - ich denke es ist eher unwahrscheinlich dass ihr noch einen mm mehr "bekommt", aber reden solltest du auf jeden fall mit ihm ! frag ihn einfach ob es denn nicht doch noch eine möglichkeit gibt - so was wie eine revision oder so - dass sich ein anderer gutachter das nochmal anschaut !?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so ich melde mich mal wieder zurück.

wir haben uns entschieden, die kosten nun selbst zu tragen, weil es ja nur an 1mm in der kostenzusagetabelle scheiterte..

ich habe jetzt seit 3 monaten eine feste spange, namens daemon.

im märz/april bin ich dann sozusagen op-bereit.

bin sehr froh dass das ganze jetzt doch funktioniert hat und ich vertraue meinem kfo voll und ganz. jedoch habe ich immernoch große angst vor dem eingriff und hoffe dass ich es später nicht bereuen werde...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

ich hab gerade deinen Thread hier durchgelesen und bin doch ziemlich ergriffen, was du durchmachen musst.

Dein Vater scheint ziemlich primitiv zu denken und das was er da von sich gibt dirgegenüber ist nicht nur mieß und gemein, sondern auch einfach falsch.

Nach der OP wird deine linke/rechte Gesichtshälfte niemals herunter hängen, das einzige was (laut doc) ab und zu vorkommt ist, dass dein Gefühlsempfinden in bestimmten Regionen (z.b. Zunge, Lippe) fehlt. Das heißt aber nicht, dass das herunter hängt, sondern lediglich, dass du dort nichts fühlst, wen jemand drauf drückt ;)

Ich freu mich, dass du das jetzt doch durchziehst, auch wenn deine Kasse das nicht zahlt. Ich würds auch so machen.

Das werden zwar ein paar unangenehme Wochen, aber dafür wirst du für den Rest deines Lebens ein großes Problem weniger haben =)

Bereuen wirst du es auf jeden Fall, wenn du es nicht machst. Dann wirst du dich dein ganzes Leben lang damit rumärgern und es Tag für Tag bereuen.

Also zieh das durch, das passt schon, wirste sehen.

Nur mal als vergleich: Ich hab keine Schmerzen und auch sonst kaum Probleme und lass es mir trotzdem machen in 4 wochen.

Meinen Eltern ist das völlig egal, die interessieren sich nichtmal dafür. Da heißt es nur: Mach was du denkst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jamie,

zu deinem Vater fällt mir ein, dass er warscheinlich übrmässig viel Angst um dich hat und er mit dieser Angst nicht gut umgehen kann. Zudem scheint er es nicht gut zu vertragen dass er die "Kontrolle" über dich abgeben muss, also dass er nicht alleine darüber bestimmen kann was mit dir geschieht. Je mehr angst jemand hat, umso mehr Kontrolle muss er ausüben, um mit dieser unbewältigten Angst klar zu kommen, so würde ich das sehen.

Gegen eine solche Angst hilft evt. Information, also wäre es gut für deinen Vater, wenn er sich sachkundig macht (das würde ich an seiner Stelle tun) und sich nicht in negativen Vermutungen ergeht.

Die Sache mit seiner Psychologin macht mir ziemlich Bauchschmerzen, eine solche Art Psychologin würde ich sehr kritisch sehen. Ich weiß nicht warum dein Vater in Behandlung ist, aber es nährt meine meine Meinung, dass er ein Problem mit Ängsten und Kontrollverlust hat. Es wäre nun an der Psychologin diese Dinge mit deinem Vater zu bearbeiten und nicht sich in deine Kierferorthopädische Behandlung einzumischen.

Schade, dass ein junger Mensch wie du, der verantwortungsvoll sein Leben in die eigenen Hände nehmen will und dabei Mut und Riskiobereitschaft beweist, von "den Erwachsenen" so eingebremst und gehemmt wird, nur weil die ihre eignen Ängste und Probleme auf ihre Kinder projezieren und von Psychologen noch dabei unterstützt werden.

Ich empfinde Respekt vor dir, weil du in deinem jungen Alter die Dinge so angehst, wie du es tust. Das scheint mir auch das wichtigste zu sein, dass du deine Entscheidungen triffst und auch selbst die Verantwortung dafür tragen willst.

LG

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hm übermäßig viel angst..ich weiß ja nicht. das verhältnis zu ihm war immer schon sonderbar, bzw nicht vorhanden, nicht gut..ein grund welcher mir in allen bereichen geschadet hat.

ich hab ihm alle informationen gegeben die er gebraucht hat. doch damals wollte er sich nichtmal die mühe machen sich die infos aus meinen quellen selbst rauszusuchen, weshalb ich ihm vor kurzem ein riesiges bild zusammengestellt hab, mit allen maßnahmen die mich betreffen: wie wo was wer und warum. wirklich alles. gebracht hat es rein gar nichts, außer der unwirtschaftlichen verschwendung meiner zeit.

er hat meiner meinung nach schlicht und ergreifend ein wahrnehmungsproblem, was sein gesamtes leben beeinträchtigt. aber wie will man jemandem erklären, dass das meer blau ist, wenn er felsenfest davon überzeugt ist, dass es rot ist?!

die psychologin kann auch nur das besprechen, was ihr erzählt wird. sie muss es als die realität betrachten. was das alles betrifft, damit habe ich abgeschlossen, zumindest theoretisch.

mal was anderes: ich war heute mal wieder zum bogenwechsel beim kfo und er meinte, dass ich im märz/april schon den op-termin ausmachen kann und dass das jetzt ganz schnell gehen würde 0.0

irgendwie freue ich mich, ja ich freue mich sogar sehr. angst habe ich trotzdem und die ist ja auch berechtigt.

mit der spange kam ich bis jetzt sehr gut klar, ist ja nun auch schon die zweite. und ich hatte noch nie so wenig schmerzen wie bei dieser zweiten methode. nur beim ersten einsetzen, aber nach einer woche war das schon wieder alles weg.

essen kann ich alles, von kaugummis über ganz harte sachen oder sachen die normalerweise sehr in den drähten hängen. irgendwie betrifft mich das alles nicht so sehr, keine ahnung warum o0 vllt habe ich eine essens-abweisende zahnspange bekommen, wer weiß x)

manchmal vergesse ich sogar dass ich sie trage. letztens bin ich sogar dumm angebaggert worden (für meinen geschmack zumindest) und als ich dann den mund aufmachte und dabei grinste als ich die worte "no chance" formulierte, hat derjenige wohl die klammer gesehen und erstmal direkt gefragt wie alt ich bin. all diese tatsachen haben ihn jedoch nicht davon abgehalten munter weiterzubaggern.

also habe ich daraus gelernt: einfach so tun als hätte man gar keine zahnspange, als wäre es das normalste auf der welt :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden