Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
toni

Op-Termin

65 Beiträge in diesem Thema

Hallo Marco!

Freut mich diese Seite gefunden zu haben,werde ab heute jeden Tag mal reinschauen,und auch hin und wieder was schreiben.

Ich bin auch noch nicht operiert,habe jedoch schon den Op-Termin.

Am 21-2-05 ist es so weit,habe ein bißchen Angst,das sich aber mehr in Aufregung wandelt,langsam freue ich mich darauf.

Ich habe eine Progenie und ein"bißchen"Kreuzbiss,hat mein Chirurg gesagt.

Wünsche noch allen einen guten Rutsch!

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Toni!

Ich hatte selber selber am 29.04.04 eine Unterkieferrückverlagerung und eine Oberkiefervorverlagerung. Dabei wurde eine distanz von 20 mm korriegiert (also ziemlich stark). Ich kann dich beruhigen. Die meisten Menschen haben Angst vor den Schmerzen. Ich kann dir nur sagen, wenn du die Operation hast, wirst du keine schmerzen haben. Das einzige ist das es halt die Zeit danach einfach unangenehm ist. Natürlich wirst du die 2-3 Monate keine Harte Nahrung essen können, jedoch das wird mit der Zeit wieder. Ich kann dir nur sagen, du musst keine Angst haben. Es ist nicht so schlimm!!!!

Vorallem freue dich lieber drauf, den schließlich ist vorfreude ja auch schon eine schöne Sache!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Harry!

Zuerst muß ich meine Diagnose korrigieren,ich habe einen Kreuzbiss und ein bißchen Progenie.

Angst vor den Schmerzen habe ich keine,mehr Sorgen mache ich mir um die Schwellung,und das man eben keine feste Nahrung zu sich nehmen kann,ich esse doch so gerne!

Wie lange waren Deine Wangen geschwollen?Wie war das,wenn Du rausgegangen bist?Die Leute haben doch bestimmt blöd geguckt!

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Toni!

Ach so meinst du das! Sorry :wink:

Erstmals musst du wissen das es je nach Typ unterschiedlich ist wie geschwollen man ist. Bei mir war es jetzt schon auch geschwollen, aber für das verhältnis der Operation war ich sehr wenig geschwollen. Ich hatte einen neben mir im Zimmer, dem hat man den weissheitszahn empfernt und dieser war 3x so geschwollen wie ich. der wurde auch richtig blau und so. Nein also als ich rausgegangen bin hat keiner blöd geschaut. Grad im gegenteil. Wünschte das ich wieder mehr an den backen hätte :D . Die schwellungen beiben einen momant voll, dannach gehen sie langsam zurück. Bis du dann wirklich nicht mehr geschwollen vergehen 2 Monate. Also so war es mal bei mir.

Wichtig ist! Gleich viel Eis zu nehmen, dass hämmt die schwellung sehr! Also immer fest eisbeutel rauf tun. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Harry!

Danke für die rasche Antwort!Habe auch gerade die nächste Frage,die vielleicht ein bißchen blöd ist:Was für Anziehsachen hast Du im Krankenhaus mitgenommen?T-Shirts kann man doch mit geschwollenen Wangen und die Drainagen nicht anziehen?Ich dachte an Jogginganzüge wo der Oberteil mit einem Reißverschluß zu geht.Oder ist das alles Quatsch?

Du schreibst,dass der Mensch bei Dir im Zimmer noch mehr geschwollen war als Du?Da kann ich mich auf was "freuen"!Nach einer Wurzelspitzenresektion im OK hatte ich über 2 Wochen eine dicke Backe.

Wie wird das erst nach der Op?

Egal,da muß man durch!

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich hatte am 15.9.04 meine op (uk-vorverlagerung und kinnkorrektur) - ich konnte/durft sofort wieder feste nahrung essen. das einzige problem war die mundöffnung!!! ;)

aber ich habe schon nach 1 woch wieder ein kitkat essen könne - und das ist doch sehr hart *gg*

also keine angst! essen geht gleich wieder! (bin in wien operiert worden)

alles gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

noch was - nimm dir was bequemes zum anziehen mit - etwas wo der halsausschnitt nicht zu eng ist - sonst kommst nicht rein ;)

die schwellung ist am dritten tag am schlimmsten. und dann kanns schon lange dauern bis die wieder weg ist. also ich hatte die schwellung ca. 2,5 monate....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal will ich ein dickes Lob an den Macher der Seite loswerden. Wie schon erwähnt wurde ist diese Seite wirklich besser als jede Ärzte-Seite, die ich bis jetzt gesehen habe. Die Erfahrungsberichte sind für Leute, die die OP noch vor sich hatten, bestimmt besser als Fach-Chinesisch.

OK und nun zu mir. Ich hatte am 16.12.04 meine OP -> Unterkiefervorverlagerung. Schmerzen hatte ich auch direkt nach der OP keine, nur einen starken Druck auf dem Unterkiefer, den ich immer noch habe. Dieser entsteht wohl, weil der Muskel sich erst der neuen Kieferstellung anpassen muss, also bei mir "länger" werden muss. Die Schwellungen waren halb so schlimm. Bei der Entfernung meiner zwei Weisheitszähne (unten) sah ich viel, viel schlimmer aus. 3 Wochen nach der OP sehe ich schon fast normal aus. Blaue oder Grüne Flecken hatte ich ebenfalls keine. Dickes Lob an den Chirug.

Zu den Drainagen kann ich nur sagen, dass die Dinger wirklich nerven, man kann aber ein T-Shirt anziehen, das ist kein Problem. Ich empfehle es jeden einen Bademantel mit ins Krankenhaus zu nehmen, dann kann man die Drainagen in die Taschen packen. Ansonsten muss man sie immer in der Hand tragen. Übrigens, Duschen darf man mit den Dingern auch nicht. Ich wurde am Donnerstag operiert und Sonntag wurden mir die Drainagen entfernt. Waschen kann man sich natürlich, aber wer zu fettigen Haaren neigt, sollte Trockenshampoo mitnehmen. :oops:

Iris hat geschrieben, dass sie nach 1 Woche wieder feste Nahrung zu sich nehmen konnte und es auch gemacht hat. Kann ich leider nicht bestätigen. Meine Kiefer sind immer noch zusammengebunden (Splint) und feste Nahrung wie z.B. Brötchen darf ich erst nach 3 Monaten wieder essen, weil sonst die Gefahr besteht, dass der Kiefer wieder bricht. Daran halte ich mich auch, ich will mein Glück ja nicht herausfordern. Also sind für die nächsten Monate Suppen, Pudding und andere weiche Sachen auf den Speiseplan. Den Splint nehme ich zum essen raus (der Chirug würde mich "umbringen" wenn er das hören würde).

Also im großen und ganzen braucht man keine Panik vor der OP zu haben, die ist wirklich halb so wild. Das schlimmste war für mich die Magensonde. Nein stimmt nicht, das schlimmste war das warten, dass es endlich losgeht (habe 4 Jahre auf die OP gewartet) und es ist wirklich eine große Erleichterung, dass nun alles vorbei ist und die Spange hoffentlich in 6 Monaten rauskommt.

Noch ein Tipp: Die Creme-Suppen im Krankennhaus sind ungenießbar. Nehmt ausreichend Suppen mit, z.B. Heiße Tassen o.ä. (hauptsache weich und flüssig), ansonsten werded ihr sehr, sehr hungrig werden

Ich wünsche allen viel Glück, die die OP noch vor sich haben.

Gruß

Inga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Inga, danke für das Lob!

Folgendes, nächste Woche wird die Rubrik Erfahrungsberichte auf der Website online gehen, ich brauch nur noch etwas Zeit um das alles schön hinzukriegen. Dann wäre natürlich auch ein Erfahrungsbericht von dir Klasse. Zur OP kann ich deinen obigen Text schon nehmen, aber es wäre auch genial, wenn du etwas zur Psychologie schreiben könntest (negative Erfahrungen aufgrund der Prognathie o.ä). Bilder wären auch klasse, wenn das aber nicht geht, kein Problem. Zuletzte bräuchte ich aber noch die Diagnose um zu wissen, was bei dir nicht "gestimmt" hat.

Aber die Seite lebt schließlich von den Berichten .) Und es ist einfacher, wenn man sie auf der Webpage findet, als sich erst durch das Forum zu kämpfen (was jetzt ja noch kei nProblem ist)

Für Iris gilt nat+rlich das gleiche :)

Grüss!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Marko,

wenn mein "Bericht" reicht, kannst du ihn gerne übernehmen, vielleicht finde ich noch ein wenig Zeit um einen etwas genaueren zu schreiben. Zu meiner Kieferfehlstellung: Ich leide nicht unter Prognathie, sondern unter mandibulärer Retrognathie -> Unterkieferrücklage, aber das schreib ich dir noch mal genauer.

Bis dann

Inga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Toni!

Also in sachen kleidung kann ich dir nur Jogin-Anzug anraten. Das ist einfach das beste und bequemste. Vielleicht ein paar T-Shirts mit V-Schnitt. Das geht auch gut.

P.s: Wenn möglich rate ich dir ein 2 Bett Zimmer an, oder sogar einzelzimmer. Ist bequemer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo an alle!

@DjAfterDark

Tja,doch Jogging-Anzug,einen T-Shirt mit V-Ausschnitt habe ich mir heute gekauft.Einzelzimmer wäre schön,ob es klappt weiß ich nicht.Ich komme auf jeden Fall auf die Kinderstation,die ist zusammen mit der HNO und MKG zusammen,toll,nicht wahr?

@Inga

Der Tip mit dem Bademantel ist gut!Bis jetzt bin ich davon ausgegangen,dass ich die Flaschen in der Hand halten muß.Wie klappt es eigentlich mit der Mundpflege?Ich habe mir eine Baby-Zahnbürste besorgt,damit soll es gut gehen,aber darf man auch schon so bald die Zähne putzen,z.B.am Abend des Op Tages?

@Iris

Du hast nach einer Woche Kit-Kat gegessen?

Danke für Eure Antworten

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Toni,

bei mir wurde ein Splint (Kunststoffschiene) eingesetzt und beide Kiefer mit Gummis verbunden, so dass ich diesen nicht öffnen konnte. Ich wurde am Donnerstag operiert und wegen dem Wochenende kam der Splint zum reinigen leider erst am Montag raus. Also konnte ich nur außen putzen, so weit die Schwellungen es zugelassen haben. Am Abend des OP-Tages konnte ich mir keine Zähneputzen, da ich nicht auf der Station lag, sondern auf der Intensivüberwachung. Da war ich noch bis zum nächsten Tag an EKG, Blutdruck, Sauerstoffsättigung und Tropf angeschlossen und konnte bzw. durfte nicht aufstehen. Also Zahnpflege :(

Eine kleine Zahnbürste ist ein MUSS, ich empfehle noch die kleinen Bürsten von TePe (Compact Tuft). Damit kann man später super die Zahninnenseiten putzen. Selbst mit einer Kinderzahnbürste ist es am Anfang sehr schwierig den Mund soweit zu öffnen damit man auch die Zahninnen- und Zahnoberseite putzen kann. Zum spülen hatten wir auf der Station nur Salbei-Tee, später hatte ich noch Hexoral bekommen. Ach ja noch was, an den Fäden bleiben natürlich Essensreste hängen, aufgrund der Verletzung kann man da nicht einer Zahnbürste ran. Erst am letzten Tag :evil: hatten mir eine Ärztin den Tipp gegeben, die Essensreste mit feuchten Wattestäbchen zu entfernen. Musst du mal auf Station nachfragen, ob du sie bekommst. Die Stäbchen sind 15 cm lang und haben einen großen Wattekopf (Haselnußkern groß), wenn du keine bekommen solltest, muss irgendjemand sie aus der Apotheke holen, sind nicht teuer. Soweit ich mich erinnern kann 50 Stück 2-3 EUR.

OK hier nochmal eine Kurzfassung:

- wirklich nach jedem "essen" bzw. Suppe trinken Zähne Putzen

- kleine Zahnbürste und TePe Compact Tuft verwenden

- Mundspülung z.B. Hexoral

- große Wattestäbchen zum entfernen der Essensreste bei den Fäden

Gruß

Inga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Toni,

ich wollte nur den guten Rat von DjAferWork bestätigen. 2-Bett oder, noch besser, einzel Zimmer. Ich hatte mit dem schlafen ziemliche Probleme und konnte so die ganze Nacht den Fernseher laufen lassen.

Auf der MKG Station begegnet man auch vielen Unfallopfern und Krebspatienten. Wenn man sich dann ein Zimmer teilt muss man auch mit dem Anblich und den Schiksalen solcher Patienten umgehen können.

Es ist zwar nich ganz so billig, wenn man nicht privat versichert ist, aber es ist wirklich viel viel angenehmer !

Liebe Grüsse

Verena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Vreni!

Meine Op ist ja schon nächsten Monat.Da ist es wohl zu spät eine Zusatzversicherung abzuschliessen.Und eine Privatversicherung wird mich nicht als neue Patientin aufnehmen,weil ich zwei große Op´s an der Wirbelsäule hinter mir habe.Die Kinderstation,dort werde ich liegen,gibt es zwar Ein-Bett Zimmern,aber so viel ich weiß sind die nur für Privatpatienten.Ach,eigentlich macht es mir nicht aus mit wieviel Leuten ich mir das Zimmer teilen muß,hauptsache die Menschen sind nett.

@Inga

Die Wattestäbchen werde ich mir vorher schon kaufen und ins Krankenhaus mitnehmen,ich will mich nicht darauf verlassen,dass die was haben.

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ein Einzelzimmer ist für einen Kassenpatienten sehr teuer, im UKE-Hamburg schlappe 80,- pro Tag. Man liegt mindestens 1 Woche. Dazu muss man sagen, dass die auf Station nur 1 und 2 Bettzimmer hatte.

Ich hatte das Glück, dass meine Bettnachbarin genau wie ich eine UK-Vorverlagerung hatte und auch noch jung war (30 J.) wir haben uns gut verstanden. Also war es soweit kein Problem. Da sie zwei Tage vor mir operiert wurde und schon vorher rauskam, wurde ich für die letzte Nacht in ein anderes Zimmer verlegt. Die andere Patientin wurde erst am gleichen Tag operiert und es war unerträglich mit ihr (sehr übler Gerüch, ich dachte ich muss mich gleich übergeben, röcheln, sehr, sehr, sehr laut schnarchen, wehleidig ohne ende). Ich habe mein Bett in eine Art "Aufbewahrungsraum" stellen lassen, weil die mir kein anderes Zimmer geben wollten. Das muss man sich mal reinziehen, die bekommen täglich 400,- € von der Krankenkasse und dann bekommt man kein richtiges Zimmer. OK war ja nur für eine Nacht, aber trotzdem frech ist das schon.

Am nächste Tag war meine neue Bettnachbarin auch wieder fitter, geduscht usw. Da ging es wieder, nett war sie trotzdem. Wie auch alle anderen Patienten und Schwestern. Nur bei den wichtigen Sachen, wie z.B. Mundhygiene sagen die nicht viel, da muss man für jede Kleinigkeit hinterherlaufen. Der Chirug (der ansonsten gute Arbeit geleistet hat) hat mir erst nach 4 Tage gesagt, dass ich nicht soviel reden soll und lachen schon garnicht, wir sollten die Sachen lieber aufschreiben. Hmmmmm, was soll man davon halten.

Gruß

Inga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Inga!

Auf meine "Liste" für´s Krankenhaus stehen jetzt Wattestäbchen,15 cm lang,eine TePe Compact Tuft Bürste,ein Bademantel,und nachdem was Du geschrieben hast:Oropax!Fällt Dir sonst noch was ein,was man braucht?Ach ja,was ist mit Baby-Nahrung?Da git es doch leckere Obst-Gläßchen!

Wie sehen Deine Wangen mittlerweile aus?Darfst Du schon etwas anderes als Suppe essen?

Liebe Grüße

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Toni,

Oropax ist auch ein muss, wenn man zusammen mit einem Sägewerk im Zimmer liegt, habe wirklich nicht gewußt das Frauen so laut schnarchen können. :lol:

Alete oder Hipp haben wir auf Station nicht bekommen, würde ich an deiner Stelle mitnehmen, damit man auch an die notwendigen Vitamine kommt. Ich kann dir die Gläser für den 4. und 6. Monat empfehlen. Im 8. Monat sind die Stücke schon zu groß, die bekommst du nur unter großer Anstrengung durch den Splint und die geschlossenen Zähne gezogen, das ist unnötige Schinderei. Ansonsten würde ich noch was zu trinken mitnehmen, brauchst du nicht wenn du mit Selter und Tee zufrieden bist. Ach ja und Tüten Suppen (z.B. Heisse Tasse) -> Tipp: immer ein kleines Päckchen Butter reintuten wegen Kalorienanzahl :wink: . Frag mal die Schwestern.

Die Nahrungsversordung auf Station ist recht dürftig: Mein Speiseplan lt. Krankenhaus sah wie folgt aus:

08:00 1 Liter Milchsuppe (war 5x OK. 2x ungenießbar)

12:00 1 Liter ungenießbare Cremesuppe

15:00 Kaffee, Kakao o.ä.

18:00 1 Liter ungenießbare Cremesuppe

Nur auf Anfrage erhält man hochkalorische Trinknahrung -> Schon mal ein Stück Butter mit Vanillegeschmack gelutscht :shock: und kalte Fruchtsuppe konnte man den ganzen Tag trinken. Wenn du kein eigenes Essen mitbringst verhungerst du. Mal abgesehen davon, waren die Cremesuppen wirklich schrecklich, habe ich zum Schluß garnicht mehr gegessen, weil mir allein vom Geruch schon schlecht wurde. Meiner Zimmernachbarin (ebenfalls UK-Voverlagerung) erging es genauso. Aber vielleicht hast du ja Glück und dein Krankenhaus hat eine Gourmet-Großküche.

Leicht geschwollen sind meine Wangen immer noch, aber nicht so schlimm, dass mich die Leute deswegen anstarren. Wie gesagt, Weisheitszähne sind schlimmer. Zum essen nehme ich meinen Splint raus, entgegen ärztlichen Rat. Ich bin schon sehr schlank und wenn ich nur Suppen essen würde, wäre ich bald ein Skelett. Also esse ich auch schon andere weiche Sachen, wie Kartoffelbrei, Nudeln, Reis, Eier. Dürfte man eigentlich erst nach 6-8 Wochen. Das hält niemand durch. Bald werde ich auch mit Brot ohne Kruste anfangen. Ansonsten werde ich mich an den ärztlichen Rat halten und die harten Sachen erst nach 3 Monaten wieder essen. Mein Glück will ich nicht herausfordern. Aber, Aber, Aber meine Zimmernachbarin kann ihren Splint noch nicht herausnehmen, d.h. sie kann den Unterkiefer noch nicht allein mit ihrer Muskelkraft halten. Sie ernährt sich immer noch auschließlich nur von Suppen, obwohl sie 2 Tage vor mir operiert worden ist. Es ist also von Person zu Person sehr unterschiedlich.

Gruß

Inga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Inga!

Mir fallen ständig neue Fragen ein,danke,dass Du so schnell darauf antwortest.

Wenn man so viel flüssige Nahrung zu sich nimmt,muß man dann nicht ständig auf´s Klo?Sorry für die peinliche Frage!!!

Du schreibst,dass Du Kaffee bekommen hast,hoffentlich ist das auch bei mir möglich,mein Frühstück besteht aus 2-3 Tassen Kaffee und 2-3 Zigaretten,ich weiß,ich sollte nicht rauchen.

Werden die Platten bei Dir wieder entfernt?Bei mir sollen die drin bleiben,was mir sehr Recht ist.

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht Toni,

irgendwie habe ich das dringende Bedürfniss die Platten wieder rausmachen zu lassen, mag kein Titan im Gesicht haben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

@Inga

Deine Auswahl im Krankenhaus war ja recht fürstlich. Bei mir gabs ausschließlich Cremesuppen. Aber ich konnte ja auch nur mit Strohalm essen, bis zum letzten Tag. Da der Mund ja komplett zu war, war an etwas anderes nicht zu denken. Selbst HIPP ab dem 4. Monat ging bei mir erst 3 Wochen nach der OP.

@Toni

An folgendes würde ich noch denken:

-Strohalme: Gab es auf meiner Station für die Patienten keine, war aber

die einzige Möglichkeit der Nahrungsaufnahme

- Gesichts Reinigungstücher: Es könnte etwas dauern bis du dich mit Waschlappen und Wasser an dein Gesicht traust, da helfen diese Tücher wenigstens etwas.

- Magna Doodle: das sind diese Magnetischen Tafeln für Kinder zu malen. Ich hab sie mir fürs Krankenhaus gekauft. Ärzte und Schwerstern waren begeistert. Wenn man unten die Schiene verschiebt ist das geschriebene wieder weg. Eine tolle Erfindung für Leute die nicht gut reden Können.

Du kannst schön gross schreiben und hast keinen Papierverbrauch.

Ich hab diese Tafel sehr viel genutzt.

Lieben Gruß

Vreni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Leute,

erst mal was vorweg, ich wäre verdammt froh gewesen, wenn ich die Seite vor meiner OP gefunden hätte. Man sollte am besten mal eine vollständige Liste zusammenstellen, was man für das Krankenhaus alles benötigt. Wäre bestimmt eine gute Hilfe für Leute die Ihre OP noch vor sich haben. Ob man gut sprechen kann oder nicht (siehe Vreni) und ist natürlich von Person zu Person unterschiedlich und kann man nicht vorhersehen.

@Toni

Ich hab am Tag nach der OP schon wieder Kaffee getrunken, mit Schnabeltasse versteht sich. Wenn die Schwestern morgens und zur Kaffeezeit vorbeikommen und fragen was du trinken willst, "frag" bzw. sag einfach, dass du Kaffee trinken willst. Solange du dir kein Bier bestellst ist denen das eh egal. Am letzten Tag hat mich eine Schwester erstaunt gefragt: Kaffee, jetzt schon??? Interessiert im Krankenhaus wirklich keinen.

Die Klogeschichten: Auch von Person zu Person unterschiedlich. Hipp und Alete helfen der Verdauung -> stuhlregulierend. Meine Zimmernachbarin hat das Zeug den ganzen Tag gegessen, sie hatte keine Probleme. Ich habe erst zuhause angefangen Alete zu essen und hatte im Krankenhaus Probleme, zuhause nicht mehr. Alles klar. Wenn du nur Flüssignahrung zu dir nimmst, kommt auch nur flüssiges wieder raus. :oops:

Ich bin selbst Raucher, ich habe vor der OP bestimmt eine Schachtel pro Tag geraucht. Die 1 Woche im Krankenhaus habe ich keine einzige Zigarette angerührt. Nicht das ich Schmerzen hätte oder mir schlecht war. Ich hatte einfach kein Bedürfnis eine zu rauchen. Dazu kommt noch, dass die in der MGK kein Raucherzimmer haben, also muss man draußen gehen -> kalt, naß, ungemütlich. Leider habe ich es zuhause keine Stunde ohne Zigaretten ausgehalten. Meine erste Amtshandlung war also mir Zigaretten zu kaufen. So ist das wenn man wieder in seine gewohnte Umgebung kommt. Natürlich ist es besser nicht zu rauchen, ein paar Tage solltest du schon durchhalten. Die Wundverheilung ist einfach besser, mal abgesehen davon sind Zigaretten sowieso nicht gesund.

Titanplatten: Ich denke, dass sie bei mir wieder rauskommen. Lt. Ärzt ist es nicht unbedingt nötig, weil man davon ausgeht Titan sei ein sehr verträgliches Material. ABER, ES GIBT KEINE LANGZEITSTUDIEN, WEIL DAS MATERIAL NOCH SEHR JUNG IST!!!!!!! UND ES GIBT KEINE GARANTIE, DASS TITAN NICHT DOCH KREBSERREGEND SEIN KÖNNTE!!!! Ich schließe mich meinen Vorschreibern an, die Platten kommen raus. Wieso sollte ich dieses Risiko eingehen, wenn es nicht unbedingt nötig ist.

@Vreni

Strohhalme. Wir durften nicht mit Strohalmen trinken, das saugen strengt ganz schön an, und das sollte man nach der OP vermeiden. Wir haben deshalb Schnabeltassen bekommen, da ging auch nichts daneben.

Magna Doodle: Zugegeben bei dir war die OP und die Nachwehen ganz schön hart, es ist aber von Person zu Person unterschiedlich, ob man sich von Anfang an eine Schreibtafel kaufen muss, weiß ich nicht. Billig sind die bestimmt nicht. Aber ansonsten eine gute Idee. Wenn es wirklich nötig ist, können Familie oder Freunde oder Freunde sie ja immer noch kaufen, aber ansonsten würde ich erstmal abwarten und es von der eigene persönliche Situation abhängig machen.

Reinigungstücher hatte ich auch mit. Mit dem Waschlappen hatte ich auch so meine bedenken. Ansonsten kann man auch Papierhandtücher nehmen und Desinfektionsmittel (hängt an jedem Waschbecken) verwenden. Bei mir wurden an den Wangen kleine Schnitte gemacht, um die Schrauben reinzudrehen -> Spezialität des Hauses. Also war die Desinfektion nötig. Wenn es bei andere auch so sein sollte, die Krusten (auch bei den Drainagen) immer schön mit Wundsalbe eincremen, damit keine Narben entstehen.

Das sollte erstmal reichen, ich schreib schon wieder Romane. Ich werde mich auch mal ranmachen und eine Liste zu erstellen, was man für das Krankenhaus benötigt und die Tips von den anderen mit aufnehmen. Die Liste kann dann noch von jedem ergänzt werden.

Bis dann

Inga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute!

Mann,bin ich froh,dass es dieses Forum gibt!An viele Sachen hätte ich nie im Leben gedacht,dass ich sie brauchen könnte,wie z.B.Strohhalme,oder Feuchttücher.Das Saugen mit einem Strohhalm stelle ich mir sehr anstrengend vor,nehme trotzdem welche mit,und auf jeden Fall Feuchttücher.

@Inga

Ich weiß nicht,ob man die Wirbelsäule mit dem Kiefer vergleichen kann,jedenfalls habe ich jede Menge Titan in der WS,man hat mir die Wahl gelassen,ob alles entfernt wird oder drin bleibt.Habe mich dafür entschieden alles zu "behalten".Dadurch hat die WS doch den Halt,so stelle ich mir das mit dem Kiefer vor,Platten drin lassen,besserer Halt.

Auf eine Liste freue ich mich,habe bis jetzt nur ein T-Shirt mit V-Ausschnitt

und eine Jogginghose,also fehlt noch einiges.

Wie geht´s Deinem Kinn oder Lippen?Hast Du noch taube Stellen?

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Toni,

ich wäre auch froh gewesen, wenn ich dieses Forum schon vorher entdeckt hätte. Tja was solls, jetzt kann ich anderen gute Tips geben.

Also, dass mit den sichereren halt kann ich nicht bestätigen. Die Titanplatten werden nach 6 Monaten entfernt, bis dahin ist der Kiefer wieder zusammengewachsen, nach 3 Monaten kann man wieder Sport treiben. Wie gesagt, da es keine Langzeitstudien gibt, besteht natürlich die Möglichkeit, dass sich Wucherungen oder Krebs bilden. Im Gegensatz zu anderen Materialien ist Titan natürlich vertraglicher, aber woher nimmst du die Gewißheit, dass es auch nach 40, 50 Jahren im Körper immer noch verträglich ist?? Fremdkörper bleibt Fremdkörper, bei mit kommen die Platten wieder raus. Ich will nicht zur Langzeitstudie werden. Da das Gewebe mit den Titan verwächst ist es natürlich schwierig die Platten erst nach mehreren Jahren zu entfernen. Wenn es überhaupt möglich ist.

Mein Arzt hat mir übrigens erst bestätigt, es sei völlig unbedenklich das Titan im Körper zu lassen. Nur nach mehreren Drängen und Nachfragen meinerseits räumte er ein, er könne keine Gewähr geben wegen den möglichen Risiken. Die wissenschaftliche Meinung beruht auf eine reine VERMUTUNG, die auf der kurzfristige Verträglichkeit aufbaut. :? Darauf will ich mich nicht verlassen!!

Die Liste ist in Arbeit, ich denke, dass ich sie nächste Woche ins Forum stellen werde.

Bis dann

Inga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute!

Habe wieder mal eine Frage an die Operierten,also Inga und DjAfterDark

Mußtet Ihr auch zur Eigenblutspende?

Ich muß morgen hin,wieviel ich spenden muß,weiß ich nicht mehr.

Habe auch schon einiges besorgt:Oropax,2 Jogginganzüge,Pygiamas auch 2 Stück.

Gerade fällt mir noch was ein.Meine Nase ist öfters verstopft,deswegen benutze ich Nasentropfen.Darf man die nach der Op weiter benutzen?

Danke!!!

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0