Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
markus0265

Künstliches Unterkiefergelenk

Hi, habe vor ein paar Wochen ein künstliches Unterkiefergelenk erhalten.

Nun meinen die Ärzte Ich wäre noch zu jung (43) für so etwas,und es müsste wieder raus und durch einen Knochen aus dem Bein ersetzt werden.Wer hat Erfahrung mit sowas?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi, habe vor ein paar Wochen ein künstliches Unterkiefergelenk erhalten.

Nun meinen die Ärzte Ich wäre noch zu jung (43) für so etwas,und es müsste wieder raus und durch einen Knochen aus dem Bein ersetzt werden.Wer hat Erfahrung mit sowas?

hier wahrscheinlich niemand. der arzt von www.dysgnathie.de war mal mit einigen operationen von extremen kieferfehlstellungen in der presse, bei denen auch ein kiefergelenk aus knochen "gebaut" wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo markus0265,

zum besseren Verständnis:

Dir wurde ein künstliches Unterkiefergelenk eingesetzt. Dieselben oder andere (?) Ärzte sagen dir nun, dass dieses Implantat wieder entfernt werden muss.

Ich kann dir keine medizinische Antwort auf deine Frage geben, da ich selbst nur Laiin bin. Es kommt mir aber doch seltsam vor, dass ein erst kürzlich eingesetztes Implantat wenig später durch etwas Anderes ersetzt werden soll.

Ist es vielleicht möglich, dass sich hier zwei "medizinische Schulen" über die richtige Methode streiten? Ich würde mir in jedem Falle - vor einer weiteren OP - noch zusätzliche Meinungen von anderen Ärzten einholen.

In der ZDF-Mediathek (Mai 2008 ) gibt es einen kurzen Beitrag über eine Kiefergelenks-OP:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/Kuenstliches_Kiefergelenk/481186?inPopup=true

Der Filmbeitrag handelt von dem Einsetzen eines künstlichen Kiefergelenks. Der Arzt in diesem Beitrag sagt, dass früher Kiefergelenke aus Hüftknochen nachgebaut wurden. Es mit dieser Methode aber zu schwerwiegenden Komplikationen gekommen sei. Standard sei heute, ein künstliches Gelenk einzusetzen.

Was ich mich noch frage:

So wie in dem Film erwähnt wird, ist das Einsetzen eines künstlichen Kiefergelenks ziemlich teuer und es hat längerer Zeit gebraucht, dass die GVKs in Deutschland die Kosten standardmäßig übernehmen. Wird deine GKV (oder bist du privat versichert?) das Herausnehmen des künstlichen Gelenks und das Einbauen einer aus eigener Knochensubstanz nachgebauten Prothese überhaupt bezahlen?

Die Patientin in dem Filmbeitrag litt an Athritis durch eine missglückte Kiefervorverlagerung, bei der das Kiefergelenk nicht richtig platziert wurde. Ich finde übrigens, dass die Patientin nicht sehr viel älter als du aussieht. Ich kann mich natürlich auch täuschen, bin im Raten des Alters nicht so gut...

Vielleicht helfen dir diese Informationen weiter.

Grüße,

Mobymoon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0